Distrikts-Ortsverbandskenner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Distrikts-Ortsverbandskenner (auch Distrikts-Ortsverbands-Kenner, kurz Ortsverbandskenner, abgekürzt DOK, im Plural DOKs) ist eine vom Deutschen Amateur-Radio-Club (DARC), also dem größten deutschen Amateurfunkverband, benutzte eindeutige Kennzeichnung für seine etwas mehr als 1000 Ortsverbände, in die er sich untergliedert.

Die Kennung spiegelt die vom DARC verwendete spezielle geographische Aufteilung des Staatsgebietes der Bundesrepublik Deutschland wider (siehe Übersichtskarte unter Weblinks) und besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil gibt den sogenannten „Distrikt“ an und wird durch einen der ersten 25 Großbuchstaben des lateinischen Alphabets (also A bis Y) bezeichnet, beispielsweise „A“ (steht für den Distrikt Baden). Die Feinuntergliederung der Distrikte in einzelne „Ortsverbände“ (OV) wird durch eine zweistellige Zahl gekennzeichnet, beispielsweise „Ø1“, wobei häufig (aber nicht immer) die auch hier verwendete besondere Schreibweise der Ziffer Null benutzt wird, wie sie bei Funkamateuren üblich ist, um Verwechslungen mit dem Buchstaben „O“ zu vermeiden. Der DOK ist in diesem Beispielfall „AØ1“ (steht für den Ort Konstanz).[1] Nach der NATO-Buchstabiertafel ausgesprochen als „Alfa Null Eins“.

Insgesamt stehen 24×99 (die Zahl „ØØ“ als 100. Möglichkeit sowie der Buchstabe „J“ werden nicht benutzt), also 2376 unterschiedliche DOKs zur Verfügung, mehr als genug, um alle gut 1000 Ortsverbände des DARC eindeutig kennzeichnen zu können. Darüber hinaus steht der letzte Buchstabe des Alphabets, das „Z“, für weitere DOKs zur Verfügung. Hiermit werden die 94 Ortsverbände des dem DARC angeschlossenen Verbands der Funkamateure in Telekommunikation und Post (VFDB) gekennzeichnet, beispielsweise „Z94“ für das Havelland.

Ferner gibt es sogenannte Sonder-DOKs, die nicht dem beschriebenen System folgen. Sie werden beispielsweise für spezielle Conteste oder Jubiläen benutzt. Ein Beispiel ist der Sonder-DOK „WJTØ5“, der zum Weltjugendtag 2005 verwendet wurde.[2]

Die DOKs dienen über die eigentliche Kennzeichnung der Ortsverbände hinaus für Funkamateure auch als identitätsstiftendes Merkmal und werden nicht nur von inländischen Funkern gekannt und benutzt. Für einige Conteste und insbesondere für viele Amateurfunkdiplome werden DOKs als Punktezähler verwendet. Auch das Sammeln möglichst vieler DOKs auf möglichst vielen Amateurfunkbändern erfreut sich großer Beliebtheit.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste aller DOKs (PDF; 95 kB), abgerufen am 18. August 2017
  2. Sonder-DOK, abgerufen am 18. August 2017
  3. DOKs im DARC Erläuterungen zum DOK durch den DARC, abgerufen am 18. August 2017