Diskussion:Gemüse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sagt wenn ich mich täusche, aber ist es nicht so das "Gemüse" keine Kerne hat, im Gegensatz zu "Obst" ? Diese Unterscheidung hilft in allen mir bekannten Fällen weiter, womit nicht gesagt sein soll das ich alles Obst und Gemüse kenne. Die Unterscheidung mag wissenschaftlich betrachtet auch Unfug sein, hilft aber im "normalen" Leben eigentlich immer weiter, oder fällt irgendwem auf Anhieb ein "Gemüse" ein das Kerne hat ?

Ich werde deshald diese Unterscheidung mal noch anfügen. (nicht signierter Beitrag von 95.91.215.237 (Diskussion) 05:29, 15. Jun. 2014 (CEST))

Diese Unterscheidung ist doch extrem dämlich. Kennst du kernlose Trauben und normale? Beides sind zweifelfrei Obst. Nach deiner Definition, wären es nur die normalen, die kernlosen wären Gemüst. Merkst selber, dass das blöd war, oder!? (nicht signierter Beitrag von 91.53.146.198 (Diskussion) 10:17, 1. Mai 2016 (CEST))

Zusammenstellung aus 2004[Quelltext bearbeiten]

Die folgende Zusammenstellung stand ursprünglich im Artikel Gemüse. Sie wurde hierher gestellt, da im Artikel Nutzpflanzen eine Liste der Gemüse enthalten ist.

--Zundelfrieder 11.06.2004 17:32 MEZ


Wurzelgemüse

Kohlgemüse

Hülsenfrüchte

Fruchtgemüse

Zwiebelgemüse

Gleichsam eine Zwitterstellung nimmt das Rhabarber- Gemüse ein, das wie Obst genossen wird, ebenso wie Kürbis, der sowohl als Gemüse wie auch als Obst (Kompott) verzehrt wird.



Auch Gurken sind Beeren, wären also auch Obst. Wie es im Artikel aber schon heißt, ist die Unterscheidung zwischen Obst und Gemüse nicht eindeutig und bezieht sich wohl weniger auf die biologischen Eigenschaften, sondern mehr auf Geschmacksrichtung (süß/nicht süß) und die Art der Mahlzeit (Beilage zum Hauptgericht usw.). Also kann man Tomaten wohl ruhig beim Gemüse lassen. -- Ben-Zin 05:34, 1. Nov 2002 (CET)

Rat zur Weiterentwicklung des Eintrages: Die Widersprüche sind so nicht hinnehmbar. Am Ende ist es gar nicht mehr wichtig, zwischen Obst und Gemüse zu unterscheiden? Für mich bleibt unklar, wann der Begriff diskutiert wird, und wann die Kategorie. --Annjuana 20.12.2003 5Uhr12 MEZ


Vielleicht kann man Gemüse und Obst auch durch einjährigkeit/mehrjährigkeit unterscheiden. Pflanzenteile die von einjährigen Pflanzen stammen währen dann Gemüse z.B. Tomate, Zwiebel ... . Pflanzenteile von Mehrjährigen Pflanzen Obst z.B. Apfel, Kirsche ... --Frank Sagurna 30.9.2004 11:52 MEZ/CET

Ich hab mal irgendwo eine Definition gelesen die ging so: Gemüse sind Teile von einjährigen Pflanzen mit folgenden Ausnahmen: ... und dann kamen glaub ich sechs Ausnahmen, die ich nicht mehr weiss. Leider finde ich die Quelle nicht mehr. Benni 17:35, 9. Nov 2004 (CET)

Meiner Meinung nach ein unsinniges Unterscheidungskriterium, da es, wenn überhaupt, nur zufälligerweise zutrifft - genau wie die Unterscheidung aufgrund von Frucht / anderen Pflanzenteilen. Obst/Gemüse ist eine kulturelle Unterscheidung, die mit biologischen Kriterien nix zu tun hat.84.188.226.13 15:59, 3. Jun 2005 (CEST)

