VfL Gummersbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VfL Gummersbach
VfL Gummersbach Logo 01.svg
Voller Name Verein für Leibesübungen Gummersbach von 1861 e.V. (Hauptverein)
VfL Handball Gummersbach GmbH (Spielbetrieb Profi-Handball)
Gegründet 3. März 1861
Vereinsfarben Blau-Weiß
Halle Schwalbe-Arena Ausweichhalle: Westfalenhalle, Dortmund
Plätze 4.132
Präsident Olaf Schnell
Geschäftsführer Peter Schönberger
Trainer Dirk Beuchler
Liga Handball-Bundesliga
2016/17
Rang 15. Platz
DHB-Pokal 1. Runde
Website vfl-gummersbach.de
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National Deutscher Meister
1966, 1967, 1969, 1973, 1974, 1975, 1976, 1982, 1983, 1985, 1988, 1991
DHB-Pokalsieger
1977,1978, 1982, 1983, 1985
International Europapokalsieger der Landesmeister
1967, 1970, 1971, 1974, 1983
Europapokalsieger der Pokalsieger
1978, 1979, 2010, 2011
IHF/EHF-Pokalsieger
1982, 2009
Vereinseuropameister
1979, 1983

Der Verein für Leibesübungen Gummersbach von 1861 e.V., kurz VfL Gummersbach, ist ein Sportverein aus Gummersbach, der vor allem durch die Erfolge seiner Handball-Mannschaft bekannt geworden ist. Darüber hinaus unterhält der Verein auch Abteilungen für Leichtathletik, Karate, Tischtennis und Turnen.

Der Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde am 3. März 1861 zunächst der Gummersbacher Turnverein (GTV). Zunächst wurde im GTV ausschließlich geturnt. Bereits drei Jahre nach seiner Gründung richtete der Verein erstmals das Bergische Gauturnfest aus, das danach noch weitere Male in Gummersbach stattfand. 1884 wurde die Jugendabteilung des GTV gegründet, 1906 wurden erstmals auch Frauen als Mitglieder aufgenommen. Infolgedessen stellte sich die bis dahin benutzte Sporthalle als zu klein dar. Dieses Problem wurde zwei Jahre später gelöst, als eine zweite Halle zur Verfügung gestellt wurde, was einen ausgeweiteten Trainingsbetrieb ermöglichte. Nach Ende des Ersten Weltkrieges wurde der Verein reaktiviert und erhielt eine neue Satzung.

Im April 1937 fusionierte der GTV mit weiteren Sportvereinen vor Ort, unter anderem dem SSV Gummersbach und nannte sich von da an VfL Gummersbach von 1861. Bei diesem Zusammenschluss wurden auch weitere Sportarten in den Verein eingegliedert, unter anderem Handball, Fußball, Leichtathletik und Wintersport. Wie schon von 1914 bis 1918 gab es auch im Zweiten Weltkrieg keinen Sportbetrieb im VfL. Am 29. September 1945 wurde der Verein ein weiteres Mal neu gegründet.

Handball im VfL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaft des VfL Gummersbach bei einem Europapokalspiel in Dortmund 1977
Der VfL Gummersbach mit dem gewonnenen EHF-Pokal am 1. Juni 2009 in der Kölner Lanxess-Arena

Die Handball-Abteilung des VfL Gummersbach wurde im Jahre 1923 gegründet. Während in Deutschland noch hauptsächlich Feldhandball gespielt wurde, konzentrierte man sich im VfL bereits sehr früh auf das Spiel in der Halle. 1966, Feldhandball war zu diesem Zeitpunkt noch deutlich populärer, gewann der VfL seine erste deutsche Meisterschaft in der Halle und qualifizierte sich für die neu eingerichtete Bundesliga. Ein Jahr später sorgte der Verein im Europapokal für Furore, als mehrere europäische Spitzenteams besiegt werden konnten und der Titel erstmals ins Bergische Land geholt wurde. Nach zwei weiteren Meisterschaften, 1967 und 1969, erreichte der VfL 1970 erneut das Europapokalfinale, das er gegen das Team aus Ost-Berlin gewann. Insgesamt waren die 1970er Jahre mit vier Meisterschaften, zwei Pokalsiegen sowie fünf Titeln im Europapokal die erfolgreichsten in der Vereinsgeschichte. Zudem stellte der VfL einige Spieler der Weltmeistermannschaft von 1978, die zumeist aus der sehr erfolgreichen Jugendarbeit des Vereins kamen.

Auch in den 1980er Jahren blieb der VfL Gummersbach neben TUSEM Essen und dem TV Großwallstadt die stärkste Mannschaft in Deutschland. Diese drei Teams machten den deutschen Meister seit 1972 fast ausschließlich unter sich aus. Der VfL gewann den Titel 1982, 1983, 1985 und 1988. Hinzu kamen weitere Erfolge im deutschen und europäischen Pokalwettbewerb. Unter anderem war Gummersbach die erste Mannschaft, die den 1982 neu eingeführten EHF-Pokal gewinnen konnte.

1997 wurden die enormen finanziellen Probleme des VfL bekannt. Spieler mussten auf Teile ihres Gehaltes verzichten oder verkauft werden. Zu dieser Zeit wurde die VfL Handball Gummersbach GmbH gegründet, der Profihandball aus dem Stammverein ausgegliedert und eine finanzielle Konsolidierung erreicht.

In der Saison 2004/2005 erreichte der VfL nach 13-jähriger Abstinenz mit dem EHF-Pokal erstmals wieder einen europäischen Wettbewerb. Endstation war im Halbfinale der SC Magdeburg. Vorher wurden die Grasshoppers Zürich, US Dunkerque HB sowie Dunaferr SE ausgeschaltet. In der Saison 2006/07 erreichte der VfL in der Champions League das Viertelfinale und scheiterte dort an BM Valladolid. In der Saison 2007/08 nahm der VfL erneut an der Champions League teil und scheiterte in der Hauptrunde am späteren Sieger BM Ciudad Real. Für die Saison 2008/09 qualifizierte sich Gummersbach für den EHF-Pokal und gewann durch den Finalsieg gegen RK Velenje den ersten internationalen Titel seit 26 Jahren. Auf dem Weg ins Finale schaltete die Mannschaft um Sead Hasanefendić im Achtelfinale den deutschen Konkurrenten SC Magdeburg aus.

Nur ein Jahr nach dem Gewinn der Trophäe errang der VfL den EHF-Europapokal der Pokalsieger (2009/10) durch einen Finalsieg gegen den spanischen Club BM Granollers (Hinspiel 34:25, Rückspiel in Granollers 33:37). Überragender Akteur auf Seiten der Gummersbacher war der Österreicher Viktor Szilágyi, der nach dem Triumph an die SG Flensburg-Handewitt verkauft wurde. Der Titel konnte in der Folgesaison 2010/11 gegen den französischen Klub Tremblay-en-France nach einem 30:28 Auswärtserfolg im heimischen Köln vor 7800 Zuschauern durch ein 26:26 (10:15) erfolgreich verteidigt werden. Passend zum 150-jährigen Vereinsjubiläum erreichte der VfL damit – erneut unter Trainer Sead Hasanefendić einen historischen Erfolg: Selbst in den erfolgreichsten Zeiten waren dem Traditionsverein keine drei Europapokal-Siege in Folge gelungen.

Die Mannschaft startete die Titelverteidigung nach Bekanntwerden einer vorläufigen Lizenzverweigerung für die Bundesliga-Saison 2011/12. Ursache war eine Liquiditätslücke im Etat von über 2 Millionen Euro,[1] die jedoch innerhalb einer Woche von Fans und Förderern geschlossen werden konnte.[2] Durch Nachbesserung der Unterlagen wurde aber erfolgreich Widerspruch gegen den Lizenzentzug eingelegt. Dies führte zur Erteilung der Lizenz unter strengen Auflagen durch die Handball-Bundesliga.[3] Dem Verein gelang es damit zum vierten Mal in seiner Geschichte (1996, 2000, 2009, 2011), ein drohendes finanzielles Ende abzuwenden.

Aktueller Kader 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaft des VfL Gummersbach am 12. August 2007 beim Schlecker Cup
Die Mannschaft 2008/09
VfL Gummersbach Saison 2015/16
Nr. Name Position Geburtstag Größe Geburtsort
01 DeutschlandDeutschland Carsten Lichtlein TW 04.11.80 2,02 m Würzburg
16 DeutschlandDeutschland Matthias Puhle TW 11.10.85 1,92 m Duisburg
25 DeutschlandDeutschland Lasse Hasenforther TW 12.08.97 1,91 m
02 DeutschlandDeutschland Tobias Schröter RA 23.01.93 1,79 m Engelskirchen
03 DeutschlandDeutschland Simon Ernst RM 02.04.94 1,95 m Düren
06 DeutschlandDeutschland Max Jaeger LA 17.02.97 1,89 m
07 DeutschlandDeutschland Florian Baumgärtner RR 10.02.95 2,06 m Heidelberg
08 DeutschlandDeutschland Sebastian Schöneseiffen RM 07.02.97 1,81 m
09 KroatienKroatien Marko Matić RL 25.01.88 2,02 m Ljubuški
10 SchwedenSchweden Josef Pujol RM 19.02.92 Stockholm
22 NorwegenNorwegen Eirik Köpp RL 10.01.96 2,04 m Kristiansand
23 DeutschlandDeutschland Marcel Timm KM 03.02.98 1,95 m
26 UkraineUkraine Stanislav Zhukov RL 26.03.92 1,98 m Novovolynsk
27 DeutschlandDeutschland Kevin Schmidt LA 20.04.88 1,83 m Gießen
29 DeutschlandDeutschland Florian von Gruchalla RA 13.06.89 1,80 m Kamp-Lintfort
45 DeutschlandDeutschland Alexander Becker KM 27.09.91 1,98 m Mannheim
48 OsterreichÖsterreich Maximilian Hermann RL 10.12.91 1,94 m Linz
69 DeutschlandDeutschland Moritz Preuss KM 22.02.95 1,94 m Dachau
94 ChileChile Erwin Feuchtmann Perez RM 02.05.90 1,95 m Punta Arenas
DeutschlandDeutschland Dirk Beuchler Trainer 09.02.71 1,88 m Kampala
DeutschlandDeutschland Matthias Reckzeh Co-Trainer 12.12.73 2,04 m Waren (Müritz)

Zugänge 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgänge 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Gummi“, das Maskottchen des VfL Gummersbach
Die LANXESS Arena bei einem Spiel des VfL Gummersbach

Seit es im VfL Profihandball gibt, war die Eugen-Haas-Halle in Gummersbach Heimspielstätte der Blau-Weißen. Aufgrund der mit heute 2100 Plätzen geringen Kapazität der Halle zog der VfL aber bereits in den 1960er Jahren zu ausgewählten Spielen in andere Hallen um. Europapokalspiele bestritt der Verein zunächst in der Kölner Sporthalle, ab 1970 dann in der Regel in der Dortmunder Westfalenhalle, gelegentlich auch weiterhin in der Sporthalle Köln. Nachdem 1998 die LANXESS Arena in Köln fertiggestellt war, gab es schon früh Pläne zum Umzug in die große Multifunktionshalle. Jedoch kam es erst am 30. November 2001 zum ersten Spiel des VfL in Köln. Dabei wurde gegen den THW Kiel mit 18.576 und 2004 im Spiel gegen den SC Magdeburg mit 19.154 Zuschauern der inoffizielle Weltrekord für Zuschauerbesuche bei Vereinsmannschaftsspielen aufgestellt, der jedoch ein halbes Jahr später durch ein Bundesligaspiel des TBV Lemgo gegen den THW Kiel in der Arena auf Schalke wieder gebrochen wurde. Die höchste offizielle Zuschauerzahl eines Spiels des VfL Gummersbach wurde am 16. März 2007 im Bundesligaspitzenspiel gegen den THW Kiel mit 19.403 Zuschauern erreicht. Ab 2005 bestritt der VfL regelmäßig Ligaspiele in der LANXESS Arena. In der Saison 2007/08 wurden alle 17 Bundesliga-Heimspiele des VfL in der Kölnarena ausgetragen. Dadurch erhoffte sich der Verein Mehreinnahmen in sechsstelliger Höhe pro Saison. Auch alle Spiele der EHF Champions League fanden in Köln statt. Diese Rechnung ging aber nicht auf. Die hohen Hallenkosten und die auf Dauer nur mäßige Zuschauerresonanz in Köln ließen den VfL in die Eugen-Haas-Halle zurückkehren.

