Dominik Stehle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dominik Stehle Ski Alpin
Dominik Stehle im März 2008
Dominik Stehle im März 2008
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 15. Oktober 1986 (32 Jahre)
Geburtsort Garmisch-Partenkirchen, Deutschland
Größe 176 cm
Gewicht 83 kg
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom
Verein SC Obermaiselstein
Status aktiv
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 28. Januar 2007
 Gesamtweltcup 71. (2015/16)
 Slalomweltcup 23. (2015/16)
letzte Änderung: 18. März 2018

Dominik Stehle (* 15. Oktober 1986 in Garmisch-Partenkirchen) ist ein deutscher Skirennläufer. Der Slalomspezialist gehört dem B-Kader des Deutschen Skiverbandes (DSV) und seit 2007 dem Zoll-Ski-Team der Bundeszollverwaltung an.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aus Obermaiselstein stammende Stehle nimmt seit November 2006 regelmäßig an den Rennen um den Europacup teil, blieb bisher aber ohne Spitzenresultate. Erstmals punkten konnte er mit dem 18. Platz im Slalom von Oberjoch am 16. Februar 2007; weitere Top-20-Resultate folgten in den nächsten Jahren. Den ersten größeren Erfolg seiner Karriere feierte er am 24. März 2007, als er in Lohberg – allerdings in Abwesenheit von Felix NeureutherDeutscher Meister im Slalom wurde.

Im Januar 2007 gab Stehle in Kitzbühel sein Debüt im Weltcup. In den kommenden zwei Jahren kam er einige weitere Male im Weltcup zum Einsatz, konnte jedoch nur einmal unter die besten 30 fahren, am 16. November 2008 mit einem 19. Platz im Slalom von Levi. Am 16. Januar 2009 zog er sich bei einem Europacupslalom in Oberjoch einen Kreuzbandriss im linken Knie zu.[1] Ab Dezember 2009 bestritt er wieder Rennen, doch im Januar 2010 riss er sich erneut dasselbe Kreuzband.[2]

Seit Dezember 2010 nimmt Stehle wieder regelmäßig an Europacup- und seltener an Weltcuprennen teil. Während er im Weltcup zunächst ohne weitere Punkte blieb, erreichte er im Europacup mehrere Top-10-Platzierungen, erstmals im Januar 2011 mit dem zehnten Platz im Slalom von Kirchberg in Tirol. Im März 2012 wurde er zum zweiten Mal Deutscher Meister im Slalom. Nachdem er am 27. Januar 2015 beim Slalom in Schladming mit Rang 22 seine erste Weltcuppunkte seit mehr als sechs Jahren gewonnen hatte, gelang ihm im Weltcupwinter 2015/16 in sechs der ersten sieben Saisonslaloms die Qualifikation für den zweiten Durchgang. Dabei steigerte er seine Bestleistung am 10. Januar 2016 beim Slalom in Adelboden zunächst auf Platz 14 und verbesserte sie am 26. Januar 2016 beim Nachtslalom in Schladming mit der zweitbesten Laufzeit im Finaldurchgang auf Platz vier, womit er sich erstmals unter den besten 10 in einem Weltcuprennen klassieren konnte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1 Platzierung unter den besten zehn

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Slalom
Platz Punkte Platz Punkte
2008/09 127. 12 54. 12
2014/15 137. 9 49. 9
2015/16 71. 113 23. 113
2016/17 122. 16 44. 16
2017/18 94. 44 31. 44

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
10. Februar 2015 Oberjoch Deutschland Slalom

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dominik Stehle erleidet Kreuzbandriss. www.focus.de, 17. Januar 2009, abgerufen am 4. Januar 2013.
  2. Die Angst fährt mit - Interview mit DSV-Fahrer Dominik Stehle. www.netzathleten.de, 14. Oktober 2010, abgerufen am 4. Januar 2013.