Daisuke Matsui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daisuke Matsui
T.mitsui-slavia.jpg
Daisuke Matsu im Dezember 2012
Spielerinformationen
Geburtstag 11. Mai 1981
Geburtsort KyōtoJapan
Größe 170 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
1997–2000 Kagoshima Commercial High School
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2004 Kyoto Purple Sanga 126 (16)
2004–2008 UC Le Mans 119 (15)
2008–2009 AS Saint-Étienne 10 0(0)
2009–2011 Grenoble Foot 38 45 0(5)
2010 → Tom Tomsk (Leihe) 7 0(0)
2011–2012 FCO Dijon 3 0(0)
2012–2013 Slawia Sofia 11 0(0)
2013–2014 Lechia Gdańsk 16 0(4)
2014–2017 Júbilo Iwata 72 0(9)
2017– Odra Opole 1 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2002–2004 Japan U-23 25 0(2)
2003–2011 Japan 31 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 3. September 2017
Daisuke Matsui als Nationalspieler (2010)

Daisuke Matsui (jap. 松井 大輔, Matsui Daisuke; * 11. Mai 1981 in Kyōto, Japan) ist ein japanischer Fußballspieler auf der Position eines Mittelfeldspielers. Am 22. Juni 2011 heiratet er die japanische Schauspielerin Rosa Kato.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er begann das Fußballspielen an der Kagoshima Commercial High School, die bereits vor ihm zahlreiche Profifußballer, unter anderem auch Yasuhito Endō hervorgebracht hatte. Nach seinem Schulabschluss unterschrieb Matsui im Jahr 2000 einen Profivertrag bei Kyōto Purple Sanga. Nach seiner ersten Saison stieg der Klub ab, doch Matsui half der Mannschaft, den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Auch 2003, als der technisch versierte Spielmacher sein Länderspieldebüt feierte, konnte Kyōto den Abstieg nicht verhindern.

Nachdem Matsui beim Olympischen Fußballturnier 2004 auf sich aufmerksam gemacht hatte, wurde er auf Leihbasis vom damaligen französischen Zweitligisten UC Le Mans verpflichtet. Seine Spielübersicht und Dribblings brachten ihm bei den Fans den Spitznamen die Sonne von Le Mans ein. Nach der ersten Saison, in der Daisuke Matsui 25 Partien bestritt und dabei drei Tore erzielte, nahm der Klub den Spielmacher endgültig unter Vertrag. 2005 stieg er mit UC Le Mans in die Ligue 1 auf. Er blieb insgesamt vier Jahre bei Le Mans, bevor er sich dem AS Saint-Étienne anschloss und dort einen Vertrag bis 2011 erhielt. Dort konnte er sich allerdings nicht durchsetzen und wechselte 2009 zu Grenoble Foot 38.

Im August 2010 wechselte Matsui nach Russland zu Tom Tomsk. Nach nur einem halben Jahr und sieben Spielen kehrte er zurück zu Grenoble Foot 38.

Mit der japanischen Nationalmannschaft qualifizierte er sich für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika, wo die Mannschaft im Achtelfinale erst im Elfmeterschießen an Paraguay scheiterte. Matsui wurde beim Turnier in Südafrika in allen vier Spielen eingesetzt.

Zur Saison 2011/12 wechselte er innerhalb der Ligue 1 zum FCO Dijon. Jedoch kam er auf nur 3 Einsätze in der Ligue 1 und wechselte nach der Saison den Verein. Er unterschrieb beim bulgarischen Verein Slawia Sofia. In der bulgarischen Liga kam Daisuke Matsui 11 Mal zum Einsatz, erzielte aber kein einziges Tor. Zur Saison 2012/13 wechselte er nach Polen zu Lechia Gdańsk. Für die 2014 Saison unterschrieb er bei Júbilo Iwata.[1] Im Sommer 2017 wechselte er zum polnischen Erstligisten Odra Opole.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 松井大輔選手が完全移籍加入 [ 磐田 (13.12.24)] (japanisch) Abgerufen am 22. März 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]