Diskussion:Erneuerbare Energien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Erneuerbare Energien“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 7 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
Archiv

Wie wird ein Archiv angelegt?

Defekte Weblinks[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 05:19, 4. Dez. 2015 (CET)

Sachliche Unstimmigkeiten[Quelltext bearbeiten]

Im Artikel gibt es noch verschiedene sachliche Unstimmigkeiten. Im Abschnitt "Potential für Deutschland" ist die im Satztteil "...Import aus Nachbarstaaten vorsehen, da sich auf diese Weise die Versorgungssicherheit erhöht sowie der notwendige Speicherbedarf infolge von Ausgleichseffekten reduzieren lässt" implizierte Aussage im Hinblick auf eine angestrebte europaweite 100% Versorgung falsch, weil in den Nachbarstaaten es praktisch zur gleichen Zeit dunkel bzw Winter ist und somit die gleiche Unterdeckung in der Energieversorgung entsteht, wenn auch diese Staaten keine grundlastfähigen Kraftwerke mehr haben. Die Aussage, in Deutschland stünde "das Vierfache der deutschen Stromerzeugung" als erneuerbare Energie zur Verfügung, ist für den nicht fachkundigen Leser irreführend, weil er übersehen könnte, dass der in Deutschland geplante Ausbau fast ausschliesslich wetterabhängige Energieträger umfasst, folglich entsteht ein wetterabhängiges Energieangebot, welches nicht zu dem wetterunabhängigen Energiebedarf eines Industriestandortes passt. Desweiteren ist die Windenergie, wie auch die Sonnenenrgie nicht konzentriert an einem Ort verfügbar, so wie bei einem Stausee, einem Kohlekraftwerk oder einem Kernkraftwerk, sondern sie muss aus einer grossen Fläche eingesammelt werden. Ich schlage vor, entweder die problematischen Passagen wegzulassen oder eine Einteilung in wetterabhängige und wetterunabhängige Energieträger sowie eine Betrachtung über deren Energiedichte anzufügen. In dem Fall müsste auch präzisiert werden, ob die angegebenen Leistungsdaten sich auf die installierte Nennleistung oder die real erbrachte Durchschnittsleistung beziehen. Naturgemäss haben wetterabhängige Anlagen eine hohe installierte Leistung mit dementsprechend hohen Investitionskosten, erbringen jedoch eine niedrige Durchschnittsleistung mit dementsprechend niedrigem ökonomischem Ertrag. Desweiteren sind vielen Kleinanlagen nicht dunkelstartfähig (sie brauchen also ein laufendes Netz um einspeisen zu können) und die kleinen Solaranlagen können mit ihren Wechselrichtern weder Blindströme liefern, noch können sie eine Sekundenausregelung durchführen, so wie ein klassisches Turbinen-Generator-Aggregat mit entsprechender Schwungmasse. Die installierte Leistung der "Erneuerbaren" muss sehr gross sein, damit die real erreichte mittlere Jahresleistung mit dem mittleren realen jährlichen Energiebedarf übereinstimmmt, wenn man nicht zusätzlich konventionelle Kraftwerke für die Flautezeiten kostenintensiv in Bereitschaft halten will. Wegen der fehlenden Koinzidenz zwischen der wetterabhängigen Wind- bzw. Sonnenverfügbarkeit und der bedarfsabhängigen Liefernotwendigkeit müssen bei einer europaweiten 100%-erneurbaren Vollversorgung zum Erreichen einer kunden- und industriegerechten Lieferzuverlässigkeit Großspeicher zwischengeschaltet werden, die ihrerseits Investitionen, Betriebskosten, Umwandlungsverluste, Rohstoffverbrauch, Flächenverbrauch und Umweltprobleme verursachen. Während die konventionellen Kraftwerke vollumfänglich für alle Netzdienstleistungen zuständig sind (Frequenzstabilität, Sekunden- und Minutenreserve, Blindstromlieferung) sind die gesetzlichen Regelungen dergestallt, dass es für die Lieferanten erneuerbaren Energieen eine Abnahmegarantie, aber keine Verpflichtung zur Netzdienstleistung gibt. Dies hat unter anderem zur Folge das Pumpspeicherkraftwerke, die nicht als Teil des erneuerbare-Energien-Parks gelten, wirtschaftlich unrentabel sind, und deren Ausbau folglich stagniert. Einige Nachbarländer haben an den Verbindungsstellen des Überlandnetzes zu Deutschland extra Regeleinrichtungen eingebaut, welche die Wind- und Solarleistungsspitzen von ihrem eigenen Netz fernhalten, weil sie in der Vergangenheit ihre Kraftwerksleistung in schneller Folge anpassen mussten, wodurch die Anlagen immer wieder in einen suboptimalen Betriebspunkt geraten sind. Dies alles müsste im Abschnitt "Potentisl für Deutschland", oder danach, erwähnt werden, weil sonst der Leser den Aufwand unterschätzt, der erforderlich ist, um das ausgelobte "Potential" auszuschöpfen. Eigentlich reicht es für den Zweck eines Lexikons aus, sich nur auf die Begriffsbestimmung "Erneuerbare Energien" und eine Übersicht über die Energieträger, die demnach als zugehörig erachtet werden, zu beschränken. Auf diese Weise würde vermieden werden, dass einseitige Gutachten in einen Wikipedia-Artikel geraten. "Potential"-Einschätzungen müßten, wenn sie erwähnt werden, außer den vielen positiven politisch unterstützten Gutachten auch die nicht zu unterschätzenden Kritikpunkte umfassen. (nicht signierter Beitrag von Homoerectusdubitans (Diskussion | Beiträge) 01:29, 14. Dez. 2019 (CET))

