DVV-Pokal 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siegerehrung beim Pokalfinale 2015 im Gerry-Weber-Stadion

Die Saison 2014/15 im DVV-Pokal begann mit dem Achtelfinale im November 2014 und endete mit den Endspielen am 1. März 2015 im Gerry-Weber-Stadion in Halle. Im Endspiel der Männer setzte sich der Titelverteidiger VfB Friedrichshafen mit 3:0 gegen den Bundesliga-Aufsteiger SVG Lüneburg durch. Bei den Frauen gewann Allianz MTV Stuttgart das Finale im Tiebreak gegen die Ladies in Black Aachen; letztere hatten im Halbfinale den Titelverteidiger Rote Raben Vilsbiburg besiegt.

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer Frauen
1. Bundesliga 2. Bundesliga / 3. Liga 1. Bundesliga 2. Bundesliga

Die Regionalpokalsieger wurden Anfang Oktober ermittelt. Die notwendigen Qualifikationsspiele fanden am 26. Oktober statt.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Achtelfinale
11.–13. November
  Viertelfinale
10./11./16. Dezember
  Halbfinale
28. Dezember
  Finale
1. März in Halle
                                     
2S Fellbach 2  
BL Dresden 3  
  2S Fellbach[1] 1  
  BL Lüneburg 3  
3S Mainz-Gonsenheim 1
BL Lüneburg 3  
    BL Lüneburg 3  
  BL Düren 2  
BL Coburg 0  
BL Düren 3  
  BL Düren 3
  BL Mitteldeutschland 1  
3N Oststeinbek 0
BL Mitteldeutschland 3  
  BL Lüneburg 0
  BL Friedrichshafen 3
BL K'Wusterhausen 2  
BL Bühl 3  
  BL Bühl 3  
  BL Rottenburg 0  
2N Bitterfeld 2
BL Rottenburg 3  
  BL Bühl 1
  BL Friedrichshafen 3  
2N Solingen 0  
BL Friedrichshafen 3  
  BL Friedrichshafen 3
  BL Berlin 0  
BL Herrsching 0
BL Berlin 3  

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Achtelfinale
4./5. November
  Viertelfinale
3. Dezember
  Halbfinale
27. Dezember
  Finale
1. März in Halle
                                     
2N Stralsund 0  
BL Hamburg 3  
  BL Hamburg 1  
  BL Aachen 3  
2S Stuttgart II 0
BL Aachen 3  
    BL Aachen 3  
  BL Vilsbiburg 0  
2N Köln 0  
BL Vilsbiburg 3  
  BL Vilsbiburg 3
  BL Dresden 2  
2S Straubing 0
BL Dresden 3  
  BL Aachen 2
  BL Stuttgart 3
BL Thüringen 1  
BL Münster 3  
  BL Münster 3  
  BL Potsdam 1  
2S Erfurt 0
BL Potsdam 3  
  BL Münster 0
  BL Stuttgart 3  
BL Stuttgart 3  
BL Wiesbaden 2  
  BL Stuttgart 3
  BL Schwerin 1  
BL Köpenick 0
BL Schwerin 3  

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fellbach trat als unterlegener Achtelfinal-Teilnehmer an, weil Dresden am 9. Dezember die Lizenz entzogen wurde