Alpiner Skiweltcup 2016/17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpiner Skiweltcup 2016/17 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Abfahrt Italien Peter Fill Slowenien Ilka Štuhec
Super-G Norwegen Kjetil Jansrud Liechtenstein Tina Weirather
Riesenslalom Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Tessa Worley
Slalom Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Alpine Kombination Frankreich Alexis Pinturault Slowenien Ilka Štuhec
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Italien Italien
Wettbewerbe
Austragungsorte 17 19
Einzelwettbewerbe 36 37
Mixedwettbewerbe 1

Der Alpine Skiweltcup 2016/17 war die 51. Saison des Alpinen Skiweltcups, der seit 1967 von der FIS ausgetragen wird.

Die Saison begann mit dem Weltcupauftakt vom 22. bis 23. Oktober 2016[1] in Sölden (Österreich) und endete mit dem Weltcupfinale vom 15. bis 19. März 2017 in Aspen (USA), somit erstmals seit 20 Jahren außerhalb Europas (damals Vail).[2]

Die Alpine Skiweltmeisterschaft 2017, bei der keine Weltcuppunkte vergeben wurden, fand vom 6. bis 19. Februar 2017 in St. Moritz (Schweiz) statt.

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Name Punkte
01. Osterreich Marcel Hirscher 1599
02. Norwegen Kjetil Jansrud 0924
03. Norwegen Henrik Kristoffersen 0903
04. Frankreich Alexis Pinturault 0875
05. Deutschland Felix Neureuther 0790
06. Italien Peter Fill 0693
07. Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 0668
08. Italien Dominik Paris 0653
09. Italien Manfred Mölgg 0580
10. Osterreich Hannes Reichelt 0556
11. Schweiz Beat Feuz 0447
12. Schweiz Carlo Janka 0446
13. Osterreich Matthias Mayer 0442
14. Frankreich Mathieu Faivre 0440
15. Schweden André Myhrer 0434
16. Kanada Erik Guay 0430
17. Norwegen Leif Kristian Haugen 0384
18. Osterreich Michael Matt 0382
19. Russland Alexander Choroschilow 0372
20. Slowenien Boštjan Kline 0352
21. Italien Stefano Gross 0345
22. Frankreich Adrien Théaux 0340
23. Deutschland Stefan Luitz 0338
Vereinigtes Konigreich Dave Ryding
25. Osterreich Max Franz 0329
26. Vereinigte Staaten Travis Ganong 0327
27. Frankreich Victor Muffat-Jeandet 0322
28. Osterreich Vincent Kriechmayr 0309
29. Kanada Manuel Osborne-Paradis 0290
30. Schweden Mattias Hargin 0270
31. Osterreich Manuel Feller 0266
32. Schweden Matts Olsson 0264
33. Schweiz Mauro Caviezel 0263
34. Schweiz Daniel Yule 0259
35. Italien Florian Eisath 0252
36. Schweiz Justin Murisier 0240
37. Deutschland Andreas Sander 0238
38. Frankreich Julien Lizeroux 0233
39. Norwegen Aksel Lund Svindal 0220
40. Deutschland Linus Straßer 0199
41. Italien Luca De Aliprandini 0193
42. Osterreich Romed Baumann 0192
43. Kanada Erik Read 0190
44. Frankreich Valentin Giraud Moine 0185
45. Osterreich Philipp Schörghofer 0184
46. Schweiz Luca Aerni 0176
47. Deutschland Josef Ferstl 0172
48. Italien Christof Innerhofer 0168
49. Slowenien Žan Kranjec 0155
50. Frankreich Maxence Muzaton 0151
51. Frankreich Cyprien Sarrazin 0141
52. Japan Naoki Yuasa 0137
Frankreich Johan Clarey
54. Schweiz Niels Hintermann 0136
Rang Name Punkte
55. Norwegen Jonathan Nordbotten 133
56. Norwegen Sebastian Foss Solevåg 126
Schweiz Patrick Küng
58. Frankreich Steve Missillier 125
Italien Giuliano Razzoli
Frankreich Jean-Baptiste Grange
61. Vereinigte Staaten Steven Nyman 120
62. Frankreich Blaise Giezendanner 118
63. Osterreich Roland Leitinger 116
64. Italien Patrick Thaler 111
65. Vereinigte Staaten Bryce Bennett 109
66. Osterreich Marco Schwarz 107
67. Slowenien Martin Čater 104
68. Deutschland Thomas Dreßen 102
69. Osterreich Marc Digruber 099
70. Frankreich Guillermo Fayed 095
71. Schweiz Ramon Zenhäusern 094
72. Schweiz Gino Caviezel 092
73. Frankreich Thomas Fanara 090
Vereinigte Staaten David Chodounsky
75. Kroatien Filip Zubčić 085
76. Osterreich Christian Walder 084
Osterreich Christian Hirschbühl
Norwegen Adrian Smiseth Sejersted
79. Schweiz Nils Mani 083
80. Schweiz Loïc Meillard 077
81. Tschechien Kryštof Krýzl 075
82. Vereinigte Staaten Tommy Ford 074
83. Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 073
84. Vereinigte Staaten Thomas Biesemeyer 072
Osterreich Frederic Berthold
86. Vereinigte Staaten Ted Ligety 071
87. Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht 069
88. Italien Riccardo Tonetti 068
Kanada Dustin Cook
90. Frankreich Robin Buffet 065
91. Italien Tommaso Sala 058
92. Norwegen Bjørnar Neteland 057
93. Slowenien Štefan Hadalin 056
Frankreich Brice Roger
95. Osterreich Klaus Kröll 055
96. Schweiz Reto Schmidiger 050
97. Osterreich Christoph Nösig 049
98. Vereinigte Staaten Jared Goldberg 048
99. Italien Roberto Nani 043
100. Slowenien Klemen Kosi 040
101. Slowakei Adam Žampa 039
102. Deutschland Fritz Dopfer 036
103. Vereinigte Staaten Tim Jitloff 033
104. Schweiz Marc Gini 032
Schweiz Elia Zurbriggen
106. Vereinigte Staaten Brennan Rubie 031
107. Schweden Kristoffer Jakobsen 030
Frankreich David Poisson
Rang Name Punkte
109. Italien Mattia Casse 29
110. Schweden Anton Lahdenperä 28
111. Schweiz Urs Kryenbühl 27
112. Finnland Samu Torsti 26
Schweiz Ralph Weber
114. Schweiz Marco Odermatt 23
Korea Sud Jung Dong-hyun
116. Deutschland Benedikt Staubitzer 22
117. Slowakei Andreas Žampa 21
118. Italien Paolo Pangrazzi 20
Osterreich Otmar Striedinger
120. Italien Werner Heel 19
121. Osterreich Patrick Schweiger 18
122. Italien Simon Maurberger 16
Deutschland Dominik Stehle
124. Russland Alexander Andrijenko 15
Finnland Andreas Romar
