Burhan Cahit Doğançay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Burhan Cahit Doğançay (* 11. September 1929 in Istanbul; † 16. Januar 2013 ebenda[1]) war ein in New York City und Istanbul lebender türkisch-amerikanischer Maler und Fotograf.

Biographie[Bearbeiten]

In künstlerischen Belangen wurde Doğançay schon früh von seinem Vater, dem türkischen Maler Adil Doğançay, sowie dem Maler Arif Kaptan ausgebildet. Nach Abschluss eines Studiums der Rechtswissenschaften an der Universität Ankara ging er anfangs der 50er Jahre nach Paris, um an der Universität von Paris im Fach Wirtschaftswissenschaften zu promovieren und nebenbei an der Académie de la Grande Chaumière Kunst zu studieren. Nach einer kurzen Karriere im diplomatischen Dienst, die ihn 1962 nach New York brachte, beschloss Dogançay 1964 sich in New York permanent niederzulassen und sich voll und ganz der Kunst zuzuwenden. In seinen späten Jahren lebte er auch teilweise im türkischen Turgutreis.

Kunst[Bearbeiten]

Seit jeher fasziniert von städtischen Mauern und Wänden, machte Doğançay diese zum Thema seiner Kunst. In seinen Augen sind sie Barometer unserer Gesellschaft und Zeugen der Vergänglichkeit der Zeit, standhaft gegenüber dem Ansturm der Elemente und den Spuren der Menschen. Urbane Mauern versteht er als Dokumente des jeweiligen Klimas und Zeitgeistes, als Chiffren des sozialen, politischen und wirtschaftlichen Wandels. Wesentlich für Dogancays Zugriff ist der serielle Charakter der Untersuchung, die Überhöhung des Charakteristischen zu ornamentalen Mustern. Darin formuliert er eine konsequente Weiterführung decollagistischer Strategien - quasi die rekontextualisierte Dekonstruktion von Positionen um die Nouveau Réalistes.

Eine Seite von Doğançays schöpferischen Natur zeigt sich im hartnäckigen Ringen um die malerische, graphische und skulpturale Form, um die ständige Weiterentwicklung, Verfeinerung, Ausfächerung von bereits früh Perfektioniertem. Die andere Seite seiner künstlerischen Persönlichkeit ist die eines polyglotten, weltoffenen Wanderers zwischen verschiedenen geographischen, politischen, mentalen und kulturellen Welten. Die Einflüsse seiner Reisen durch über 100 Länder auf 5 Kontinenten flossen oft in seine Werke ein. Wände haben eine besondere Bedeutung für den Künstler – die Wandlung von Wänden in Kunst war seine Passion. Dogançay erhielt vielerlei Auszeichnungen für sein Werk, darunter auch einen Preis für sein Lebenswerk, verliehen durch den türkischen Präsidenten.

Walls of the World (Fotografie)[Bearbeiten]

Mitte der 1970er Jahre begann Doğançay städtische Mauern und Wände zu fotografieren, ein Projekt, das er damals noch als zweitrangig einstufte. Dieses Projekt, das der Künstler "Walls of the World" nannte, gewann aber schnell an Bedeutung. Nach fast vier Jahrzehnten umfasst seine Sammlung rund 30'000 Fotografien aus mehr als hundert Ländern. 1982 organisierte das Centre Georges Pompidou in Paris unter dem Titel Les Mures Murment, Ils Crient, Ils Chantent ... („Die Mauern flüstern, sie schreien, sie singen ...“) eine Einzelausstellung mit seinen Fotografien. Doğançays Aufnahmen sind ein Archiv unserer Zeit und die Grundlage für seine Gemälde, die ebenfalls unsere Zeit dokumentieren. Die „Walls of the World“ tragen, wie das gesamte Werk Dogançays, der in den sechziger Jahren aufkommenden Forderung nach Rückholung der Lebensrealität in die Kunst Rechnung. Der Fokus Doğançays enzyklopädischen Ansatzes ist bei ihm ausschließlich auf die Strukturen, Zeichen, Symbole und Bilder gerichtet, die der Mensch auf Wänden hinterlässt. Nicht aus Einfallslosigkeit, sondern weil er hier in einem einzigen Motiv das ganze Spektrum der Conditio Humana vorfindet, ohne kulturelle, rassische, politische, geographische , stilistische, etc. Einschränkungen. Das allgemein Menschliche der Botschaften überlagert und dominiert insgesamt immer das Besondere der unterschiedlichsten Orte und nivelliert sogar die Unterschiede der Zeit.

