Cenk Şahin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cenk Şahin
Şahin, Cenk StP 16-17 (2) WP.jpg
Cenk Şahin (November 2017)
Personalia
Name Enver Cenk Şahin
Geburtstag 22. September 1994
Geburtsort ZonguldakTürkei
Größe 179 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
2005–2008 Zonguldak Belediyespor
2008–2010 Zonguldakspor
2010–2011 Istanbul BB
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011–2016 Istanbul BB/Başakşehir 66 (5)
2016–2019 FC St. Pauli 57 (6)
2019 → FC Ingolstadt 04 (Leihe) 16 (0)
2020– Kayserispor 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2010 Türkei U16 2 (0)
2010–2011 Türkei U17 13 (3)
2011–2012 Türkei U18 9 (3)
2011–2013 Türkei U19 19 (3)
2012–2014 Türkei U20 16 (4)
2013–2016 Türkei U21 6 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 14. Oktober 2019

Enver Cenk Şahin (* 22. September 1994 in Zonguldak) ist ein türkischer Fußballspieler. Er steht seit Januar 2020 beim Erstligisten Kayserispor unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cenk Şahin begann mit dem Fußballspielen in der Jugend von Zonguldak Belediyespor und wechselte von hier aus in die Jugend von Zonguldakspor. Im Jahre 2010 wurde er von Istanbul Büyükşehir Belediyespor als Profispieler unter Vertrag genommen. In seiner ersten Saison bei Istanbul BB spielte er ausschließlich für die Reservemannschaft. Mit der Spielzeit 2011/12 nahm er auch am Training der Profis teil und absolvierte zwei Ligapartien.

Für die Saison 2016/17 wurde er von seinem Verein, der sich im Sommer 2014 in Istanbul Başakşehir umbenannte, an den FC St. Pauli ausgeliehen.[1] Zur Saison 2017/18 erwarb der FC St. Pauli die Transferrechte an Şahin und stattete ihn mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2021 aus.[2]

Für die Rückrunde der Zweitligasaison 2018/19 verliehen die Hamburger den Mittelfeldspieler an den abstiegsbedrohten Ligakonkurrenten FC Ingolstadt 04.[3] Er kam bis zum Saisonende in 16 Ligaspielen zum Einsatz und stieg mit dem Verein in der Relegation gegen den SV Wehen Wiesbaden in die 3. Liga ab.

Zur Saison 2019/20 kehrte Şahin zum FC St. Pauli zurück, wurde vom Cheftrainer Jos Luhukay jedoch nur in der ersten Runde des DFB-Pokals eingewechselt. Im Oktober 2019 äußerte er seine Unterstützung für die umstrittene türkische Militäroffensive in Nordsyrien. Auf Instagram schrieb er: „Wir sind an der Seite unseres heldenhaften Militärs und der Armeen. Unsere Gebete sind mit euch!“ Die Ultras des FC St. Pauli veröffentlichten daraufhin einen offenen Brief, indem sie Şahins Äußerungen scharf kritisierten und eine sofortige Trennung von dem Spieler forderten.[4] Der Verein distanzierte sich in einer Stellungnahme auf seiner Website ebenfalls von Şahins Äußerungen und bezeichnete sie als „mit den Werten des Vereins nicht vereinbar“.[5] Am 14. Oktober 2019 gab der FC St. Pauli die Freistellung des Spielers bekannt. Şahin erhielt eine Trainings- und Gastspielerlaubnis, um sich bei anderen Vereinen empfehlen zu können.[6] Einen Tag später stieg er in das Training seines ehemaligen Vereins Istanbul Başakşehir ein, der als AKP- und Erdoğan-nah gilt.[7] Ende November 2019 einigten sich Verein und Spieler auf eine Vertragsauflösung.[8]

Seit Januar 2020 steht er beim türkischen Erstligisten Kayserispor unter Vertrag.[9]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Şahin durchlief ab der türkischen U16-Jugendnationalmannschaft alle folgenden Altersstufen. Im Rahmen der U20-WM 2013 wurde er in das Turnieraufgebot berufen.[10] Er spielte zuletzt für die türkische U21.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Istanbul BB/Başakşehir

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cenk Şahin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der FC St. Pauli leiht Cenk Sahin aus fcstpauli.com, abgerufen am 26. Juli 2016
  2. Der FC St. Pauli hat Cenk Sahin fest verpflichtet - Vertrag bis 2021 fcstpauli.com, abgerufen am 21. Mai 2017
  3. Leihe: Cenk Sahin wirbelt ab sofort bei den Schanzern, fcingolstadt.de, abgerufen am 25. Januar 2019
  4. Nach Solidaritätsbekundung mit türkischem Militär: Ultras des FC St. Pauli fordern Entlassung von Profi Sahin. In: Spiegel Online. 11. Oktober 2019 (spiegel.de [abgerufen am 11. Oktober 2019]).
  5. FC St. Pauli bezieht Stellung zu Post von Cenk Sahin. Abgerufen am 13. Oktober 2019.
  6. Der FC St. Pauli stellt Cenk Sahin frei, fcstpauli.com, abgerufen am 14. Oktober 2019
  7. GÜMÜŞDAĞ: BU KAPI ENVER CENK’E DAİMA AÇIK, ibfk.com.tr, 15. Oktober 2019, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  8. Der FC St. Pauli und Cenk Sahin haben sich auf eine sofortige Vertragsauflösung geeinigt, fcstpauli.com, 21. November 2019, abgerufen am 21. November 2019.
  9. vom 8. Januar 2020
  10. tff.org: „U20 Millilerin, Dünya Kupası hazırlık kampı kadrosu ve programı açıklandı“ (abgerufen am 30. Mai 2013)
  11. Sportschau:Tor des Monats Dezember 2016