Christian Kerez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christian Kerez (* 1962 in Maracaibo, Venezuela) ist ein Schweizer Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Kerez wurde 1962 in Maracaibo, Venezuela geboren und studierte an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich. Nach einer Grosszahl von Veröffentlichungen auf dem Gebiet der Architekturfotografie, eröffnete er 1993 sein eigenes Architekturbüro in Zürich, Schweiz. Seit 2001 ist Christian Kerez als Gastprofessor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich tätig und wurde 2003 zum Assistenzprofessor und 2009 zum Professor berufen. 2012–13 führte er den Kenzo Tange Chair an der Harvard University, Cambridge. 2016 wird der Schweizer Pavillon an der Architekturbiennale in Venedig von Christian Kerez bespielt. Kerez wurde auf Empfehlung der für Architektur zuständigen Biennale-Jury der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia gewählt.

Werke und Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992–1993 Aufbahrungshalle in Bonaduz (Büro Fontana und Partner AG, Domat/Ems)
  • 1992–1993 Kapelle in Oberrealta (Büro Fontana und Partner AG, Domat/Ems)
  • 1996 Wohnhaus in Ilheos, Brasilien, Projekt
  • 1996 Wohnhaus in Vinheros Brasilien, Projekt
  • 1997 Berufsschulhaus Salzmagazin in Zürich. Wettbewerb
  • 1998–2000 Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz, Wettbewerb und Ausführungsplanung, Arbeitsgemeinschaft mit Morger & Degelo, Basel
  • 1999–2003 Mehrfamilienhaus Forsterstrasse, Zürich, Entwurf und Ausführung
  • 1999–2003 Schulhaus 'Breiten' Eschenbach SG, Wettbewerb, 1. Preis und Ausführung
  • 2002 Schule Freudenberg, Erweiterung, Zürich, Schweiz. Wettbewerb
  • 2002–2009 Schulhaus Leutschenbach, Zürich, Schweiz. Wettbewerb, 1. Preis und Ausführung
  • 2004–2007 Haus mit einer Wand, Zürich, Schweiz. Entwurf und Ausführung
  • 2004–2010 Wohnüberbauung Birnbäumen, St. Gallen, Schweiz. Wohnbauwettbewerb, 1. Preis
  • 2005–2009 Werkbundsiedlung München, Deutschland. Wettbewerb, Preis Exemplarisches Wohnhaus
  • 2006–2013 Wohnhaus mit Seeblick, Thalwil, Schweiz. Entwurf und Ausführung
  • 2006–2014 Museum of Modern Art, Warschau, Polen. Wettbewerb, 1. Preis
  • 2008 Holcim Competence Center, Holderbank, Schweiz. Wettbewerb, 1. Preis
  • 2008 Swiss Re Next, Bürogebäude, Zürich, Schweiz. Wettbewerb
  • 2009 Thermalbad, Baden, Schweiz. Wettbewerb
  • 2009–2014 Haus Müller, Dreifamilienhaus, Zürich, Schweiz. Entwurf und Ausführung
  • 2009–2013 Porto Seguro, Paraisopolis, São Paolo, Brasilien. Stadtentwicklungsprojekt
  • 2011 FHNW-Campus, Fachhochschule Nordwestschweiz Muttenz, Schweiz. Wettbewerb
  • 2011 Europaallee, Baufeld B, Bürogebäude, Zürich, Schweiz. Wettbewerb
  • 2011–2013 Hochhaus in Zhengzhou I & II, Zhengzhou, China. Projekt
  • 2011–2016 Wohnüberbauung Rosenthal, Vaduz, Fürstentum Liechtenstein. Entwurf und Ausführung
  • 2013 Culture Center, Beijing, China. Wettbewerb
  • 2013–2018 Lyon Confluence, Îlot A3, Bürogebäude, Lyon, Frankreich. Entwurf und Ausführung
  • 2013–2018 Haus Tomio Okamura, Mehrfamilienhaus, Prag, Tschechien. Entwurf und Ausführung
  • 2013 Kunstmuseum in Guangzhou, Guangzhou, China. Wettbewerb
  • 2014 Naturhistorisches Museum, Basel, Schweiz. Wettbewerb
  • 2014 Wohnüberbauung Depot Hard, Zürich, Schweiz. Wettbewerb
  • 2015 VRT Flämisches Radio- und Fernseh-Hauptquartier, Brüssel, Belgien. Wettbewerb
  • 2015 EWZ-Areal Herdern, Zürich, Schweiz. Wettbewerb

