Die Orsons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Orsons
Die Orsons
Die Orsons
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hip-Hop
Gründung 2007
Website http://www.dieorsons.de/
Aktuelle Besetzung
Maeckes (Markus Winter)
Rap
Bartek (Bartek Nikodemski)
Rap, Produzent
Tua (Johannes Bruhns)
Rap
Kaas (Lukas Michalczyk)

Die Orsons ist eine deutsche Hip-Hop-Gruppe. Sie besteht aus den Rappern Tua, Kaas, Maeckes und Bartek. Die Gruppe ist bei dem Stuttgarter Label Chimperator Productions sowie bei dem Major-Label Universal unter Vertrag.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Markenzeichen der Orsons ist die Umkehrung ungeschriebener Hip-Hop-Regeln in Verbindung mit viel Ironie, Fantasie und Sarkasmus. Im Gegensatz zum aktuellen „Deutschrap-Prinzip“ benutzen die Orsons Attribute wie „süß“, „schön“, „lieb“ oder auch rosa Farben im Artwork, um gezielt zu provozieren.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orsons traten erstmals auf dem Mixtape Als waers das Album des Duos Maeckes & Plan B in Erscheinung. Für dieses nahmen die vier Rapper den Titel Orsons kleine Farm auf.[2] Auf dem nachfolgenden Debüt-Album von Maeckes & Plan B ist ein weiterer Titel des Quartetts zu hören. Das Stück Orsons große Scheune entstand, nachdem Tua bei dem Label Deluxe Records und Kaas bei Optik Records unter Vertrag genommen worden waren.[3] Im Mai 2008 folgte eine gemeinsame Tour der Musiker. Diese wurde unter dem Namen Fast Wie Las Vegas-Tour absolviert.[4] Am 25. Juli 2008 veröffentlichte die Gruppe ihr erstes Album Das Album. Der Tonträger polarisierte stark und wurde von den Kritikern durchwachsen aufgenommen. So vergab die E-Zine Laut.de dem Album in einer Kritik lediglich zwei von möglichen fünf Bewertungspunkten, während das Hip-Hop-Magazin Juice 4,5 von möglichen 6 „Kronen“ verlieh.[5][6] Das Album wurde von den Produzenten Beat’Em Up, Flash Gordon, Dirty Dasmo, Mia und Christyle produziert.[1]

Kaas unterschrieb Ende 2008 einen Vertrag bei dem Label Chimperator Productions, das auch dem Duo Maeckes und Plan B als Plattform für Veröffentlichungen dient.[7] Am 16. Oktober 2009 wurde das zweite Album von Die Orsons unter dem Titel Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit, in Ewigkeit, Orsons veröffentlicht. Im Voraus war ein Video zu Souljah Boy, ein „Remake“ des Titels Turn My Swag On von Soulja Boy, veröffentlicht worden. Verschiedene US-amerikanische Internetseiten verwiesen auf das Stück. Zudem stellte Soulja Boy das Video in seinen YouTube-Kanal.[8][9] Vom 15. bis 22. Oktober 2009 absolvierte die Gruppe eine Tournee unter dem Titel Aqua Robot Tour 2009 mit Auftritten in acht verschiedenen Städten. Für sechs Städte hatten Die Orsons je eine Vorgruppe gesucht, wofür die Möglichkeit geboten worden war, sich zu bewerben. In Stuttgart wurde die Hip-Hop-Gruppe von Olli Banjo, in Köln von dem Duo Huss und Hodn unterstützt.[10]

Die Orsons beim Rock am Ring 2013
Die Orsons auf dem ZMF 2015 in Freiburg
Auftritt der Orsons auf dem ZMF 2015 in Freiburg

Ende 2009 spielte die Band ihrerseits im Vorprogramm von Fettes Brot auf deren Tournee. Im Februar 2010 folgte die 11 Jahre Chimperator Tour mit Kodimey und Vasee.[11] Vom 29. April bis 10. Mai 2010 bildeten Kaas, Maeckes, Tua und Plan B erneut die Vorgruppe für zehn Konzerte von Fettes Brot.[12] Im Juli 2011 erhielt die Gruppe einen Vertrag bei der Plattenfirma Universal.[13] 2012 trat die Gruppe als Vorband von Herbert Grönemeyer auf dessen Tournee Schiffsverkehr durch Deutschland, Österreich und Luxemburg auf.[14] Zudem waren sie von Ende März bis Mitte April 2012 zusammen mit Kool Savas, Olli Banjo, Laas Unltd., Moe Mitchell und Buddy Ogün unter dem Motto Die Liga der außergewöhnlichen Mcees auf einer Konzert-Tournee. 2012 nahmen sie gemeinsam mit dem Rapper Cro das Lied Horst & Monika auf. Es erzählt die wahre Geschichte des ehemaligen NPD-Mitglieds Horst Strub, der durch eine geschlechtsangleichende Operation zur Frau wird und als Monika Strub für die Partei Die Linke bei den baden-württembergischen Landtagswahlen 2011 antrat. Die Aktion Transsexualität und Menschenrecht sah im Musikstück ein „Spottlied über transsexuelle Menschen“, das die Gefühle vieler Betroffener und die Persönlichkeitsrechte der im Lied besungenen Monika verletzt habe, woraufhin sie Strafanzeige stellten.[15] Das Lied wurde dann trotz eines gestellten Antrags auf Unterlassung als saarländischer Beitrag zum Bundesvision Song Contest 2012 ausgestrahlt. Am gleichen Tag des Bundesvision Song Contest 2012 wurde auch das dritte Album, Das Chaos und die Ordnung veröffentlicht, mit dem die Orsons kurze Zeit später unter dem Motto Das Chaos und die Orsons auf erfolgreiche Deutschlandtour ging. Das Album stieg auf Platz 12 der Charts ein, die Tournee wurde ab Januar fortgesetzt.

2015 wurde der Song Ventilator für einen Werbespot von Jägermeister verwendet.[16]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2008 Das Album
2009 Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit, in Ewigkeit, Orsons 79
(2 Wo.)
2012 Das Chaos und die Ordnung 12
(3 Wo.)
61
(1 Wo.)
93
(1 Wo.)
2015 What’s Goes? 2
(7 Wo.)
20
(1 Wo.)
32
(1 Wo.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2012 Horst & Monika
Das Chaos und die Ordnung
34
(4 Wo.)
Featuring Cro
Rosa, blau, grün
Das Chaos und die Ordnung
Nachmittag im Park
Das Chaos und die Ordnung
2013 Lagerhalle
Das Chaos und die Ordnung
2015 What’s Goes?
What’s Goes?
72
(4 Wo.)
Schwung in die Kiste
What’s Goes?
23
(18 Wo.)
Ventilator
What’s Goes?
76
(5 Wo.)

EP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Die Orsons, EP
  • 2012: Jetzt

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Wenn der Himmel sich grau färbt (Juice Exclusive! auf Juice-CD #86)
  • 2009: Es fühlt sich gut an ein Orson zu sein (77store Exklusiv)[17]
  • 2009: Fußgängerzone (Juice Exclusive! auf Juice-CD #100)
  • 2013: Rap ist geil (Juice Exclusive! auf Juice-CD #115)

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Auszeichnung Nominierung Für Resultat
2014 Deutscher Webvideopreis Now Playing Lagerhalle Nominiert
2015 1 Live Krone Bester Hip-Hop Act Die Orsons Nominiert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Die Orsons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mzee.com Die Orsons im Interview – „Das Album“
  2. Interview: Die Orsons (Memento vom 23. Oktober 2009 im Internet Archive) bei hiphop.de, 28. Juli 2008.
  3. Laut.de: Biografie
  4. Maeckes und Plan B auf „Fast Wie Las Vegas“-Tour (Memento vom 16. März 2009 im Internet Archive) bei hiphop.de, 30. April 2008.
  5. August-Ausgabe der Juice (2008) S. 106.
  6. Laut.de: Rezension
  7. 16bars.de: Kaas unterschreibt bei Chimperator
  8. MTV.de: Die Orsons vs Kindersoldaten
  9. Mzee.com: Die Orsons: „Soulja Boy“ erreicht die USA
  10. Mzee.com: Die Orsons suchen Support-Act
  11. Hiphop.de: 11 Jahre Chimperator Tour. Abgerufen am 7. Januar 2011.
  12. Hiphop.de: Fettes Brot und Die Orsons. Abgerufen am 7. Januar 2011.
  13. Meinrap.de: Die Orsons unterschreiben Majordeal. Abgerufen am 29. Juli 2011.
  14. SCHIFFSVERKEHR TOUR 2012 (Memento vom 27. August 2014 im Internet Archive) bei groenemeyer.de
  15. Horst und Monika? Strafanzeigen gegen die Orsons bei atme-ev.de, abgerufen am 9. Oktober 2012.
  16. Jägermeister: Song aus dem Werbespot, abgerufen am 13. Oktober 2015
  17. hiphop.de: Es fühlt sich gut an ein Orson zu sein (77store Exclusive, Beat Marian Keitsch (Pulsstoff)) (Abgerufen am 7. August 2009)