Alpiner Skiweltcup 2018/19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpiner Skiweltcup 2018/19 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Abfahrt Schweiz Beat Feuz Osterreich Nicole Schmidhofer
Super-G Italien Dominik Paris Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Riesenslalom Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Slalom Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Alpine Kombination Frankreich Alexis Pinturault Italien Federica Brignone
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 20 19
Einzelwettbewerbe 38 35
Mixedwettbewerbe 1

Der Alpine Skiweltcup 2018/19 begann am 27. Oktober 2018 und endete am 17. März 2019.

Der Weltcupauftakt wurde am 27. Oktober 2018 in Sölden (Österreich) ausgetragen. Während der 45. Alpinen Skiweltmeisterschaft vom 5. bis 17. Februar 2019 in Åre (Schweden) wurde die Saison unterbrochen. Das Weltcupfinale wurde vom 13. bis 17. März 2019 in Soldeu (Andorra) ausgetragen.

Als Wettbewerbe fanden bei den Herren 38 Rennen an 20 Orten, bei den Damen 35 Rennen an 19 Orten und im Mixed ein Mannschaftswettbewerb statt. Als Sieger gingen Marcel Hirscher (Österreich) bei den Herren, Mikaela Shiffrin (Vereinigte Staaten) bei den Damen und Österreich im Nationencup hervor.

