Communauté de communes du Grand Pic Saint-Loup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Communauté de communes du Grand Pic Saint-Loup
Hérault (OkzitanienFrankreich)
Gründungsdatum 7. Dezember 2009
Rechtsform Communauté de communes
Sitz Saint-Mathieu-de-Tréviers
Gemeinden 36
Präsident Alain Barbe
SIREN-Nummer 200 022 986
Fläche 575,2 km²
Einwohner 46.804 (2014)[1]
Bevölkerungsdichte 81 Ew./km²
Website http://www.cc-grandpicsaintloup.fr/
Lage der CC du Grand Pic Saint-Loup im Département Hérault
Lage der CC du Grand Pic Saint-Loup im Département Hérault.

Die Communauté de communes du Grand Pic Saint-Loup ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté de communes im Département Hérault in der Region Okzitanien. Sie wurde am 7. Dezember 2009 gegründet und umfasst 36 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Saint-Mathieu-de-Tréviers.[2]

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Assas
  2. Buzignargues
  3. Causse-de-la-Selle
  4. Cazevieille
  5. Claret
  6. Combaillaux
  7. Ferrières-les-Verreries
  8. Fontanès
  9. Guzargues
  10. Lauret
  11. Mas-de-Londres
  12. Les Matelles
  13. Murles
  14. Notre-Dame-de-Londres
  15. Pégairolles-de-Buèges
  16. Rouet
  17. Saint-André-de-Buèges
  18. Saint-Bauzille-de-Montmel
  19. Saint-Clément-de-Rivière
  20. Sainte-Croix-de-Quintillargues
  21. Saint-Gély-du-Fesc
  22. Saint-Hilaire-de-Beauvoir
  23. Saint-Jean-de-Buèges
  24. Saint-Jean-de-Cornies
  25. Saint-Jean-de-Cuculles
  26. Saint-Martin-de-Londres
  27. Saint-Mathieu-de-Tréviers
  28. Saint-Vincent-de-Barbeyrargues
  29. Sauteyrargues
  30. Teyran
  31. Le Triadou
  32. Vacquières
  33. Vailhauquès
  34. Valflaunès
  35. Viols-en-Laval
  36. Viols-le-Fort

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Gemeindeverband auf www.insee.fr, der Website des INSEE.
  2. CC du Grand Pic Saint-Loup (SIREN: 200 022 986) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 1. Dezember 2015.