Dresdner SC (Volleyball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dresdner SC
Dresdner-sc-1898.svg
Deutscher Volleyball-Verband
Vereinsdaten
Gründung 1990
Adresse Magdeburger Straße 12
01067 Dresden
Vorstandsvorsitzender Jörg Dittrich
Homepage dscvolley.de
Volleyball-Abteilung
Liga Bundesliga
Spielstätte Margon Arena
Trainer Alexander Waibl
Co-Trainer Max Filip
Łukasz Zarębkiewicz
Erfolge Deutscher Meister 1999, 2007, 2014, 2015, 2016, 2021
DVV-Pokalsieger 1999, 2002, 2010, 2016, 2018, 2020
Challenge Cup 2010, 3. Platz 2008
letzte Saison Meisterschaft
Stand: Saisonende 2020/21

Die Volleyball-Abteilung des Dresdner SC wurde 1990 gegründet. Die erste Frauenmannschaft spielt in der Bundesliga und war sechsmal Deutscher Meister, sechsmal DVV-Pokalsieger und einmal Challenge-Cup-Sieger auf europäischer Ebene.

Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kader für die Saison 2022/23 besteht aus folgenden Spielerinnen.

Kader – Saison 2022/23
Name Nr. Nation Größe Geburtsdatum Position im Verein seit Vertrag bis
Lara Berger 10 Deutschland Deutschland 1,96 m 2. Nov. 2001 D 2022[1] 2023[1]
Linda Bock 1 Deutschland Deutschland 1,80 m 27. Mai 2000 AA/L 2021[2] 2023[2]
Sophie Dreblow 12 Deutschland Deutschland 1,68 m 9. Juli 1998 L 2021[3] 2023[4]
Květa Grabovská 11 Tschechien Tschechien 1,78 m 29. Mai 2002 Z 2022[5] 2023[5]
Mika Grbavica 7 Kroatien Kroatien 1,91 m 8. Dez. 2001 D 2022[6] 2024[6]
Kayla Haneline 13 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1,88 m 4. Juli 1994 MB 2022[7] 2023[7]
Jennifer Janiska 6 Deutschland Deutschland 1,86 m 5. Apr. 1994 AA 2020[8] 2024[9]
Elisa Lohmann 14 Deutschland Deutschland 1,74 m 22. Juli 1998 L 2022[10] 2023[10]
Ágnes Pallag 16 Ungarn Ungarn 1,82 m 2. Sep. 1993 AA 2022[11] 2023[11]
Sarah Straube 18 Deutschland Deutschland 1,85 m 26. Apr. 2002 Z 2019[12] 2023[12]
Monique Strubbe 8 Deutschland Deutschland 1,88 m 5. Juli 2001 MB 2019[13] 2023[13]
Julia Wesser 15 Deutschland Deutschland 1,95 m 4. Juni 2003 AA 2021[14] unbekannt

Positionen: AA = Annahme/Außen, D = Diagonal, L = Libero, MB = Mittelblock, Z = Zuspiel

Alexander Waibl (Cheftrainer seit 2009)

Cheftrainer ist Alexander Waibl. Er wird Co-Trainer und Scout Max Filip und Athletiktrainer Łukasz Zarębkiewicz unterstützt. Für die medizinische Betreuung die Ärzte Attila Höhne und Tino Lorenz sowie Physiotherapeut Patryk Bieda zuständig. Der Vorstandsvorsitzende des Dresdner SC Volleyball ist Jörg Dittrich. Die Geschäftsführerin der DSC 1898 Volleyball GmbH ist Sandra Zimmermann. Das Maskottchen heißt Burny.

Neuzugänge 2022
Spielerin bisheriger Verein
Lara Berger Allianz MTV Stuttgart[1]
Květa Grabovská 1. VC Wiesbaden[5]
Mika Grbavica HAOK Mladost Zagreb[6]
Kayla Haneline VfB Suhl[7]
Elisa Lohmann VfB Suhl[10]
Ágnes Pallag VfB Suhl[11]
Abgänge 2022
Spielerin neuer Verein
Madeleine Gates unbekannt
Jenna Gray unbekannt
Kryszina Kicka unbekannt
Jacqueline Quade unbekannt
Teodora Pušić unbekannt
Maja Storck unbekannt
Sina Stöckmann VC Neuwied 77 (Leihe)
Layne Van Buskirk unbekannt

Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Team der Saison 2016/17 zusammen mit Martin Dulig, Dirk Hilbert und Stanislaw Tillich.
Das Meisterschaftsteam der Saison 2020/21.

Die Dresdnerinnen spielen seit 1997 in der Ersten Bundesliga. 1999 wurden sie erstmals Deutscher Meister. In der Saison 2007 konnten sie den Titel erneut gewinnen. In der Saison 2007/08 wurden sie Vizemeister. In der Saison 2008/09 erreichten sie Platz drei und 2010 Platz vier. 2011, 2012 und 2013 unterlagen die Dresdnerinnen erst im Finale der Play-offs dem Schweriner SC und wurden jeweils Vizemeister. In der Saison 2013/14 konnte das Team mit drei Siegen im Meisterschaftsfinale gegen die Roten Raben Vilsbiburg den dritten Meistertitel feiern. In der Saison 2014/15 gewannen die Dresdnerinnen mit drei Siegen im Meisterschaftsfinale gegen Allianz MTV Stuttgart den vierten Meistertitel. In der Folgesaison konnte man nach fünf Finalspielen gegen denselben Gegner den Titel verteidigen. In der Saison 2020/21 standen die Dresdnerinnen erneut gegen Stuttgart im Play-off-Finale. Nachdem die ersten beiden Spiele der Best-of-Five-Serie verloren gegangen waren, gewann Dresden die restlichen Partien und sicherte sich damit erneut den Meistertitel.[15]