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Name Punkte
01. Osterreich Marcel Hirscher 1546
02. Frankreich Alexis Pinturault 1145
03. Norwegen Henrik Kristoffersen 1047
04. Italien Dominik Paris 0950
05. Osterreich Vincent Kriechmayr 0739
06. Schweiz Beat Feuz 0722
07. Schweiz Mauro Caviezel 0696
08. Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 0651
09. Osterreich Marco Schwarz 0560
10. Osterreich Manuel Feller 0558
11. Schweiz Daniel Yule 0551
Frankreich Clément Noël 0551
13. Norwegen Kjetil Jansrud 0537
14. Schweiz Ramon Zenhäusern 0521
15. Schweiz Loïc Meillard 0502
16. Italien Christof Innerhofer 0501
17. Osterreich Matthias Mayer 0496
18. Frankreich Victor Muffat-Jeandet 0481
19. Frankreich Johan Clarey 0434
20. Norwegen Aksel Lund Svindal 0419
21. Osterreich Max Franz 0408
22. Slowenien Žan Kranjec 0399
23. Deutschland Josef Ferstl 0353
24. Schweiz Marco Odermatt 0334
Vereinigtes Konigreich Dave Ryding
26. Italien Manfred Mölgg 0333
27. Osterreich Hannes Reichelt 0302
28-. Schweden André Myhrer 0300
29. Schweden Matts Olsson 0296
30. Frankreich Thomas Fanara 0289
31. Osterreich Michael Matt 0288
32. Vereinigte Staaten Bryce Bennett 0258
Frankreich Adrien Théaux
34. Norwegen Adrian Smiseth Sejersted 0243
35. Frankreich Mathieu Faivre 0239
36. Norwegen Rasmus Windingstad 0234
37. Osterreich Christian Hirschbühl 0230
38. Deutschland Felix Neureuther 0224
39. Italien Riccardo Tonetti 0223
40. Norwegen Leif Kristian Nestvold-Haugen 0222
41. Vereinigte Staaten Tommy Ford 0221
42. Deutschland Stefan Luitz 0207
43. Osterreich Otmar Striedinger 0204
44. Vereinigte Staaten Travis Ganong 0203
45. Slowenien Štefan Hadalin 0194
46. Vereinigte Staaten Steven Nyman 0188
47. Italien Luca De Aliprandini 0170
48. Schweiz Gino Caviezel 0169
49. Schweiz Thomas Tumler 0163
50. Norwegen Sebastian Foss Solevåg 0161
51. Vereinigte Staaten Ted Ligety 0158
52. Kanada Benjamin Thomsen 0147
53. Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 0145
Rang Name Punkte
54. Kanada Trevor Philp 135
55. Italien Giuliano Razzoli 131
56. Frankreich Brice Roger 130
57. Osterreich Christian Walder 128
58. Schweiz Carlo Janka 123
59. Italien Stefano Gross 116
60. Kroatien Filip Zubčić 112
61. Frankreich Thibaut Favrot 111
Kroatien Istok Rodeš
63. Frankreich Jean-Baptiste Grange 108
64. Italien Emanuele Buzzi 102
65. Schweiz Cédric Noger 096
66. Slowenien Martin Čater 095
Bulgarien Albert Popow
68. Osterreich Johannes Strolz 093
69. Schweiz Niels Hintermann 091
Frankreich Julien Lizeroux
71. Schweiz Gilles Roulin 085
72. Frankreich Nils Allègre 083
73. Osterreich Marc Digruber 081
Kroatien Elias Kolega
75. Italien Matteo Marsaglia 079
76. Frankreich Matthieu Bailet 078
77. Italien Mattia Casse 077
Schweiz Luca Aerni
79. Osterreich Christoph Krenn 072
80. Osterreich Daniel Danklmaier 071
81. Russland Pawel Trichitschew 070
Deutschland Alexander Schmid
83. Schweiz Sandro Simonet 069
Kanada Erik Read
Russland Alexander Choroschilow
86. Schweden Mattias Hargin 067
Slowenien Boštjan Kline
88. Kroatien Matej Vidović 066
89. Deutschland Thomas Dreßen 065
90. Osterreich Romed Baumann 063
91. Deutschland Dominik Schwaiger 061
92. Slowenien Klemen Kosi 060
93. Deutschland Andreas Sander 058
94. Italien Alex Vinatzer 057
95. Schweiz Tanguy Nef 056
Deutschland Dominik Stehle
97. Osterreich Stefan Brennsteiner 053
98. Italien Simon Maurberger 050
99. Osterreich Johannes Kröll 045
Frankreich Maxence Muzaton
101. Frankreich Blaise Giezendanner 041
Deutschland Linus Straßer
103. Deutschland Manuel Schmid 040
Vereinigte Staaten Jared Goldberg
105. Belgien Sam Maes 035
Osterreich Christopher Neumayer
Rang Name Punkte
107. Schweiz Stefan Rogentin 33
Kanada Dustin Cook
109. Norwegen Jonathan Nordbotten 32
110. Schweiz Elia Zurbriggen 30
111. Slowenien Miha Hrobat 29
112. Schweiz Reto Schmidiger 28
113. Schweiz Marc Gisin 26
Deutschland Fritz Dopfer
115. Schweiz Urs Kryenbühl 25
116. Osterreich Philipp Schörghofer 23
Schweiz Patrick Küng
Slowakei Adam Žampa
119. Frankreich Nicolas Raffort 21
120. Frankreich Thomas Mermillod Blondin 20
Slowakei Andreas Žampa
122. Osterreich Roland Leitinger 19
123. Vereinigte Staaten Brian McLaughlin 17
124. Schweiz Lars Rösti 16
Schweden Kristoffer Jakobsen
Schweden Felix Monsén
127. Norwegen Timon Haugan 15
Osterreich Magnus Walch
Kanada Brodie Seger
Italien Andrea Ballerin
131. Osterreich Mathias Graf 13
Deutschland David Ketterer
133. Korea Sud Jung Dong-hyun 11
134. Frankreich Robin Buffet 10
Norwegen Bjørnar Neteland
136. Vereinigte Staaten Thomas Biesemeyer 09
Norwegen Stian Saugestad
Japan Ryūnosuke Ōkoshi
Norwegen Fabian Wilkens Solheim
140. Deutschland Sebastian Holzmann 08
Italien Peter Fill
142. Frankreich Valentin Giraud Moine 07
Vereinigte Staaten River Radamus
Italien Fabian Bacher
145. Schweiz Nils Mani 06
Schweden Mattias Rönngren
147. Schweiz Marc Rochat 05
Norwegen Lucas Braathen
Finnland Andreas Romar
150. Tschechien Jan Zabystřan 04
Kanada James Crawford
152. Vereinigte Staaten Wiley Maple 03
Finnland Samu Torsti
154. Italien Werner Heel 02
Vereinigte Staaten Samuel Dupratt
Schweiz Noel von Grünigen
157. Schweiz Ralph Weber 01
Russland Alexander Andrijenko
Damen
Rang Name Punkte
1. Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 2204
2. Slowakei Petra Vlhová 1355
3. Schweiz Wendy Holdener 1079
4. Deutschland Viktoria Rebensburg 0814
5. Osterreich Nicole Schmidhofer 0771
6. Italien Federica Brignone 0764
7. Norwegen Ragnhild Mowinckel 0675
8. Schweden Frida Hansdotter 0654
9. Osterreich Stephanie Venier 0528
10. Slowenien Ilka Štuhec 0507
11. Schweden Anna Swenn-Larsson 0486
12. Osterreich Katharina Liensberger 0483
13. Osterreich Katharina Truppe 0470
14. Frankreich Tessa Worley 0460
15. Osterreich Ramona Siebenhofer 0458
16. Schweiz Michelle Gisin 0442
17. Liechtenstein Tina Weirather 0411
18. Schweiz Corinne Suter 0393
19. Osterreich Bernadette Schild 0363
20. Norwegen Kristin Lysdahl 0357
21. Schweiz Lara Gut-Behrami 0356
22. Italien Sofia Goggia 0348
23. Frankreich Romane Miradoli 0341
24. Osterreich Ricarda Haaser 0326
25. Deutschland Kira Weidle 0319
26. Osterreich Tamara Tippler 0316
27. Italien Marta Bassino 0287
28. Italien Nadia Fanchini 0285
29. Schweiz Jasmine Flury 0279
30. Deutschland Christina Geiger 0277
31. Italien Nicol Delago 0268
32. Italien Irene Curtoni 0265
33. Osterreich Stephanie Brunner 0256
34. Schweiz Joana Hählen 0255
35. Osterreich Cornelia Hütter 0240
36. Slowenien Meta Hrovat 0225
37. Osterreich Mirjam Puchner 0211
38. Kanada Erin Mielzynski 0207
39. Italien Francesca Marsaglia 0205
Osterreich Anna Veith
41. Kanada Roni Remme 0204
42. Kanada Laurence St-Germain 0195
43. Norwegen Mina Fürst Holtmann 0183
44. Norwegen Nina Haver-Løseth 0171
45 Schweden Sara Hector 0170
46. Kanada Marie-Michèle Gagnon 0167
Rang Name Punkte
47. Italien Chiara Costazza 143
48. Norwegen Kajsa Vickhoff Lie 142
49. Osterreich Christina Ager 140
Norwegen Thea Louise Stjernesund
51. Deutschland Lena Dürr 136
Kanada Valérie Grenier
53. Frankreich Nastasia Noens 134
54. Tschechien Ester Ledecká 129
55. Schweiz Aline Danioth 123
56. Frankreich Adeline Mugnier 121
57. Italien Elena Curtoni 120
58. Osterreich Eva-Maria Brem 119
59. Schweden Lisa Hörnblad 105
60. Deutschland Michaela Wenig 103
61. Osterreich Katharina Gallhuber 097
62. Neuseeland Alice Robinson 095
63. Vereinigte Staaten Laurenne Ross 093
64. Schweiz Priska Nufer 090
65. Osterreich Katharina Huber 076
Vereinigte Staaten Alice Merryweather
67. Schweden Charlotta Säfvenberg 072
68. Frankreich Coralie Frasse Sombet 070
69. Schweden Emelie Wikström 068
70. Vereinigte Staaten Paula Moltzan 067
71. Osterreich Nina Ortlieb 066
72. Norwegen Maren Skjøld 062
73. Osterreich Franziska Gritsch 060
74. Deutschland Patrizia Dorsch 059
75. Osterreich Christine Scheyer 056
76. Schweden Magdalena Fjällström 055
77. Slowenien Maruša Ferk 054
Osterreich Ariane Rädler
79. Osterreich Chiara Mair 053
80. Norwegen Kristine Gjelsten Haugen 052
81. Schweiz Rahel Kopp 050
Schweden Ylva Stålnacke
83. Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 045
84. Schweiz Elena Stoffel 042
85. Frankreich Tiffany Gauthier 039
86. Deutschland Marlene Schmotz 038
87. Frankreich Taïna Barioz 035
88. Tschechien Gabriela Capová 033
Schweiz Andrea Ellenberger
90. Italien Lara Della Mea 032
91 Slowenien Ana Bucik 031
Schweiz Jasmina Suter
Rang Name Punkte
93. Kanada Mikaela Tommy 30
94. Serbien Nevena Ignjatović 29
95. Polen Maryna Gąsienica-Daniel 28
96. Schweiz Carole Bissig 24
Osterreich Nadine Fest
Vereinigtes Konigreich Alex Tilley
99. Finnland Nella Korpio 23
100. Frankreich Laura Gauché 22
101. Frankreich Clara Direz 21
102. Schweden Estelle Alphand 20
Deutschland Jessica Hilzinger
104. Deutschland Marina Wallner 18
Frankreich Joséphine Forni
106. Slowenien Ana Drev 17
107. Osterreich Michaela Dygruber 15
Schweiz Nathalie Gröbli
Italien Karoline Pichler
110. Vereinigte Staaten Nina O’Brien 13
Schweiz Juliana Suter
112. Osterreich Stephanie Resch 12
Schweiz Simone Wild
114. Deutschland Veronique Hronek 11
Norwegen Maria Therese Tviberg
116. Deutschland Meike Pfister 10
117. Norwegen Kaja Norbye 09
Frankreich Jennifer Piot
Australien Greta Small
120. Tschechien Martina Dubovská 08
Italien Nadia Delago
Schweiz Camille Rast
Osterreich Elisabeth Reisinger
124. Frankreich Tifany Roux 07
Osterreich Julia Scheib
126. Argentinien Macarena Simari Birkner 6
127. Japan Asa Andō 05
Neuseeland Piera Hudson
Russland Julija Pleschkowa
Osterreich Marie-Therese Sporer
131. Frankreich Margot Bailet 04
Schweiz Lindy Etzensperger
Italien Anna Hofer
134. Japan Haruna Ishikawa 02
Kanada Amelia Smart
136. Schweiz Noémie Kolly 02
137. Schweiz Luana Flütsch 01
Finnland Riikka Honkanen