Die jüngsten internationalen Erfolge veranlassten die Stadt Gummersbach, den Bau einer neuen Arena zu bewilligen. Dabei entstanden für den VfL keinerlei Kosten. Die 10,7 Mio € teure Multifunktionshalle wurde vom Land Nordrhein-Westfalen, der Stadt und einer Sponsorengesellschaft finanziert, die sich die Namensrechte der neuen Arena gesichert hat. Die neue Halle trägt den Namen Schwalbe-Arena, benannt nach dem Fahrradreifenhersteller und ehemaligen Hauptsponsor der Profihandballer. Sie bietet 4132 Zuschauern Platz und verfügt über einen angeschlossenen Businessbereich und VIP-Logen. Der Bau begann am 17. Oktober 2012 mit dem ersten Spatenstich, eingeweiht wurde die Halle am 9. und 10. August 2013 mit einem Handballturnier. Der VfL zog zur Bundesliga-Saison 2013/14 in die Arena um. Mit der neuen Halle erhofft sich der Verein insbesondere eine höhere Attraktivität für eventuelle Sponsoren und Spieler sowie steigende Zuschauereinnahmen.[16]

Größte Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Zuschauerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Zuschauerschnitt
2004/05 7.106
2005/06 10.484
2006/07 8.702
2007/08 6.067
2008/09 4.884
2009/10 3.708
2010/11 2.675
2011/12 2.421
2012/13 2.012
2013/14 3.586
2014/15 3.643
2015/16 4.271

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsstelle des VfL Gummersbach

2. Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Mannschaft des VfL spielte in den achtziger Jahren zeitweilig in der Handball-Regionalliga West, der damaligen dritten Liga. Seit der Saison 2011/2012 spielt die Zweitvertretung des VfL wieder drittklassig in der neuen 3. Liga West.

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2. Platz Deutsche U17-Meisterschaft 2009
  • 2. Platz Deutsche U19-Meisterschaft 2012
  • 3. Platz Deutsche U17-Meisterschaft 2014
  • Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein 2007
  • Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein 2015

Fußball im VfL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. Januar 1910 wurde der FC Teutonia Gummersbach gegründet, der sich noch im gleichen Jahr in Viktoria Gummersbach umbenannte. Im April 1913 fusionierte die Viktoria mit dem FC Komet Gummersbach und der Betriebssportgemeinschaft der Firma Steinmüller zum SSV Gummersbach. In den 1930er Jahren spielte der SSV in der seinerzeit zweitklassigen Bezirksklasse, bevor der Club 1937 im VfL Gummersbach aufging. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der SSV Gummersbach am 12. August 1945 neu gegründet. Doch schon während der Saison 1945/46 schloss sich der Verein wieder dem VfL an und spielte in der 1. Kreisklasse Oberberg. 1954 wurden die VfL-Fußballer Kreismeister und stiegen in die Bezirksklasse auf.[17]

