Dollberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dollberg
f1
Höhe 695,4 m ü. NHN [1]
Lage Landkreise Trier-Saarburg und St. Wendel; Saarland, Rheinland-Pfalz (Deutschland)
Gebirge Dollberge
Dominanz 3 km → Dollenberg am Tirolerstein (im Gebiet der Ortsgemeinde Achtelsbach, nordwestlich des Forsthauses Neuhof)
Schartenhöhe 51,1 m ↓ Pass über den Dollberg am Johannenbruch (im Gebiet der Ortsgemeinde Achtelsbach)
Koordinaten 49° 37′ 47″ N, 7° 0′ 52″ OKoordinaten: 49° 37′ 47″ N, 7° 0′ 52″ O
Dollberg (Saarland)
Dollberg
Besonderheiten höchste Erhebung im Saarland
Schild u. a. mit Aufschrift Dollberg – höchste Erhebung des Saarlandes und Höhenangabe 695,4 m ü. NN

Der Dollberg erhebt sich im Hunsrückteil Schwarzwälder Hochwald auf der Grenze der Landkreise Trier-Saarburg in Rheinland-Pfalz (Nordwesten) und St. Wendel im Saarland (Südosten) und ist mit 695,4 m ü. NHN[1][2] der höchste Berg des Saarlandes (Deutschland). Er gehört zu den Dollbergen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dollberg erhebt sich im Naturpark Saar-Hunsrück, direkt auf der nördlichen Landesgrenze des Saarlands zu Rheinland-Pfalz, im Südwesten der Dollberge. Sein Gipfel liegt 1,4 km südlich von Neuhütten (Rheinland-Pfalz), der einen Gemarkung des Bergs, 3,5 km nordnordöstlich von Otzenhausen, 3,8 km nordwestlich von Eisen und 4,5 km nordöstlich von Nonnweiler (Saarland) in der Gemarkung von Sötern, das sich als Gemeindeteil von Nohfelden 5,3 km (jeweils Luftlinie) südwestlich vom Dollberg befindet.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dollberg gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Hunsrück (Nr. 24), in der Haupteinheit Hoch- und Idarwald (242) und in der Untereinheit Schwarzwälder Hochwald (242.0) zum Naturraum Dollberge und Herrsteiner Forst (242.02). Die Landschaft fällt nach Norden bis Westen in die Untereinheit Züscher Hochmulde (242.1) ab und nach Süden bis Südosten in die zur Haupteinheit Prims-Nahe-Bergland (Oberes Nahebergland; 194) zählende Untereinheit Prims-Traun-Senke (194.7).[3]

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Südosthang des Dollbergs entspringen mit dem Känel- und Waldbach (Krippbach) der linke und rechte Quellbach des Söterbachs, südlich liegt die Quelle des Prims-Zuflusses Münzbachs. Westlich des bewaldeten Bergs erstreckt sich an der Prims die Primstalsperre (Talsperre Nonnweiler).

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem saarländischen Teil des Dollbergs liegt das Naturschutzgebiet Dollberg (CDDA-Nr. 81535; 1957 ausgewiesen; 29,87 ha groß). Dort befinden sich auch Teile der jeweils 1976 ausgewiesenen Landschaftsschutzgebiete (LSG) Hochwald-Idarwald mit Randgebieten (CDDA-Nr. 321654; 46,94903 km²) im Nordosten, LSG im Landkreis St. Wendel – in der Gemeinde Nohfelden (CDDA-Nr. 390224; 27,1075 km²) im Südosten und LSG im Landkreis St. Wendel – in der Gemeinde Nonnweiler (CDDA-Nr. 390221; 12,492 km²) im Südwesten. Zudem liegt dort das Vogelschutz- und Fauna-Flora-Habitat-Gebiet Dollberg und Eisener Wald (VSG-/FFH-Nr. 6308-301; 9,28 km²).[2]

Höchster Berg des Saarlands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 20. Jahrhundert galten Dollberg und Schimmelkopf (Weiskircher Höhe) mit dem auf volle Meter angegebenen Wert von 695 m Höhe als höchste Erhebungen des Saarlandes. Laut genauen Vermessungen des Landesamts für Kataster-, Vermessungs- und Kartenwesen vom Jahr 2005 ist der Dollberg mit 695,4 m um 0,6 m höher als der Schimmelkopf.[1] Der Gipfel des Dollbergs ist mit Mischwald bedeckt und bietet außer einem Hinweisschild, das ihn als „höchste Erhebung des Saarlandes“ ausweist, keine Ausblicke.[4] Jedoch finden sich auf amtlichen Karten beim Dollberg weder dessen Name noch dessen behauptete Höhe von 695,4 m.

Dollberg und Schimmelkopf in Kartendiensten des Bundesamtes für Naturschutz[2]
Dollberg Schimmelkopf
Maßstab Name Messpunkt Höhe Name Messpunkt Höhe
1:200.000 ohne ohne ohne ohne ohne 695,0 m
1:100.000 Dollberge (Höhenzug) mit 695 m ohne ohne 695,0 m
1:050.000 Dollberge (Höhenzug) mit 695 m ohne mit 695,0 m
1:025.000 Dollberge (Höhenzug) mit 695 m Schimmelkopf mit 695,0 m
1:010.000 Dollberge (Höhenzug) ohne ohne Schimmelkopf mit 694,8 m
1:005.000 Dollberge (Höhenzug) ohne ohne Schimmelkopf mit 694,8 m

Ringwall von Otzenhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich der Südwestausläufer des Dollbergs befindet sich zwischen dem Berg und Nonnweiler der rund 2,5 km lange Ringwall von Otzenhausen, der eine keltische Fliehburg (Oppidum) umgab.

Verkehr und Wandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich vorbei am Dollberg und entlang der Primstalsperre führen die ineinander übergehenden Landesstraßen 166 und 147 als Verbindungsstraße zwischen Neuhütten und Otzenhausen. Zum Beispiel an dieser Straße beginnend kann der Berg auf zumeist Waldwegen und -pfaden erwandert werden. Hinüber führt der Saar-Hunsrück-Steig und entlang von westlichem Bergfuß und Stausee der Europäische Fernwanderweg E3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Höhe des Dollbergs laut Dollberge (Karte und Info), auf saarlandbilder.net und laut Aufschrift des Gipfelschildes
  2. a b c Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  3. Otmar Werle: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 148/149 Trier/Mettendorf. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1974. → Online-Karte (PDF; 4,5 MB)
  4. Artikel An des Landes höchstem Punkt, von Wulf Wein, Saarbrücker Zeitung, vom 8. August 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]