DVV-Pokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dresdner SC schaffte 1999 mit dem Pokalsieg das Double. Drei Jahre später holten sie den DVV-Pokal zum zweiten Mal und gewannen auch den Supercup. In den Saisons 2007 und 2009 wurde der Dresdner SC Vize-Pokalsieger. Im folgenden Jahr 2010 gelang erneut der Pokalsieg. Durch einen 3:2-Finalsieg über Allianz MTV Stuttgart gewannen die Dresdnerinnen 2016 zum vierten Mal den DVV-Pokal. 2018 gewann man durch ein 3:0 im Finale gegen den 1. VC Wiesbaden zum fünften Mal den Pokal. Der sechste Titel folgte 2020.

Europapokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Deutscher Meister spielten die Dresdnerinnen in der Spielzeit 2007/08 bereits zum zweiten Mal nach 2002/03 im Challenge Cup. Nach einem Freilos in der ersten Runde setzten sie sich mit zwei 3:2-Siegen gegen Radnički NIS Petrol Belgrad durch. Mit weiteren Siegen in der dritten Runde gegen Universidad de Burgos und im Achtelfinale gegen Panathinaikos Athen erreichten sie das Viertelfinale. Nach einer Hinspiel-Niederlage gegen Hotel Cantur Las Palmas drehten sie das Spiel im Entscheidungssatz. Beim Final Four in Bursa gewann der DSC nach dem 0:3 im Halbfinale gegen Vakıfbank Güneş Sigorta İstanbul das Spiel um den dritten Platz gegen das rumänische Team Știința Bacău.[16]

2010 trug der Dresdner SC erstmals in seiner Vereinsgeschichte als einer der vier Halbfinalisten das Final Four des Challenge Cups aus. Der Dresdner Sportclub konnte sich in Dresden gegen Asterix Kieldrecht aus Belgien (2. Platz) sowie Galatasaray Istanbul aus der Türkei (3. Platz) durchsetzen und wurde Sieger des Challenge Cups 2010.[17] In der Saison 2011/12 spielte der DSC in der Champions League, in der man im Achtelfinale gegen VK Dynamo Kasan ausschied.[18] In der Champions-League-Saison 2012/13 schied der DSC in der Gruppenphase aus. In der Saison 2013/14 belegte das Team des DSC den dritten Platz in seiner Gruppe, qualifizierte sich damit für die Challenger Round des CEV-Pokals und erreichte das Halbfinale des Wettbewerbs.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dresdner SC (Volleyball) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Lara Berger als zweite Diagonalangreiferin beim Dresdner SC. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 9. Juni 2022, abgerufen am 11. Juni 2022.
  2. a b Linda Bock wird neue Libera für den Dresdner SC. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 29. April 2021, abgerufen am 12. Juni 2021.
  3. Sophie Dreblow komplettiert Libera-Duo. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 18. Mai 2021, abgerufen am 12. Juni 2021.
  4. Sophie Dreblow und der DSC weiter gemeinsam. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 26. April 2022, abgerufen am 15. Mai 2022.
  5. a b c Květa Grabovská komplettiert Zuspiel-Duo beim DSC. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 5. Mai 2022, abgerufen am 15. Mai 2022.
  6. a b c DSC Volleyball verpflichtet Mika Grbavica auf Diagonal. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 19. Mai 2022, abgerufen am 22. Mai 2022.
  7. a b c Dresdner SC verpflichtet Mittelblockerin Kayla Haneline. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 3. Mai 2022, abgerufen am 15. Mai 2022.
  8. Transfercoup - Außenangreiferin Jennifer Geerties wechselt zum DSC. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 8. Mai 2020, abgerufen am 11. Mai 2020.
  9. Jennifer Janiska setzt weiter auf den DSC. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 27. April 2022, abgerufen am 15. Mai 2022.
  10. a b c Elisa Lohmann wechselt zum DSC. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 31. Mai 2022, abgerufen am 11. Juni 2022.
  11. a b c Ágnes Pallag für den DSCVolley Außenangriff. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 10. Mai 2022, abgerufen am 15. Mai 2022.
  12. a b Sarah Straube unterschreibt für 3 Jahre beim Dresdner SC. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 3. Juni 2020, abgerufen am 6. Mai 2020.
  13. a b Erster Profi-Vertrag für Monique Strubbe. In: dresdnersportclub.de. Dresdner SC, 29. April 2020, abgerufen am 11. Mai 2020.
  14. Julia Wesser auf der Website des Dresdner SC, abgerufen am 15. Mai 2022
  15. Dresdner Volleyballerinnen Meister. In: sueddeutsche.de. 25. April 2021, abgerufen am 27. April 2021.
  16. Perform Media Deutschland GmbH: Dresdner SC gewinnt 3:1 gegen Bacau. In: spox.com. 16. März 2008, abgerufen am 28. April 2021.
  17. volleyball-magazin: Europapokalsieger: Triumphzug des Dresdner SC. In: volleyball.de. 21. März 2010, abgerufen am 28. April 2021.
  18. Dresdner SC scheidet aus Volleyball-Königsklasse aus - erneut 0:3 gegen Kazan. In: dnn.de. 9. Februar 2012, abgerufen am 27. April 2021.
  19. DSC-Volleyballerinnen unterwegs in Russland – Gepäck trifft verspätet ein. In: dnn.de. 10. Januar 2017, abgerufen am 27. April 2021.