Hier gibts keinen Bedarf zur Löschung, denn die Angaben sind mit wissenschaftlicher Literatur belegt und korrekt. Schon dein erstes Beispiel ist ausgesprochen merkwürdig, da der Ausgleichseffekte nur zu einem geringen Teil durch Solarenergie, sondern v.a. durch Windenergie erreicht werden. Und der Wind weht nicht in jedem Staat gleichmäßig, vielmehr ziehen Windtiefs oft von Westeuropa über Mitteleuropa nach Osteuropa und ermöglichen sehr starke Ausgleichseffekt. Aber auch bei der Solarenergie gibts Ausgleichseffekte, weil es fast nie von Spanien bis in die Ukraine bewölkt ist und auch Spanien und Italien ein ganz anderes Einspeiseprofil haben als beispielswiese Nordeuropa. Ausgelichseffekte heißt übrigens nicht, dass die Einspeisung sich vollständig ausgleicht, sondern dass der Speicherbedarf deutlich reduziert wird. P.S. Die Zeiten, wo man dachte, dass man ausschließlich Grundlastkraftwerke bräuchte, sind in der Wissenschaft nun wirklich seit vielen Jahren vorbei. Möglicherweise hast du aber auch einfach nur Grundlastkraftwerke mit grundlastfähigen Kraftwerken verwechselt. Letztere wird es auch zukünftig brauchen, erstere sind in einem weitgehend/vollständig erneuerbaren Energiesystem sowohl deplatziert als auch finanziell nicht sinnvoll, da man in einem solchen Energiesystem günstig zu installierende, flexible und schnell regelbare Kraftwerke braucht, während Grundlastkraftwerk teuer zu installieren, sind unflexibel und nur träge regelbar.
Auch deine neu vorgeschlagenen Passagen sind weder enzyklopädisch noch belegt. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass es dir eher um politisch motivierte Ablehnung geht als um echten Verbesserungswillen. Andol (Diskussion) 15:52, 14. Dez. 2019 (CET)
Meine Ablehnung einer 100% Vollversorgung mit erneuerbaren Energien ist nicht politisch sondern rechnerisch motiviert. Für eine erste Hochrechnung nehme man den jährlichen Gesamtstromverbrauch aus [1] der dort mit 542490 GWh angegeben ist. Als wetterunabhängig kann man nur Biomasse und Wasserkraft ansehen, das sind die erzeugten 61830 GWh. Es verbleiben also nach heutigem Stand 480660 GWh die durch Solar- und Windenergie abzudecken wären, wenn man denn 100% erneuerbar sein wollte. Dann nehme man die Gesamtkapazität der (Pump)-Speicherkraftwerke aus [2] die dort mit 37.7 GWh angegeben ist. Die Division 218940/365/24 ergibt den mittleren Strombedarf pro Stunde, das sind rund 55 GWh. Die Pumpspeicherwerke schaffen aber nur rund 38 GWh. Folglich könnten sie gegenwärtig nur für 38/55*60= rund 42 Minuten Deutschlands Strombedarf decken, dann sind die Stauseen am unteren Limit. Laden von künftigen Elektroautos noch nicht berücksichtigt. Eine nächtliche mitteläuropäische Windflaute darf also nach dieser zugegeben einfacher Rechnung nicht länger als 40 Minuten dauern. Will man mit schwachen Luftströmungen doch noch den erforderlichen Strom erzeugen, dann braucht man sehr viele Windanlagen, das ist sehr teuer und flächenlastig. Oder man baut das 20 .. 30 fache der gegenwärtigen Speicherkapazität dazu, falls man Standorte für Pumpspeicherwerke findet oder Batterieanlagen gross wie Sporthallen errichten kann. Auch das ist sehr teuer.--Homoerectusdubitans (Diskussion) 20:58, 14. Dez. 2019 (CET)
