Carsten Lichtlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carsten Lichtlein
Carsten Lichtlein

Carsten Lichtlein (2007)

Spielerinformationen
Spitzname „Lütti“
Geburtstag 4. November 1980 (40 Jahre)
Geburtsort Würzburg, Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 2,02 m
Spielposition Torwart
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein GWD Minden GWD Minden
Trikotnummer 1
Vereine als Aktiver
von – bis Verein
00000000 DeutschlandDeutschland TG Heidingsfeld
0000–2000 DeutschlandDeutschland TV Kirchzell
2000–2005 DeutschlandDeutschland TV Großwallstadt
2005–2013 DeutschlandDeutschland TBV Lemgo
2013–2019 DeutschlandDeutschland VfL Gummersbach
2019–2020 DeutschlandDeutschland HC Erlangen
2020– DeutschlandDeutschland GWD Minden
Nationalmannschaft
Debüt am 27. November 2001
gegen OsterreichÖsterreich Österreich in Aichwald
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 220 (1)[1]

Stand: 8. August 2020

Carsten Lichtlein (* 4. November 1980 in Würzburg) ist ein deutscher Handballtorwart, der bei GWD Minden spielt. Seit dem 19. Dezember 2019 ist er der Rekordspieler der Bundesliga.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist 2,02 m groß und wiegt 100 kg. Lichtlein begann seine Handballkarriere bei TG Heidingsfeld und wechselte dann über die Zwischenstation TV Kirchzell zum Bundesligisten TV Großwallstadt. Von 2005 bis 2013 spielte er als Nachfolger von Christian Ramota beim TBV Lemgo. Zur Saison 2013/14 wechselte Lichtlein zum VfL Gummersbach.[3] In der Saison 2019/20 lief er für den HC Erlangen auf.[4] Anschließend wechselte er zu GWD Minden.[5]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er spielt für die deutsche Handballnationalmannschaft und hat bisher 220 Länderspiele bestritten und dabei ein Tor erzielt. Sein Länderspieldebüt gab er am 27. November 2001 in Aichwald beim Spiel gegen Österreich. Für den Weltmeistertitel 2007 wurde er mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[6] Bei der Europameisterschaft 2016 in Polen wurde er mit der deutschen Mannschaft durch einen 24:17-Sieg über Spanien Europameister. Im Dezember 2017 wurde Lichtlein von Nationaltrainer Christian Prokop für den erweiterten Kader für die Europameisterschaft 2018 nominiert.[7]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater Artur Lichtlein war Torhüter beim TG Heidingsfeld.[8] Lichtlein machte im Jahr 2000 sein Abitur am Röntgen-Gymnasium Würzburg. Er ist verheiratet, hat zwei Söhne und ist von Beruf Steuerfachangestellter.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Carsten Lichtlein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carsten Lichtlein im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  • Jürgen Frey: Der Rekordmann. In: Stuttgarter Nachrichten. Nr. 237, 12. Oktober 2019, S. 32 (Abstract [abgerufen am 13. Oktober 2019]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.dhb.de: Porträt Carsten Lichtlein
  2. handball-world.news: 626 Einsätze: Carsten Lichtlein ist Rekordspieler der Handball-Bundesliga, abgerufen am 19. Dezember 2019
  3. Gummersbach bestätigt: Lichtlein kommt auf handball-world.com vom 7. April 2013, abgerufen am 7. April 2013
  4. handball-world.news: Lichtlein verlässt Gummersbach im Sommer vom 12. September 2018, abgerufen am 12. September 2018
  5. handball-world.news: GWD Minden präsentiert Carsten Lichtlein als Christensen-Nachfolger vom 9. Januar 2020, abgerufen am 9. Januar 2020
  6. www.focus.de Handball – WM: Merkel lädt Handball-Weltmeister ins Kanzleramt vom 4. Juni 2007, abgerufen am 5. April 2014
  7. https://www.zvw.de/inhalt.tvb-1898-stuttgart-jogi-bitter-im-erweiterten-em-kader.4b48785f-a186-476e-a634-e0acbeddf5a9.html
  8. Süddeutsche Zeitung Nr. 22, 28. Januar 2015, S. 27.