FK Krasnodar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fußballklub FK Krasnodar. Für Informationen zu einem weiteren Club aus dieser Stadt siehe FK Kuban Krasnodar.
FK Krasnodar
Fckrasnodar.png
Voller Name Futbolny klub Krasnodar
Ort Krasnodar
Gegründet 2008
Stadion Kuban-Stadion, Krasnodar
Plätze 32.000
Präsident RusslandRussland Sergei Galizki
Trainer WeissrusslandWeißrussland Aleh Konanau
Homepage www.fckrasnodar.ru
Liga Premjer-Liga
2015/16 4. Platz
Heim
Auswärts

Der FK Krasnodar (russisch Футбольный клуб Краснодар; wiss. Transliteration: Futbol’nyj klub Krasnodar) ist ein russischer Fußballverein aus der Stadt Krasnodar am Kuban.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FK Krasnodar wurde im Jahr 2008 von Sergei Galizki, dem Eigentümer der Einzelhandelskette Magnit gegründet. In der ersten Saison gelang mit dem dritten Platz in der 2. Division der direkte Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse Russlands, da mehrere Vereine wegen der Finanzkrise nicht teilnehmen konnten. Hier konnte der Verein 2009 den zehnten Rang in der Abschlusstabelle belegen. Da sich der Saturn Ramenskoje freiwillig aus der Premjer-Liga zurückzog, wurde der FK Krasnodar als der Fünftplatzierte der 1. Fußball-Division 2010 in die Premjer-Liga aufgenommen. In den ersten beiden Spielzeiten im russischen Fußballoberhaus belegte die Mannschaft aus Krasnodar Plätze im gesicherten Tabellenmittelfeld.

Durch den fünften Tabellenplatz aus der Saison 2013/14 nahm der Verein an der Qualifikation für die UEFA Europa League teil, wo sie JK Kalev Sillamäe, Diósgyőri VTK und Real Sociedad San Sebastián nacheinander besiegt haben. In der Gruppenphase der UEFA Europa League 2014/15 traf der FK Krasnodar neben dem OSC Lille und dem FC Everton auf den Bundesligisten VfL Wolfsburg[1] und schied als Tabellendritter aus dem Wettbewerb aus.

In der Saison 2014/15 kämpfte die Mannschaft bis zum letzten Spieltag um die Vizemeisterschaft in der heimischen Liga, musste allerdings den ZSKA Moskau vorbeiziehen lassen und nahm durch den dritten Tabellenplatz erneut an der Qualifikation für die UEFA Europa League 2015/16 teil. In den beiden Qualifikationsrunden konnte die Mannschaft sich gegen ŠK Slovan Bratislava und HJK Helsinki durchsetzen und die Gruppenphase erreichen. Mit Borussia Dortmund, PAOK Thessaloniki und FK Qəbələ vervollständigte Krasnodar die Gruppe C des Wettbewerbs. Bereits nach dem fünften Spieltag schaffte die Mannschaft zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung ins Sechzehntelfinale der Europa League, wo sie allerdings gegen Sparta Prag ausschied.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein trägt seine Heimspiele im 32.000 Zuschauer fassenden Kuban-Stadion aus, das bereits im Jahre 1960 erbaut wurde. Der FK Krasnodar teilt sich seine Heimspielstätte mit dem Stadtrivalen FK Kuban Krasnodar.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: März 2016

Nr. Position Name
1 RusslandRussland TW Stanislaw Krizjuk
88 RusslandRussland TW Andrei Sinizyn
3 NorwegenNorwegen AB Stefan Strandberg
6 SchwedenSchweden AB Andreas Granqvist
15 UsbekistanUsbekistan AB Nikolai Markow
17 RusslandRussland AB Witali Kaleschin
27 IslandIsland AB Ragnar Sigurðsson
98 RusslandRussland AB Sergei Petrow
Nr. Position Name
4 RusslandRussland MF Dmitri Torbinski
7 RusslandRussland MF Pawel Mamajew
8 RusslandRussland MF Juri Gasinski
10 UsbekistanUsbekistan MF Odil Ahmedov
11 RusslandRussland MF Wjatscheslaw Podbereskin
18 RusslandRussland MF Wladimir Bystrow
21 KolumbienKolumbien MF Ricardo Laborde
22 BrasilienBrasilien MF Joãozinho
33 UruguayUruguay MF Mauricio Pereyra
77 Burkina FasoBurkina Faso MF Charles Kaboré
9 BrasilienBrasilien ST Ari
14 BrasilienBrasilien ST Wanderson
63 RusslandRussland ST Nikolai Komlitschenko
90 RusslandRussland ST Fjodor Smolow

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russland

GUS und ehemalige Sowjetunion

Europa

Amerika


Afrika

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kicker.de:EL-Gruppenauslosung, veröffentlicht und abgerufen am 29. August 2014