Muzzano TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Muzzanof zu vermeiden.
Muzzano
Wappen von Muzzano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin TI
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Agno
BFS-Nr.: 5205i1f3f4
Postleitzahl: 6933
Koordinaten: 714992 / 95191Koordinaten: 45° 59′ 55″ N, 8° 55′ 23″ O; CH1903: 714992 / 95191
Höhe: 365 m ü. M.
Fläche: 1,6 km²
Einwohner: 839 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 524 Einw. pro km²
Website: www.muzzano.ch
Lago di Muzzano

Lago di Muzzano

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Muzzano
Über dieses Bild
w

Muzzano ist eine politische Gemeinde im Kreis Agno, in der Region Malcantone im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt zwischen dem östlichen Teil des Luganersees mit der Stadt Lugano und dem Westarm des Sees, an den das Gemeindegebiet grenzt. Sie besteht aus den Ortsteilen Muzzano, Agnuzzo[2], Piodella und Molini.

Nachbarschaft

Im Nordosten grenzt Muzzano an das Gebiet von Lugano, im Osten liegt Sorengo am See von Muzzano, im Südosten, ebenfalls an den See angrenzend, liegt die Gemeinde Collina d’Oro, im Südwesten grenzt Muzzano an den westlichen Arm des Luganersees und im Westen liegt Agno, getrennt durch den kanalisierten Fluss Vedeggio.

Lago di Muzzano

Der kleine Lago di Muzzano liegt zum Teil auf Gemeindegebiet. Er ist insgesamt 780 m lang und 337 m breit. Bei einer maximalen Tiefe von 3.35 m enthält er etwa 600'000 Kubikmeter Wasser. Der Lago di Muzzano wurde in der Eiszeit von den sich treffenden Gletschern der Adda und des Ticino gebildet. Er steht mitsamt seinen Schilfgürteln unter Naturschutz und gehört der Schweizer Naturschutzorganisation Pro Natura.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muzzano ist 1189 bekannt als Muciano. Der Ort Agnuzzo, seit 1925 zur Gemeinde gehörig, ist schon 819 als Standort eines Fronhofs bekannt, der dem Klerus von Como von Kaiser Ludwig der Fromme geschenkt wurde. Kirchlich gehörte der Ort bis 1735 zu Agno und wurde dann selbständige Pfarrei.

Muzzano war die Heimat zahlreicher Stuckateure und lebte von Landwirtschaft und der Zucht von Seidenspinnern. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts entstand am Ostufer des Vedeggio eine Industriezone, die Arbeitsplätze bereitstellte. Drei Viertel der erwerbstätigen Bevölkerung sind allerdings Pendler, die in Lugano und den umliegenden Gemeinden Arbeit finden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1769 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000 2005 2010 2013
Einwohner 122 287 345 416 509 565 753 779 802 751 844

