Collin McMahon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Collin McMahon (* 5. Januar 1968 in Garmisch-Partenkirchen) ist ein US-amerikanischer Autor, Drehbuchautor und Übersetzer, unter anderem für Produktionen von Sönke Wortmann, Michael Herbig und Disney.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McMahon, in Deutschland geborener Sohn amerikanischer Eltern und somit amerikanischer Staatsbürger, ging nach dem Abitur am Münchner Theodolinden-Gymnasium 1986 in die USA und studierte am Pomona College in Kalifornien Medienwissenschaften. Zurück in Deutschland, wurde er 1990 in bei RTL als Produktionsassistent für die Produktion von Sendungen mit Thomas Gottschalk tätig, war freier Mitarbeiter beim Zündfunk des BR und Übersetzer und Pressesprecher beim Filmfest München sowie bei weiteren international geprägten Veranstaltungen. Er arbeitete als Synchronautor bei der Produktion von Disney-Serien und als Übersetzer von Drehbüchern, als Drehbuchautor und Übersetzer und später Autor von Kinderbüchern. Seit Mai 2018 arbeitet er im Team des AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron mit.[1]

Disney und Filmübersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem Jahr 1998 arbeitete McMahon als Creative Supervisor für die deutschsprachigen Länder und Benelux in der Produktion der niederländischen Synchron- sowie der deutschen TV-Fassungen von Disney-Produktionen.

Seit 2008 arbeitet er freiberuflich als Übersetzer vor allem für Filmproduktionen und Verlage. So übersetzte er unter anderem die Drehbücher von Der Medicus, Vorstadtkrokodile, Wickie auf großer Fahrt, Wickie und die starken Männer, Hindenburg und schrieb am Drehbuch für den Film Waffenstillstand[2] mit. Außerdem schrieb er Kinderbücher wie Lucas und Scotti und die Bücherreihe Das Zauberschwert. McMahon übersetzte über 20 Kinderbücher ins Deutsche.

McMahon lebt in München, ist verheiratet und hat eineiige Zwillingstöchter.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen von Drehbüchern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literaturübersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Autorenbeschreibung; in: Petr Bystron u. Collin McMahon: Das Ende der Illusionen. In Südafrika nehmen Haß und Gewalt überhand. Warum?; in: CATO. Magazin für neue Sachlichkeit 1/2019, S. 43–49, hier S. 49.
  2. McMahon, Collin, bei Verband Deutscher Drehbuchautoren
  3. Berührendes Kunstwerk: Wenn die Worte fehlen, Süddeutsche Zeitung, 26. Juli 2016
  4. Liste der Drehbuchübersetzungen, auf collinmcmahon.de
  5. Liste der Literaturübersetzungen, auf collinmcmahon.de