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz Beat Feuz 540
2 Italien Dominik Paris 520
3 Osterreich Vincent Kriechmayr 339
4 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 284
5 Schweiz Mauro Caviezel 282
6 Italien Christof Innerhofer 276
7 Vereinigte Staaten Bryce Bennett 236
8 Frankreich Johan Clarey 234
9 Osterreich Max Franz 222
10 Norwegen Aksel Lund Svindal 200
11 Osterreich Otmar Striedinger 197
Osterreich Matthias Mayer
13 Norwegen Kjetil Jansrud 160
14 Deutschland Josef Ferstl 156
15 Osterreich Hannes Reichelt 153
16 Vereinigte Staaten Steven Nyman 148
17 Kanada Benjamin Thomsen 129
18 Frankreich Adrien Théaux 125
19 Schweiz Carlo Janka 90
20 Vereinigte Staaten Travis Ganong 88
21 Italien Emanuele Buzzi 78
22 Frankreich Matthieu Bailet 73
23 Schweiz Niels Hintermann 71
24 Norwegen Adrian Smiseth Sejersted 70
25 Schweiz Gilles Roulin 54
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich Nicole Schmidhofer 468
2 Osterreich Stephanie Venier 372
3 Osterreich Ramona Siebenhofer 354
4 Slowenien Ilka Štuhec 343
5 Deutschland Kira Weidle 307
6 Schweiz Corinne Suter 288
7 Italien Sofia Goggia 220
8 Italien Nicol Delago 219
9 Schweiz Michelle Gisin 207
10 Italien Nadia Fanchini 201
11 Osterreich Mirjam Puchner 189
12 Deutschland Viktoria Rebensburg 177
13 Osterreich Cornelia Hütter 175
14 Frankreich Romane Miradoli 169
15 Liechtenstein Tina Weirather 139
16 Schweiz Joana Hählen 138
17 Osterreich Tamara Tippler 133
18 Schweiz Lara Gut-Behrami 128
19 Schweiz Jasmine Flury 125
20 Osterreich Ricarda Haaser 116
21 Italien Federica Brignone 104
22 Deutschland Michaela Wenig 97
23 Norwegen Ragnhild Mowinckel 85
24 Tschechien Ester Ledecká 84
25 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 79

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Italien Dominik Paris 430
2 Osterreich Vincent Kriechmayr 346
3 Schweiz Mauro Caviezel 324
4 Norwegen Kjetil Jansrud 316
5 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 299
6 Osterreich Matthias Mayer 295
7 Norwegen Aksel Lund Svindal 219
8 Frankreich Johan Clarey 200
9 Deutschland Josef Ferstl 197
10 Italien Christof Innerhofer 191
11 Osterreich Max Franz 185
12 Schweiz Beat Feuz 182
13 Norwegen Adrian Smiseth Sejersted 173
14 Osterreich Hannes Reichelt 149
15 Frankreich Adrien Théaux 133
16 Vereinigte Staaten Travis Ganong 115
17 Frankreich Brice Roger 90
18 Osterreich Christian Walder 87
19 Osterreich Christoph Krenn 72
Schweiz Marco Odermatt
21 Frankreich Alexis Pinturault 63
22 Slowenien Boštjan Kline 63
23 Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 47
24 Deutschland Andreas Sander 44
25 Slowenien Klemen Kosi 42
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 350
2 Osterreich Nicole Schmidhofer 303
3 Liechtenstein Tina Weirather 268
4 Deutschland Viktoria Rebensburg 257
5 Norwegen Ragnhild Mowinckel 247
6 Osterreich Tamara Tippler 183
7 Schweiz Lara Gut-Behrami 178
8 Italien Federica Brignone 165
9 Osterreich Stephanie Venier 156
10 Schweiz Jasmine Flury 154
11 Slowenien Ilka Štuhec 153
12 Frankreich Romane Miradoli 119
13 Schweiz Joana Hählen 117
14 Italien Sofia Goggia 116
15 Norwegen Kajsa Vickhoff Lie 107
16 Schweiz Corinne Suter 105
17 Italien Francesca Marsaglia 99
18 Kanada Valérie Grenier 95
19 Osterreich Ramona Siebenhofer 90
20 Italien Nadia Fanchini 84
21 Italien Elena Curtoni 83
22 Schweiz Wendy Holdener 80
23 Kanada Marie-Michèle Gagnon 77
24 Schweiz Michelle Gisin 70
25 Osterreich Cornelia Hütter 65