Auszeichnungen und Preise (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 Eidgenössische Preise für freie Kunst 1999, Eidgenössisches Kunststipendium, Bundesamt für Kultur, Ausstellung in der Kunsthalle Zürich
  • 2005 Betonpreis 05, 1. Preis für das Mehrfamilienhaus an der Forsterstrasse in Zürich
  • 2006 Auszeichnung für gute Bauten der Stadt Zürich 2002-2005 für das Mehrfamilienhaus an der Forsterstrasse in Zürich
  • 2009 Prix Acier 2009 für das Schulhaus Leutschenbach, Zürich
  • 2011 European Steel Design Award, für das Schulhaus Leutschenbach, Zürich
  • 2011 Auszeichnung für gute Bauten der Stadt Zürich 2006–2010 für das Schulhaus Leutschenbach, Zürich
  • 2012 Fellow of the Royal Institut of British Architects
  • 2012 Kenzo Tange Chair for Architecture, Graduate School of Design, Harvard University, Cambridge
  • 2014 Tageslicht-Award der Velux-Stiftung für das Schulhaus Leutschenbach in Zürich
  • 2014 Prix Acier 2014 für das Haus Müller, Zürich
  • 2015 Gewinner des Ehrenpreises bei den Holcim Awards Europa 2014

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 Les échelles de la réalité. L’architecture de Christian Kerez, EPF Lausanne
  • 2006 Innenansichten, Arbeiten von Christian Kerez, Schweizerisches Architekturmuseum, Basel
  • 2008 Progetti 1988–2007, AAM - Accademia di Architettura, Mendrisio
  • 2008 Conflicts Politics Construction Privacy Obsession, De Singel Int. Art Campus, Antwerpen
  • 2009 Conflicts Politics Construction Privacy Obsession, CASA Vertigo/ Technische Universiteit, Eindhoven und De Singel
  • 2009 Traum & Wirklichkeit, aut. architektur und tirol, Innsbruck
  • 2013 Contrast & Continuity, Graduate School of Design, Harvard University, Cambridge MA
  • 2013 The Rule of the Game, Toto Gallery MA, Tokyo
  • 2016 Incidental Space, Schweizer Pavillon an der 15. Architekturbiennale in Venedig

Literatur (Monografien)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les échelles de la réalité. L’architecture de Christian Kerez. Texte von Martin Steinmann und Christian Kerez. Ausstellungskatalog, EPFL, Lausanne 2006.
  • Conflicts Politics Construction Privacy Obsession. Materialien zur Arbeit von Christian Kerez. Texte von Hubertus Adam, Marcel Andino Velez, Hans Frei, Tibor Joanelly, Moritz Küng. Ausstellungskatalog. Moritz Küng (Hrsg.) und deSingel international arts campus, Antwerp und Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2008.
  • Meredith Williams, Markus Breitschmid, (Hrsg.): Art Museum Liechtenstein – Morger & Degelo with Kerez. Architecture Case Studies Series, Volume 1, Corporis Publisher for Architecture, Art, and Photography, 2009, ISBN 978-0-9802274-5-1 (englisch)
  • El Croquis 145: Christian Kerez 2000-2009. Fundamentos arquitectonicos/ Basics on architecture. Texte von Georg Frank, Hans Frei und Christian Kerez. El Croquis, Madrid 2009.
  • Christian Kerez: Uncertain Certainty. Hrsg.: TOTO, Tokyo 2013.
  • El Croquis 182: Christian Kerez 2010-2015. Mit einem Glossar von Christian Kerez. El Croquis, Madrid 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]