Der Deutsche Fahrradpreis – best for bike

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Deutscher Fahrradpreis)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Deutsche Fahrradpreis – best for bike ist ein bundesweiter Wettbewerb, der seit 2000 jährlich Projekte und Maßnahmen der Radverkehrsförderung würdigt. Initiatoren des Wettbewerbs sind das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen (AGFS). Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) und der Verbund Service und Fahrrad (VSF) unterstützen den Wettbewerb als Partner.

Kategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Fahrradpreis wird in den Kategorien „Die fahrradfreundlichste Entscheidung“ und „Die fahrradfreundlichste Persönlichkeit“ verliehen.

Die fahrradfreundlichste Entscheidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 werden in der Kategorie „Die fahrradfreundlichste Entscheidung“ drei Preise verliehen: „Infrastruktur“, „Service“ und „Kommunikation“. Die drei neuen Kategorien orientieren sich am Leitbild „Radverkehr als System“ und werden damit der immer größer werdenden Themenvielfalt der Radverkehrsförderung gerecht. Sie lösen die alten Kategorien „Alltagsmobilität“ und „Freizeit/Tourismus“ ab, die aber thematisch auch mit den neuen Kategorien berücksichtigt werden.

Mit den drei Preisen der Kategorie „Die fahrradfreundlichste Entscheidung“ werden Projekte und Maßnahmen ausgezeichnet, die den Radverkehr im Alltag, auf dem Weg zu Schule, Einkauf, Arbeit oder in der Freizeit fördern, vereinfachen oder unterstützen. Ausgezeichnet werden beispielsweise technische Innovationen, bauliche Maßnahmen, herausragendes Engagement einzelner Personen, Veranstaltungen, Serviceleistungen, fahrradspezifische Vergünstigungen oder Kommunikationsmaßnahmen. Öffentliche und private Institutionen, Einzelpersonen, Gruppen und Vereine können sich für diesen Teil des Wettbewerbs bewerben.

Die Preise für „Infrastruktur“, „Service“ und „Kommunikation“ sind jeweils mit 6.000 Euro dotiert, wobei die Sieger 3.000 Euro erhalten, und werden von einer Fachjury vergeben.[1]

Die fahrradfreundlichste Persönlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die fahrradfreundlichste Persönlichkeit“ ist eine meinungsbildende Person, die sich in der Öffentlichkeit als Fahrradfahrer bekennt und damit das Image dieses Verkehrsmittels in besonderer Weise aufwertet. Als Person des öffentlichen Lebens trägt die Preisträgerin oder der Preisträger dazu bei, eine breite Öffentlichkeit zum Fahrradfahren zu motivieren.