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Marcel Hirscher 680
2 Norwegen Henrik Kristoffersen 516
3 Frankreich Alexis Pinturault 469
4 Slowenien Žan Kranjec 344
5 Schweiz Loïc Meillard 313
6 Schweden Matts Olsson 296
7 Frankreich Thomas Fanara 289
8 Schweiz Marco Odermatt 245
9 Frankreich Mathieu Faivre 239
10 Vereinigte Staaten Tommy Ford 221
11 Deutschland Stefan Luitz 207
12 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 194
13 Norwegen Leif Kristian Nestvold-Haugen 174
14 Osterreich Manuel Feller 170
Italien Luca De Aliprandini
16 Norwegen Rasmus Windingstad 158
17 Schweiz Gino Caviezel 148
18 Schweiz Thomas Tumler 124
19 Frankreich Thibaut Favrot 111
Vereinigte Staaten Ted Ligety
21 Italien Manfred Mölgg 103
22 Italien Riccardo Tonetti 99
23 Schweiz Cédric Noger 96
24 Deutschland Alexander Schmid 70
25 Kanada Trevor Philp 68
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 615
2 Slowakei Petra Vlhová 478
3 Frankreich Tessa Worley 460
4 Deutschland Viktoria Rebensburg 380
5 Italien Federica Brignone 360
6 Norwegen Ragnhild Mowinckel 277
7 Schweiz Wendy Holdener 254
8 Osterreich Stephanie Brunner 195
9 Italien Marta Bassino 188
10 Osterreich Ricarda Haaser 176
11 Schweden Frida Hansdotter 175
12 Osterreich Katharina Liensberger 133
13 Norwegen Thea Louise Stjernesund 132
14 Slowenien Meta Hrovat 126
15 Schweden Sara Hector 121
16 Norwegen Kristin Lysdahl 120
17 Osterreich Eva-Maria Brem 119
18 Osterreich Anna Veith 111
19 Neuseeland Alice Robinson 95
20 Osterreich Bernadette Schild 92
21 Osterreich Katharina Truppe 91
22 Norwegen Mina Fürst Holtmann 82
23 Frankreich Adeline Mugnier 78
24 Kanada Marie-Michèle Gagnon 70
25 Frankreich Coralie Frasse Sombet 70

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Marcel Hirscher 786
2 Frankreich Clément Noël 551
3 Schweiz Daniel Yule 551
4 Schweiz Ramon Zenhäusern 521
5 Norwegen Henrik Kristoffersen 516
6 Frankreich Alexis Pinturault 453
7 Osterreich Marco Schwarz 411
8 Osterreich Manuel Feller 388
9 Vereinigtes Konigreich Dave Ryding 334
10 Schweden André Myhrer 300
11 Osterreich Michael Matt 288
12 Italien Manfred Mölgg 230
13 Osterreich Christian Hirschbühl 230
14 Deutschland Felix Neureuther 214
15 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 194
16 Schweiz Loïc Meillard 163
17 Norwegen Sebastian Foss Solevåg 161
18 Italien Giuliano Razzoli 131
19 Slowenien Štefan Hadalin 121
20 Italien Stefano Gross 116
21 Kroatien Istok Rodeš 111
22 Frankreich Jean-Baptiste Grange 108
23 Bulgarien Albert Popow 95
Frankreich Julien Lizeroux
25 Kroatien Elias Kolega 81
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 1160
2 Slowakei Petra Vlhová 877
3 Schweiz Wendy Holdener 681
4 Schweden Anna Swenn-Larsson 486
5 Schweden Frida Hansdotter 479
6 Osterreich Katharina Truppe 379
7 Osterreich Katharina Liensberger 350
8 Deutschland Christina Geiger 277
9 Osterreich Bernadette Schild 271
10 Norwegen Kristin Lysdahl 237
11 Italien Irene Curtoni 223
12 Kanada Erin Mielzynski 207
13 Kanada Laurence St-Germain 195
14 Schweiz Michelle Gisin 143
Italien Chiara Costazza
16 Deutschland Lena Dürr 136
17 Frankreich Nastasia Noens 124
18 Norwegen Nina Haver-Løseth 130
19 Schweiz Aline Danioth 123
20 Kanada Roni Remme 112
21 Norwegen Mina Fürst Holtmann 101
22 Slowenien Meta Hrovat 99
23 Osterreich Katharina Gallhuber 97
24 Osterreich Katharina Huber 76
25 Schweden Charlotta Säfvenberg 72

