Blur/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blur-Logo

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Alternative-Rock- und Britpop-Band Blur.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1991 Leisure 7 Gold
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 1991
1993 Modern Life Is Rubbish 15 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 1993
1994 Parklife 1 4-fach-Platin
(119 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 1994
1995 The Great Escape 35
(19 Wo.)
21
(22 Wo.)
26
(7 Wo.)
1 3-fach-Platin
(56 Wo.)
150
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1995
1997 Blur 23
(15 Wo.)
21
(10 Wo.)
17
(10 Wo.)
1 Platin
(75 Wo.)
61 Gold
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 1997
1999 13 6
(9 Wo.)
12
(8 Wo.)
12
(6 Wo.)
1 Platin
(34 Wo.)
80
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 1999
2003 Think Tank 8
(8 Wo.)
19
(8 Wo.)
9
(7 Wo.)
1 Gold
(14 Wo.)
56
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2003
2015 The Magic Whip 3
(5 Wo.)
2
(5 Wo.)
4
(7 Wo.)
1 Gold
(13 Wo.)
24
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 2015

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 The Best Of 35
(5 Wo.)
25
(6 Wo.)
31
(5 Wo.)
3 4-fach-Platin
(58 Wo.)
186
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2000
inkl. Live-CD aufgenommen am 12. Dezember 1999 in der Wembley Arena
2009 Midlife: A Beginner’s Guide to Blur 20 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2009
2012 Blur 21: The Box 63
(1 Wo.)
71
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2012

Weitere Kompilationen

  • 1994: The Special Collectors Edition
  • 1998: Bustin’ + Dronin’

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 All the People: Live at Hyde Park 02/07 70
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2009
All the People: Live at Hyde Park 03/07 44
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2009
2012 Parklive 91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 2012

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1990 She’s So High
Leisure
48
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1990
1991 There’s No Other Way
Leisure
8
(8 Wo.)
82
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 1991
Bang
Leisure
24
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 1991
1992 Popscene 32
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 1992
1993 For Tomorrow
Modern Life Is Rubbish
28
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 1993
Chemical World
Modern Life Is Rubbish
28
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 1993
Sunday Sunday
Modern Life Is Rubbish
26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1993
1994 Girls & Boys
Parklife
5 Silber
(8 Wo.)
59
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1994
To the End
Parklife
16
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 1994
Parklife
Parklife
10 Gold
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. August 1994
End of a Century
Parklife
19
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 1994
1995 Country House
The Great Escape
26
(17 Wo.)
1 Platin
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 1995
The Universal
The Great Escape
5 Silber
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 1995
1996 Stereotypes
The Great Escape
7
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 1996
Charmless Man
The Great Escape
5
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 1996
1997 Beetlebum
Blur
85
(1 Wo.)
1 Silber
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 1997
Song 2
Blur
2 Platin
(7 Wo.)
55
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 1997
On Your Own
Blur
5
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 1997
M.O.R.
Blur
15
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 1997
1999 Tender
13
94
(4 Wo.)
45
(1 Wo.)
2 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Februar 1999
Coffee & TV
13
11 Silber
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 1999
No Distance Left to Run
13
14
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 1999
2000 Music Is My Radar
The Best Of
10
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2000
2003 Out of Time
Think Tank
75
(4 Wo.)
97
(1 Wo.)
5
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2003
Crazy Beat
Think Tank
98
(1 Wo.)
18
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2003
Good Song
Think Tank
22
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2003
2012 Under the Westway
34
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2012

Fan Club Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Death of a Party
  • 1997: I Love Her
  • 1998: Close
  • 2000: Sing (to Me)
  • 2001: B-Sides Gig EP
  • 2002: Won’t Do It / Come Together
  • 2003: Colours
  • 2005: Some Glad Morning

Kollaborationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Girls and Boys auf der Pet Shop Boys Single Paninaro
  • 1998: Massive Attack – Angel (Blur Remix by Damon Albarn & Graham Coxon)
  • 2001: Kissin’ Time auf Marianne FaithfullKissin’ Time