Video- und Fotowettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2012 werden beim Fotowettbewerb des deutschen Fahrradpreises jedes Jahr die schönsten Fahrradfotos zu einem ausgewählten Motto ausgezeichnet.[2] Seit 2020 werden auch die besten eingereichten Videos, Lieder, Texte oder Kunstwerke prämiert.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fahrradfreundlichste Entscheidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Kategorie* Gewinner
2000[3] Call a bike, München
2001[3] Rollfiets Club e.V., Stuttgart
2002[3] „Mit dem Rad zur Arbeit“, Bayern
2003[3] Kostenlose Fahrradmitnahme im öffentlichen Verkehr in Baden-Württemberg
2004[3] Nordrhein-Westfalen für ersten Radroutenplaner: www.radroutenplaner.nrw.de
2005[3] Gemeinde Uplengen für überdurchschnittliche Radverkehrsförderung
2006[3] Lippe-Fähre in Wesel
2007[3] Schülerbefragung „Fahr Rad zur Schule!“, Stuttgart
2008[3] Mobile Bürgerversammlung in Nürnberg
2009[3] Fahrradfreundlicher Kirchentag in Bremen
2010[3] Meldeplattform Radverkehr für die Region Frankfurt/RheinMain
2011[3] Fahrradbotschafter Moers
2012[3] Alltagsmobilität Fahrradfreundliches Kreishaus Düren
Freizeit/Tourismus Bikepark Trippstadt
2013[3] Alltagsmobilität Markierung Jakobistraße in Soest[4]
Freizeit/Tourismus Musikfestspiele Potsdam Sanssouci[5][6]
2014[3] Alltagsmobilität Schaffung einer vorbildhaften Wegeverbindung für den Nahverkehr, Bezirk Hamburg-Mitte[7][8]
Freizeit/Tourismus Konzertkultour „Fahrradgarderobe“[9]
2015 Infrastruktur Nordbahntrasse Wuppertal[10]
Service Fahrräder für Flüchtlinge[11]
Kommunikation Fahrradfreundliches Karlsruhe "Tu's aus Liebe"[12]
2016 Infrastruktur Die Stadt Nürnberg mit dem Projekt „Radständer für die Nordstadt“.
Service Das Wiesbadener „Kiezkaufhaus“, das online bestellte Artikel per Fahrrad liefert.
Kommunikation Der Künstler Norbert Krause aus Mönchengladbach mit seinem Projekt „200 Tage Fahrradstadt“[13]
2017 Infrastruktur Fahrbahnmarkierungen mit einer Piktogrammkette – um Radfahrern in Mainz zu zeigen, wann sie trotz Radweg die Straße nutzen dürfen[14]
Service „TINK – Transportrad-Initiative nachhaltiger Kommunen“ aus Konstanz und Norderstedt – ein unkompliziertes, vollautomatische Verleihsystem
Kommunikation Kampagne „#woparkstdudenn?“ aus Heidelberg – ein in einer Fahrradstraße abgestelltes Auto wurde vollständig mit Post-it Zetteln geklebt
2018[15] Infrastruktur Die Freie Hansestadt Bremen mit dem Projekt „Deutschlands erstes Fahrradquartier“
Service #Bikeygees e.V. – ein Verein in Berlin bringt geflüchtete Frauen zum Radfahren
Kommunikation Volksentscheid Fahrrad: Berlin dreht sich! – Deutschlands erstes Radgesetz
2019[16] Infrastruktur Der Regionalverband Ruhr mit dem Projekt „Weiterentwicklung des Regionalen Radwegenetzes in der Metropole Ruhr“[17]
Service Freie Lastenräder[18] – eine Initiative, die (kostenfreie) Lastenräder ermöglicht.
Kommunikation Das Kölner Aktionsbündnis #RingFrei
2020[19] Infrastruktur 1. Platz Karlsruher Fahrradstation Süd – Karlsruher Fächer GmbH

2. Platz: Verkehrsfläche neu verteilt – Fahrradstraße setzt neue Maßstäbe für zu Fuß Gehende und Radfahrende – Stadt Köln: Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung
3. Platz: Nachhaltige Immobilienentwicklung denkt nachhaltige Mobilitätsentwicklung! – Würschinger Architekten und BICICLI Holding GmbH

Service 1. Platz: Barrierefreiheit im Radtourismus am Beispiel der Römer-Lippe-Route – Ruhr Tourismus GmbH

2. Platz: Radfahren neu entdecken – Land Hessen und die Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen
3. Platz: Schule im Velodrom – Marketing & Communication der Berliner 6-Tage-Rennen GmbH

Kommunikation 1. Platz: Freshbrains helfen Einsteigerkommunen in den Sattel – Bergische Universität Wuppertal und Breda University of Applied Science

2. Platz: Aufbruch Fahrrad – RADKOMM e.V. und ADFC NRW
3. Platz: Besser zur Schule – ivm GmbH – Fachzentrum Schulisches Mobilitätsmanagement Hessen

* Seit 2012 werden Preise in verschiedenen Kategorien vergeben.