Malerisches Werk und Collagen[Bearbeiten]

Sein Werk, das in zahlreichenden Büchern dokumentiert ist, besteht aus Gemälden, Skulpturen, Fotos, Grafiken, Zeichnungen und Aubusson-Wandteppichen. Anfänglich bearbeitete Dogancay das Thema "Urbane Wände" mittels seines bevorzugten Mediums Collage. Die wichtigsten Bestandteile dafür sind die Plakate und Objekte/Bruchstücke, die er von und bei den Mauern sammelte und teilweise durch das Mittel der „Fumage“ (das Schwärzen durch die Rußspur einer Kerze) bearbeitete. Doğançay bildete Mauern nach, er arbeitete in Serien, die sich jeweils auf Türen, Farben, Graffiti-Stile oder die Objekte beziehen, die er in seine Werke integrierte. Er nimmt sich die Freiheit seine Kunst ohne Seitenblicke nur aus den inneren Gesetzmässigkeiten des eigenen Werks zu entwickeln. Mass nimmt er nur an den wesensverwandten Meistern der von ihm miterlebten und mitgestalteten, bislang letzten heroischen Phase der Kunst, bevorzugt an Robert Rauschenberg. und Jasper Johns. So bleiben denn auch die Ausfächerungen seines komplexen und durchgehend experimentellen malerisches Werks immer im Spektrum von Fotorealismus und Abstraktion, von Pop Art und Materialbild/Montage/Collage. Er verwendet, ganz im Sinne der Pop Art, Versatzstücke des Alltags und beginnt Plakate oder Werbematerial Schicht für Schicht zu überlagern. Er schafft Werke, die Räumlichkeit suggerieren, aber auch für Irritationen sorgen, wandeln sie doch an der Grenze zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. In den 1970er und 1980er Jahren entstand aus seiner Interpretation der städtischen Wände die Serie Ribbons („Bänder“), die zu seinem Markenzeichen wurde, deren einzelne Werke, im Kontrast zu den collagierten Plakatstücken, aus sauberen Acrylstreifen und deren kalligraphisch geformten Schattenwürfen bestehen. Grundlage waren dreidimensionale Maquetten, die später auch den Anstoß zu Schattenskulpturen aus Alucobond und Aluminium sowie Aubusson-Wandteppichen gaben.

Doğançay-Museum[Bearbeiten]

2004 eröffnete Doğançay das erste zeitgenössische Museum der Türkei, das Doğançay-Museum im Istanbuler Stadtteil Beyoğlu. Das Museum zeigt ca. 100 von Doğançays Werken aus seinen bedeutendsten Schaffensperioden. Zudem sind seine Werke weltweit in den Sammlungen prominenter Museen vertreten, einschließlich des Metropolitan Museums in New York.

Werke[Bearbeiten]

  • 1964: Billboard, New York, The Solomon R. Guggenheim Museum
  • 1966: Peace of Mind, Mannheim, Kunsthalle
  • 1966: J. Payn Window, Minneapolis, Walker Art Center
  • 1969: New York Puzzle, Stuttgart, Staatsgalerie
  • 1975: White Cone & Shadow, Basel, Kunstmuseum
  • 1979: Lofty Ribbons, London, British Museumt
  • 1982: Ribbon Mania, New York, The Metropolitan Museum of Art
  • 1989: Kinder, Hannover, Sprengel Museum
  • 1987: Magnificent Era, Istanbul, Istanbul Modern
  • 1992: I Am Really Old, Salzburg, Museum oder Moderne
  • 1997: Garden of Eden, München, Pinakothek der Moderne, München
  • 2009: Rising Star, Bonston, Museum of Fine Arts

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2005 - Contribution to the Arts Award verliehen durch International Contemporary Art Exposition, İstanbul
  • 2005 - Art Honor Award verliehen durch Art Forum Plastic Arts Fair, Ankara
  • 2004 - Ehrendoktor der Hacettepe Universität, Ankara
  • 2004 - Painter of the Year Award verliehen durch Sanat Kurumu, Ankara
  • 1995 - National Medal for the Arts for Lifetime Achievement & Cultural Contribution verliehen durch den Präsidenten der Türkischen Republik
  • 1992 - Medal of Appreciation verliehen durch das Russische Kulturministerium
  • 1984 - Enka Arts & Science Award, İstanbul
  • 1969 - Tamarind Lithography Workshop Fellowship, Los Angeles
  • 1964 - Certificate of Appreciation verliehen durch die Stadt New York