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich von Muzzano liegt die Bahnstation Cappella Agnuzzo an der S-Bahn-Strecke Lugano – Ponte Tresa. Westlich des Ortes verläuft die Autobahn A 2 BaselChiasso. Die nächsten Anschlussstellen sind Lugano-Nord und Lugano-Süd. Auf dem Gemeindegebiet von Agno, westlich des Vedeggio, befindet sich der Flughafen Lugano-Agno.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria dell’Annunciazione (Mariä Verkündigung), ursprünglich wahrscheinlich aus dem 16. Jahrhundert und Kirchhof[3][4]
  • Oratorium Sant’Andrea im Ortsteil Agnuzzo, 1208 zum ersten Mal erwähnt[3][5][6]
  • Grundschule und Gemeindesaal, in via Selva, Architekten: Mauro Buletti, Paolo Fumagalli[3]
  • Ehemaliges Wohnhaus Lamoni in Piazza delle Scuole 3[3][7]
  • Wohnhaus Lamoni in Piazza delle Scuole 4[3][8], Platz[9] und Garten[10]
  • Wohnhaus Fè in Contrada Antica 3[3]
  • Villa Castelletto in Via Verzino 1[3]
  • Wohnhaus Felice Filippini, Architekten: Mario Campi und Franco Pessina[3]
  • Weitere Wohnhäuser der Architekten Mario Campi, Franco Pessina, Emilio Bernegger, Bruno Keller und Edy Quaglia.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Polli (* 1661 in Muzzano; † 1733 in Nürnberg ?), Stuckateur[11]
  • Donato Polli (* 24. Oktober 1663 in Muzzano; † 28. Dezember 1738 in Nürnberg), Bruder des Giovanni, Barock-Stuckateur, vorwiegend in Franken
  • Giovanni Andreoli (* 1700 in Muzzano; † 1757 ebenda), Stuckateur in Kopenhagen[12]
  • Gerolamo Francesco Andreoli (* 1700 in Muzzano; † 1757 ebenda), Hofstuckateur in Bayreuth und Dresden[13]
  • Künstlerfamilie Lamoni
    • Felice Lamoni (* 1745 in Muzzano; † 1830 ebenda), Stuckateur, Architekt in Sankt Petersburg[14]
    • Carlo Lamoni (1791 in Muzzano; † 1838 ebenda), Neffe des Felice, Stuckateur in Sankt Petersburg[15]
    • Giuseppe Lamoni (* 1795 in Muzzano; † 1864 ebenda), Sohn des Felice, Architekt in Weliki Nowgorod und Pskow[16]
    • Alberto Lamoni (* 24. Januar 1798 in Muzzano; † 10. Januar 1838 ebenda), Sohn des Felice, Priester und Chorherr des Stifts von Agno TI, gründete eine Schule in Muzzano für arme Schüler, war Mitglied der Tessiner Sektion der Gemeinnützigen Gesellschaft[17]
    • Carlo Salvatore Lamoni (* 1800 in Muzzano; † 1860 ebenda), Maler, Stuckateur im Schloss Stupinigi[18]
    • Gaetano Lamoni (* 1804 in Muzzano; † 1851 ebenda), Neffe des Felice, Stuckateur in Sankt Petersburg[19]
  • Elisabeth Kuyper (1877–1953), Komponistin, Dirigentin[20]
  • Maria Boschetti–Alberti (* 23. Dezember 1879 in Montevideo; † 20. Januar 1951 in Agno TI), Lehrerin, Leiterin der Scuola serena nach Maria Montessori[21][22][23][24]
  • Han Coray (* 26. April 1880 in Thal SG; † 23. Oktober 1974 in Agnuzzo), Schweizer Reformpädagoge und Kunstsammler, lebte seit 1930 in Agnuzzo.
  • Fausto Bernasconi (* 9. Juli 1886 in Muzzano; † 30. Mai 1930 in Lugano), Maler.[25]
  • Ernst Kempter (* 16. Juli 1891 in Olten; † 19. Januar 1958 in Muzzano) (Bürgerort Hofen SH), Grafiker und Maler[26][27].
  • Alis Guggenheim (* 8. März 1896 in Lengnau AG; † 2. September 1958 in Zürich), Schweizer Bildhauerin und Malerin, lebte ab 1942 in Muzzano[28]
  • Max Haufler (* 4. Juni 1910 in Basel; † 25. Juni 1965 in Zürich), Maler und Schauspieler[29][30]
  • Wilhelm Backhaus (* 26. März 1884 in Leipzig; † 5. Juli 1969 in Villach), Pianist[31].
  • Felice Filippini (* 20. Juni 1917 in Arbedo; † 9. September 1988 in Muzzano TI), Schriftsteller, Maler und Übersetzer[32][33][34]
  • Alexis Weissenberg (* 26. Juli 1929 in Sofia; † 8. Januar 2012 in Lugano), Pianist, Komponist.
  • Giovanni Maria Staffieri (* 1944), Oekonom, Lokal Historiker, Genealoge, Numismatiker, Bürgergemeindepräsident.
  • Anna Vannotti (* 2. Januar 1951 in Sorengo) (Bürgerort Bedigliora), Malerin, Keramistin, wohn in Muzzano[35]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Francesca Matasci: L’inimitable et l’exemplaire Marie Boschetti Alberti: histoire et figures de l’école sereine. Bern 1987.[36].
  • Simona Martinoli und andere: Muzzano In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Bernardino Croci Maspoli: Muzzano im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Muzzano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Jürg Ganz: Agnuzzo (Schweizerische Kunstführer, Nr. 876, Serie 88). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2010, ISBN 978-3-85782-876-8.
  3. a b c d e f g h i Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 333.
  4. Pfarrkirche Santa Maria dell’Annunciazione (Foto)
  5. Pfarrkirche Santa Maria dell’Annunciazione (Foto)
  6. Oratorium Sant’Andrea (Foto)
  7. Ehemaliges Wohnhaus Lamoni (Foto)
  8. Wohnhaus Lamoni (Foto)
  9. Platz vor dem Wohnhaus Lamoni (Foto)
  10. Wohnhaus Lamoni: Garten (Foto)
  11. Ursula Stevens: Giovanni Polli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 3. April 2016.
  12. Ursula Stevens: Giovanni Andreoli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 22. Februar 2016.
  13. Ursula Stevens: Gerolamo Francesco Andreoli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 22. Februar 2016.
  14. Ursula Stevens: Felice Lamoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  15. Ursula Stevens: Carlo Lamoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  16. Ursula Stevens: Giuseppe Lamoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  17. Fabrizio Mena: Alberto Lamoni im Historischen Lexikon der Schweiz
  18. Ursula Stevens: Carlo Salvatore Lamoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  19. Ursula Stevens: Gaetano Lamoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 24. März 2016.
  20. Elisabeth Kuyper (italienisch) auf oltreconfiniti/volti-e-testimonianze/le-celebrita-internazionali-in-ticino
  21. Hans-Ulrich Grunder: Maria Boschetti Alberti im Historischen Lexikon der Schweiz
  22. Maria Boschetti Alberti in der italienischen Wikipedia
  23. Maria Boschetti Alberti in portal.dnb.de (abgerufen am: 11. Mai 2016.)
  24. Maria Boschetti Alberti (italienisch) in archividonneticino.ch
  25. Fausto Bernasconi in Sikart
  26. Ernst Kempter auf ticinarte.ch
  27. Ernst Kempter in Sikart
  28. Urs Hobi: Alis Guggenheim in Sikart (Stand: 1998)
  29. Max Haufler auf ticinarte.ch
  30. Max Haufler in Sikart
  31. Wilhelm Backhaus (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti/volti-e-testimonianze/le-celebrita-internazionali-in-ticino
  32. Felice Filippini (italienisch) auf uovodiluc.ch
  33. Felice Filippini auf ticinarte.ch
  34. Felice Filippini in der italienischen Wikipedia
  35. Anna Vannotti in Sikart
  36. Francesca Matasci: L’inimitable et l’exemplaire Marie Boschetti Alberti in portal.dnb.de (abgerufen am: 11. Mai 2016.)