Bosco Luganese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bosco Luganese
Wappen von Bosco Luganese
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Agno
Politische Gemeinde: Bioggioi2
Postleitzahl: 6935
Koordinaten: 713839 / 98260Koordinaten: 46° 1′ 35″ N, 8° 54′ 32″ O; CH1903: 713839 / 98260
Höhe: 529 m ü. M.
Fläche: 1,56 km²
Einwohner: 348 (31. Dezember 2002)
Einwohnerdichte: 223 Einw. pro km²
Website: www.bioggio.ch
Karte
Bosco Luganese (Schweiz)
Bosco Luganese
www
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Bosco Luganese ist Teil der Tessiner Gemeinde Bioggio im Kreis Agno des Bezirkes Lugano.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bosco Luganese liegt auf 529 m ü. M. an einem Hang unterhalb der Alpe Agra zwischen der Ebene des Vedeggio im Osten und dem Tobel des Riale Roncaccio im Westen. Das Dorf liegt rund 4 km westnordwestlich von Lugano, rund 1 km nördlich von Bioggio sowie 1 km ostnordöstlich von Cademario. Das Siedlungsgebiet wird mit Ausnahme der Zufahrtsstrasse vollständig von Wäldern umgeben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich zur Gemeinde und Pfarrei Cademario gehörende Gemeinde 1783 wurde das Dorf zur Gemeinde und 1807 zur Pfarrei erhoben. Eine Kaplanpfründe wurde dort 1658 gestiftet.[1]

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bosco Luganese fusionierte am 4. April 2004 mit der Gemeinde Bioggio.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist durch eine Nebenstrasse erschlossen, die nach Cademario sowie nach Bioggio führt. In Biggio trifft diese auf die Hauptstrasse 394, die nach Manno führt, wo sich der Anschluss an die A2 befindet. Der Flughafen Lugano-Agno befindet sich in direkter Nähe.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Abbondio[2][3]
  • Betkapelle[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Bosco Luganese In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Biondetti–Brupbacher, Attinger, Neuenburg 1921, S. 318. (abgerufen am 3. Juli 2017).
  • Adolfo Caldelari: Bosco Luganese. In: Arte e Storia nel Ticino. ETT, Locarno 1975, S. 122–123.
  • Plinio Grossi: Bosco Luganese. In: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A. Pregassona 1984, S. 145.
  • Giovanni Maria Staffieri: Iseo. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 98–99, 101.
  • Simona Martinoli und andere: Bosco Luganese. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 395.
  • Bernardino Croci Maspoli: Bosco Luganese. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bosco Luganese auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 30. Juni 2017).
  2. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 395.
  3. Pfarrkirche Sant’Abbondio (Foto)