Wir berechnen hier aber aus guten Gründen nichts selbst, sondern geben den Stand der Forschung wieder. Was du machst, ist Eigenforschung, bzw. WP:Theoriefindung, und die ist bei Wikipedia grundsätzlich verboten. Schon deine Prämissen sind eher Stand 2000 als 2010, aber im Jahr 2019 einfach nur ganz kalter Kaffee. Niemand, der sich auch nur minimal mit der Thematik auskennt, will den gesamten Speicherbedarf nur mit Pumpspeichern decken. In der Forschung ist es seit vielen Jahren mehr als klar, dass es für die Sicherstellung der Versorgungssicherheit in einem erneuerbaren Energiesystem eine Mischung aus Kurz- und Langfristspeichern geben muss, ergänzt durch Sektorkopplungstechnologien, die zusätzlich enorme Flexibilität schaffen. Klar, wenn man das alles ignoriert, dann kommt man zu deinen Schlussfolgerungen, aber dann ignoriert man halt auch Jahrzehnte der Forschung. Das ist keine Basis für Wikipediaarbeit. Hier zählt der Stand der Fachliteratur, und dieser lautet nun mal, dass die erneuerbaren Energien aus verschiedenen Gründen in den nächsten den Löwenanteil bis die alleinige Versorgung mit Energie bereitstellen müssen. Klimawandel voran, der verglichen mit dem Umbau der Energieversorgung noch viel teurer werden wird. Doch selbst ohne das kommen heute schon viele Studien zum Ergebnis, dass die Umstellung auf erneuerbare Energien (Aufbau der Speicher und Sektorkopplungsinfrastruktur inklusive) langfristig nicht teurer sein wird als die derzeitige konventionelle Energieversorgung. Und schon heute sind sind neue Wind- und PV-Anlagen in den meisten Staaten der Erde günstiger als neue fossile Kraftwerke. Da bleibt also auch Geld für diesen Speicheraufbau übrig. Dass Speicher zukünftig notwendig werden, ist natürlich eine Binsenweisheit. Pumpspeicher werden zumindest in Deutschland aber keine große Rolle spielen. Andol (Diskussion) 21:18, 14. Dez. 2019 (CET)
Alle Zukunftsszenarien beinhalten Gaskraftwerke als flexibel zuschaltbare Erzeugungseinheiten ("grundlastfaehige Kraftwerke") und Option fuer langfristige Speicherung grosser Energiemengen als brennbares Gas (und im Fall von 100%-Szenarien zusaetzlich: Nicht-fossiles Gas). Im Beispiel https://arxiv.org/pdf/1801.05290.pdf Abb. 6 und 7 sind es z.B. Gasturbinen mit (CHP) und ohne (OCGT) Nutzung der Abwaerme. Die gleichen Abbildungen zeigen auch den Effekt vom Austausch mit den Nachbarlaendern (linke Bilder: Ohne Austausch, rechte Bilder: Mit Austausch). Der ist etwa 10 % - 20 % bezogen auf Kosten. Annahmen, Programmcode und Eingangsdaten dieser Studie sind frei verfuegbar. Du kannst Dir prinzipiell PyPSA installieren, Datensaetze herunterladen und kleinere eigene Rechnungen durchfuehren. In WP gehoeren die Ergebnisse dann zwar dennoch nicht, aber das Herumspielen kann ganz interessant sein. Bzgl. der Frage nach installierter vs. erzeugter Leistung: Das sollte im Artikel immer klar dargestellt werden. Ich habe auf die Schnelle nur jaehliche Energiemengen "GWh/a" gesehen. Die beziehen sich eindeutig auf die erzeugte Energie, nicht auf die installierte Leistung. Wenn Du konkrete Beispiele siehst, wo die Angabe unklar ist, dann nenne die hier explizit.--Timo 10:01, 15. Dez. 2019 (CET)