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Frankreich Alexis Pinturault 160
2 Osterreich Marco Schwarz 100
3 Schweiz Mauro Caviezel 90
4 Italien Riccardo Tonetti 82
5 Osterreich Marcel Hirscher 80
Frankreich Victor Muffat-Jeandet
7 Slowenien Štefan Hadalin 73
8 Osterreich Romed Baumann 54
9 Osterreich Vincent Kriechmayr 53
10 Russland Pawel Trichitschew 47
11 Kanada Trevor Philp 45
12 Kroatien Filip Zubčić 42
13 Vereinigte Staaten Ted Ligety 38
14 Norwegen Kjetil Jansrud 36
Norwegen Rasmus Windingstad
16 Italien Christof Innerhofer 34
17 Deutschland Linus Straßer 29
18 Schweiz Loïc Meillard 26
19 Schweiz Sandro Simonet 24
20 Slowenien Martin Čater 22
Osterreich Johannes Strolz
22 Vereinigte Staaten Bryce Bennett 22
23 Schweiz Stefan Rogentin 21
24 Frankreich Thomas Mermillod Blondin 20
25 Frankreich Nils Allègre 20
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Italien Federica Brignone 100
2 Kanada Roni Remme 080
3 Schweiz Wendy Holdener 060
4 Schweiz Rahel Kopp 050
5 Deutschland Patrizia Dorsch 045
6 Osterreich Christina Ager 040
7 Frankreich Romane Miradoli 036
8 Schweiz Priska Nufer 032
9 Italien Marta Bassino 029
10 Norwegen Ragnhild Mowinckel 026
11 Serbien Nevena Ignjatović 024
12 Osterreich Ricarda Haaser 022
13 Kanada Marie-Michèle Gagnon 020
14 Osterreich Franziska Gritsch 018
15 Norwegen Kajsa Vickhoff Lie 016
16 Schweiz Nathalie Gröbli 015
17 Osterreich Ramona Siebenhofer 014
18 Italien Nicol Delago 013
19 Osterreich Ariane Rädler 012
20 Schweiz Jasmina Suter 011
21 Schweden Lisa Hörnblad 010
22 Australien Greta Small 009
23 Osterreich Elisabeth Reisinger 008
24 Frankreich Tifany Roux 007
25 Argentinien Macarena Simari Birkner 006

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
24.11.2018 Lake Louise (CAN) Osterreich Max Franz Italien Christof Innerhofer Italien Dominik Paris
30.11.2018 Beaver Creek (USA) Schweiz Beat Feuz Schweiz Mauro Caviezel Norwegen Aksel Lund Svindal
01.12.2018 Beaver Creek (USA) Neuansetzung am 30. November 2018 wegen anhaltenden Schneefalls.[1]
15.12.2018 Gröden (ITA) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Osterreich Max Franz Schweiz Beat Feuz
28.12.2018 Bormio (ITA) Italien Dominik Paris Italien Christof Innerhofer Schweiz Beat Feuz
19.01.2019 Wengen (SUI) Osterreich Vincent Kriechmayr Schweiz Beat Feuz Norwegen Aleksander Aamodt Kilde
25.01.2019 Kitzbühel (AUT) Italien Dominik Paris Schweiz Beat Feuz Osterreich Otmar Striedinger
26.01.2019 Kitzbühel (AUT) Neuansetzung am 25. Januar 2019 wegen der Wettervorhersage.[2]
02.02.2019 Garmisch-Partenkirchen (GER) Absage wegen sehr starken und nassen Schneefalls.[3]
Ersatzrennen am 1. März 2019 in Kvitfjell (Norwegen).[4]
01.03.2019 Kvitfjell (NOR) Absage wegen ausgefallenen Trainings.[5]
Kein Ersatzrennen.[6]
02.03.2019 Kvitfjell (NOR) Italien Dominik Paris Schweiz Beat Feuz Osterreich Matthias Mayer
13.03.2019 Soldeu (AND) Italien Dominik Paris Norwegen Kjetil Jansrud Osterreich Otmar Striedinger

