UEFA-Pokal 1979/80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UEFA-Pokal 1979/80
Logo des UEFA-Pokals
Pokalsieger Deutschland Bundesrepublik Eintracht Frankfurt (1. Titel)
Beginn 18. September 1979
Ende 21. Mai 1980
Mannschaften 64
Spiele 126
Tore 352  (ø 2,79 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutschland Bundesrepublik Dieter Hoeneß (FC Bayern München), Deutschland Bundesrepublik Harald Nickel (Borussia Mönchengladbach), je 7 Tore
UEFA-Pokal 1978/79
Europapokal der Landesmeister 1979/80

Der UEFA-Pokal 1979/80 war die 9. Auflage des Wettbewerbs und wurde von Eintracht Frankfurt gewonnen, nachdem die Mannschaft von Friedel Rausch im rein bundesdeutschen Finale gegen Borussia Mönchengladbach aufgrund der Auswärtstorregel gewann. Die „Borussia“ stand bereits zum vierten Mal im Finale. Neben den beiden Finalisten waren auch der FC Bayern München, der 1. FC Kaiserslautern und der VfB Stuttgart vertreten und erreichten das Halbfinale bzw. Viertelfinale. Dynamo Dresden und der FC Carl Zeiss Jena nahmen für die Deutsche Demokratische Republik, der SK Rapid Wien und der Wiener Sport-Club für Österreich sowie der Grasshopper Club Zürich und der FC Zürich für die Schweiz teil.

Mit je sieben Treffern wurden Dieter Hoeneß von Bayern München und Harald Nickel von Borussia Mönchengladbach Torschützenkönig, gefolgt von Mikhailov (Lokomotiv Sofia) mit 6 und Michel Platini sowie Johnny Rep (beide AS Saint-Étienne) mit 5 Toren.

Die UEFA-Pokal Saison 1979/80 wird auch als „deutsches Jahr“ bezeichnet. Alle fünf Teilnehmer aus der Bundesrepublik Deutschland erreichten mindestens das Viertelfinale. Dabei hatte es in der 3. Runde danach ausgesehen, als würde Bayern München bei Roter Stern Belgrad scheitern, denn die Gastgeber führten 3:0, zeigten ein überlegenes Match und hatten das Hinspiel-0:2 bereits vergessen gemacht. Aber innerhalb von 5 Minuten (68./73.) gelangen Dieter Hoeneß die Treffer zum 3:2-Endstand.[1]
Ab dem Halbfinale waren dann nur noch deutsche Vereine vertreten. Kein bundesdeutscher Verein ist gegen einen nicht-deutschen Gegner ausgeschieden. Bis heute ist dies das einzige Mal, dass alle Halbfinalisten eines Europapokalwettbewerbs aus einem Land kamen (Stand Saison 2021/22).

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb wurde in sechs Runden in Hin- und Rückspielen ausgetragen. Bei Torgleichstand entschied zunächst die Anzahl der auswärts erzielten Tore, danach eine Verlängerung, wieder mit Auswärtstorregel, abschließend das Elfmeterschießen.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Glenavon FC  Nordirland 0:2 Belgien Standard Lüttich 0:1 0:1
Lokomotive Sofia  Bulgarien 1971 3:2 Ungarn 1957 Ferencváros Budapest 3:0 0:2
Dundee United  Schottland (a)1:1(a) Belgien RSC Anderlecht 0:0 1:1
Sporting Gijón  Spanien 1977 0:1 NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 0:0 0:1
Sporting Lissabon  Portugal 2:0 Irland Bohemians Dublin 2:0 0:0
TJ Zbrojovka Brünn  Tschechoslowakei 7:1 Danemark Esbjerg fB 6:0 1:1
Bohemians ČKD Prag  Tschechoslowakei 2:4 Deutschland Bundesrepublik FC Bayern München 0:2 2:2
Galatasaray Istanbul  Turkei 1:3 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Roter Stern Belgrad 0:0 1:3
SK Rapid Wien  OsterreichÖsterreich 2:4 Ungarn 1957 Diósgyőri VTK Miskolc 0:1 2:3
Inter Mailand  ItalienItalien 3:2 Spanien 1977 Real Sociedad 3:0 0:2
Atlético Madrid  Spanien 1977 1:5 Deutschland Demokratische Republik 1949 Dynamo Dresden 1:2 0:3
FC Valletta  Malta 0:7 EnglandEngland Leeds United 0:4 0:3
AC Perugia  ItalienItalien 1:0 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Dinamo Zagreb 1:0 0:0
Aris Saloniki  Griechenland 4:3 Portugal Benfica Lissabon 3:1 1:2
FC Zürich  Schweiz 2:8 Deutschland Bundesrepublik 1. FC Kaiserslautern 1:3 1:5
Widzew Łódź  Polen 1944 2:4 FrankreichFrankreich AS Saint-Étienne 2:1 0:3
Skeid Oslo  Norwegen 01:10 EnglandEngland Ipswich Town 1:3 0:7
Kalmar FF  SchwedenSchweden (a)2:2(a) Island ÍB Keflavík 2:1 0:1
Borussia Mönchengladbach  Deutschland Bundesrepublik 4:1 Norwegen Viking Stavanger 3:0 1:1
Aarhus GF  Danemark 2:1 Polen 1944 FKS Stal Mielec 1:1 1:0
FC Carl Zeiss Jena  Deutschland Demokratische Republik 1949 4:1 EnglandEngland West Bromwich Albion 2:0 2:1
Kuopion Pallotoverit  Finnland 1:4 SchwedenSchweden Malmö FF 1:2 0:2
FC Aberdeen  Schottland 1:2 Deutschland Bundesrepublik Eintracht Frankfurt 1:1 0:1
Feyenoord Rotterdam  NiederlandeNiederlande 2:0 EnglandEngland FC Everton 1:0 1:0
Schachtjor Donezk  Sowjetunion 1955 2:3 FrankreichFrankreich AS Monaco 2:1 0:2
Dynamo Kiew  Sowjetunion 1955 3:2 Bulgarien 1971 ZSKA Sofia 2:1 1:1
Orduspor  Turkei 2:6 Tschechoslowakei TJ Baník Ostrava OKD 2:0 0:6
Wiener Sport-Club  OsterreichÖsterreich 1:3 Rumänien 1965 CS Universitatea Craiova 0:0 1:3
VfB Stuttgart  Deutschland Bundesrepublik (a)2:2(a) ItalienItalien Turin Calcio 1:0 1:2
Dinamo Bukarest  Rumänien 1965 12:00 Zypern 1960 Alki Larnaka 3:0 9:0
SSC Neapel  ItalienItalien 2:1 Griechenland Olympiakos Piräus 2:0 0:1
FC Progrès Niederkorn  Luxemburg 0:6 Schweiz Grasshopper Club Zürich 0:2 0:4

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Dundee United  Schottland 1:4 Ungarn 1957 Diósgyőri VTK Miskolc 0:1 1:3
Borussia Mönchengladbach  Deutschland Bundesrepublik 4:3 ItalienItalien Inter Mailand 1:1 3:2 n. V.
Aarhus GF  Danemark 2:5 Deutschland Bundesrepublik FC Bayern München 1:2 1:3
Roter Stern Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 6:4 Deutschland Demokratische Republik 1949 FC Carl Zeiss Jena 3:2 3:2
Grasshopper Club Zürich  Schweiz (a)1:1(a) EnglandEngland Ipswich Town 0:0 1:1
PSV Eindhoven  NiederlandeNiederlande 2:6 FrankreichFrankreich AS Saint-Étienne 2:0 0:6
Sporting Lissabon  Portugal 1:3 Deutschland Bundesrepublik 1. FC Kaiserslautern 1:1 0:2
Aris Saloniki  Griechenland 4:1 ItalienItalien AC Perugia 1:1 3:0
CS Universitatea Craiova  Rumänien 1965 4:0 EnglandEngland Leeds United 2:0 2:0
Dynamo Dresden  Deutschland Demokratische Republik 1949 (a)1:1(a) Deutschland Bundesrepublik VfB Stuttgart 1:1 0:0
TJ Baník Ostrava OKD  Tschechoslowakei 1:2 Sowjetunion 1955 Dynamo Kiew 1:0 0:2
Dinamo Bukarest  Rumänien 1965 2:3 Deutschland Bundesrepublik Eintracht Frankfurt 2:0 0:3 n. V.
Lokomotive Sofia  Bulgarien 1971 5:4 FrankreichFrankreich AS Monaco 4:2 1:2
Standard Lüttich  Belgien 3:2 ItalienItalien SSC Neapel 2:1 1:1
Feyenoord Rotterdam  NiederlandeNiederlande 5:1 SchwedenSchweden Malmö FF 4:0 1:1
TJ Zbrojovka Brünn  Tschechoslowakei 5:2 Island ÍB Keflavík 3:1 2:1

3. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Diósgyőri VTK Miskolc  Ungarn 1957 1:8 Deutschland Bundesrepublik 1. FC Kaiserslautern 0:2 1:6
Grasshopper Club Zürich  Schweiz 0:5 Deutschland Bundesrepublik VfB Stuttgart 0:2 0:3
Borussia Mönchengladbach  Deutschland Bundesrepublik 2:1 Rumänien 1965 CS Universitatea Craiova 2:0 0:1
Lokomotive Sofia  Bulgarien 1971 (a)2:2(a) Sowjetunion 1955 Dynamo Kiew 1:0 1:2
Eintracht Frankfurt  Deutschland Bundesrepublik 4:2 NiederlandeNiederlande Feyenoord Rotterdam 4:1 0:1
FC Bayern München  Deutschland Bundesrepublik 4:3 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Roter Stern Belgrad 2:0 2:3
AS Saint-Étienne  FrankreichFrankreich 7:4 Griechenland Aris Saloniki 4:1 3:3
Standard Lüttich  Belgien 3:5 Tschechoslowakei TJ Zbrojovka Brünn 1:2 2:3

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
AS Saint-Étienne  FrankreichFrankreich 1:6 Deutschland Bundesrepublik Borussia Mönchengladbach 1:4 0:2
1. FC Kaiserslautern  Deutschland Bundesrepublik 2:4 Deutschland Bundesrepublik FC Bayern München 1:0 1:4
VfB Stuttgart  Deutschland Bundesrepublik 4:1 Bulgarien 1971 Lokomotive Sofia 3:1 1:0
Eintracht Frankfurt  Deutschland Bundesrepublik 6:4 Tschechoslowakei TJ Zbrojovka Brünn 4:1 2:3

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Bayern München  Deutschland Bundesrepublik 3:5 Deutschland Bundesrepublik Eintracht Frankfurt 2:0 1:5 n. V.
VfB Stuttgart  Deutschland Bundesrepublik 2:3 Deutschland Bundesrepublik Borussia Mönchengladbach 2:1 0:2

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Mönchengladbach Eintracht Frankfurt Aufstellung
Borussia Mönchengladbach
7. Mai 1980 in Mönchengladbach (Bökelbergstadion)
Ergebnis: 3:2 (1:1)
Zuschauer: 25.000
Schiedsrichter: Emilio Carlos Guruceta Muro (Spanien 1977 Spanien)
Eintracht Frankfurt
Aufstellung Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt
Wolfgang KneibWilfried HannesWinfried Schäfer, Frank Schäffer (C)ein weißes C in blauem Kreis, Norbert RingelsLothar Matthäus, Christian Kulik, Carsten Nielsen (86. Steen Thychosen) – Karl Del’Haye (72. Ralf Bödeker), Harald Nickel, Ewald Lienen
Cheftrainer: Jupp Heynckes
Jürgen PahlBruno PezzeyWilli Neuberger, Karl-Heinz Körbel, Horst EhrmantrautWerner Lorant, Ronald Borchers, Bernd NickelBernd Hölzenbein (C)ein weißes C in blauem Kreis (79. Norbert Nachtweih), Harald Karger (81. Wolfgang Trapp), Cha Bum-kun
Cheftrainer: Friedel Rausch

Tor 1:1 Christian Kulik (45.)

Tor 2:2 Lothar Matthäus (77.)
Tor 3:2 Christian Kulik (88.)
Tor 0:1 Harald Karger (37.)

Tor 1:2 Bernd Hölzenbein (71.)
Gelbe Karten Harald Nickel Gelbe Karten Werner Lorant, Ronald Borchers

Rückspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eintracht Frankfurt Borussia Mönchengladbach Aufstellung
Eintracht Frankfurt
21. Mai 1980 in Frankfurt am Main (Waldstadion)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 59.000
Schiedsrichter: Alexis Ponnet (Belgien Belgien)
Borussia Mönchengladbach
Aufstellung Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach
Jürgen PahlBruno PezzeyWilli Neuberger, Karl-Heinz Körbel, Horst EhrmantrautWerner Lorant, Bernd Hölzenbein (C)ein weißes C in blauem Kreis, Bernd Nickel, Ronald BorchersCha Bum-kun, Norbert Nachtweih (77. Fred Schaub)
Cheftrainer: Friedel Rausch
Wolfgang KneibWilfried HannesJürgen Fleer, Winfried Schäfer, Norbert Ringels (C)ein weißes C in blauem KreisRalf Bödeker, Lothar Matthäus (86. Steen Thychosen), Christian Kulik, Carsten Nielsen (68. Karl Del’Haye) – Harald Nickel, Ewald Lienen
Cheftrainer: Jupp Heynckes
Tor 1:0 Fred Schaub (81.)
Gelbe Karten Bernd Hölzenbein, Ronald Borchers, Cha Bum-kun Gelbe Karten Jürgen Fleer, Wilfried Hannes, Ralf Bödeker

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler[2] Klub Tore
1 Deutschland Dieter Hoeneß FC Bayern München 7
Deutschland Harald Nickel Borussia Mönchengladbach 7
3 Bulgarien 1971 Atanas Michajlow Lokomotive Sofia 6
4 Deutschland Hans Bongartz 1. FC Kaiserslautern 5
Frankreich Michel Platini AS Saint-Étienne 5
Niederlande Johnny Rep AS Saint-Étienne 5
Deutschland Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München 5
Deutschland Harald Karger Eintracht Frankfurt 5

Eingesetzte Spieler Eintracht Frankfurt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eintracht Frankfurt
Eintracht Frankfurt

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rechts oben: «Bayerns Husarenstück». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 13. Dezember 1979, S. 10 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  2. Torschützenliste auf UEFA.com

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]