Grottenschlechter Artikel[Quelltext bearbeiten]

Wenn ich die Aktualität der Quellen und Inhalte mit der Englischen Wikipedia Artikel Vergleiche wird mir ganz schlecht. Die meisten Referenzen stammen von ca 2010 häufig mit lahhaft optimistischen Aussagen die sich in der Zwischenzeit als unhaltbar erwiesen haben. Als Beippiel mag die immer noch ind er Einlietung zitierte Prognose zum Ausbau von Biomasse gelten. Aber auch im allgemeinen liesst sich dies wie eine Lobbygruppe für Photvoltaik, nicht wie ein neutral Artikel zu den Möglichkeiten und Grenzen von erneuerbaren Energien. Ich lege dringend nahe den Englischen Artikel zu lesen und sich zu überlegen wo man hier ein wenig aufräumen könnte. (nicht signierter Beitrag von 2003:E6:2F0B:9D00:65AA:B512:E370:80ED (Diskussion) 21:37, 26. Dez. 2019 (CET))

Aha. Weder steht in der Einleitung eine Ausbauprognose für Biomasse, noch ist die Photovoltaik hier Kernthema, sondern wird nur angerissen, wie es sich für einen Überblicksartikel gehört. Zusammen mit deiner Wortwahl und den Löschungen wissenschaftlich belegter Informationen und der Umdeutung/Verfälschung anderer Aussagen ins Gegenteil ist das eine ganz schlechte Kombination. Klar gibts im Artikel sicher Aktualisierungsmöglichkeiten, aber so sicher nicht. Andol (Diskussion) 22:41, 26. Dez. 2019 (CET)

Österreich[Quelltext bearbeiten]

Im Artikel steht: "Nachdem im Bereich der Ökostromanlagen mehrere Jahre lang ein Rückgang zu beobachten war, steigt der relative Ökostromanteil in Österreich seit 2010 an." Danach folgt eine Tabelle, aus der hervorgeht, dass der Anteil EE zuletzt von 83% (2014) auf 70% (2018) zurückging. Das widerspricht sich doch? Grüße--Plantek (Diskussion) 11:56, 22. Jan. 2020 (CET)

Fehlt in Abschnitt 1 ("Erneuerbare Energiequellen") nicht z. B. der Unterabschnitt "Windenergie"?[Quelltext bearbeiten]

Gilt auch für Bioenergie (Biomassepotenzial), Wasserkraft und Meeresenergie (s. Einleitung). Carmol7 (Diskussion) 23:23, 17. Feb. 2020 (CET)

Die Idee des Abschnitts ist es, bezueglich Quelle der Energie einen Schritt zurueck zu gehen, und die Quellen auf Sonneneinstrahlung, Waerme aus dem Erdinneren und Gravitation zwischen Himmelskoerpern zu reduzieren. Die Energie fuer Wind und Pflanzenwachstum kommt z.B. in beiden Faellen von der Sonneneinstrahlung. Daher werden Windenergie und Bioenergie in diesem Kontext unter Sonnenenergie aufgelistet, nicht als eigene Kategorie.--Timo 07:40, 18. Feb. 2020 (CET)
Nach der Logik sind aber tote Dinosaurier auch Sonnenenergie. --Sally Bach (Diskussion) 14:09, 18. Feb. 2020 (CET)
Ja. Die zaehlen aber nicht zu den Erneuerbaren Energien und sind darum nicht aufgelistet. Ich habe uebrigens nicht gesagt, dass ich den Abschnitt fuer sinnvoll halte, sondern nur die Frage konstruktiv beantwortet.--Timo 18:05, 18. Feb. 2020 (CET)
Unter dem Abschnitt "Sonnenenergie (Strahlungsenergie)" wird doch explizit Bioenergie und Windenergie aufgelistet. --Eulenspiegel1 (Diskussion) 18:28, 18. Feb. 2020 (CET)