126. Norwegen Marcus Monsen 14
Schweiz Marc Rochat
Schweden Jens Byggmark
129. Schweiz Manuel Pleisch 13
Italien Emanuele Buzzi
Osterreich Daniel Meier
Belgien Armand Marchant
133. Deutschland Sebastian Holzmann 12
Deutschland Dominik Schwaiger
135. Norwegen Stian Saugestad 11
Finnland Marcus Sandell
137. Frankreich Matthieu Bailet 10
Kroatien Matej Vidović
139. Schweiz Thomas Tumler 09
Kroatien Ivica Kostelić
141. Kanada Phil Brown 08
Tschechien Ondřej Berndt
Vereinigte Staaten Michael Ankeny
144. Deutschland Philipp Schmid 07
Frankreich Nicolas Raffort
Vereinigte Staaten Mark Engel
147. Vereinigte Staaten Robby Kelley 06
Kroatien Istok Rodeš
Frankreich Greg Galeotti
Schweiz Gilles Roulin
Osterreich Daniel Danklmaier
Italien Andrea Ballerin
153. Slowenien Tilen Debelak 05
Norwegen Rasmus Windingstad
Vereinigte Staaten AJ Ginnis
156. Schweiz Sandro Simonet 04
Italien Guglielmo Bosca
158. Osterreich Marcel Mathis 03
Schweiz Gian Luca Barandun
Schweden Felix Monsén
Osterreich Christoph Krenn
Damen
Rang Name Punkte
1. Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 1643
2. Slowenien Ilka Štuhec 1325
3. Italien Sofia Goggia 1197
4. Schweiz Lara Gut 1023
5. Italien Federica Brignone 0895
6. Frankreich Tessa Worley 0870
7. Liechtenstein Tina Weirather 0857
8. Schweiz Wendy Holdener 0692
9. Deutschland Viktoria Rebensburg 0651
10. Slowakei Petra Vlhová 0589
11. Slowakei Veronika Velez-Zuzulová 0565
12. Norwegen Nina Løseth 0519
13. Schweden Frida Hansdotter 0468
14. Kanada Marie-Michèle Gagnon 0452
15. Osterreich Nicole Schmidhofer 0448
16. Osterreich Stephanie Venier 0434
17. Italien Elena Curtoni 0426
18. Italien Marta Bassino 0413
19. Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 0411
20. Norwegen Ragnhild Mowinckel 0399
21. Tschechien Šárka Strachová 0394
22. Schweden Kajsa Kling 0383
23. Osterreich Bernadette Schild 0371
24. Italien Johanna Schnarf 0352
25. Vereinigte Staaten Laurenne Ross 0343
Osterreich Christine Scheyer
27. Schweiz Michelle Gisin 0324
28. Osterreich Michaela Kirchgasser 0308
29. Schweiz Mélanie Meillard 0305
30. Italien Manuela Mölgg 0289
31. Osterreich Ricarda Haaser 0275
Italien Francesca Marsaglia
33. Schweiz Corinne Suter 0274
34. Osterreich Katharina Truppe 0260
35. Osterreich Stephanie Brunner 0242
36. Slowenien Ana Drev 0239
37. Italien Nadia Fanchini 0216
38. Italien Irene Curtoni 0213
39. Osterreich Ramona Siebenhofer 0212
40. Italien Chiara Costazza 0206
41. Schweden Emelie Wikström 0190
42. Deutschland Lena Dürr 0180
Schweiz Jasmine Flury
44. Norwegen Maren Skjøld 0177
45. Vereinigte Staaten Jacqueline Wiles 0176
46. Vereinigte Staaten Stacey Cook 163
Rang Name Punkte
47. Frankreich Adeline Baud-Mugnier 160
48. Deutschland Christina Geiger 158
49. Osterreich Mirjam Puchner 155
50. Schweiz Simone Wild 151
51. Norwegen Maria Therese Tviberg 150
52. Slowenien Ana Bucik 147
53. Vereinigte Staaten Breezy Johnson 146
54. Osterreich Elisabeth Görgl 145
55. Frankreich Coralie Frasse Sombet 143
56. Schweiz Denise Feierabend 140
57. Finnland Elena Fanchini 134
58. Osterreich Cornelia Hütter 131
Ungarn Edit Miklós
60. Osterreich Tamara Tippler 130
61. Vereinigte Staaten Resi Stiegler 126
62. Slowenien Maruša Ferk 115
Schweiz Joana Hählen
Italien Verena Stuffer
65. Schweden Maria Pietilä Holmner 112
66. Schweden Sara Hector 111
67. Schweiz Priska Nufer 110
68. Deutschland Marina Wallner 101
69. Schweiz Fabienne Suter 89
70. Osterreich Rosina Schneeberger 86
71. Frankreich Anne-Sophie Barthet 82
72. Frankreich Tiffany Gauthier 81
73. Kanada Erin Mielzynski 80
74. Osterreich Anna Veith 78
75. Osterreich Elisabeth Kappaurer 77
76. Kanada Valérie Grenier 70
77. Tschechien Ester Ledecká 61
78. Frankreich Romane Miradoli 59
79. Vereinigte Staaten Alice McKennis 51
Slowenien Tina Robnik
81. Italien Nicol Delago 50
Osterreich Julia Grünwald
83. Schweiz Rahel Kopp 41
84. Deutschland Maren Wiesler 38
85. Deutschland Marlene Schmotz 36
86. Osterreich Katharina Gallhuber 35
87. Serbien Nevena Ignjatović 30
Frankreich Laurie Mougel
Vereinigtes Konigreich Alex Tilley
90. Kanada Candace Crawford 29
Schweiz Camille Rast
Rang Name Punkte
92. Frankreich Taïna Barioz 27
Kroatien Leona Popović
94. Italien Federica Sosio 26
Schweden Anna Swenn-Larsson
Osterreich Carmen Thalmann
97. Tschechien Martina Dubovská 25
98. Norwegen Kristin Lysdahl 24
Deutschland Michaela Wenig
100. Schweiz Jasmina Suter 21
101. Vereinigte Staaten Megan McJames 20
102. Frankreich Laura Gauché 19
Slowenien Meta Hrovat
Deutschland Elisabeth Willibald
105. Osterreich Katharina Liensberger 18
106. Deutschland Kira Weidle 15
107. Russland Xenija Alopina 14
Tschechien Kateřina Pauláthová
109. Deutschland Patrizia Dorsch 13
Osterreich Sabrina Maier
111. Osterreich Katharina Huber 11
112. Lettland Lelde Gasūna 09
113. Belarus Maryja Schkanawa 08
114. Frankreich Estelle Alphand 07
Monaco Alexandra Coletti
Norwegen Kristine Gjelsten Haugen
Slowakei Barbara Kantorová
Frankreich Jennifer Piot
Norwegen Kristina Riis-Johannessen
120. Frankreich Nastasia Noens 06
Frankreich Marion Pellissier
122. Osterreich Eva-Maria Brem 05
Polen Maryna Gąsienica-Daniel
Andorra Mireia Gutiérrez
Japan Emi Hasegawa
Tschechien Pavla Klicnarová
Osterreich Stephanie Resch
128. Italien Anna Hofer 04
Kanada Mikaela Tommy
130. Osterreich Christina Ager 03
Vereinigte Staaten Anna Marno
Russland Jekaterina Tkatschenko
133. Slowenien Katarina Lavtar 02
134. Russland Alexandra Prokopjewa 01

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Italien Peter Fill 454
2 Norwegen Kjetil Jansrud 431
3 Italien Dominik Paris 371
4 Schweiz Beat Feuz 259
5 Kanada Erik Guay 255
6 Osterreich Hannes Reichelt 253
7 Schweiz Carlo Janka 240
8 Osterreich Matthias Mayer 237
9 Frankreich Adrien Théaux 233
10 Slowenien Boštjan Kline 230
11 Kanada Manuel Osborne-Paradis 220
12 Vereinigte Staaten Travis Ganong 215
13 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 178
14 Osterreich Vincent Kriechmayr 160
15 Norwegen Aksel Lund Svindal 140
16 Osterreich Max Franz 139
17 Frankreich Johan Clarey 132
18 Deutschland Andreas Sander 128
19 Osterreich Romed Baumann 118
20 Schweiz Patrick Küng 114
21 Frankreich Valentin Giraud Moine 106
22 Vereinigte Staaten Steven Nyman 102
23 Frankreich Guillermo Fayed 95
24 Schweiz Mauro Caviezel 74
25 Deutschland Thomas Dreßen 69
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Slowenien Ilka Štuhec 597
2 Italien Sofia Goggia 460
3 Schweiz Lara Gut 360
4 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 280
5 Liechtenstein Tina Weirather 256
6 Italien Johanna Schnarf 244
7 Deutschland Viktoria Rebensburg 211
8 Osterreich Nicole Schmidhofer 208
9 Vereinigte Staaten Laurenne Ross 204
10 Osterreich Christine Scheyer 169
11 Schweden Kajsa Kling 175
12 Osterreich Stephanie Venier 157
13 Vereinigte Staaten Stacey Cook 153
14 Vereinigte Staaten Jacqueline Wiles 139
15 Schweiz Corinne Suter 128
16 Italien Elena Fanchini 126
17 Osterreich Ramona Siebenhofer 125
18 Vereinigte Staaten Breezy Johnson 119
19 Osterreich Tamara Tippler 118
20 Ungarn Edit Miklós 108
21 Schweiz Jasmine Flury 106
22 Italien Verena Stuffer 101
23 Osterreich Cornelia Hütter 94
Osterreich Mirjam Puchner
25 Italien Nadia Fanchini 91

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Kjetil Jansrud 394
2 Osterreich Hannes Reichelt 303
3 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 299
4 Italien Dominik Paris 277
5 Italien Peter Fill 226
6 Osterreich Max Franz 190
7 Osterreich Matthias Mayer 189
8 Schweiz Beat Feuz 187
9 Kanada Erik Guay 175
10 Schweiz Mauro Caviezel 135
11 Slowenien Boštjan Kline 122
12 Italien Christof Innerhofer 119
13 Deutschland Josef Ferstl 117
Osterreich Vincent Kriechmayr
15 Vereinigte Staaten Travis Ganong 112
16 Deutschland Andreas Sander 110
17 Frankreich Adrien Théaux 107
18 Schweiz Carlo Janka 80
Norwegen Aksel Lund Svindal
20 Kanada Manuel Osborne-Paradis 70
21 Kanada Dustin Cook 68
Frankreich Alexis Pinturault
23 Frankreich Blaise Giezendanner 64
24 Norwegen Adrian Smiseth Sejersted 53
25 Osterreich Marcel Hirscher 51
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Liechtenstein Tina Weirather 435
2 Slowenien Ilka Štuhec 430
3 Schweiz Lara Gut 300
4 Italien Elena Curtoni 271
5 Osterreich Stephanie Venier 255
6 Italien Sofia Goggia 240
Osterreich Nicole Schmidhofer 240
8 Italien Federica Brignone 222
9 Frankreich Tessa Worley 167
10 Schweden Kajsa Kling 156
11 Deutschland Viktoria Rebensburg 153
12 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 131
13 Schweiz Corinne Suter 124
14 Osterreich Christine Scheyer 123
15 Italien Francesca Marsaglia 121
16 Osterreich Elisabeth Görgl 116
17 Vereinigte Staaten Laurenne Ross 113
18 Osterreich Ricarda Haaser 95
19 Italien Johanna Schnarf 92
20 Norwegen Ragnhild Mowinckel 88
21 Italien Nadia Fanchini 79
22 Schweiz Jasmine Flury 74
23 Schweiz Joana Hählen 71
24 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 70
25 Frankreich Tiffany Gauthier 64

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Marcel Hirscher 733
2 Frankreich Mathieu Faivre 440
3 Frankreich Alexis Pinturault 439
4 Deutschland Felix Neureuther 370
5 Norwegen Henrik Kristoffersen 328
6 Norwegen Leif Kristian Haugen 282
7 Deutschland Stefan Luitz 281
8 Schweden Matts Olsson 264
9 Italien Florian Eisath 252
10 Osterreich Philipp Schörghofer 184
11 Italien Luca De Aliprandini 172
12 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 169
13 Schweiz Justin Murisier 154
14 Slowenien Žan Kranjec 152
15 Schweden André Myhrer 150
16 Osterreich Manuel Feller 145
17 Frankreich Cyprien Sarrazin 141
18 Frankreich Steve Missillier 125
19 Osterreich Roland Leitinger 116
20 Schweiz Carlo Janka 114
21 Italien Manfred Mölgg 104
22 Schweiz Gino Caviezel 92
23 Frankreich Thomas Fanara 90
24 Norwegen Kjetil Jansrud 75
25 Vereinigte Staaten Tommy Ford 74
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Frankreich Tessa Worley 685
2 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 600
3 Italien Sofia Goggia 405
4 Italien Federica Brignone 370
5 Schweiz Lara Gut 360
6 Italien Marta Bassino 354
7 Deutschland Viktoria Rebensburg 277
8 Slowenien Ana Drev 239
9 Italien Manuela Mölgg 236
10 Norwegen Ragnhild Mowinckel 188
11 Slowakei Petra Vlhová 178
12 Osterreich Stephanie Brunner 175
13 Liechtenstein Tina Weirather 166
14 Norwegen Nina Løseth 157
15 Kanada Marie-Michèle Gagnon 156
16 Schweiz Simone Wild 151
17 Frankreich Coralie Frasse Sombet 141
18 Osterreich Michaela Kirchgasser 134
19 Italien Francesca Marsaglia 113
20 Schweiz Mélanie Meillard 110
21 Schweden Sara Hector 106
22 Schweiz Wendy Holdener 93
23 Frankreich Adeline Baud-Mugnier 86
24 Osterreich Katharina Truppe 85
25 Italien Irene Curtoni 80

