Die Abservierer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Abservierer
Originaltitel Another Stakeout
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1993
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie John Badham
Drehbuch Jim Kouf
Produktion John Badham
Lynn Bigelow
D. J. Caruso
Jim Kouf
Cathleen Summers
Musik Arthur B. Rubinstein
Kamera Roy H. Wagner
Schnitt Frank Morriss
Besetzung

Die Abservierer (Alternativtitel: Stakeout II – Die Abservierer; Originaltitel: Another Stakeout) ist eine US-amerikanische Actionkomödie aus dem Jahr 1993. Sie ist eine Fortsetzung der Actionkomödie Die Nacht hat viele Augen aus dem Jahr 1987. Regie führte John Badham, das Drehbuch schrieb Jim Kouf.

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung mit Ende.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Polizisten Chris Lecce und Bill Reimers sind in der letzten Zeit negativ aufgefallen. Lecce, Reimers und die Staatsanwältin Gina Garrett bewachen ein Landhaus, in dem Brian O'Hara und dessen Frau Pam wohnen. Dort warten sie auf eine untergetauchte Zeugin. Lecce und Garrett spielen Eheleute, Reimers spielt den Sohn von Lecce aus einer früheren Ehe.

O'Hara wird Ziel der Anschläge einer kriminellen Organisation. Die Polizisten verteidigen ihn vor den Auftragsmördern.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 23. Juli 1993, der Film beginne nicht vielversprechend – als eine weitere unnötige Fortsetzung eines Films, den bis auf die Investoren alle vergessen hätten („just one more unnecessary sequel to a movie which, while entertaining, has probably been forgotten by most of those without a direct financial stake in the retread“). Dann habe er auf Ebert gewirkt. Die Beziehung zwischen den Charakteren der Polizisten sei affektioniert, während Garrett sage, was sie denke, was O'Donnell gut spiele. Farina mache „geistreich“ das Beste aus seiner Nebenrolle. Der Rest sei nicht so gut, aber er habe seine Momente. Filme wie dieser seien wie ein Kaugummi für den Geist – dieser schmecke jedoch besser als die meisten davon.[1]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Film biete „chaotischen Spaß mit grandiosen Gags“, „an denen ein Blake Edwards seine Freude gehabt hätte“.[2]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Las Vegas, in Seattle, in Vancouver und auf der Bowen Island (British Columbia) gedreht.[3] Während der erste Teil ein enormer kommerzieller Erfolg (14,5 Millionen Dollar Kosten und 65 Millionen Dollar Einnahmen) war, floppte der zweite Teil. Er kostete 30 Millionen Dollar und spielte in den Kinos der USA ca. 20,2 Millionen US-Dollar ein sowie ca. 1,2 Millionen Pfund Sterling in Großbritannien.[4][5].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 14. Januar 2008
  2. Cinema, abgerufen am 14. Januar 2008
  3. Drehorte für Another Stakeout, abgerufen am 14. Januar 2008
  4. Box office / business für Another Stakeout, abgerufen am 14. Januar 2008
  5. David J. Fox: Weekend Box Office : 'Poetic' Finds Its Place in Line, The Los Angeles Times. 27. Juli 1993. Abgerufen am 12. Januar 2011.