Col de Joux Plane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

x

Col de Joux Plane
Col de Joux Plane, Blick nach Westen.Der höchste Punkt liegt rechts oberhalb.

Col de Joux Plane, Blick nach Westen.
Der höchste Punkt liegt rechts oberhalb.

Himmelsrichtung Nord Süd
Passhöhe 1712 m
Département Haute-Savoie
Wasserscheide unbenannter Bach → Dranse de MorzineDranseRhone Ruisseau du Plonet[1]ValentineGiffreArveRhone
Talorte Morzine Samoëns
Ausbau D 354
Sperre Winter
Gebirge Alpen
Profil
Bergwertung HC
Ø-Steigung 7,4 % (750 m / 10,2 km) 8,5 % (989 m / 11,6 km)
Karte (Haute-Savoie)
Col de Joux Plane (Frankreich)
Col de Joux Plane
Koordinaten 46° 7′ 58″ N, 6° 42′ 41″ OKoordinaten: 46° 7′ 58″ N, 6° 42′ 41″ O

Der Col de Joux Plane ist ein 1712 m[2] hoch gelegener Pass im französischen Département Haute-Savoie, über den ein Saumpfad führt. Die Departement-Straße D 354 verläuft nicht über den Pass, hat aber südlich davon in dessen Nähe ihren schwach ausgeprägten Scheitelpunkt auf einer Höhe von 1691 m (Lage).

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pass liegt in der Gemeinde Verchaix. Ein Scheitelpunkt ist schwer auszumachen, es handelt sich um eine ebene Alm (plane = eben). Direkt nördlich des höchsten Punkts der Straße liegt der Lac du Col de Joux Plane, ein etwa 280 Meter langer flacher See mit einer großen Insel. Auf der Südseite eröffnet sich ein eindrucksvolles Panorama auf das 4810 m hohe Massiv des Mont Blanc. Höchster Berg in der Näheren Umgenung ist der Pointe d’Angolon mit 2090 m (Lage).[2]

Beim Col de Joux Plane gilt es zu unterscheiden zwischen dem Pass im orographisch-landschaftlichen und im verkehrsgeographischen Sinne (siehe dazu → Gebirgspass). So ist der Col de Joux Plane ein Bergsattel, der das Tal des Flüsschens La Valentine im Süden mit dem Tal des Dörfchens Le Grand Pré im Norden verbindet.[2] Die D 354 führt nicht über diesen Pass, hat aber in dessen Nähe im Tal des La Valentine ihren Scheitelpunkt. Dieser wird auch „Col de Joux Plane“ genannt und ist mit einem Schild an der Straße und einer gerundeten Höhe von 1700 m ausgewiesen.[3]

Nichts desto trotz verbindet die Straße die beiden Täler, allerdings nicht direkt über den Sattel Col de Joux Plane: Von Süden aus kommend verläuft die Straße zuerst im Tal des La Valentine hinauf bis zu ihrem Scheitelpunkt und bleibt danach noch etwa 1,5 km im selben Tal bevor sie über einen Bergrücken ins nordwestlich gelegene Tal des Flüsschens l'Arpettaz (Talort Les Gets) gelangt und dort etwa 1,5 km auf fast gleicher Höhe verläuft.[2] Dann geht es über den Col de Ranfolly (1656 m,Lage) ins nördliche Tal Richtung Morzine.

Bedeutung für den Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pass hat eine vergleichsweise geringe Bedeutung für den überregionalen Straßenverkehr und wird zum großen Teil landwirtschaftlich und touristisch genutzt. In einem übergeordneten Maßstab verbindet die D 354 das Tal des Giffre (mit der Gemeinde Samoëns im Süden) mit dem Tal des Dranse de Morzine im Norden (mit dem Tourismuszentrum Morzine). Als Hauptstrecke führt die gut ausgebaute D 902 über den Sattel von Les Gets (1170 m).

Bedeutung im Radsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Radsport kommt dem Col de la Joux Plane eine große Bedeutung zu. Er wurde 1978 erstmals während der Tour de France überfahren und fand sich seitdem weitere 10 Mal in der Streckenführung wieder.[4] Trotz seiner verhältnismäßig geringen Höhe von 1691 m und seiner lediglich 989 Höhenmeter wird er in der Bergwertung der sog. „hors catégorie“, der höchsten Schwierigkeit eines Berges der Tour de France, zugerechnet. Bei einer Länge von 11,6 km weist er auf der Südseite eine durchschnittliche Steigung von 8,5 % auf. Dabei ist er vom Profil her sehr ruppig. Die Etappen enden meistens im an der Nordseite gelegenen Morzine, so dass der Joux Plane von der Dramatik her mit Bergankünften zu vergleichen ist.

Im Jahre 2000 konnte Jan Ullrich auf diesem Pass seinem Rivalen Lance Armstrong die einzige empfindliche Niederlage während einer Bergetappe zufügen – Armstrong erlitt einen Hungerast und büßte 1:37 Minuten ein.[5][6]

Wintersport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund um die Passhöhe stehen im Winter insgesamt sieben kostenpflichtige Langlaufloipen mit einer Gesamtlänge von 30 km zur Verfügung.[7] Da sich die Loipen auch im Bereich der Straße befinden, wird diese im Winter nicht geräumt und eine durchgängige Befahrung des Passes ist nicht möglich, nur die Zufahrt von der Südseite her ist offen. Über die Hänge nördlich des Passes erstreckt sich das Skigebiet von Morzine und Les Gets.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Col de Joux Plane – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ruisseau du Plonet auf sandre.eaufrance.fr (französisch)
  2. a b c d géoportail.fr. Abgerufen am 2. März 2013.
  3. Siehe Bild
  4. L’historique de Tour, Les Sommets, Joux-Plane 1713 m. In: Le Tour de France. Abgerufen am 28. November 2010 (französisch/englisch).
  5. L’historique de Tour, Année 2000, Étape 16 Courchevel > Morzine-Avoriaz. In: Le Tour de France. Abgerufen am 28. November 2010 (französisch/englisch).
  6. Stage 16 roadwatch: Live coverage of day 16 in the Tour de France - the final mountain stage over 196 km from Corchevel to Morzine. In: BBC Sport. 18. Juli 2000, abgerufen am 28. November 2010 (englisch).
  7. Ski de fond au Col-de-Joux-Plane, Domaine nordique du col de Joux Plane. Abgerufen am 28. November 2010 (französisch).