Landtagswahlkreis Emmendingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 49: Emmendingen
Landtagswahlkreise BW 2011 WK49.svg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 49
Wahlberechtigte 122.345
Wahlbeteiligung 71,3 %
Wahldatum 13. März 2016
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Alexander Schoch
Partei GRÜNE
Stimmanteil 35,5 %

Der Wahlkreis Emmendingen (Wahlkreis 49) ist ein Landtagswahlkreis im Süden von Baden-Württemberg. Er umfasst den gesamten Landkreis Emmendingen.

Die Grenzen der Landtagswahlkreise wurden nach der Kreisgebietsreform von 1973 zur Landtagswahl 1976 grundlegend neu zugeschnitten und seitdem nur punktuell geändert. Änderungen, die den Wahlkreis Emmendingen betrafen, gab es seitdem keine.[1]

Wahl 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl 2016
Wahlkreis 49 Emmendingen
 %
40
30
20
10
0
35,5 %
24,5 %
13,4 %
11,6 %
7,5 %
2,7 %
4,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+5,1 %p
-7,9 %p
-11,4 %p
+11,6 %p
+3,2 %p
+0,4 %p
-1,0 %p

Die Landtagswahl 2016 hatte folgendes Ergebnis:[2][3]

Direktkandidat Partei Stimmen in % Landtagswahl 2011
Stimmen in %
Alexander Schoch Grüne 35,5 30,4
Marcel Schwehr CDU 24,5 32,4
Sabine Wölfle SPD 13,4 24,9
Oliver Markus Pendzialek AfD 11,6
Norman Schuster FDP 7,5 4,3
Alexander Kauz DIE LINKE 2,7 2,3
Katrin Wiegand Tierschutzpartei 1,5
Michael Kefer ödp 1,2 1,5
Julia Fiedler Piraten 0,9 2,1
Mark Kalnitski ALFA 0,5
Dietmar Leimstoll NPD 0,4 0,8
Karl Köblin REP 0,3 1,1

Wahl 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landtagswahl 2011 hatte folgendes Ergebnis:[4][5]

Direktkandidat Partei Stimmen in % Landtagswahl 2006
Stimmen in %
Landtagswahl 2001
Stimmen in %
Marcel Schwehr CDU 32,4 39,4 44,0
Sabine Wölfle SPD 24,9 28,8 37,3
Alexander Schoch Grüne 30,4 13,2 08,1
Hanns-Georg von Wolff FDP 04,3 11,7 05,3
Monika Strub DIE LINKE 02,3 WASG: 2,9
Karl Köblin REP 01,1 01,6 02,7
Alexander Franke NPD 00,8
Bettina Koch ödp 01,5 00,3 00,5
Gottlieb Meier PBC 00,4 00,6
Martin Rotzinger Piraten 02,1
Sonstige 01,5 01,1

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg hat jeder Wähler nur eine Stimme, mit der sowohl der Direktkandidat als auch die Gesamtzahl der Sitze einer Partei im Landtag ermittelt werden.[6] Dabei gibt es keine Landes- oder Bezirkslisten, stattdessen werden zur Herstellung des Verhältnisausgleichs unterlegenen Wahlkreisbewerbern Zweitmandate zugeteilt.

Den Wahlkreis Emmendingen vertraten bzw. vertreten folgende Abgeordnete im Landtag:

Partei Art des Mandats Gewählte
CDU Erstmandat Willi Häfner 1952, 1956, 1960
Albert Burger 1964
Albert Höfflin 1968
Alois Schätzle 1972, 1976, 1980, 1984
Alfred Haas 1988, 1992, 1996, 2001
Marcel Schwehr 2006, 2011
Grüne Erstmandat Alexander Schoch 2016
Zweitmandat Alexander Schoch 2011
SPD Zweitmandat Rudolf Schieler 1960
Josef Schmidt 1964, 1968
Karl Nicola 1972, 1976, 1980, 1984, 1988
Marianne Wonnay 1992, 1996, 2001, 2006
Sabine Wölfle 2011, 2016
FDP Zweitmandat Hans Erich Schött 1976, 1980
Dieter Ehret 2006

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung von 1975 (PDF-Datei; 336 kB)
  2. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2016 Wahlkreis 49 Emmendingen. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. Abgerufen am 14. April 2016.
  3. Wahlvorschläge für die Landtagswahl am 13. März 2016. Abgerufen am 14. April 2016.
  4. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Wahlkreisergebnis (Abgerufen am 4. April 2011)
  5. Innenministerium Baden-Württemberg: Wahlvorschläge für die Landtagswahl in Baden-Württemberg am 27. März 2011. S. 52. (PDF, 180 kB, abgerufen am 4. April 2011)
  6. Landtag Baden-Württemberg: Erläuterung des Wahlrechts