Clemens Schoppenhauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Clemens Schoppenhauer
Schoppenhauer, Clemens FCSP 17-18 (3) WP.jpg
Schoppenhauer (2017)
Personalia
Geburtstag 23. Februar 1992
Geburtsort BremerhavenDeutschland
Größe 185 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
0000–2002 SG Stotel-Nesse
2002–2005 JSG Weser-Stotel
2005–2011 Werder Bremen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2014 Werder Bremen II 84 (1)
2014–2017 Würzburger Kickers 93 (3)
2017– FC St. Pauli 2 (0)
2017– FC St. Pauli II 2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 4. April 2018

Clemens Schoppenhauer (* 23. Februar 1992 in Bremerhaven) ist ein deutscher Fußballspieler. Er wird vorwiegend in der Innenverteidigung eingesetzt.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2005 wechselte Schoppenhauer von der JSG Weser-Stotel in die Jugend von Werder Bremen. Dort spielte er von 2007 bis 2009 in der B-Junioren-Bundesliga, ab 2009 in der A-Junioren-Bundesliga. In der Saison 2010/11 war er Kapitän der Bremer U-19.

Am 30. Oktober 2010 debütierte er für Werder Bremens U-23-Mannschaft beim 0:1 gegen den 1. FC Heidenheim in der 3. Liga. Schoppenhauer spielte bei seinem ersten Einsatz im Herrenbereich über 90 Minuten. In den folgenden Spielen kam er zu weiteren Einsätzen.

Aufgrund von Personalsorgen wurde Schoppenhauer auch in den vorläufigen Kader für das Champions-League-Auswärtsspiel von Werder Bremen am 24. November 2010 gegen Tottenham Hotspur berufen und reiste mit der Profimannschaft nach England. Wegen vieler Verletzungen standen Werder in diesem Spiel nur elf Profis zur Verfügung. Im endgültigen Kader stand Schoppenhauer jedoch nicht. Im Winter 2011 reiste er mit den Profis ins Trainingslager nach Belek und trainierte fortan regelmäßig mit der Bundesligamannschaft der Bremer.

Zur Saison 2014/15 wechselte Schoppenhauer zu den Würzburger Kickers.[1] Am 31. Mai 2015 stieg er mit der Mannschaft nach der Relegation gegen den 1. FC Saarbrücken in die 3. Liga auf. Im Mai 2016 gelang ihm mit Würzburg der Aufstieg in die 2. Bundesliga, dem ein Jahr später der direkte Wiederabstieg folgte.

Am 29. Mai 2017 verpflichtete der Zweitligist FC St. Pauli Schoppenhauer für die Saison 2017/18.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg in die 3. Bundesliga 2015 mit den Würzburger Kickers
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2016 mit den Würzburger Kickers

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Clemens Schoppenhauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Würzburger Kickers - Das sind die Neuen (Memento des Originals vom 29. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wuerzburger-kickers.de
  2. FC St. Pauli, abgerufen am 29. Mai 2017