Ausstellungen[Bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1976: Istanbul: Gallery Baraz. Burhan Dogançay
  • 1977: Zurich: Kunstsalon Wolfsberg. Acrylmalereien und Gouachen 1966–1976
  • 1982: Paris: Centre Georges Pompidou. Les murs murmurent, ils crient, ils chantent…
  • 1983: Montreal, Musée d’Art Contemporain
  • 1983: Antwerp, International Cultural Center
  • 1989: Tokyo: The Seibu Museum of Art–Yurakucho Art Forum. Dogançay
  • 1992: St. Petersburg: The State Russian Museum. Walls and Doors 1990–91
  • 1993: Istanbul: Atatürk Cultural Center. Walls 1990–93
  • 2000: New York: The Brooklyn Historical Society. Bridge of Dreams.
  • 2001: Istanbul: Dolmabahçe Cultural Center. Dogançay: A Retrospective (Organized by Dr. Nejat F. Eczacıbaşı Foundation)
  • 2001: Athens, Ohio: Kennedy Museum of Art–Ohio University. Dogançay–Wall Paintings from the Museum Collection
  • 2003: Siegen: Siegerlandmuseum. Walls of the World
  • 2012: Istanbul: Istanbul Modern: Fifty Years of Urban Walls-Kent duvarlarının yarım yüzyılı, Retrospektive. Temporary Exhibition Hall. Kurator: Levent Çalıkoğlu
  • 2014: Istanbul: Dogançay Museum. Picture the World: Burhan Dogançay as Photographer

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1972: New York: Pace Gallery. Printmakers at Pace
  • 1977: New York: The Solomon R. Guggenheim Museum. From the American Collection
  • 1983: Washington: The National Museum of Natural History Smithsonian Institution
  • 1987: Istanbul: 1st International Istanbul Biennial
  • 1999: New York: The Museum of the City of New York, The New York Century: World Capital, Home Town, 1900–2000
  • 2006: Fredonia, N.Y.: Rockefeller Arts Center Art Gallery. Connoisseurship
  • 2009: Salzburg: Museum der Moderne. SPOTLIGHT
  • 2009: Biel/Bienne: CentrePasquArt. Collage–Décollage: Dogançay–Villeglé
  • 2009: Berlin: Martin-Gropius-Bau. Istanbul Next Wave
  • 2010: London: British Museum. Modern Turkish Art at the British Museum
  • 2010: Minneapolis, MN: Walker Art Center, Perlman Gallery. 50/50: Audience and Experts Curate the Paper Collection
  • 2012: Vienna: Belvedere, Orangerie. Kokoschka sucht einen Rahmen
  • 2012: Masstrich: Bonnefantenmuseum. Different Impressions, Changing Traditions
  • 2013: Boston: Museum of Fine Arts, Boston. Uncontainable Portraits
  • 2013: Doha: Bahrain National Museum. Istanbul Modern-Bahrain
  • 2013: Grenoble: Musée de Grenoble-Bibliothèque Teisseire-Malherbe, Les Mots dans l’Art
  • 2013: Zurich: Museum Haus Konstruktiv. Hotspot Istanbul
  • 2013: Minneapolis: Weisman Art Museum. Reviewing The Real
  • 2013: New York: The Metropolitan Museum of Art. Fifty Years of Collecting Islamic Art

Literatur[Bearbeiten]

  • Edelbert Köb, Margit Zuckriegel, Marilyn Kushner u. a.: Picture the World - Burhan Dogancay As Photographer. Dogancay Museum Publications, Istanbul 2014, ISBN 978-605-650430-3.
  • Levent Calikogu, Clive Giboire, Brandon Taylor, Richard Vine: Fifty Years of Urban Walls: A Burhan Dogançay Retrospective. Prestel, München 2012, ISBN 978-3-7913-5219-0.
  • Brandon Taylor: Urban Walls - A Generation of Collage in Europe and America. Hudson Hills Press, New York 2008, ISBN 978-1-55595-288-4.
  • Ursula Blanchebarbe: Walls of the World. Kerber Verlag, Bielefeld 2003, ISBN 3-936646-07-4.
  • Emel Budak: Burhan Dogancay: A Retrospective. Duran Editions, Istanbul 2001, ISBN 975-97427-2-1.
  • Richard Vine: Burhan Dogançay: Works on Paper 1950–2000. Hudson Hills Press, New York 2003, ISBN 1-55595-226-7.
  • Phillip Lopate: Bridge of Dreams. Hudson Hills Press, New York 1999, ISBN 1-55595-173-2.
  • Roy Moyer, Jacques Rigaud, Thomas M. Messer: Dogançay. Hudson Hills Press, New York 1986, ISBN 0-933920-61-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ressam Burhan Doğançay vefat etti

Weblinks[Bearbeiten]