Um dem ganzen ein wenig weiter zu helfen: "Gemüse sind Pflanzen, deren Teile (Blätter, Knospen, Wurzeln, Stengel, Blüten, Früchte, Samen) im rohen, frisch zubereiteten oder konservierten Zustand der menschlichen Ernährung dienen" (Schuphan, 1948). Desweiteren sind Gemüse "nur Nahrungsmitteln von krautigen Pflanzen" (Krug, 1991). Obst hingegen sind hingegen Teile von Pflanzen, die verholzen. Ausnahmen bestehtigen die Regel: Streng genommen gehören Erdbeeren (Fragina x ananassa) und Rhabarber (Rheum rhabarbarum) zum Gemüse. Wegen dem hohen Zuckergehalt werden sie jedoch eher dem Obst zugeordnet. Auch die Einteilung ist eher nach dem wie sie im Handel/ beim Endverbraucher geschieht (dann fehlen aber die Pilze - biologisch gesehen ein eigenes Reich neben Pflanzen und Tieren, wird es beim Endverbraucher doch dem Gemüse zugeordnet). Auch überschneidet sich bei der jetzigen Einteilung z. B. Wurzelgemüse und Rübe. Auch gehört Getreide nicht zum Gemüse! Die Abgrenzung zwischen Feldgemüsebau und Landwirtschaft ist zwar schwierig, aber nicht unmöglich: landwirtschaftliche Produkte müssen erst aufbereitet bzw. veredelt werden, um der menschlichen Ernährung zu dienen. Um nochmal aus meiner Gemüsebau-Vorlesung zu zitieren: im Handel wird zwischen Wurzelgemüse, Fruchtgemüse, Zwiebelgemüse, Kohlgemüse, Hülsenfrüchte, Blatt- und Stielgemüse, Kräutern und Pilzen unterschieden. Der Gärtner/ Bauer/ verarbeitende Industrie unterscheidet eher zwischen Fein- und Grobgemüse bzw. Industrie- und Frischmarktgemüse. Und der Botaniker natürlich zwischen den Pflanzenfamilien. -- Fryxx 23:36, 29. Apr 2006 (CEST)

Cordialgemüse[Quelltext bearbeiten]

Cordialgemüse ist eine Form des Mischgemüses, die aus Bohnen, Karotten, Schwarzwurzeln und Staudensellerie besteht. Cordialgemüse wird hauptsächlich in Grossküchen, wie z.B. in Uni-Mensen und Kantinen angeboten. --Rumpelstiltskin 00:02, 11. Okt 2005 (CEST)

GEMÜSEMISCHUNGEN[Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnungen solcher Gemüsemischungen ("CORDIAL" / "MONDIAL") gehören definitiv nicht mehr in die Speisepläne von Großküchen, Kantinen etc., da kein normaler Mensch beim Lesen der Speisepäne-Aushänge etwas mit den Namen anfangen kann und dem Gast bzw dem Kunden somit etwas unbekanntes "aufgetischt" wird Jedes Gemüse sollte einzeln deklariert sein! --CookyA (15:49, 20. Sep. 2010 (CEST), Datum/Uhrzeit nachträglich eingefügt, siehe Hilfe:Signatur)

SOLLTE! Ist de facto anders.--Mideal (Diskussion) 11:40, 27. Jun. 2014 (CEST)

Obst - Gemüse - Frucht - Beeren[Quelltext bearbeiten]

Ich habe mich sehr, sehr schwer getan bei der Bearbeitung des guten Lemmas. Bevor der Text vollkommen - oder gar fehlerhaft verändert wird - stelle ich kursiv noch einige Sätze hinein, die ich hier noch für nützlich halte.

Für Botaniker ist eine Frucht das, was aus dem Fruchtknoten entsteht, nachdem die Blüte bestäubt worden ist. Komplizierter ist die Abgrenzung beim Gemüse. Problematisch wird es, wenn wir Früchte in die Kategorie Gemüse einreihen: Beispiele sind Zucchini, Kürbisse und Gurken. Diese Begriffsverwirrung tritt zumeist dann auf, wenn die Namen der Alltagsfrüchte mit ihren botanischen Bezeichnungen unter einen Hut gebracht werden sollen. So operieren Botaniker mit mehreren, aber völlig verschiedenen Fruchtbezeichnungen. Beeren etwa sind saftig und enthalten viele kleine Samen; Steinfrüchte sind ebenfalls saftig, haben im Kern jedoch nur einen einzelnen großen, harten Samen. Kapseln enthalten viele Samen, Nüsse nur einen einzelnen Samen. Leider ist das 'Fruchtvokabular' der Umgangssprache reich an Ungereimtheiten und Widersprüchlichem: So sind Bananen, Melonen und Gurken im botanischen Sinne Beeren. Bei den Erdbeeren handelt es sich im botanischen Sinne nicht um Beeren sondern um Sammelnussfrüchte. Die eigentlichen Früchte der Erdbeerpflanze sind nämlich die kleinen, braunen Nüsse, die an der Oberfläche der roten Beere sitzen. Dagegen ist weder die Kokos- noch die Walnuss eine Nuss, sondern eine Steinfrucht, bei der aber nicht das Fruchtfleisch, sondern der Samen verspeist wird.

Man könnte nun argumentieren Links zu Obst, Frucht und Beere zu legen. Aber dadurch könnte die Information zu stark zerfleddert werden und Menschen die sich informieren wollen (zumal ja Gemüse kein botanischer Begriff ist) abschrecken. Die wollen ja oft gerade diese Unterschiede abklären, ohne von einer Fachseite zur anderen springen zu wollen.

Hat jemand Vorschläge? Nikswieweg 2. Jul 2005 21:05 (CEST)

Und:

Die Bezeichnung Gemüse ist kein botanischer Begriff; sie ist vielmehr ein handelstechnischer Ausdruck und Sammelbegriff für essbare Pflanzenteile krautiger, wild wachsender oder in Kultur genommener Gewächse, die keine Früchte sind. Zwar wissen alle, dass Gurken Früchte sind. Dennoch bezeichnen wir Gurken als Gemüse. In manchen Fällen ist die Zuordnung gar nicht so leicht. Im Alltag trennen wir nur sehr unscharf zwischen Frucht zumeist im Sinne von Obst und Gemüse. Dies erklärt sich vor allem daraus, dass die beiden Wörter eine Mischung aus botanischen Fachbegriffen und Handelsbezeichnungen sind.

Nikswieweg 5. Jul 2005 13:53 (CEST)

Porree[Quelltext bearbeiten]

Wieso steht Porree sowohl unter als auch unter Zwiebel? Sollte doch genauso wie Lauch nur unter Blatt stehen, oder? 193.220.86.4 15:19, 20. Aug 2005 (CEST)

Versionsgeschichte: ehemal. Artikel Feldgemüse[Quelltext bearbeiten]

(Aktuell) (Vorherige)  20:23, 27. Jun 2006 (rv) (bearbeiten) Dinah (Diskussion | Beiträge) (+LA)
(Aktuell) (Vorherige)  16:58, 27. Jun 2006 (rv) (bearbeiten) Volans (Diskussion | Beiträge)
(Aktuell) (Vorherige)  16:34, 27. Jun 2006 (rv) (bearbeiten) 81.223.64.251 (Diskussion)
(Aktuell) (Vorherige)  18:04, 22. Jun 2006 (rv) (bearbeiten) BotBln (Diskussion | Beiträge) (kat)
(Aktuell) (Vorherige)  20:09, 21. Jun 2006 (rv) (bearbeiten) Pelz (Diskussion | Beiträge) (QS)
(Aktuell) (Vorherige)  20:01, 21. Jun 2006 (rv) (bearbeiten) Volans (Diskussion | Beiträge)


Definition[Quelltext bearbeiten]

Erstaulich das man nicht besser, genauer und eindeutiger definieren kann was obst und gemüse ist!?


Im Hauptartikel steht, daß man Obst und Gemüse daran unterscheiden könne, daß Obst roh gegessen wird, Gemüse jedoch gekocht wird... Also ich persönlich habe noch NIE ein gekochtes Radieschen gegessen!!! *würg*


"Im Unterschied zu Obst ist Gemüse für gewöhnlich einjährig bzw. nur einmal tragend (Lebensmitteldefinition)." Da steht in Klammern Lebensmitteldefinition. Also gibt es bestimmt auch eine Quelle dafür. Kennt die jemand? Kann man die verlinken? (nicht signierter Beitrag von Xaedes (Diskussion | Beiträge) 21:24, 14. Jul 2011 (CEST))

Weiterleitung[Quelltext bearbeiten]

Wenn ich auf einen Link "Wintergemüse" klicke, fände ich es eigentlich ganz schön, bei einem Artikel über Wintergemüse zu landen, der mir Gemüsesorten aufzählt, auf Zubereitungsarten verweist, und historische Erklärungen liefert, o.ä.. Nicht so toll finde ich, wenn ich da zwangsweise zum Artikel "Gemüse" weitergeleitet werde, der dann auch noch exakt 0 Infos zu meiner Suche liefert, und aussieht, als hätte ihn die 7b der Gustav-Mumpitz-Schule zwangsweise und äußerst lustlos erstellen müssen. Es gab nicht zufällig mal einen Artikel über Wintergemüse hier, der dann einer dieser gestörten Löschdiskussionen zum Opfer fiel? Weil "niemand sowas braucht", etc? --62.180.160.174 23:45, 5. Sep. 2007 (CEST)

Legendenbildung: Ballaststoffe hoher Anteil von...[Quelltext bearbeiten]

Bitte raus damit - entspricht nicht wohl nicht mehr der aktuellen wiss. Auffassung. Kommt in den Bereich von von Legenden à la "Eisen im Spinat" oder "Margerine gegen Kolesterin". (nicht signierter Beitrag von 217.95.143.6 (Diskussion) --Baumfreund-FFM 12:34, 29. Feb. 2008 (CET))


Pilze[Quelltext bearbeiten]

Zählen Pilze eigentlich auch zum Gemüse?

Umgangssprachlich ja, aber biologisch sind sie weder Obst noch Gemüse. Pilze sind eine eigene Art. --Raisuli 03:36, 31. Jan. 2011 (CET)
Da Gemüse kein botanischer Begriff ist, spielt es auch keine Rolle, ob Pilze Pflanzen sind oder nicht. Hier wäre interessant, ob der Begriff, wie er in der Gesellschaft gebraucht wird, Pilze mit einschließt und/oder ob es eine fachsprachliche Definition gibt, welche genau klarstellt, was alles Gemüse ist und was nicht. --Thidrek 21:49, 18. Nov. 2011 (CET)

Gleich das erste Bild[Quelltext bearbeiten]

Broccoli, Kohlrabi, Bundmöhren, Lauch, Gurken, Paprika, Rispentomaten, Cherrytomaten... aburd: im Gemüse-Artikel eine Bild mit der Unterschrift "Gemüse im Supermarkt", dessen Bild "Obst-im-Gemüse.jpg" heißt (nicht signierter Beitrag von Westand (Diskussion | Beiträge) 03:15, 28. Nov. 2009 (CET))

Einteilung fehlt[Quelltext bearbeiten]

Die Einteilung in Blütengemüse (s. dort!), Fruchtgemüse, Blattgemüse, Wurzelgemüse, Kohlgemüse und Zwiebelgemüse fehlt. --87.183.181.246 11:02, 17. Okt. 2010 (CEST)

Zuckerrohr[Quelltext bearbeiten]

Allenfalllls ist Zuckerrohr nicht in die Klassen der objektiven Gemüse einzuordnen. Vielmehr zum Zucker! Dr. Prof. Phil.rer.nat. ing --95.119.187.187 01:56, 5. Feb. 2011 (CET)

Vitamingehalt von Tiefkühlgemüse[Quelltext bearbeiten]

Dürfte Propaganda sein; die angeführte Studie wurde von einer FACHHOCHSCHULE erarbeitet und nie von einem wissenschaftlichen Verlag als Monographie oder Zeitschriftenartikel angenommen. Es dürfte sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine Auftragsarbeit des Deutschen Tiefkühlinstituts e.V. handeln, dem praktisch alle Tiefkühlkost produzierenden Unternehmen Deutschlands angehören. Man sollte den ganzen Abschnitt "Tiefkühlgemüse" löschen. (nicht signierter Beitrag von 193.247.250.15 (Diskussion) 23:59, 25. Jun. 2011 (CEST))

Die Studie wurde von der Industrie finanziert, was aber noch nicht bedeutet, dass die Ergebnisse getürkt sind. „Die Ernährungswissenschaftler fanden heraus, dass viele wichtige Nährstoffe wie Vitamin C durch die Tiefkühlung auch nach vier Monaten in hohem Maße erhalten waren, während sie bei gewissen Gemüsearten bei Lagerung sowohl bei 4°C als auch bei 20°C rasch abnahmen.“ Die Auswahl ist allerdings TF. Wenn „gewisse Gemüse“ herausselektiert werden und irgendwie mit der gesamten TK-Gemüse-Palette verglichen werden. Außerdem steht das in der Sensorik-Studie so nicht drin.--Ohrnwuzler (Diskussion) 01:08, 3. Jun. 2012 (CEST)
Ich hatte mich hier auf den abstract bezogen, da steht das ziemlich genau so drin und trifft auch keine willkürliche Einschränkung: „Die chemisch-analytischen Ergebnisse zeigten überwiegend die deutlichen Einbußen an wichtigen ernährungsphysiologischen Parameter [sic], allen voran das Vitamin C in den bei 4 °C gelagerten und vor allem in den bei 20 °C gelagerten Produkten.“ Die verlinkte Broschüre ist allerdings m.E. unnötig, ich teil den Einzelnachweis in die zwei Einzelstudien auf. --styko 05:52, 3. Jun. 2012 (CEST)

Qualitätsklassen[Quelltext bearbeiten]

Der Einleitungssatz verspricht vier Güteklassen. Genannt werden zwei. Ich brenne darauf, zu erfahren, was die anderen beiden wären. --TheRealPlextor (Diskussion) 17:24, 29. Jul. 2015 (CEST)