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.11.2018 Lake Louise (CAN) Norwegen Kjetil Jansrud Osterreich Vincent Kriechmayr Schweiz Mauro Caviezel
30.11.2018 Beaver Creek (USA) Neuansetzung am 1. Dezember 2018 wegen anhaltenden Schneefalls.[1]
01.12.2018 Beaver Creek (USA) Osterreich Max Franz Schweiz Mauro Caviezel Norwegen Aleksander Aamodt Kilde
Italien Dominik Paris
Norwegen Aksel Lund Svindal
14.12.2018 Gröden (ITA) Norwegen Aksel Lund Svindal Italien Christof Innerhofer Norwegen Kjetil Jansrud
29.12.2018 Bormio (ITA) Italien Dominik Paris Osterreich Matthias Mayer Norwegen Aleksander Aamodt Kilde
25.01.2019 Kitzbühel (AUT) Neuansetzung am 27. Januar 2019 wegen der Wettervorhersage.[2]
27.01.2019 Kitzbühel (AUT) Deutschland Josef Ferstl Frankreich Johan Clarey Italien Dominik Paris
23.02.2019 Bansko (BUL) Absage wegen eines ungünstigen Wetterumschwungs.[7]
Kein Ersatzrennen.[7]
03.03.2019 Kvitfjell (NOR) Italien Dominik Paris Norwegen Kjetil Jansrud Schweiz Beat Feuz
14.03.2019 Soldeu (AND) Italien Dominik Paris Schweiz Mauro Caviezel Osterreich Vincent Kriechmayr

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.10.2018 Sölden (AUT) Absage wegen vielen Schnees.[8]
Ersatzrennen am 20. Dezember 2018 in Saalbach-Hinterglemm (Österreich).[9]
02.12.2018 Beaver Creek (USA) Deutschland Stefan Luitz* Osterreich Marcel Hirscher Schweiz Thomas Tumler
08.12.2018 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Henrik Kristoffersen Schweden Matts Olsson
16.12.2018 Alta Badia (ITA) Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Thomas Fanara Frankreich Alexis Pinturault
19.12.2018 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Slowenien Žan Kranjec Schweiz Loïc Meillard Frankreich Mathieu Faivre
20.12.2018 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Neuansetzung am 19. Dezember 2018 wegen weiterer Kalenderänderungen.[10]
12.01.2019 Adelboden (SUI) Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Henrik Kristoffersen Frankreich Thomas Fanara
03.02.2019 Garmisch-Partenkirchen (GER) Absage wegen starken Übernacht-Schneefalls.[11]
Kein Ersatzrennen.[7]
24.02.2019 Bansko (BUL) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Thomas Fanara
09.03.2019 Kranjska Gora (SLO) Norwegen Henrik Kristoffersen Norwegen Rasmus Windingstad Schweiz Marco Odermatt
16.03.2019 Soldeu (AND) Frankreich Alexis Pinturault Schweiz Marco Odermatt Slowenien Žan Kranjec
* Der Sieger Stefan Luitz (Deutschland) wurde aufgrund einer Sauerstoff-Inhalation zwischen dem 1. und 2. Lauf zunächst nachträglich disqualifiziert. Später wurde die Entscheidung vom CAS aufgehoben, weil es sich zwar um einen Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln der FIS, nicht aber um einen Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln der WADA gehandelt hätte.[12]

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
18.11.2018 Levi (FIN) Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Henrik Kristoffersen Schweden André Myhrer
09.12.2018 Val-d’Isère (FRA) Absage wegen sehr starker und unbeständiger Windböen.[13]
Ersatzrennen am 20. Dezember 2018 in Saalbach-Hinterglemm (Österreich).[10]
20.12.2018 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Osterreich Marcel Hirscher Schweiz Loïc Meillard Norwegen Henrik Kristoffersen
22.12.2018 Madonna di Campiglio (ITA) Schweiz Daniel Yule Osterreich Marco Schwarz Osterreich Michael Matt
06.01.2019 Zagreb (CRO) Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Manuel Feller
13.01.2019 Adelboden (SUI) Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Clément Noël Norwegen Henrik Kristoffersen
20.01.2019 Wengen (SUI) Frankreich Clément Noël Osterreich Manuel Feller Osterreich Marcel Hirscher
26.01.2019 Kitzbühel (AUT) Frankreich Clément Noël Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault
27.01.2019 Kitzbühel (AUT) Neuansetzung am 26. Januar 2019 wegen der Wettervorhersage.[2]
29.01.2019 Schladming (AUT) Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault Schweiz Daniel Yule
10.03.2019 Kranjska Gora (SLO) Schweiz Ramon Zenhäusern Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marcel Hirscher
17.03.2019 Soldeu (AND) Frankreich Clément Noël Osterreich Manuel Feller Schweiz Daniel Yule