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Marcel Hirscher 735
2 Norwegen Henrik Kristoffersen 575
3 Italien Manfred Mölgg 476
4 Deutschland Felix Neureuther 420
5 Osterreich Michael Matt 382
6 Russland Alexander Choroschilow 372
7 Italien Stefano Gross 345
8 Vereinigtes Konigreich Dave Ryding 338
9 Schweden André Myhrer 284
10 Schweden Mattias Hargin 270
11 Schweiz Daniel Yule 259
12 Frankreich Alexis Pinturault 257
13 Frankreich Julien Lizeroux 233
14 Deutschland Linus Straßer 199
15 Schweiz Luca Aerni 140
16 Japan Naoki Yuasa 137
17 Norwegen Jonathan Nordbotten 133
18 Norwegen Sebastian Foss Solevåg 126
19 Italien Giuliano Razzoli 125
20 Frankreich Jean-Baptiste Grange 122
21 Osterreich Manuel Feller 121
22 Italien Patrick Thaler 111
23 Osterreich Marco Schwarz 107
24 Norwegen Leif Kristian Haugen 102
25 Osterreich Marc Digruber 99
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 840
2 Slowakei Veronika Velez-Zuzulová 565
3 Schweiz Wendy Holdener 455
4 Schweden Frida Hansdotter 432
5 Slowakei Petra Vlhová 411
6 Tschechien Šárka Strachová 394
7 Norwegen Nina Løseth 362
8 Osterreich Bernadette Schild 320
9 Italien Chiara Costazza 206
10 Schweiz Mélanie Meillard 195
11 Schweden Emelie Wikström 188
12 Norwegen Maren Skjøld 177
13 Osterreich Katharina Truppe 175
14 Deutschland Christina Geiger 158
15 Kanada Marie-Michèle Gagnon 152
16 Schweiz Michelle Gisin 141
17 Slowenien Ana Bucik 139
18 Italien Irene Curtoni 133
19 Deutschland Lena Dürr 130
20 Vereinigte Staaten Resi Stiegler 123
21 Deutschland Marina Wallner 101
22 Schweiz Denise Feierabend 87
23 Kanada Erin Mielzynski 80
Schweden Maria Pietilä Holmner
25 Frankreich Adeline Baud-Mugnier 74

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Frankreich Alexis Pinturault 111
2 Schweiz Niels Hintermann 100
3 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 92
4 Schweiz Justin Murisier 86
5 Osterreich Marcel Hirscher 80
Frankreich Maxence Muzaton
7 Frankreich Valentin Giraud Moine 79
8 Osterreich Frederic Berthold 60
9 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 58
10 Schweiz Mauro Caviezel 54
11 Schweiz Nils Mani 51
12 Slowenien Martin Čater 44
13 Osterreich Romed Baumann 42
14 Kanada Erik Read 40
15 Schweiz Luca Aerni 36
Slowenien Klemen Kosi
17 Osterreich Vincent Kriechmayr 32
18 Vereinigte Staaten Bryce Bennett 31
19 Tschechien Kryštof Krýzl 28
20 Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 26
21 Norwegen Kjetil Jansrud 24
Vereinigte Staaten Brennan Rubie
23 Slowakei Adam Žampa 21
24 Italien Paolo Pangrazzi 20
25 Frankreich Blaise Giezendanner 19
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Slowenien Ilka Štuhec 240
2 Italien Federica Brignone 220
3 Schweiz Wendy Holdener 140
4 Osterreich Michaela Kirchgasser 105
5 Schweiz Michelle Gisin 104
6 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 100
7 Kanada Marie-Michèle Gagnon 100
8 Italien Sofia Goggia 92
9 Norwegen Ragnhild Mowinckel 67
10 Slowenien Maruša Ferk 67
11 Norwegen Maria Therese Tviberg 52
12 Osterreich Rosina Schneeberger 51
13 Osterreich Ramona Siebenhofer 48
14 Osterreich Ricarda Haaser 45
15 Osterreich Elisabeth Kappaurer 44
16 Osterreich Stephanie Brunner 36
Schweiz Denise Feierabend
18 Frankreich Anne-Sophie Barthet 32
Deutschland Lena Dürr
20 Italien Marta Bassino 29
Italien Elena Curtoni
Schweiz Rahel Kopp
23 Kroatien Leona Popović 27
24 Vereinigte Staaten Laurenne Ross 26
Italien Federica Sosio

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.11.2016 Lake Louise (CAN) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 24. Februar 2017 in Kvitfjell.
02.12.2016 Beaver Creek (USA) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 3. Dezember 2016 in Val-d'Isère.
03.12.2016 Val-d’Isère (FRA) Norwegen Kjetil Jansrud Italien Peter Fill Norwegen Aksel Lund Svindal
17.12.2016 Gröden (ITA) Osterreich Max Franz Norwegen Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten Steven Nyman
28.12.2016 Santa Caterina (ITA) Wegen starken Windes abgesagt und ersatzlos gestrichen.[3]
14.01.2017 Wengen (SUI) Wegen widriger Wetterbedingungen abgesagt, Ersatzrennen am 27. Januar 2017 in Garmisch-Partenkirchen.
21.01.2017 Kitzbühel (AUT) Italien Dominik Paris Frankreich Valentin Giraud Moine Frankreich Johan Clarey
27.01.2017 Garmisch-Partenkirchen (GER) Vereinigte Staaten Travis Ganong Norwegen Kjetil Jansrud Italien Peter Fill
28.01.2017 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich Hannes Reichelt Italien Peter Fill Schweiz Beat Feuz
24.02.2017 Kvitfjell (NOR) Slowenien Boštjan Kline Osterreich Matthias Mayer Norwegen Kjetil Jansrud
25.02.2017 Kvitfjell (NOR) Norwegen Kjetil Jansrud Italien Peter Fill Schweiz Beat Feuz
15.03.2017 Aspen (USA) Italien Dominik Paris Italien Peter Fill Schweiz Carlo Janka

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.11.2016 Lake Louise (CAN) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 27. Dezember 2016 in Santa Caterina.
03.12.2016 Beaver Creek (USA) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 2. Dezember 2016 in Val-d'Isère.
02.12.2016 Val-d’Isère (FRA) Norwegen Kjetil Jansrud Norwegen Aksel Lund Svindal Italien Dominik Paris
16.12.2016 Gröden (ITA) Norwegen Kjetil Jansrud Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Kanada Erik Guay
27.12.2016 Santa Caterina (ITA) Norwegen Kjetil Jansrud Osterreich Hannes Reichelt Italien Dominik Paris
20.01.2017 Kitzbühel (AUT) Osterreich Matthias Mayer Italien Christof Innerhofer Schweiz Beat Feuz
26.02.2017 Kvitfjell (NOR) Italien Peter Fill Osterreich Hannes Reichelt Kanada Erik Guay
16.03.2017 Aspen (USA) Osterreich Hannes Reichelt Italien Dominik Paris Schweiz Mauro Caviezel
Norwegen Aleksander Aamodt Kilde

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.10.2016 Sölden (AUT) Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther
04.12.2016 Beaver Creek (USA) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 4. Dezember 2016 in Val-d'Isère.
04.12.2016 Val-d’Isère (FRA) Frankreich Mathieu Faivre Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault
10.12.2016 Val-d’Isère (FRA) Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Henrik Kristoffersen
18.12.2016 Alta Badia (ITA) Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Mathieu Faivre Italien Florian Eisath
07.01.2017 Adelboden (SUI) Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Marcel Hirscher Osterreich Philipp Schörghofer
29.01.2017 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich Marcel Hirscher Schweden Matts Olsson Deutschland Stefan Luitz
04.03.2017 Kranjska Gora (SLO) Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Leif Kristian Haugen Schweden Matts Olsson
18.03.2017 Aspen (USA) Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther Frankreich Mathieu Faivre

