Col Agnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

x

Col Agnel
Colleagnello001.jpg
Himmelsrichtung Norden Süden
Passhöhe 2744 m
Region Département FR-05 Provinz Cuneo, Italien
Wasserscheide GuilDuranceRhone VaraitaPo
Talorte Fontgillarde, Molines-en-Queyras (Queyras) Pontechianale (Varaitatal)
Ausbau D 205 Strada Provinciale 251
Wintersperre 1. Oktober - 15. Juni
Gebirge Cottische Alpen
Profil
Bergwertung HC HC
Denzel-Skala SG 2-3 SG 2
Ø-Steigung 6,7 % (1475 m / 22 km) 6,5 % (1571 m / 24 km)
Max. Steigung 10 % (auf km 9) 11 % (auf km 8)
Karte
Col Agnel (Italien Nord)
Col Agnel
x
Koordinaten 44° 41′ 6″ N, 6° 58′ 46″ OKoordinaten: 44° 41′ 6″ N, 6° 58′ 46″ O
Die Passhöhe bei 2 °C und Schneeregen

Der Col Agnel (franz. Col Agnel, ital. Colle dell'Agnello) ist ein 2744 m hoher Gebirgspass in den Cottischen Alpen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Col Agnel / Colle dell'Agnello (SG 2-3) ist der höchste Grenzpass der Alpen und der dritthöchsten Alpenpass nach dem Col de l’Iseran und dem Stilfser Joch.

Er verbindet das französische Queyras (Département Hautes-Alpes) mit dem italienischen Varaitatal (Provinz Cuneo, Region Piemont). Von der südlichen, italienischen Seite führt die Straße SP 251 von Pontechianale kommend auf den Pass, von der nördlichen, französischen Seite die Straße D 205. Die letzte Ortschaft auf französischer Seite ist Fontgillarde.

Trotz seiner Höhe ist der Col Agnel / Colle dell'Agnello relativ unbekannt.

Der Col Agnel / Colle dell'Agnello bei Radrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 überquerte die Tour de France den Pass auf dem Weg nach Prato Nevoso. 2011 wurde der Col Agnel auf der 18. Etappe von Süden aus erklommen. Der Col Agnel wurde in die höchste Kategorie (HC) eingestuft.

Beim Giro d’Italia 2016 wurde die Bergwertung am höchsten Punkt der Strecke, die Cima Coppi, auf dem Colle dell’Agnello vergeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henri Ferrand: Le Col de la Traversette et le Col Agnel. Typographie et Lithographie Allier Frères, Grenoble 1908.
  • Gianfranco Suda: Mountain bike. Dal Colle di Tenda al Colle dell'Agnello: 62 itinerari sulle montagne del Cuneese. Blu, Torino 2010, ISBN 978-88-7904-054-9.
  • Léon Thuriet / Aristide Mourrat: Journal d’un enseveli / Au poste d’hiver du col Agnel. Éditions transhumances, Val-des-Prés 2012, ISBN 978-2-919754-12-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Col Agnel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien