Daniel Montoya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montoya (2.v.l.) neben Gerit Kling im Theater am Kurfürstendamm
Szenenfoto: Daniel Montoya mit Suzanne von Borsody in "Verdammt lang her"

Daniel Montoya (* 4. März 1978 in München) ist ein Schauspieler, Sprecher, Synchronregisseur und Dialogbuchautor mit spanischen Wurzeln. Er spricht fließend Deutsch und Spanisch und beherrscht auch die englische und französische Sprache.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Montoya ist in München geboren und aufgewachsen. Seine Eltern waren spanische Gastarbeiter. Nach dem Abitur studierte er von 1998 bis 2002 Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule. Engagements führten ihn auf unterschiedliche deutschsprachige Theaterbühnen wie z. B. die Bad Hersfelder Festspiele und dem Schauspielhaus Essen.

Dezember 2006 war er in der Inszenierung von Verdammt lang her im Renaissance-Theater Berlin neben Suzanne von Borsody und Victor Schefé zu sehen. Im Mai 2009 hatte Daniel Montoya neben Gerit Kling Premiere im Boulevardstück Shoppen im Theater am Kurfürstendamm in Berlin. Regelmäßig dreht Montoya für Film und Fernsehen.

Er schreibt Gedichte und Theatertexte. Einige werden regelmäßig auf dem YouTube-Kanal „Poetry Schlemmerei“ veröffentlicht.

Seit 2018 ist er außerdem als Synchronregisseur und Dialogbuchautor tätig.

Montoya lebt in Berlin.

Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Nuit Noire – Mweze N'Ganguara als Gärtner
  • 2006: Simon Says – Chriss Cunningham als Stanley (jung)
  • 2007: Careless – Godfrey als Sabio
  • 2008: Sex and the City – Der Film – Rene L. Moreno als Felix
  • 2008: Mamma Mia! – Chris Jarvis als Eddie
  • 2009: Spielsüchtig – Mathieu Barbet als Krankenpfleger
  • 2010: All About Evil – Anthony Fitzgerald als Gene
  • 2010: Run for Her Life – Cesar Ramos als Ines
  • 2012: Payback – Tag der Rache – Aymen Hamdouchi als Kamal
  • 2013: Evil Feed – Curtis Lum als Pete
  • 2013: The Counselor – Richard Cabral als Junger Biker
  • 2014: Five Thirteen – Danny Arroyo als Walter
  • 2015: Experimenter – Edoardo Ballerini als Paul Hollander
  • 2016: Kindergarten Cop 2Michael Adamthwaite als Sokol

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele/Feature (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Elisabeth Herrmann: Schlick. Regie: Sven Stricker (Radio-Tatort – NDR)
  • 2015: Tom Hillenbrand: Rotes Gold – Regie: Martin Engler (Kriminalhörspiel – DKultur)
  • Herr Lehmann; Regie: Sven Stricker; der Hörverlag
  • Eiskalt wie der Tod; Regie: Sven Stricker; der Hörverlag
  • Perry Rhodan; Regie: Simon Bertling; STIL GbR
  • Epizentrum; Regie: Antje Vowinckel; NDR
  • Zeit aus den Fugen; Regie: Marina Dietz; Bayerischer Rundfunk
  • Zorro- Der Fluch von Capistrano; Regie: HerlmutPeschina; Bayerischer Rundfunk
  • Drei !!!; Regie: Thomas Karallus; Fährhauston
  • Marc Brandis; Regie: Balthasar von Weymarn; Interplanar Production
  • Die Ziege; Regie: Christine Nagel; NDR
  • Doctor Medacci; Deutschlandradio Kultur
  • Wurfsendung; Deutschlandradio
  • Metamorphosen; Deutschlandradio; Regie: Heike Tauch;
  • Geizhälse, Angeber, pfiffige Diener und Verliebte; Radio Kakadu; Regie: Christine Nagel
  • Operation Bolero. Das spanische Kollektiv in Ost-Berlin; Deutschlandradio/MDR; Regie: Rilo Chmielorz
  • Perry Rhodan; Dorian Hunter, Folge 36–39; Zaubermond; Regie: Dennis Ehrhardt

Hörbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Namen des Drachen (Terminal 3)
  • Das geheime Vermächtnis des Pan (Die Pan-Trilogie 1)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014 Bester Film "un suave olor a canela" auf dem Carmarthen Bay Film Festival
  • 2012 Bester Film "un suave olor a canela" auf dem FEMALE EYE FESTIVAL in Toronto

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]