Sonstige Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: High Cool (Easy Listening Mix) (auf The Food Xmas Party 1991)
  • 1992: Maggie May (auf NME: Ruby Trax)
  • 1992: The Wassailing Song (auf keiner LP enthaltene 7″-Single)
  • 1993: Substitute (auf WHO covers who tribute album)
  • 1993: Oliver’s Army – Elvis Costello cover (auf Peace Together Sampler)
  • 1993: Advert – Mark Goodier’s BBC Session (auf Five Alive Take Two – given away with Melody Maker)
  • 1995: Eine Kleine Lift Musik (auf The Help Album)
  • 1996: Damon Albarn – Closet Romantic (auf Trainspotting O.S.T.)
  • 1996: Live at the Budokan (Doppel-CD)
  • 1998: Cowboy Song (auf Dead Man On Campus o.s.t.)
  • 1999: Song 2 – Live on KNDD 107.7 The End (auf End Sessions)
  • 1999: 10 Year Anniversary Box Set (22 CD-Singles mit allen Extratracks 1989–1999)
  • 2000: Music Is My Radar (Single zur Best-Of-Compilation)
  • 2002: Don’t Bomb When You’re The Bomb (auf keiner LP enthaltene 7″-Single)
  • 2002: Waterloo Sunset by Ray Davies & Damon Albarn (auf This Is Where I Belong – The Songs Of Ray Davies & The Kinks)
  • 2002: Girls & Boys – A Special Mash-up Mix (auf 2 Many DJ’s – As Heard On Radio Soulwax Pt. 3)
  • 2003: Money Makes Me Crazy – Deepest Darkest Devon Mix (auf Benicassim 2003 Sampler)
  • 2003: The Observer Exclusive: Blur
  • 2004: Put It Back Together Feat. Damon Albarn (auf Fatboy Slim – Palookaville)
  • 2007: Feel Free feat. Damon Albarn (auf Kano – London Town)
  • 2007: Paul Weller – This Old Town (Feat. Graham Coxon)
  • 2009: Saturday Comes Slow Feat. Damon Albarn (auf Massive Attack – Heligoland)
  • 2009: Blur Live 2009 (CD lag der Zeitschrift Sunday Times bei)
  • 2010: Fool’s Day (Limitierte 7″-Single)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Starshaped (UK: Gold)
  • 1995: Showtime (UK: Gold)
  • 1999: No Distance Left to Run (The Making of)
  • 2000: The Best Of (UK: Gold)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 1997: für das Album Blur
    • 1997: für die Single Song 2
    • 2000: für das Album The Best Of
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2004: für das Album Blur
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1996: für das Album The Great Escape
  • KanadaKanada Kanada
    • 1996: für das Album Park Life
    • 1997: für das Album The Great Escape
    • 1999: für das Album 13
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2000: für das Album The Best Of
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 1996: für das Album The Great Escape
    • 1996: für die Single Country House
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2000: für das Album The Great Escape

Platin-Schallplatte

  • EuropaEuropa Europa
    • 1996: für das Album Park Life
    • 1996: für das Album The Great Escape
    • 1998: für das Album Blur
    • 2001: für das Album The Best Of
  • ItalienItalien Italien
    • 2018: für die Single Song 2
  • KanadaKanada Kanada
    • 1997: für das Album Blur
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1998: für das Album Blur
    • 1999: für das Album 13

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! S 3 0! P 105.000 aria.com.au
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! S 1 0! P 20.000 ifpi.dk
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! S 0! G 4 (4.000.000) ifpi.org
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! S 1 0! P 100.000 infodisc.fr snepmusique.com
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! S 0! G 1 50.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! S 3 1 250.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! S 1 2 37.500 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! S 2 0! P 25.000 ifpi.no
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! S 1 0! P 40.000 sverigetopplistan.se
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 1 0! P 500.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 4 10 15 7.275.000 bpi.co.uk
Insgesamt 4 23 23

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartplatzierungen: DE, AT, CH, UK, US