Deutscher Marketing-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Deutsche Marketing-Preis ist eine Auszeichnung des Deutschen Marketing-Verbandes (DMV, früherer Name: Deutsche Marketing-Vereinigung). Der Preis gilt als einer der bedeutendsten Marketing-Preise in Deutschland. Er wird seit 1973 im Rahmen des vom DMV veranstalteten Deutschen Marketing-Tages jährlich an ein Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel oder Dienstleistung verliehen.

Der DMV ist ein Berufsverband von Führungskräften aus dem Bereich des Marketings und die Dachorganisation von 66 „Marketing-Clubs“ mit zusammen 14.000 Mitgliedern. Außer dem Deutschen Marketing-Preis vergibt der DMV weitere Preise: den DMV-Wissenschaftspreis, den Selly Award und den Marken-Award.

Inzwischen vergeben auch einzelne Marketing-Clubs regionale Marketing-Preise, beispielsweise in Frankfurt oder – erstmals im Jahr 2011 – in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Kriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voraussetzung für die Vergabe ist, dass der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens „nachvollziehbar“ durch ein „integriertes Marketingkonzept“ für das gesamte Unternehmen oder bestimmte Marken bzw. Markenprodukte begründet wurde. Das Konzept muss außerdem „beispielhaft für eine konsequente Marktorientierung sein“, „einen Bezug zum Standort Deutschland haben“ und „darf nicht im Widerspruch zu dem ethisch-gesellschaftlichen Selbstverständnis des Deutschen Marketing-Verbandes stehen“.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bisherigen Preisträger sind:[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Clef: Die Ausgezeichneten. Die Unternehmenskarrieren der 30 Deutschen Marketing-Preisträger. Clef Creative Communications, 2003, ISBN 3933092051.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Marketing-Verband: Die Marketing-Preisträger (abgerufen am 9. Mai 2011)