Iseo TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Iseof zu vermeiden.
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Iseo
Wappen von Iseo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Agno
Gemeinde: Bioggioi2
Postleitzahl: 6993
Koordinaten: 711806 / 95837Koordinaten: 46° 0′ 17″ N, 8° 52′ 55″ O; CH1903: 711806 / 95837
Höhe: 685 m ü. M.
Fläche: 1,00 km²
Einwohner: 73 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 73 Einw. pro km²
Website: www.bioggio.ch
Blick auf Iseo von Südosten mit Monte Lema im Hintergrund

Blick auf Iseo von Südosten mit Monte Lema im Hintergrund

Karte
Iseo TI (Schweiz)
Iseo TI
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 19. April 2008

Iseo ist eine ehemals selbstständige politische Gemeinde im Kreis Agno, Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz. Es liegt auf einer Terrasse westlich des Berges Santa Maria auf knapp 700 Metern über Meer.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Liegt auf 687 m ü.M. am West-Hang des das Val Magliasina vom Vedeggiotal trennenden Kammes und 18 km westlich vom Bahnhof Lugano.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich erstmals erwähnt wurde das Dorf als Ysé im Jahr 1335. Im Spätmittelalter gehörte Das Dorf zusammen mit Cimo, Aranno und später auch Miglieglia zum concilium (Nachbarschaft) von Santa Maria Juvena[1].

Iseo im Jahr 1919

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den 20. April 2008 wurde die Gemeinde Iseo in die Gemeinde Bioggio integriert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1626 232
1791 184
1850 104
1900 127
1990 56
2007 73

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsident seit 26. April 2009: Nicola de Bernardis

Fusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgergemeinde von Aranno, Cimo und Iseo fusionierten 10. Dezember 2014[2].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[3]

  • Oratorium San Rocco[4][5]
  • Pfarrkirche Santa Maria Juvenia, erwähnt 1378.[4][6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bartolomeo Boffa (* um 1480 in Iseo; † nach 25. September 1528 ebenda), Baumeister in Toskana[7][8]
  • Giovanni Cantoni (* um 1460 in Biegno; † vor 10. April 1522 in Iseo), Sohn des Martino, Baumeister[9]
  • Andrea, Giovanni e Domenico Cantoni (* um 1485 in Biegno; † nach 1545 in Iseo), Söhne des Giovanni, Brüder aus Biegno, Baumeister in Livorno, wohnten in Iseo[10][11]
  • Raffaele (Raffaello) Monti (* 1818 in Iseo; † 16. Oktober 1881 in London), Bildhauer, Kunstkritiker tätig in Mailand, Budapest, Wien und London[12][13]
  • Mario Chiattone (1891–1957), Architekt, Kunstmaler[14]
  • Antonio Chiattone (1904–1957), Kunstmaler[15]
  • Marc De Bernardis (* 1966), Kunstmaler, Stecher, Siebdrucker[16]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Iseo. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 4, Hoescheller – Jestetten., Attinger, Neuenburg 1921, S. 366.
  • Adolfo Caldelari: Iseo. In: Arte e Storia nel Ticino. ETT, Locarno 1975, S. 122.
  • Bernhard Anderes: Iseo. In: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 242.
  • Plinio Grossi: Iseo. In: Il Malcantone, Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A. Pregassona 1984, S. 127, 146.
  • Giovan Maria Staffieri: Iseo. in Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 98–99, 101.
  • Simona Martinoli und andere: Iseo. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 398–399.
  • Bernardino Croci Maspoli: Iseo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Iseo TI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernardino Croci Maspoli: Iseo. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  2. Fusion der Ortsbürgergemeinden von Aranno, Cimo und Iseo (italienisch) in ti.ch/fileadmin/
  3. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  4. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 398.
  5. Oratorium San Rocco (Foto)
  6. Pfarrkirche Santa Maria Juvenia (Foto)
  7. Bartolomeo Boffa, in Luigi Simona Artisti di Agno e della Collina d’Oro.
  8. Bartolomeo Boffa, in Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini Bizzozero, Curio 2002, S. 206.
  9. Giovanni Cantoni, in Luigi Brentani: Antichi Maestri d’arte e di scuola delle terre ticinesi. Notizie e documenti. I, Tipografia Emo Cavalleri, Como 1937, S. 97–100.
  10. Andrea, Domenico e Giovanni Cantoni, in Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Curio 2002, S. 206.
  11. Luigi Brentani: Antichi Maestri d’arte..., I, Como 1937, S. 97–100.
  12. Raffaele (Raffaello) Monti. In: Sikart, abgerufen 22. Januar 2016.
  13. Raffaele (Raffaello) Monti, in Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Curio 2002, S. 206.
  14. Mario Chiattone. In: Sikart
  15. Antonio Chiattone. In: Sikart
  16. Marc De Bernardis. In: Sikart