Carrie 2 – Die Rache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelCarrie 2 – Die Rache
OriginaltitelThe Rage: Carrie 2
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1999
Länge104 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieKatt Shea,
Robert Mandel
DrehbuchRafael Moreu
ProduktionPaul Monash
MusikDaniel B. Harvey
KameraDonald M. Morgan
SchnittRichard Nord
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

← Vorgänger
Carrie – Des Satans jüngste Tochter

Nachfolger →
Carrie

Carrie 2 – Die Rache (Originaltitel: The Rage: Carrie 2) ist die Fortsetzung von Carrie – Des Satans jüngste Tochter und kam 1999 unter der Regie von Katt Shea und Robert Mandel in die Kinos mit Rachel Lang in der Hauptrolle. Amy Irving kehrt in dieser Neuverfilmung in ihre Rolle aus dem Vorgängerfilm zurück.

Das Budget des Filmes betrug 21 Millionen US-Dollar und die Synchronfirma R.C. Production Rasema Cibic, Berlin, war verantwortlich für die deutsche Synchronisation.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rachel Lang ist eine Außenseiterin an ihrer Schule und, was niemand ahnt, die Halbschwester von Carrie, die einst ein Blutbad anrichtete. Von ihren Mitschülern wird sie gehänselt. Ihre beste Freundin Lisa begeht Selbstmord, indem sie sich vom Dach des Schulhauses stürzt, nachdem einer der Footballspieler sie nur ausgenutzt hat – er hat mit seinen Teamgefährten die Wette abgeschlossen, wer die meisten Frauen ins Bett bekommt. Da sie minderjährig war, müsste er wegen Verführung einer Minderjährigen angeklagt werden, aber der Bezirksstaatsanwalt verschleiert es wegen des politischen Einflusses der Familien der Footballspieler. Jesse, ebenfalls Mitglied des Footballteams, hat Schuldgefühle und versucht ernsthaft, mit Rachel anzubandeln. Doch seine Freunde planen anderes, weil sie mit der Polizei bei der Aufklärung von Lisas Selbstmord kooperiert hat, weswegen sie Schwierigkeiten hatten, und so soll auch Rachel Lang erniedrigt werden.

Auf einer Privatparty, zu der auch Rachel und Jesse eingeladen sind, wird ein heimlich aufgenommenes Video von Rachel und Jesse gezeigt, das sie beim Sex zeigt. Zusätzlich enthüllen sie ihr die ganze Wahrheit über Lisas Tod. Die so gedemütigte Rachel nimmt – wie einst Carrie – mit Hilfe ihrer telekinetischen Kräfte Rache und vernichtet die ganze Villa, indem sie einen Brand ausbrechen lässt und die Party-Gäste niedermetzelt. Kurz bevor Rachel auch Jesse wegen dessen vermeintlicher Demütigung umbringen will, hört sie im Video, wie Jesse ihr seine Liebe gesteht. Das kurze Glück wird durch einen herabstürzendes Deckenteil zerstört: Rachel wird darunter eingeklemmt. Der Versuch von Jesse, sie zu retten, scheitert; Rachel stirbt. Auch Sue, die auf Rachels Seite steht, stirbt unbeabsichtigt durch deren Racheaktionen.

Ein Jahr danach sieht man Jesse am College in seinem Zimmer sitzen, wobei er von Rachel halluziniert.

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Soundtrack, der alle Lieder des Filmes beinhaltet, erschien am 12. März 1999. Der Titel "Crazy Little Voices" der Band Ra wird im Abspann abgespielt.

  1. "Crazy Little Voices" – Ra
  2. "Quick, Painless and Easy" – Ivy
  3. "Resurrection" – Fear Factory
  4. "Year of Summer" – Paradise Lost
  5. "Low Down" – 10 Watt Mary
  6. "Looking Down the Barrel" – 5x Down
  7. "Die with Me" – Type O Negative
  8. "Keep Sleeping" –16Volt
  9. "Dark Love" – Kate Shrock
  10. "Laughter Lines" – Sack
  11. "The Slower I Go" – L.A.X.
  12. "Sleep" – Trailer Park Pam
  13. "Spark Somebody Up" – Budda Monk

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei „eine billige Genreproduktion, einfallslos inszeniert und hauptsächlich an Metzeleien interessiert. Das erzählerische Umfeld der blutigen Geschichte wird durch die üblichen Klischees gefüllt.“[2] Auch Cinema hat eine ähnliche Meinung.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emily Bergl erhielt 2000 eine Nominierung für den Saturn Award in der Kategorie Best Performance by a Younger Actor/Actress.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carrie 2 - Die Rache (1999) Deutsche Synchronkartei. Abgerufen am 28. Januar 2018.
  2. Carrie 2 – Die Rache. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 14. Juni 2017.
  3. CARRIE 2 – DIE RACHE Cinema. Abgerufen am 25. Januar 2018.