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
13.11.2016 Levi (FIN) Osterreich Marcel Hirscher Osterreich Michael Matt Italien Manfred Mölgg
11.12.2016 Val-d’Isère (FRA) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marcel Hirscher Russland Alexander Choroschilow
22.12.2016 Madonna di Campiglio (ITA) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marcel Hirscher Italien Stefano Gross
05.01.2017 Zagreb (CRO) Italien Manfred Mölgg Deutschland Felix Neureuther Norwegen Henrik Kristoffersen
08.01.2017 Adelboden (SUI) Norwegen Henrik Kristoffersen Italien Manfred Mölgg Osterreich Marcel Hirscher
15.01.2017 Wengen (SUI) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther
22.01.2017 Kitzbühel (AUT) Osterreich Marcel Hirscher Vereinigtes Konigreich Dave Ryding Russland Alexander Choroschilow
24.01.2017 Schladming (AUT) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marcel Hirscher Russland Alexander Choroschilow
05.03.2017 Kranjska Gora (SLO) Osterreich Michael Matt Italien Stefano Gross Deutschland Felix Neureuther
19.03.2017 Aspen (USA) Schweden André Myhrer Deutschland Felix Neureuther Osterreich Michael Matt

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.12.2016 Santa Caterina (ITA) Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Aleksander Aamodt Kilde
13.01.2017 Wengen (SUI) Schweiz Niels Hintermann Frankreich Maxence Muzaton Osterreich Frederic Berthold

City Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
31.01.2017 Stockholm (SWE) Deutschland Linus Straßer Frankreich Alexis Pinturault Schweden Mattias Hargin

Parallel-Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
19.12.2016 Alta Badia (ITA) Frankreich Cyprien Sarrazin Schweiz Carlo Janka Norwegen Kjetil Jansrud

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
02.12.2016 Lake Louise (CAN) Slowenien Ilka Štuhec Italien Sofia Goggia Schweden Kajsa Kling
03.12.2016 Lake Louise (CAN) Slowenien Ilka Štuhec Schweiz Lara Gut Ungarn Edit Miklós
17.12.2016 Val-d’Isère (FRA) Slowenien Ilka Štuhec Osterreich Cornelia Hütter Italien Sofia Goggia
14.01.2017 Zauchensee (AUT) Rennen wegen widriger Wetterbedingungen abgesagt, Ersatzrennen am 15. Januar 2017 in Zauchensee.
15.01.2017 Zauchensee (AUT) Osterreich Christine Scheyer Liechtenstein Tina Weirather Vereinigte Staaten Jacqueline Wiles
21.01.2017 Garmisch-Partenkirchen (GER) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Schweiz Lara Gut Deutschland Viktoria Rebensburg
28.01.2017 Cortina d’Ampezzo (ITA) Schweiz Lara Gut Italien Sofia Goggia Slowenien Ilka Štuhec
04.03.2017 Jeongseon (KOR) Italien Sofia Goggia Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Slowenien Ilka Štuhec
15.03.2017 Aspen (USA) Slowenien Ilka Štuhec Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Italien Sofia Goggia

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.2016 Lake Louise (CAN) Schweiz Lara Gut Liechtenstein Tina Weirather Italien Sofia Goggia
18.12.2016 Val-d’Isère (FRA) Schweiz Lara Gut Liechtenstein Tina Weirather Italien Elena Curtoni
22.01.2017 Garmisch-Partenkirchen (GER) Schweiz Lara Gut Osterreich Stephanie Venier Liechtenstein Tina Weirather
29.01.2017 Cortina d’Ampezzo (ITA) Slowenien Ilka Štuhec Italien Sofia Goggia Osterreich Anna Veith
25.02.2017 Crans-Montana (SUI) Slowenien Ilka Štuhec Italien Elena Curtoni Osterreich Stephanie Venier
05.03.2017 Jeongseon (KOR) Italien Sofia Goggia Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Slowenien Ilka Štuhec
16.03.2017 Aspen (USA) Liechtenstein Tina Weirather Slowenien Ilka Štuhec Italien Federica Brignone

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
22.10.2016 Sölden (AUT) Schweiz Lara Gut Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Italien Marta Bassino
26.11.2016 Killington (USA) Frankreich Tessa Worley Norwegen Nina Løseth Italien Sofia Goggia
10.12.2016 Sestriere (ITA) Frankreich Tessa Worley Italien Sofia Goggia Schweiz Lara Gut
20.12.2016 Courchevel (FRA) Rennen wegen starken Windes nach 19 Fahrerinnen abgebrochen. Ersatzrennen am 27. Dezember 2016 am Semmering.[4]
27.12.2016 Semmering (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Frankreich Tessa Worley Italien Manuela Mölgg
28.12.2016 Semmering (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Frankreich Tessa Worley Deutschland Viktoria Rebensburg
07.01.2017 Maribor (SLO) Frankreich Tessa Worley Italien Sofia Goggia Schweiz Lara Gut
24.01.2017 Kronplatz (ITA) Italien Federica Brignone Frankreich Tessa Worley Italien Marta Bassino
10.03.2017 Squaw Valley (USA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Italien Federica Brignone Frankreich Tessa Worley
19.03.2017 Aspen (USA) Italien Federica Brignone Italien Sofia Goggia Italien Marta Bassino

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12.11.2016 Levi (FIN) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Wendy Holdener Slowakei Petra Vlhová
27.11.2016 Killington (USA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Schweiz Wendy Holdener
11.12.2016 Sestriere (ITA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Schweiz Wendy Holdener
29.12.2016 Semmering (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Schweiz Wendy Holdener
03.01.2017 Zagreb (CRO) Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Slowakei Petra Vlhová Tschechien Šárka Strachová
08.01.2017 Maribor (SLO) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Wendy Holdener Schweden Frida Hansdotter
10.01.2017 Flachau (AUT) Schweden Frida Hansdotter Norwegen Nina Løseth Schweiz Wendy Holdener
Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
11.03.2017 Squaw Valley (USA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Tschechien Šárka Strachová Osterreich Bernadette Schild
18.03.2017 Aspen (USA) Slowakei Petra Vlhová Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweden Frida Hansdotter

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
16.12.2016 Val-d’Isère (FRA) Slowenien Ilka Štuhec Schweiz Michelle Gisin Italien Sofia Goggia
15.01.2017 Zauchensee (AUT) Aufgrund der Verschiebung der Abfahrt abgesagt. Ersatzrennen am 24. Februar 2017 in Crans-Montana.
24.02.2017 Crans-Montana (SUI) Italien Federica Brignone Slowenien Ilka Štuhec Osterreich Michaela Kirchgasser
26.02.2017 Crans-Montana (SUI) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Italien Federica Brignone Slowenien Ilka Štuhec

City Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
31.01.2017 Stockholm (SWE) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Norwegen Nina Løseth

Mannschaftswettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
17.03.2017 Aspen (USA) Schweden Schweden
Frida Hansdotter
Mattias Hargin
André Myhrer
Emelie Wikström
Deutschland Deutschland
Lena Dürr
Stefan Luitz
Linus Straßer
Marina Wallner
Frankreich Frankreich
Adeline Baud-Mugnier
Coralie Frasse Sombet
Jean-Baptiste Grange
Julien Lizeroux