Künstliche Fotosynthese[Quelltext bearbeiten]

Sonne als Energiequelle; Forscher erzeugen künstliche Fotosynthese-Zelle https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/fotosynthese-forscher-erzeugen-kuenstliche-zelle-mithilfe-von-spinat-a-b0b216cf-cc77-422c-bdaa-91a024f1cbf0 Josua (Diskussion) 12:06, 8. Mai 2020 (CEST)

Wichtigste Energiequelle ist die Sonne[Quelltext bearbeiten]

Ohne Sonne kein Leben. Das ist klar. Unter diesem Lemma ist der Schlusssatz des ersten Absatzes der Einleitung jedoch sehr misssverständlich. "Die bei weitem wichtigste Energiequelle ist die Sonne." liest sich hier, als ob Photovoltaik/Solarthermie die bei weitem wichtigsten erneuerbaren Energiequellen wären. Außerdem ist die Aussage nicht belegt. Der Satz sollte daher gelöscht werden. -Campgrounds (Diskussion) 12:22, 21. Nov. 2020 (CET)

Falsch. Die Sonne ist natürlich nicht nur Energiequelle für Photovoltaik und Solarthermie, sondern auch für Windenergie, Biomasse, Uwweltwärme usw. Nur die Tiefengeothermie ist nicht solar gespeist. Und wenn man nach der Einleitung auch noch den nächsten Absatz liest, findet man einen Abschnitt, wo das alles erklärt wird. Mit Belegen. Der Satz ist also sowohl richtig, weiter unten belegt und kein bisschen missverständlich. Andol (Diskussion) 14:32, 21. Nov. 2020 (CET)
An dieser Stelle ist der Satz aber echt nicht das gelbe vom Ei und missverständlich: "Zu ihnen zählen Bioenergie (Biomassepotenzial), Geothermie, Wasserkraft, Meeresenergie, Sonnenenergie und Windenergie.[4] Die bei weitem wichtigste Energiequelle ist die Sonne." Entweder der Satz kommt an dieser Stelle weg oder es kommt direkt der Satz mit der Sonnenkernfusion, Gezeiten und Erdwärme. --NichtA11w1ss3ndDiskussion 14:55, 21. Nov. 2020 (CET)
Ok. Ist es so besser? [3] Andol (Diskussion) 15:13, 21. Nov. 2020 (CET)
so finde ich es i.O. --NichtA11w1ss3ndDiskussion 15:18, 21. Nov. 2020 (CET)
Danke, so ist das unmissverständlich. Ob der Satz an der Stelle besonders sinnvoll ist, ist eine andere Frage. -Campgrounds (Diskussion) 16:14, 21. Nov. 2020 (CET)

Zweites Bild (Karte) wenig sinnvoll[Quelltext bearbeiten]

Ich finde, dass wir die Weltkarte mit dem angeblichen Anteil an erneuerbaren Energien der verschiedenen Länder hier nicht verwenden sollten. Die Datenlage ist für viele afrikanisch Länder äußerst unklar, weswegen andere Quellen dort keinen Anteil deklarieren. [4]. Es ist anzunehmen, dass der relativ hohe Holzverbrauch (zum Kochen über dem Feuer) in der Karte den Anteil nach oben schraubt. Allerdings ist die Forstwirtschaft in vielen afrikanischen Ländern alles andere als Nachhaltig, die Waldflächen gehen in vielen Ländern stark zurück. en:List of countries by forest area. --NichtA11w1ss3ndDiskussion 15:13, 21. Nov. 2020 (CET)