Dort wurden die Gummersbacher 1958 Vizemeister hinter dem SV 09 Eitorf.[18] 1967 beendete der VfL die Bezirksklassensaison punktgleich mit dem TuS Lindlar. Vor 5.000 Zuschauern im neutralen Engelskirchen siegten die Gummersbacher mit 1:0 und stiegen in die Landesliga auf.[17] In der Landesliga kämpfte die Mannschaft zunächst gegen den Abstieg, ehe sie 1975 Vizemeister hinter dem TuS Lindlar wurde und den Aufstieg in die Verbandsliga Mittelrhein, die damals höchste Amateurliga, um nur einen Punkt verpasste. Drei Jahre später trugen die VfL-Fußballer ein Freundschaftsspiel gegen die japanische Nationalmannschaft aus,[17] bevor die Gummersbacher 1979 in die Bezirksliga und vier Jahre später in die Kreisliga A absteigen mussten. Nach dem sofortigen Wiederaufstieg kehrten die Gummersbacher in der Saison 1988/89 noch einmal in die Landesliga zurück und pendelten danach zwischen Bezirksliga und Kreisliga A. Als im Jahre 2000 dem VfL Gummersbach durch die hohen Schulden der Handballabteilung die Insolvenz drohte spalteten sich die VfL-Fußballer im März 2000 als 1. FC Gummersbach ab.[17]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gummersbach erhält keine Lizenz für die Handball-Bundesliga. In: Spiegel.de. Abgerufen am 23. Mai 2011.
  2. Gummersbach erhält Lizenz für die Handball-Bundesliga. In: RP-Online.de. Abgerufen am 30. Mai 2011.
  3. Gummersbach gerettet: Bundesliga-Lizenz erteilt. In: rhein-zeitung.de. Abgerufen am 30. Mai 2011.
  4. a b handball-world.com: Drei Personalentscheidungen beim VfL Gummersbach, Duo kommt von Ligakonkurrent vom 24. November 2016, abgerufen am 24. November 2016
  5. handball-world.com: Gummersbach verpflichtet norwegisches Rückraum-Talent, vom 27. Februar 2017, abgerufen am 27. Februar 2017
  6. handball-world.com: VfL Gummersbach verpflichtet chilenischen Nationalspieler zur kommenden Saison, vom 4. April 2017, abgerufen am 5. April 2017
  7. a b handball-world.com: Gummersbach mit Nachfolger für Julius Kühn, vom 17. Mai 2017, abgerufen am 17. Mai 2017
  8. a b rundschau-online.de: Vfl Gummersbach - Schindler sucht Ersatz für Simon Ernst, veröffentlicht und abgerufen am 22. Juni 2017
  9. handball-world.com Dirk Beuchler als Trainer zurück in der Bundesliga vom 31. Januar 2017, abgerufen am 22. Juni 2017
  10. handball-world.com: Nach Ernst-Verletzung: Gummersbach nimmt schwedischen Nationalspieler unter Vertrag, vom 7. Juli 2017, abgerufen am 7. Juli 2017
  11. handball-world.com:"Sehr großes Potential" - Pevnov wechselt von Gummersbach zum Ligakonkurrenten, vom 24. November 2016, abgerufen am 24. November 2016
  12. handball-world.com: HC Erlangen verpflichtet Gummersbacher Rückraumspieler, vom 29. November 2016, abgerufen am 29. November 2016
  13. ksta.de: VfL Gummersbach: Neuer Geschäftsführer und Sportdirektor vorgestellt, vom 29. Mai 2017, abgerufen am 5. Juni 2017
  14. oberberg-aktuell.de: Gummersbach verscheucht das Abstiegsgespenst, vom 6. Juni 2017, abgerufen am 6. Juni 2017
  15. handball-world.news: Gummersbacher Kreisläufer Andreas Heyme wechselt in die Schweiz vom 7. Juni 2017, abgerufen am 7. Juni 2017
  16. stadionwelt.de: Spatenstich in Gummersbach Artikel vom 17. Oktober 2012
  17. a b c d VfL Gummersbach. Oberberg-Fussball, abgerufen am 18. Januar 2015.
  18. Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken: Fußball in Westdeutschland 1952–1958. Hövelhof 2012, S. 264.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 100 Jahre VfL Gummersbach 1861–1961, Luyken: Gummersbach 1961
  • Hans Werheid, VfL Gummersbach. Eine Spitzenmannschaft des Welthandballs, Gummersbach o. J. (ca. 1977)
  • Erik Eggers, VfL Gummersbach. Die Chronik, Göttingen 2015. ISBN 978-3730701997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Category:VfL Gummersbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien