Crosslauf-Weltmeisterschaften 1977

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 5. Crosslauf-Weltmeisterschaften der IAAF fanden am 20. März 1977 auf der Grafenberger Galopprennbahn in Düsseldorf (Bundesrepublik Deutschland) statt.

Die Männer starteten über eine Strecke von 12,3 km, die Frauen über 5,1 km und die Junioren über 7,5 km.

Detlef Uhlemann gewann mit Bronze als erster deutscher Athlet eine Medaille bei Crosslauf-Weltmeisterschaften.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Leon Schots BelgienBelgien BEL 37:43
2 Carlos Lopes PortugalPortugal POR 37:49
3 Detlef Uhlemann Deutschland BRBR Deutschland FRG 37:53
4 Franco Fava ItalienItalien ITA 37:53
5 Bernie Ford EnglandEngland ENG 37:54
6 Euan Robertson NeuseelandNeuseeland NZL 37:57
7 Karel Lismont BelgienBelgien BEL 38:04
8 Tony Simmons EnglandEngland ENG 38:12

Von 168 gestarteten Athleten erreichten 163 das Ziel.

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 BelgienBelgien Belgien
Leon Schots
Karel Lismont
Erik De Beck
Willy Polleunis
Frank Grillaert
Eddy van Mullen
126
001
007
018
022
027
051
2 EnglandEngland England
Bernie Ford
Tony Simmons
Dave Black
Steve Kenyon
Barry Smith
Mike McLeod
129
005
008
009
029
035
043
3 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Enn Sellik
Leonid Mossejew
Wladimir Merkuschin
Aleksandras Antipovas
Nikolai Radostew
Alexandr Matwejew
144
010
011
016
020
040
047

Insgesamt wurden 20 Teams gewertet. Die bundesdeutsche Mannschaft belegte mit 226 Punkten den vierten und die Schweizer Mannschaft mit 586 Punkten den 16. Platz.

Frauen[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Carmen Valero Spanien 1977Spanien ESP 17:26
2 Ljudmila Bragina Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 17:28
3 Giana Romanowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 17:35
4 Irina Bondartschuk Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 17:38
5 Cristina Tomasini ItalienItalien ITA 17:44
6 Raissa Katjukowa Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 17:46
7 Ann Yeoman EnglandEngland ENG 17:47
8 Sue Kinsey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 17:49

Alle 96 gestarteten Athletinnen erreichten das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Ljudmila Bragina
Giana Romanowa
Irina Bondartschuk
Raissa Katjukowa
15
02
03
04
06
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Sue Kinsey
Kathy Mills
Julie Brown
Paula Neppel
48
08
11
14
15
3 NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Anne Audain
Heather Thomson
Barbara Moore
Irene Miller
76
09
13
24
30

Insgesamt wurden 17 Teams gewertet. Die bundesdeutsche Mannschaft belegte mit 126 Punkten den sechsten und die Schweizer Mannschaft mit 186 Punkten den 13. Platz.

Junioren[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Thom Hunt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 23:15
2 Santiago Llorente Spanien 1977Spanien ESP 23:28
3 Ari Paunonen FinnlandFinnland FIN 23:39

Von 81 gestarteten Athleten erreichten 80 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

  • 4: Pierre Délèze (SUI), 23:43
  • 22: Hermann Kramer (FRG), 24:27
  • 26: Volkmar Betz (FRG), 24:32
  • 45: Jürgen Dächert (FRG), 24:59
  • 49: Wolf-Ulrich Schneider (FRG), 25:06
  • 50: Ralf Fleischmann (FRG), 25:08
  • 60: Vincent Jacot (SUI), 25:33
  • 61: Markus Joerg (SUI), 25:34
  • 65: Martin Kuster (SUI), 25:38
  • 79: Roger Butty (SUI), 27:08

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Thom Hunt
Mark Spilsbury
Marty Froelick
Chris Fox
36
01
05
12
18
2 Spanien 1977Spanien Spanien
Santiago Llorente
José Manuel Abascal
Luis Sastre
Antonio Prieto
40
02
09
14
15
3 KanadaKanada Kanada
Peter Butler
Rob Evans
David Peckham
Roland Brack
67
07
11
20
29

Insgesamt wurden 15 Teams gewertet. Die bundesdeutsche Mannschaft belegte mit 142 Punkten den neunten und die Schweizer Mannschaft mit 190 Punkten den elften Platz.

Weblinks[Bearbeiten]