cantus Verkehrsgesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
cantus Verkehrsgesellschaft mbH
Logo der Cantus Verkehrsgesellschaft
Basisinformationen
Unternehmenssitz Kassel
Webpräsenz http://www.cantus-bahn.de/
Bezugsjahr 2016
Eigentümer 50 % Hessische Landesbahn GmbH
50 % BeNEX GmbH
Geschäftsführung

Veit Salzmann, Andreas Ortz

Verkehrsverbund LNVG, NVV, RMV, VSN
Mitarbeiter 120[1]
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Eisenbahn 4
Anzahl Fahrzeuge
Triebwagen 21
Statistik
Fahrleistung 3,6 Mio. km pro Jahr
Haltestellen 46
Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe Kassel Wilhelmshöhe

Die cantus Verkehrsgesellschaft mbH (lat. cant(h)us: „eiserner Radreifen, Felge“) mit Sitz in Kassel ist ein deutsches Eisenbahnverkehrsunternehmen. Es ist ein gemeinsames Tochterunternehmen der Hessischen Landesbahn GmbH (HLB) und der BeNEX GmbH, einer Tochter der Hamburger Hochbahn AG (HHA).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Dezember 2005 wurde die cantus Verkehrsgesellschaft mbH gegründet, an der die Hamburger Hochbahn AG und die HLB zu jeweils 50 Prozent beteiligt waren. Nachdem im April 2005 bereits die Vergabe des Nordosthessen-Netzes an die HLB erfolgte, wurde der Betrieb am 10. Dezember 2006 durch cantus zunächst für zehn Jahre aufgenommen. Nach der Ausgliederung der Schienenpersonennahverkehrs-Aktivitäten der HHA an die BeNEX GmbH übernahm diese Gesellschaft Mitte 2007 die HHA-Beteiligung.

Nachdem am 5. Juni 2013 die Neuausschreibung des unveränderten Nordosthessen-Netzes ab 11. Dezember 2016 für 15 Jahre erfolgte, konnte cantus am 24. März 2014 erneut den Zuschlag dafür erhalten. Seither wird eine jährliche Verkehrsleistung von 3,9 Millionen Zugkilometern mit 21 Elektrotriebfahrzeugen vom Typ Stadler FLIRT erbracht.[2]

Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cantus übernahm im Dezember 2006 den SPNV auf folgenden Strecken:

Linie Zuglauf Befahrene Strecken
R 5 Kassel – Melsungen – Bebra – Bad Hersfeld – Fulda Bahnstrecke Bebra–Baunatal-Guntershausen
Bahnstrecke Bebra–Fulda
R 6 Bebra – Herleshausen – Eisenach Bahnstrecke Halle–Bebra
R 7 Göttingen – Eichenberg – Eschwege – Bebra Bahnstrecke Bebra–Göttingen
R 8 Göttingen – Eichenberg – Hann. Münden – Kassel Bahnstrecke Göttingen–Bebra
Bahnstrecke Halle–Hann. Münden
Hannöversche Südbahn
Netzplan Cantus

Die Linien R7 und R8 werden zwischen Göttingen und Eichenberg geflügelt geführt.

Die Linie R8 trug bis 2015 die Bezeichnung R1.

Außerdem beteiligte sich die cantus Verkehrsgesellschaft an der Ausschreibung um den Regionalverkehr im bayerischen Teilnetz Würzburg, das in einem Linienast bis nach Schlüchtern südlich von Fulda reicht, unterlag im Wettbewerbsverfahren jedoch der DB Regio AG. Ebenso vergeblich bewarb man sich für das Netz „Saale-Thüringen-Südharz“, welches an Abellio Rail Mitteldeutschland vergeben wurde.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FLIRT-Triebwagen der cantus in Baunatal-Guntershausen

Für den Betrieb wurden 14 drei- und sechs vierteilige Elektrotriebwagen vom Typ Stadler FLIRT bestellt, die auf den vier Linien zum Einsatz kommen. Die dreiteiligen Fahrzeuge haben 343 Sitz- und Stehplätze (davon 167 Sitzplätze), die vierteiligen Fahrzeuge 457 Sitz- und Stehplätze (davon 219 Sitzplätze). Sie tragen die Bezeichnung 427 (Mittelteil: 827) in der dreiteiligen Ausführung, 428 (Mittelteile: 828) in der vierteiligen. Da sie schon früher geliefert wurden, verkehrten die Fahrzeuge im November 2006 zu Testfahrten auf der Bahnstrecke Friedberg–Hanau (betrieben von der HLB) sowie der Kursbuchstrecke 209.60 Berlin-LichtenbergEberswaldeFrankfurt (Oder), die von der ODEG betrieben wird, an der die HHA beteiligt ist.

Im Sommer 2012 wurde ein weiterer vierteiliger Triebwagen beschafft. Somit stehen jetzt insgesamt 21 Fahrzeuge zur Verfügung. Die Fahrzeuge stehen je zur Hälfte im Besitz der HLB und der HHA.

Ansagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ansagen in den Zügen wurde eingesprochen von Helga Bayertz.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Übersicht Cantus. cantus Verkehrsgesellschaft mbH, 2016, abgerufen am 1. Januar 2017.
  2. Sebastian Bosch: Die cantus Verkehrsgesellschaft mbH. In: Bahn-Report. Band 35, Nr. 205, 1. Januar 2017, ISSN 0178-4528, S. 26–27.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cantus Verkehrsgesellschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien