FK Krasnodar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fußballklub FK Krasnodar. Für Informationen zu einem weiteren Club aus dieser Stadt siehe FK Kuban Krasnodar.
FK Krasnodar
Fckrasnodar.png
Basisdaten
Name Futbolny klub Krasnodar
Sitz Krasnodar, Russland
Gründung 2008
Präsident Sergei Galizki
Website www.fckrasnodar.ru
Erste Mannschaft
Trainer Igor Schalimow
Stadion Krasnodar-Stadion
Plätze 34.291
Liga Premjer-Liga
2016/17 4. Platz
Heim
Auswärts

Der FK Krasnodar (russisch Футбольный клуб Краснодар; wiss. Transliteration: Futbol’nyj klub Krasnodar) ist ein russischer Fußballverein aus der Stadt Krasnodar am Kuban.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FK Krasnodar wurde im Jahr 2008 von Sergei Galizki, dem Eigentümer der Einzelhandelskette Magnit gegründet.[1] In der ersten Saison gelang mit dem dritten Platz in der 2. Division der direkte Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse Russlands, da mehrere Vereine wegen der Finanzkrise nicht teilnehmen konnten.[2] Hier konnte der Verein 2009 den zehnten Rang in der Abschlusstabelle belegen. Da sich der Saturn Ramenskoje freiwillig aus der Premjer-Liga zurückzog, wurde der FK Krasnodar als der Fünftplatzierte der 1. Fußball-Division 2010 in die Premjer-Liga aufgenommen.[3] In den ersten beiden Spielzeiten im russischen Fußballoberhaus belegte die Mannschaft aus Krasnodar Plätze im gesicherten Tabellenmittelfeld.

Durch den fünften Tabellenplatz aus der Saison 2013/14 nahm der Verein an der Qualifikation für die UEFA Europa League teil, wo sie JK Kalev Sillamäe, Diósgyőri VTK und Real Sociedad San Sebastián nacheinander besiegt haben. In der Gruppenphase der UEFA Europa League 2014/15 traf der FK Krasnodar neben dem OSC Lille und dem FC Everton auf den Bundesligisten VfL Wolfsburg und schied als Tabellendritter aus dem Wettbewerb aus.[4]

In der Saison 2014/15 kämpfte die Mannschaft bis zum letzten Spieltag um die Vizemeisterschaft in der heimischen Liga, musste allerdings den ZSKA Moskau vorbeiziehen lassen und nahm durch den dritten Tabellenplatz erneut an der Qualifikation für die UEFA Europa League 2015/16 teil. In den beiden Qualifikationsrunden konnte die Mannschaft sich gegen ŠK Slovan Bratislava und HJK Helsinki durchsetzen und wie bereits im Vorjahr die Gruppenphase erreichen. Mit Borussia Dortmund, PAOK Thessaloniki und FK Qəbələ vervollständigte Krasnodar die Gruppe C des Wettbewerbs. Bereits nach dem fünften Spieltag schaffte die Mannschaft zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung ins Sechzehntelfinale der Europa League, wo sie allerdings gegen Sparta Prag ausschied.

In der Premjer-Liga 2015/16 belegte FK Krasnodar den vierten Platz in der Abschlusstabelle. Somit ist der Club berechtigt in der dritten Qualifikationsrunde in den Kampf um die UEFA Europa League 2016/17 einzusteigen, wo sie auf den FC Birkirkara trafen. Beide Partien wurden gegen den maltesischen Club gewonnen (3:0 und 3:1).[5] In der darauffolgenden Play-off-Runde gegen den FK Partizani Tirana gewann Krasnodar im heimischen Stadion mit 4:0 und spielte 0:0 auswärts. Somit spielte das Team aus Krasnodar in der Gruppenphase des Wettbewerbes und traf in der Gruppe I auf FC Schalke 04, FC Red Bull Salzburg und OGC Nizza. Am 6. Oktober 2016 wurde Igor Schalimow als Nachfolger von Oleg Kononow auf dem Cheftrainerposten vorgestellt.[6] In der Europa League wurde FK Krasnodar Tabellenzweiter hinter Schalke und traf somit im Sechzehntelfinale auf Fenerbahçe Istanbul. Krasnodar gewann im heimischen Stadion mit 1:0 und erspielte 1:1 in der Türkei.[7] Der Einzug ins Viertelfinale des europäischen Wettbewerbs blieb dem Verein im Achtelfinaleduell gegen Celta Vigo nach zwei Niederlagen (1:2 in Spanien und 0:2 auf heimischem Boden) verwehrt.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein trug zunächst seine Heimspiele im 32.000 Zuschauer fassenden Kuban-Stadion aus, das bereits im Jahre 1960 erbaut wurde. Der FK Krasnodar teilte sich seine Heimspielstätte mit dem Stadtrivalen FK Kuban Krasnodar. Sergei Galizki baute seit 2013 in eigener Regie an der Straße Wostotschno-Kruglikowskaja im Nordosten der Stadt das Krasnodar-Stadion mit 34.291 Plätzen, das am 9. Oktober 2016 vor 34.200 Zuschauern mit einem Freundschaftsspiel von Russland gegen Costa Rica (3:4) eingeweiht wurde.[8] Die erste Partie des FK Krasnodar fand im neuen Stadion am 20. Oktober 2016 im Rahmen der UEFA Europa League gegen den FC Schalke 04 (0:1) statt.[9]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: September 2017

Nr. Position Name
1 RusslandRussland TW Stanislaw Krizjuk
66 RusslandRussland TW Denis Adamow
88 RusslandRussland TW Andrei Sinizyn
3 BrasilienBrasilien AB Naldo
4 WeissrusslandWeißrussland AB Alexander Martynowitsch
6 SchwedenSchweden AB Andreas Granqvist
12 EcuadorEcuador AB Cristian Ramírez
17 RusslandRussland AB Witali Kaleschin
30 RusslandRussland AB Roman Schischkin
55 RusslandRussland AB Renat Janbajew
90 NorwegenNorwegen AB Stefan Strandberg
98 RusslandRussland AB Sergei Petrow
Nr. Position Name
8 RusslandRussland MF Juri Gasinski
11 RusslandRussland MF Wjatscheslaw Podbereskin
16 SchwedenSchweden MF Viktor Claesson
17 RusslandRussland MF Pawel Mamajew
21 KolumbienKolumbien MF Ricardo Laborde
22 BrasilienBrasilien MF Joãozinho
27 SerbienSerbien MF Mihailo Ristić
33 UruguayUruguay MF Mauricio Pereyra
70 GeorgienGeorgien MF Tornike Okriaschwili
77 Burkina FasoBurkina Faso MF Charles Kaboré
7 BrasilienBrasilien ST Wanderson
9 RusslandRussland ST Fjodor Smolow
10 RumänienRumänien ST Andrei Ivan

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russland

GUS und ehemalige Sowjetunion

Europa

Amerika


Afrika

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zeit.de: FK Krasnodar: Die anderen Russen Artikel vom 23. Oktober 2014
  2. fckrasnodar.ru: ФК «Краснодар» получил письмо из пфл. В нем – просьба сообщить о готовности к выступлению в первом дивизионе. Artikel vom 15. Januar 2009 (russisch)
  3. championat.com: "Краснодар" официально занял место "Сатурна" в Премьер-Лиге Artikel vom 25. Januar 2011 (russisch)
  4. kicker.de: EL-Gruppenauslosung, veröffentlicht und abgerufen am 29. August 2014
  5. timesofmalta.com: Birkirkara suffer 3-1 defeat to Krasnodar, bow out with 6-1 aggregate Artikel vom 4. August 2016 (englisch)
  6. dailymail.co.uk: Caretaker coach Shalimov gets full time job at Krasnodar Artikel vom 6. Oktober 2016 (englisch)
  7. srf.ch: Krasnodar eliminiert Fenerbahce Artikel vom 22. Februar 2017
  8. stadionwelt.de: Neues Stadion in Krasnodar eingeweiht Artikel vom 12. Oktober 2016
  9. fckrasnodar.ru: В премьерном матче на новом стадионе «горожане» уступили Artikel vom 20. Oktober 2016 (russisch)