Conrad Schick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Conrad Schick

Conrad Schick (* 27. Januar 1822 in Bitz, Württemberg; † 23. Dezember 1901 in Jerusalem, Osmanisches Reich) war ein deutscher Architekt, Archäologe und evangelischer Missionar, der im späten 19. Jahrhundert in Jerusalem lebte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Tabor
Innenhof des Hauses Tabor

Conrad Schick besuchte eine pietistische Schule in Korntal, wo er handwerkliche Fähigkeiten und die lateinische Sprache erlernte. Danach trat er in die Pilgermission St. Chrischona bei Basel ein. Christian Friedrich Spittler, der Gründer und Leiter der Mission, sandte ihn mit Ferdinand Palmer 1846, im Alter von 24 Jahren, nach Jerusalem in Palästina. Er war als Missionar unter Juden und Arabern tätig und verdiente seinen Lebensunterhalt anfänglich mit dem Verkauf von Kuckucksuhren. 1850 trat er zur Londoner Judenmissiongesellschaft über, weil er heiraten und nicht zölibatär leben wollte. Schick arbeitete nun im Industriehaus der Mission und unterrichtete jüdische Jugendliche in deren Handwerksschule, die auf dem Gelände der anglikanischen Christuskirche war. 1857 wurde er ihr Schuldirektor.[1]

Arbeit als Architekt und Archäologe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Architekt war an der Gründung und Planung von Mea Shearim beteiligt, eine der ersten Siedlungen in Jerusalem, die ab 1874 außerhalb der Mauern der Altstadt angelegt wurde. Schick wurde vor allem durch seine 50-jährigen archäologischen Untersuchungen in Jerusalem und Umgebung bekannt; das Fachwissen hatte er sich im Selbststudium angeeignet. Er untersuchte die Ruinen des Muristan und entdeckte die Siloah-Inschrift im Hiskija-Tunnel der Davidsstadt. Auch war er auch Ansprechpartner für den englischen Forscher Charles William Wilson, der Expeditionen in Jerusalem durchführte. Er arbeitete viele Jahre für den Palestine Exploration Fund und veröffentlichte in der Zeitung des Funds. Desgleichen war er für den Deutschen Palästinaverein aktiv und schrieb für dessen Zeitschrift. Das Haus, das Schick für seine Familie entwarf und baute, das Tabor House (hebräisch: Beit Tabor) an der Hanevi'im Straße, existiert noch. Heute beherbergt es das Schwedische Theologische Institut.[2][1]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schick ist mit seiner Frau Friederike, die wenige Tage nach ihm starb, seit Ende Dezember 1901 auf dem anglikanisch-preußischen Friedhof am Berg Zion begraben. Eine große Trauergemeinde nahm von ihm Abschied, und in der Presse wurde er gelobt, weil er von Juden, Muslimen und Christen geliebt und geachtet wurde.[1]

Biblische Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schick baute eine beachtenswerte Reihe von Modellen des Jüdischen Tempels. Sein Nachbau des Gotteshauses wurde in Jerusalem von zahlreichen Staatsoberhäuptern besichtigt sowie im Vereinigten Königreich und auf der Weltausstellung 1873 in Wien gezeigt. Er wurde vom König von Württemberg gekauft, der Schick für seine Leistungen in den Ritterstand erhob.

Schick baute auch ein Modell des zeitgenössischen Tempelberges und Felsendomes für den osmanischen Sultan. Sein letztes Modell, in vier Teilen, von denen jedes den Tempelberg in einer Zeit darstellt, wurde auf der Weltausstellung 1904 in St. Louis gezeigt.

Ein Modell des Tempelbergs von 1873 wurde bis 2011 im Chrischona-Archiv auf St. Chrischona bei Basel aufbewahrt. Heute ist es in einem kleinen Museum in der Nähe des Jaffators, das zur Jerusalemer Christuskirche gehört, ausgestellt.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erklärung der Modelle des Haram Es Scherif und der Sachra Moschee in Jerusalem, Wien 1873
  • Die Modelle des Harâm-esch-Scherîf und der Kubbet-es-Sachra, Basel 1874
  • Beit el Makdas oder Der alte Tempelplatz zu Jerusalem, wie er jetzt ist, Jerusalem 1887
  • Die Stiftshütte, der Tempel in Jerusalem und der Tempelplatz der Jetztzeit, Berlin 1896
  • Führer durch die Grabeskirche und ihre Umgebung, Jerusalem 1898
  • Nähere Umgebung von Jerusalem, redigiert und ergänzt von Immanuel Benziger, Verlag des Vereins zur Erforschung Palästinas 1905

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1858–1860: Diakonissenkrankenhaus, alter Sitz gegenüber der Zitadelle, Jerusalem
  • 1866: Aussätzigen-Asyl Jesus-Hilfe, altes Leprakrankenhaus in der Agnonstraße (jetzt Teil des Lazaristenklosters), Jerusalem
  • 1868: Schule Talitha Kumi (Qumi), Jerusalem (Abriss 1980, Mittelgiebel erhalten)
  • 1874: Wohnhäuser im Viertel Me'ah Scheʿarim
  • 1887: Aussätzigen-Asyl Jesus-Hilfe, neues Leprakrankenhaus, Jerusalem
  • 1882–1889: Haus Tabor, Prophetenweg 58, bis 1901 Schicks Privathaus
  • 1860–1890: Das Haus Rothschild, 1857 von Willy von Rothschild gestiftet, Jüdisches Viertel von Jerusalem
  • 1891–1893: Anglikanische Mädchenschule, Prophetenweg 84, Jerusalem (Abriss 1961)
  • 1890er Jahre: Edler-von-Lämel-Schule, Erweiterung durch Schick
  • 1890er Jahre: Privathaus für Bankier Aaron Valero nordöstlich vor der Stadt Jerusalem
  • 1897: Schaʿarei Zedeq, alter Krankenhausbau in der Jaffastraße (mit Theodor Sandel), Jerusalem
Hospital Biqqur Cholim, bis 1939 Diakonissen-Krankenhaus
  • 1884–1901: Neues Altenheim, Jaffastraße (Abriss in den 1980er Jahren)
  • 1892–1894: Diakonissenkrankenhaus, Neubau an der Prophetenstraße nach Plänen von Ernst Schwartzkopff & Heinrich Theising, Ausführung Schick mit Sandel, jetzt Teil des Krankenhauses Biqqur Cholim, Jerusalem
  • 1888–1901: Beteiligung am Bau der Kidane-Mihiret-Kirche in der Äthiopienstraße, Jerusalem

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August Strobel: Conrad Schick: ein Leben für Jerusalem; Zeugnisse über einen erkannten Auftrag. Fürth 1988. ISBN 3-924022-18-6
  • Martin Gaß: Drei bedeutende Bitzer im 19. Jahrhundert: Johannes Schick, 50 Jahre Schulmeister in Engstlatt; Carl Theodor Beck, der erste Bitzer Unternehmer; Conrad Schick, Baumeister, Stadtplaner und Erforscher von Jerusalem. Albstatt-Ebingen 2000.
  • John James Moscrop: Measuring Jerusalem: the Palestine Exploration Fund and British interests in the Holy Land. New York 2000, S. 101.
  • Hunt Janin: Four paths to Jerusalem : Jewish, Christian, Muslim, and secular pilgrimages, 1000 BCE to 2001 CE. Jefferson/NC 2002. ISBN 0-7864-1264-X, S. 167. (Online)
  • Yaron Perry: British mission to the Jews in nineteenth-century Palestine. London 2003, S. 110.
  • Uwe Bertelmann (Hrsg.): Alt-Jerusalem: Jerusalem und Umgebung im 19. Jahrhundert in Bildern aus der Sammlung von Conrad Schick. Giessen 2008. ISBN 978-3-7655-1002-1
  • Gil Yaron: Jerusalem: Ein historisch-politischer Stadtführer. München 2013. S. 119. ISBN 978-3-406-64956-1
  • Marcel Serr: Conrad Schick - Keiner kannte Jerusalem so gut wie er! In: israelnetz.com vom 11. Januar 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Conrad Schick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Marcel Serr: Conrad Schick – Keiner kannte Jerusalem so gut wie er! In: Israelnetz. 11. Januar 2018, abgerufen am 2. Dezember 2019.
  2. Aviva Bar-Am: Rehov Hanevi'im – Around the houses. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Jerusalem Post. 2009, archiviert vom Original am 16. Dezember 2010; abgerufen am 2. Mai 2018 (englisch).
  3. Martin Rösch: Chrischona und die Christ Church in Jerusalem. Chrischona Panorama 2/15, Bettingen April-Mai 2015, Seiten 14–15