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 8966
2 Italien Italien 8407
3 Schweiz Schweiz 6292
4 Frankreich Frankreich 5285
5 Norwegen Norwegen 4932
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4225
7 Deutschland Deutschland 3502
8 Schweden Schweden 2733
9 Slowenien Slowenien 2730
10 Kanada Kanada 1621
11 Slowakei Slowakei 1221
12 Liechtenstein Liechtenstein 857
13 Tschechien Tschechien 582
14 Russland Russland 405
15 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 368
16 Japan Japan 142
17 Kroatien Kroatien 137
18 Ungarn Ungarn 131
19 Finnland Finnland 52
20 Serbien Serbien 30
21 Korea Sud Südkorea 23
22 Belgien Belgien 13
23 Lettland Lettland 9
24 Belarus Belarus 8
25 Monaco Monaco 7
26 Andorra Andorra 5
Polen Polen
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 5048
2 Frankreich Frankreich 3668
3 Norwegen Norwegen 3589
4 Italien Italien 3496
5 Schweiz Schweiz 2738
6 Deutschland Deutschland 2104
7 Schweden Schweden 1243
8 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1143
9 Kanada Kanada 986
10 Slowenien Slowenien 772
11 Russland Russland 387
12 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 338
13 Japan Japan 137
14 Kroatien Kroatien 110
15 Tschechien Tschechien 83
16 Slowakei Slowakei 60
17 Finnland Finnland 52
18 Korea Sud Südkorea 23
19 Belgien Belgien 13
Damen
Rang Land Punkte
1 Italien Italien 4911
2 Osterreich Österreich 3918
3 Schweiz Schweiz 3554
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3082
5 Slowenien Slowenien 1958
6 Frankreich Frankreich 1617
7 Schweden Schweden 1490
8 Deutschland Deutschland 1398
9 Norwegen Norwegen 1343
10 Slowakei Slowakei 1161
11 Liechtenstein Liechtenstein 857
12 Kanada Kanada 635
13 Tschechien Tschechien 499
14 Ungarn Ungarn 131
15 Serbien Serbien 30
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
17 Kroatien Kroatien 27
18 Russland Russland 18
19 Lettland Lettland 9
20 Belarus Belarus 8
21 Monaco Monaco 7
22 Andorra Andorra 5
Japan Japan
Polen Polen

Statistik zu den Rennsiegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwölf Damen teilten sich die 37 Rennsiege. Dabei war Mikaela Shiffrin elfmal erfolgreich, gefolgt von Ilka Štuhec mit sieben und Lara Gut mit fünf Siegen. Debütsiege gab es nebst Štuhec auch für Sofia Goggia und Christine Scheyer. Sowohl Štuhec als auch Goggia zählten zu den Aufsteigerinnen des Jahres: Beide hatten zuvor noch nie eine Podestplatzierung. Štuhec konnte sich zwei Disziplinenwertungen sichern (überhaupt die erste in der Abfahrt für den slowenischen Verband) und zusammen mit Goggia die Ehrenplätze in der Gesamtweltcup-Wertung hinter Shiffrin einnehmen.

18 verschiedene Läufer gewannen die Rennen der Herren, wobei Marcel Hirscher mit 6 vor Kjetil Jansrud und Henrik Kristoffersen mit je 5 und Alexis Pinturault mit 4 die Spitze bilden. Debütsiege gab es für Mathieu Faivre, Niels Hintermann, Boštjan Kline, Michael Matt, Cyprien Sarrazin und Linus Straßer. Auffallend ist, dass sowohl mit Hintermann bei den Schweizer Herren als auch Scheyer bei den Österreicherinnen zwei Debütsieger die einzigen Saisonsiege erzielten.

Podestplätze der Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt
Land 1. 2. 3.
01 Vereinigte Staaten USA 12 5 2
02 Slowenien SVN 7 2 4
03 Italien ITA 5 9 11
04 Schweiz SUI 5 5 6
05 Frankreich FRA 3 3 1
06 Slowakei SVK 2 5 1
07 Liechtenstein LIE 1 3 1
08 Osterreich AUT 1 2 4
09 Schweden SWE 1 3
10 Norwegen NOR 2 1
11 Tschechien CZE 1 1
12 Deutschland GER 2
13 Ungarn HUN 1
Abfahrt
Land 1. 2. 3.
1 Slowenien SLO 4 2
2 Italien ITA 1 2 2
3 Vereinigte Staaten USA 1 2 1
4 Schweiz SUI 1 2
5 Osterreich AUT 1 1
6 Liechtenstein LIE 1
7 Deutschland GER 1
Schweden SWE 1
Ungarn HUN 1
Super-G
Land 1. 2. 3.
1 Schweiz SUI 3
2 Slowenien SLO 2 1 1
3 Italien ITA 1 2 3
4 Liechtenstein LIE 1 2 1
5 Osterreich AUT 1 2
6 Vereinigte Staaten USA 1
Riesenslalom
Land 1. 2. 3.
1 Frankreich FRA 3 3 1
2 Vereinigte Staaten USA 3 1
3 Italien ITA 2 4 5
4 Schweiz SUI 1 2
5 Norwegen NOR 1
6 Deutschland GER 1
Slalom (inkl. CE)
Land 1. 2. 3.
1 Vereinigte Staaten USA 7 1 1
2 Slowakei SVK 2 5 1
3 Schweden SWE 1 2
4 Schweiz SUI 2 4
5 Norwegen NOR 1 1
Tschechien CZE 1 1
7 Osterreich AUT 1
Kombination
Land 1. 2. 3.
1 Italien ITA 1 1 1
Slowenien SLO 1 1 1
3 Vereinigte Staaten USA 1
4 Schweiz SUI 1
5 Osterreich AUT 1

Podestplätze der Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt
Land 1. 2. 3.
01 Osterreich AUT 11 13 4
02 Norwegen NOR 10 5 7
03 Frankreich FRA 6 4 3
04 Italien ITA 4 8 6
05 Deutschland GER 1 3 4
06 Schweiz SUI 1 1 5
07 Schweden SWE 1 1 2
08 Vereinigte Staaten USA 1 1 1
09 Slowenien SLO 1
10 Vereinigtes Konigreich GBR 1
11 Russland RUS 3
12 Kanada CAN 2
Abfahrt
Land 1. 2. 3.
1 Italien ITA 2 4 1
2 Norwegen NOR 2 2 2
3 Osterreich AUT 2 1
4 Vereinigte Staaten USA 1 1
5 Slowenien SVN 1
6 Frankreich FRA 1 1
7 Schweiz SUI 3
Super-G
Land 1. 2. 3.
1 Norwegen NOR 3 2 1
2 Osterreich AUT 2 2
3 Italien ITA 1 2 2
4 Kanada CAN 2
Schweiz SUI 2
Riesenslalom
(inkl. PGS)
Land 1. 2. 3.
1 Frankreich FRA 5 1 2
2 Osterreich AUT 4 4 1
4 Norwegen NOR 2 1
5 Deutschland GER 1 2
6 Schweden SWE 1 1
7 Italien ITA 1
Schweiz SUI 1
Slalom (inkl. CE)
Land 1. 2. 3.
1 Norwegen NOR 5 1
2 Osterreich AUT 3 5 2
3 Deutschland GER 1 2 2
Italien ITA 1 2 2
5 Schweden SWE 1 1
6 Vereinigtes Konigreich GBR 1
Frankreich FRA 1
8 Russland RUS 3
Kombination
Land 1. 2. 3.
1 Frankreich FRA 1 1
2 Schweiz SUI 1
3 Osterreich AUT 1 1
4 Norwegen NOR 1

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von allen geplanten Rennen mussten sechs (davon eines nach Abbruch) zu einem anderen Termin nachgetragen und eines (Herren-Abfahrt in Santa Caterina) ersatzlos gestrichen werden. Einen weiteren Abbruch gab es in der Damen-Kombination in Crans-Montana am 24. Februar, als der Super-G nach dem Sturz der ersten drei Läuferinnen gestoppt und später mit verkürztem Start neu begonnen wurde. Trotzdem verzichten drei Läuferinnen des US-Skiteams (Mikaela Shiffrin, Lindsey Vonn und Laurenne Ross) auf die Teilnahme, weil die Verhältnisse wegen des aufgeweichten Schnees nicht sicher gewesen seien.[5]

Die Entscheidungen in den Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Damen war eine gewisse Vorentscheidung hinsichtlich des Gesamtweltcups schon während der Weltmeisterschaft gefallen, als Lara Gut durch ihre Knieverletzung auf die weitere Teilnahme an den Weltcuprennen verzichten musste. Zu diesem Zeitpunkt hatte Shiffrin 180 Punkte mehr als die Schweizerin. Am 26. Februar konnte Ilka Štuhec dank Rang 3 in Crans-Montana die Kombinationswertung sichern.

Mit dem Ausfall von Veronika Velez-Zuzulová im ersten Durchgang des Slaloms von Squaw Valley am 11. März fiel die Entscheidung im Slalom-Weltcup zugunsten von Shiffrin. Bis auf die Super-G-Wertung bestanden zudem für die jeweils Zweitplatzierten der übrigen Disziplinenwertungen nur noch geringe Chancen. In der Abfahrt hatte Štuhec einen Vorsprung von 97 Punkten auf Sofia Goggia und machte mit ihrem Sieg alles klar. Die nächste und auch knappste Entscheidung fiel im Super-G, in welchem Tina Weirather mit ihrem einzigen Sieg in dieser Saison den 15-Punkte-Rückstand auf Štuhec noch in einen Vorsprung von 5 Punkten umwandelte. Da Štuhec am 17. März ihre Nichtteilnahme am Slalom bekanntgab, war auch die ohnehin nur mehr theoretische Frage nach dem Gesamtweltcupsieg beantwortet. Im letzten Saisonrennen wurde der Riesenslalom-Weltcup entschieden, in welchem Tessa Worley mit 80 Punkten voran gelegen war; die Französin klassierte sich schlussendlich noch um einen Rang vor der Fünftklassierten Shiffrin. Insgesamt konnten sich 134 Damen im Gesamtweltcup-Ranking klassieren.

Nachdem bei den Herren der Kombinations-Weltcup mit nur zwei Rennen bereits am 13. Januar – wie schon im Jahr zuvor – an Alexis Pinturault gegangen war, wurden sowohl der Gesamt- als auch der Riesenslalom- und Slalomweltcup mit den Rennen in Kranjska Gora (4./5. März) entschieden, jener im Super-G sogar eine Woche früher in Kvitfjell, als Kjetil Jansrud dafür Rang 7 genügte. In der letzten Abfahrt sicherte sich Peter Fill mit knappen Vorsprung zum zweiten Mal in Folge die Disziplinenwertung. 153 Herren klassierten sich im Gesamtweltcup-Ranking.

Neuerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab eine geänderte Form der Startnummernvergabe in Abfahrten und Super-Gs (inkl. jener, die bei den Alpinen Kombinationen ausgetragen wurden). Die jeweils zehn besten Athleten der Weltcup-Startliste wählten in der Reihenfolge ihres Rankings eine ungerade Nummer von 1 bis 19. Die Athleten, die auf der Weltcup-Startliste die Ränge 11 bis 20 belegten, erhielten eine gerade Nummer von 2 bis 20 zugelost. Eine Auslosung erfolgte auch für die Nummern 21 bis 30, die danach folgenden kamen analog ihrer Weltrangplatzierung an die Reihe.[6]

Comebacks und Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damen:

  • Anna Veith war erstmals bei den Riesenslaloms am Semmering Ende Dezember wieder dabei, gab aber nach den Weltmeisterschaften ihr vorzeitiges Saisonende bekannt.
  • Sara Hector (Verletzung am 12. Dezember 2015 in Åre) kam am 7. Januar in Maribor zurück.
  • Lindsey Vonn startete (nach ihrer Verletzung in Soldeu und nachdem sie sich beim Training im November einen Handbruch zugezogen hatte) erst wieder am 15. Januar bei der Abfahrt in Zauchensee.
  • Viktoria Rebensburg war nach ihrem Trainingssturz Anfang Oktober erst wieder im November in Killington am Start.
  • Eva-Maria Brem startete zwar am 22. Oktober in Sölden, jedoch führte ein Trainingssturz eine gute Woche später zu schweren Verletzungen und somit zu ihrem Saisonende. Das ÖSV-Damenteam verkleinerte sich durch weitere Trainingsstürze, und zwar von Carmen Thalmann am 21. November, Cornelia Hütter am 4. Januar und Mirjam Puchner am 8. Februar in St. Moritz.
  • Eine rund sechswöchige Rennpause musste Maria Pietilä Holmner nach ihrem Sturz im Riesenslalom am Semmering einlegen; sie kehrte während der Weltmeisterschaft ins Renngeschehen zurück.
  • Beim vor der Abfahrt in Zauchensee am 15. Januar angesetzten Trainingslauf stürzten Edit Miklós und Nadia Fanchini schwer und mussten per Helikopter ins Krankenhaus geflogen werden.

Herren:

  • Dustin Cook, der sich am 21. Oktober 2015 bei Trainings im Pitztal schwere Knieverletzungen zugezogen hatte, startete (nach dem Auslassen der Saison 2015/16) gleich zu Saisonbeginn, am 23. Oktober in Sölden in den dortigen Riesenslalom, wo er sich aber mit Rang 63 nicht für den zweiten Lauf qualifizierte. Besser lief es ihm in den Super-Gs, wobei ihm schon sein erster Start (2. Dezember in Val d'Isère) Rang 13 einbrachte.
  • Die bei der Hahnenkamm-Abfahrt im Januar 2016 schwer gestürzten Rennläufer Aksel Lund Svindal, Georg Streitberger und Hannes Reichelt kehrten in den Weltcup zurück, ebenso der schon im Dezember 2015 in der Gröden-Abfahrt verunglückte Matthias Mayer und Ted Ligety, der am 28. Januar 2016 in Oberjoch im Training gestürzt war. Nach recht guten Resultaten beendeten Streitberger bzw. Svindal die Saison jedoch vorzeitig. Auch Ligety kehrte nach vier Einsätzen in Riesenslaloms bereits im Dezember in die USA zurück.
  • Die Rückkehr von Giuliano Razzoli (Sturz beim Hahnenkamm-Slalom) erwies sich als unspektakulär.
  • Nur in zwei Rennen (Riesenslalom Sölden mit Rang 27 und Slalom Levi mit Rang 8) war Fritz Dopfer dabei, ehe er wegen eines Schien- und Wadenbeinbruchs bei einem Trainingssturz am 20. November im Zillertal die Saison abbrechen musste.
  • Für Kombinations-Olympiasieger Sandro Viletta nahm die Saison am 16. Dezember im Weltcup-Super-G in Gröden ein Ende, bevor sie eigentlich für ihn richtig begonnen hatte: Er war nach fast einem Jahr Verletzungspause erst am 2. Dezember beim Super-G in Val d'Isère (Rang 41) wieder zurückgekehrt, und war (mit Start-Nr. 46) unterwegs, als es ihn die Beine auseinander riss und er daraufhin mit dem Kopf voraus in Richtung Fangnetze schlittere, wobei er einen Riss des Kreuzbandes im rechten Knie erlitt. Er wurde mit dem Hubschrauber abtransportiert. (Bereits 2014 und 2015 war er in Gröden zu Sturz gekommen, wobei er 2014/15 wegen seiner Rückenschmerzen nach Kitzbühel am 23. Januar die Saison nicht zu Ende fuhr, 2015/16 gab er am 18. Dezember auf.)
  • Christof Innerhofer wurde während des zur Super-Kombination zählenden Super-Gs in Santa Caterina bei einem Sturz durch die Luft gewirbelt, fuhr dann aber nach kurzer Rennpause im Kitzbüheler Super-G auf den zweiten Rang. Er nahm einen Tag später auch an der Abfahrt teil (Rang 17), doch in der Folge musste er für die weitere Saison «w.o.» geben.
  • Sowohl für Steven Nyman (Dritter der Gröden-Abfahrt) als auch für den Abfahrtszweiten von Kitzbühel, Valentin Giraud Moine, wurde die erste der beiden Abfahrten in Garmisch-Partenkirchen (27. Januar) zum Verhängnis, als sie schwer stürzten. Dies bedeutete für sie das Saisonende.
  • Frühzeitig zog sich auch der ohnehin gesundheitlich schwer angeschlagen gewesene Marcus Sandell zurück (er bestritt ab 10. Dezember kein Rennen mehr). Riesenslalom-Spezialist Thomas Fanara gab am 6. Dezember bekannt, dass er wegen einer Knieverletzung, die er sich zwei Tage zuvor bei Rang 4 in Val d'Isère zugezogen hatte, keine weiteren-Rennen bestreiten werde.

Erwähnenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marcel Hirscher wurde mit dem sechsten Weltcup-Gesamtsieg (dies außerdem in Serie) zum alleinigen Rekordhalter. Sowohl hinsichtlich Podestplätze (107) als auch Zahl aller Weltcup-Kugeln (14) liegt er im Gesamtranking an zweiter Stelle hinter Ingemar Stenmark (155/18). Der von ihm erreichte Vorsprung von 643 Punkten bedeutet zwar persönlichen Rekord, jedoch stellte Hermann Maier mit 743 Punkten 2000/01 die Bestmarke auf. Im Riesenslalom gab es seit seinem schweren Sturz am 6. Februar 2011 in Hinterstoder keinen Ausfall im Weltcup (und auch nicht bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen); bis auf Rang 16 am 12. Januar 2013 in Adelboden erzielte er keine schlechtere Platzierung als Rang 6.
  • Erstmals seit der Saison 1997/98 konnte das österreichische Damenteam in der Nationenwertung nicht Platz 1 belegen.
  • Österreichs Damen hatten letztmals in der Saison 1996/97 nur einen Sieg (damals Renate Götschl am 7. Dezember 1996 in Vail) errungen. Außerdem gab es seit 1987/88 erstmals keine Podestplatzierung im Riesenslalom. Zuvor war das schon von 1979/80 bis 1983/84 und 1986/87 im Rahmen der elfjährigen Sieglosigkeit (März 1978 bis Dezember 1989) in dieser Disziplin der Fall gewesen.
  • Der Damen-Riesenslalom in Courchevel (20. Dezember) wurde nach 16 Läuferinnen unter- und nach 19 abgebrochen: Vorerst war ein Neubeginn vom Reservestart um 12:30 Uhr vorgesehen, doch ließen die Sturmböen nicht nach. Zu diesem Zeitpunkt gab es eine italienische Doppelführung (Goggia vor Brignone). Eine Verschiebung auf den nächsten Tag war aus Quartiergründen nicht möglich.Lara Gut postete: „Wir sind keine Windsurfer“.[7]
  • Tessa Worley war die erste Französin seit Carole Montillet 2002/03 (damals Super-G), die eine Weltcup-Kugel erhielt, und die erste im Riesenslalom seit Carole Merle 1992/93.
  • Tina Weirather holte im elften vollen Jahr ihrer Teilnahme im Weltcup mit dem Sieg in der Super-G-Disziplinenwertung erstmals eine Weltcup-Kugel.
  • Hatte das italienische Herrenteam bis vor 2015/16 nie eine Abfahrts-Disziplinenwertung für sich entscheiden können, gelang dies nun, außerdem jeweils durch Peter Fill, zweimal hintereinander.
  • Nach acht Jahren gab es im Damen-Riesenslalom mit dem Dreifach-Erfolg der Italienerinnen wieder ein Podium für nur eine Nation, wobei dies den italienischen Damen zum zweiten Mal nach Narvik 1996 (Compagnoni, Panzanini, Kostner) gelang.
  • Der Streit mit dem Norwegischen Skiverband wegen eines Kopfsponsorvertrages führte dazu, dass Henrik Kristoffersen an den ersten beiden Saisonrennen (Riesenslalom Sölden, Slalom Levi) nicht teilnahm. Kristoffersen lieferte eine recht bemerkenswerte Saison mit fünf (teilweise deutlichen) Slalomsiegen, doch nebst der Abstinenz in Levi schwächelte er in der Schlussphase der Saison.
  • Das Damen-Abfahrts- und Super-G-Podium am 4./5. März in Jeongseon mit Goggia, Vonn und Štuhec ist bemerkenswert, weil es erstmals seit 18./19. Februar 1989 geschah, dass es an einem Ort zweimal in Folge dieselbe Reihenfolge am Podest gab (damals bei zwei Abfahrten in Lake Louise waren es Michela Figini, Maria Walliser und Michaela Gerg gewesen). Die Abfahrt am 4. März brachte außerdem wegen des Ausfalls der Zeitnahme ein Rätselraten um die mit Nr. 21 und 22 gestarteten Jasmine Flury und Tamara Tippler, was erst nach 25 Minuten korrigiert werden konnte.
  • Der zweite Rang von Dave Ryding im Kitzbühel-Slalom ist der erste Podestplatz eines Briten seit dem zweiten Rang von Konrad Bartelski am 13. Dezember 1981 in der Abfahrt von Gröden.
  • Mikaela Shiffrin fiel am 3. Januar 2017 in Zagreb erstmals wieder seit dem 29. Dezember 2012 (Semmering) in einem Slalomrennen aus.

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Damen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Herren
Weltcup Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. skiweltcup.soelden.com: FIS AUDI Skiweltcup Opening Sölden Tirol Österreich. In: skiweltcup.soelden.com. Abgerufen am 6. September 2016.
  2. Long term calendar World Cup Alpine. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 25. März 2016; abgerufen am 21. März 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fis-ski.com
  3. Sturmböen verhindern Herren-Abfahrt. In: sport.orf.at. 28. Dezember 2016, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  4. Damen-RTL in Courchevel abgesagt. In: sport.orf.at. 20. Dezember 2016, abgerufen am 1. Dezember 2017.
  5. Vonn und Shiffrin verweigern Kombi-Start in Crans-Montana. Blick, 24. Februar 2017, abgerufen am 2. April 2017.
  6. Neues Startnummern-Prozedere bei Speedrennen. Schweizer Radio und Fernsehen, 9. Juni 2016, abgerufen am 2. April 2017.
  7. Courchevel-RTL vom Winde verweht. derStandard.at, 20. Dezember 2016, abgerufen am 2. April 2017.