Die fahrradfreundlichste Persönlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger
2003 Henning Scherf, damaliger Bürgermeister von Bremen[3]
2004 Jochen Senf, Schauspieler[3]
2005 Heike Götz, Moderatorin[3]
2006 Christian Ude, damaliger Oberbürgermeister München[3]
2007 Holger Meyer, damaliger Vertriebsdirektor von Google Deutschland[3]
2008 Leonard Lansink, Schauspieler[3]
2009 Klaus Töpfer, Politiker[3]
2010 Jürgen Trittin, Politiker[3]
2011 Wolke Hegenbarth, Schauspielerin[3]
2012 Wigald Boning, Komiker[3]
2013 Michaela May, Schauspielerin[3]
2014 Inge Niedek, Meteorologin[3]
2015 Boris Palmer, Oberbürgermeister der Stadt Tübingen
2016 Peter Lohmeyer, deutscher Schauspieler[20]
2017 Sebastian Krumbiegel, Sänger der Band Die Prinzen[21]
2018 Hannes Jaenicke, deutsch-amerikanischer Schauspieler
2019 Max Raabe, deutscher Sänger[22]
2020 Michael Kessler, deutscher Schauspieler

Sonderpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonderpreise wurden 2000 an den Verkehrsplaner Jürgen Göttsche für den Marler Ampelgriff und 2011 an Klaus Wörle für sein Engagement zur Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht vergeben.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Kategorien. Abgerufen am 13. Juli 2019.
  2. Die Geschichte des deutschen Fahrradpreises. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab Alle Gewinner auf einen Blick. Abgerufen am 9. Juni 2020., auf der-deutsche-fahrradpreis.de
  4. Markierung Jakobistraße in Soest, auf der-deutsche-fahrradpreis.de
  5. Musikfestspiele Potsdam Sanssouci, auf der-deutsche-fahrradpreis.de
  6. Deutscher Fahrradpreis 2013 für Potsdam auf magazin.klassik.com
  7. Schaffung einer Vorbildhaften Wegeverbindung für den Nahverkehr, auf der-deutsche-fahrradpreis.de
  8. Bezirk Hamburg-Mitte erhält Deutschen Fahrradpreis 2014 auf hamburg.de
  9. Konzertkultour „Fahrradgarderobe“, auf der-deutsche-fahrradpreis.de
  10. Nordbahntrasse Wuppertal. Abgerufen am 9. Juni 2020., auf der-deutsche-fahrradpreis.de
  11. Fahrräder für Flüchtlinge. Abgerufen am 9. Juni 2020., auf der-deutsche-fahrradpreis.de
  12. Fahrradfreundliches Karlsruhe "Tu's aus Liebe". Abgerufen am 9. Juni 2020., auf der-deutsche-fahrradpreis.de
  13. Der Deutsche Fahrradpreis 2016 geht an..., auf der-deutsche-fahrradpreis.de, abgerufen am 9. Juni 2020
  14. Stadt Mainz gewinnt Fahrradpreis – innovative Radverkehrsförderung und gemeinsames Miteinander, Landeshauptstadt Mainz, 4. April 2017
  15. Der Deutsche Fahrradpreis 2018 geht an..., auf der-deutsche-fahrradpreis.de, abgerufen am 9. Juni 2020
  16. Der Deutsche Fahrradpreis 2019 geht an..., auf der-deutsche-fahrradpreis.de
  17. Interview RVR-KONZEPT FÜR REGIONALES RADWEGENETZ AUSGEZEICHNET RVR-Newsletter, 18.06.2019, NewsletterAusgabe 01/2019, abgerufen am 9. Juni 2020
    siehe auch Bedarfsplan für Radmobilität in Alltag und Freizeit auf rvr.ruhr
  18. Forum Freie Lastenräder. Abgerufen am 16. Mai 2019.
  19. Der Deutsche Fahrradpreis 2020 geht an..., auf der-deutsche-fahrradpreis.de
  20. Peter Lohmeyer war die Fahrradfreundlichste Persönlichkeit 2016, auf der-deutsche-fahrradpreis.de, abgerufen am 9. Juni 2020
  21. Der Prinz und sein Fahrrad - Sebastian Krumbiegel erhält Deutschen Fahrradpreis, auf der-deutsche-fahrradpreis.de, abgerufen am 9. Juni 2020
  22. Max Raabe ist "Fahrradfreundlichste Persönlichkeit 2019", auf sueddeutsche.de, abgerufen am 9. Juni 2020