Col de la Madeleine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

x

Col de la Madeleine
Nordseite des Col de la Madeleine

Nordseite des Col de la Madeleine

Himmelsrichtung Nord Süd
Passhöhe 1993 m
Departement Savoie, Frankreich
Talorte La Léchère La Chambre
Ausbau Passstraße (D213)
Wintersperre November bis Anfang Juni
Gebirge französische Alpen
Profil
Bergwertung HC HC
Ø-Steigung 5.4 %x (1465 m / 28.3 km) 8.0 %x (1547 m / 19.3 km)
Max. Steigung (auf km 9) (auf km 10)
Karte
Col de la Madeleine (Frankreich)
Col de la Madeleine
x
Koordinaten 45° 26′ 7″ N, 6° 22′ 32″ O45.4352777777786.37555555555561993Koordinaten: 45° 26′ 7″ N, 6° 22′ 32″ O

Der Col de la Madeleine ist ein 1993 Meter hoher Alpenpass in Frankreich. Er liegt im Département Savoie, welches zur Region Rhône-Alpes gehört. Er verbindet den Ort La Chambre am Fluss Arc im Maurienne Gebiet mit den Orten Aigueblanche und Feissons-sur-Isère in der Tarentaise. Der Südzufahrt von La Chambre misst 19,3 Kilometer mit einer Durchschnittssteigung von 8,0 Prozent, die Nordanfahrt von Aigueblance 28,3 Kilometer mit einer Durchschnittssteigung von 5,4 Prozent. Wintersperre besteht von November bis Anfang Juni. Beide Aufstiege sind in Abständen von einem Kilometer mit speziellen Kilometersteinen für Radfahrer ausgestattet.

Der Col de la Madeleine stand bislang 25 mal im Programm der Tour de France, zum ersten Mal bei der Tour 1969, letztmals 2013 im Verlauf der 19. Etappe. Der Pass ist dabei stets als Bergwertung der Hors Catégorie eingestuft.

Im Maurienne Gebiet gibt es an der Landstraße D902 noch einen weiteren Col de la Madeleine (1746m). Dabei handelt es sich aber nicht um einen Gebirgspass der zwei Täler verbindet. Vielmehr ist es eine kleine Zwischenstufe, welche durch die Streckenführung der Straße durch das Arc-Tal bedingt ist. [1]

Die genaue Höhe des Passes[Bearbeiten]

Auf dem alten und neuen Passschild und im Zusammenhang mit der Tour de France wird eine Höhe von 2000 Metern angegeben (siehe Bildergalerie). Die korrekte Höhe von 1993 m findet sich übereinstimmend in gedruckten Karten [2][3] und Online-Karten [4][5] von Michelin und des Institut géographique national (IGN).

Literatur[Bearbeiten]

  • Rennradführer: Kristian Bauer: Roadbook Tour de France. 40 Top-Anstiege von den Alpen bis zu den Pyrenäen mit dem eigenen Rennrad bezwingen. (Plus Höhepunkte aus der Geschichte der Tour). Bruckmann, München 2006, ISBN 3-7654-4477-4.
  • Geschichte: Peter Leissl: Die legendären Anstiege der Tour de France. Covadonga, Bielefeld 2004, ISBN 3-936973-09-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Online Karte bei Géoportail. Abgerufen am 29. Juli 2015.
  2. Topographische Karte herausgegeben durch IGN Nummer 3433 ET, Skala 1:25 000.
  3. Landkarte herausgegeben von Michelin 333 Local Isère, Savoie, Skala 1:150 000.
  4. Online Karte bei Géoportail. Abgerufen am 28. Juli 2015.
  5. ViaMichelin: Karten, Routenplanung, Verkehr, Wetter, Hotelreservierung. Abgerufen am 28. Juli 2015.