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
18.01.2019 Wengen (SUI) Osterreich Marco Schwarz Frankreich Victor Muffat-Jeandet Frankreich Alexis Pinturault
22.02.2019 Bansko (BUL) Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Marcel Hirscher Slowenien Štefan Hadalin

Parallel-Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
17.12.2018 Alta Badia (ITA) Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Thibaut Favrot Frankreich Alexis Pinturault

City Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.01.2019 Oslo (NOR) Osterreich Marco Schwarz Vereinigtes Konigreich Dave Ryding Schweiz Ramon Zenhäusern
19.02.2019 Stockholm (SWE) Schweiz Ramon Zenhäusern Schweden André Myhrer Osterreich Marco Schwarz

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.2018 Lake Louise (CAN) Osterreich Nicole Schmidhofer Schweiz Michelle Gisin Deutschland Kira Weidle
01.12.2018 Lake Louise (CAN) Osterreich Nicole Schmidhofer Osterreich Cornelia Hütter Schweiz Michelle Gisin
15.12.2018 Val-d’Isère (FRA) Absage wegen zu hoher Temperaturen, Mangels an Schnee und ungünstiger Wettervorhersagen.[14]
Ersatzrennen am 18. Dezember 2018 in Gröden (Italien).[15]
18.12.2018 Gröden (ITA) Slowenien Ilka Štuhec Italien Nicol Delago Osterreich Ramona Siebenhofer
12.01.2019 St. Anton am Arlberg (AUT) Absage wegen starken Schneefalls.[16]
Ersatzrennen am 18. Januar 2019 in Cortina d’Ampezzo (Italien).[16]
18.01.2019 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich Ramona Siebenhofer Slowenien Ilka Štuhec Osterreich Stephanie Venier
19.01.2019 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich Ramona Siebenhofer Osterreich Nicole Schmidhofer Slowenien Ilka Štuhec
26.01.2019 Garmisch-Partenkirchen (GER) Neuansetzung am 27. Januar 2019 wegen der Wettervorhersage.[17]
27.01.2019 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich Stephanie Venier Italien Sofia Goggia Deutschland Kira Weidle
23.02.2019 Crans-Montana (SUI) Italien Sofia Goggia** Osterreich Nicole Schmidhofer Schweiz Corinne Suter
02.03.2019 Rosa Chutor (RUS) Absage wegen ausgefallenen Trainings.[18]
Kein Ersatzrennen.[19]
13.03.2019 Soldeu (AND) Osterreich Mirjam Puchner Deutschland Viktoria Rebensburg Schweiz Corinne Suter
** Das ursprüngliche Ergebnis Sofia Goggia (Italien) vor Joana Hählen (Schweiz) und Nicole Schmidhofer (Österreich) wurde aufgrund von Problemen bei der Zeitmessung zweimal korrigiert. Dabei wurden erst Joana Hählen (Schweiz) und Lara Gut-Behrami (Schweiz) und dann Nicole Schmidhofer (Österreich) und Corinne Suter (Schweiz) auf dem 2. und 3. Platz gewertet.[20]

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
02.12.2018 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Norwegen Ragnhild Mowinckel Deutschland Viktoria Rebensburg
08.12.2018 St. Moritz (SUI) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Lara Gut-Behrami Liechtenstein Tina Weirather
16.12.2018 Val-d’Isère (FRA) Absage wegen zu hoher Temperaturen, Schneemangels und ungünstiger Wettervorhersagen.[14]
Ersatzrennen am 19. Dezember 2018 in Gröden (Italien).[15]
19.12.2018 Gröden (ITA) Slowenien Ilka Štuhec Liechtenstein Tina Weirather
Osterreich Nicole Schmidhofer
13.01.2019 St. Anton am Arlberg (AUT) Absage wegen starken Schneefalls.[16]
Ersatzrennen am 3. März 2019 in Rosa Chutor (Russland).[18]
20.01.2019 Cortina d’Ampezzo (ITA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Liechtenstein Tina Weirather Osterreich Tamara Tippler
26.01.2019 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich Nicole Schmidhofer Italien Sofia Goggia Schweiz Lara Gut-Behrami
27.01.2019 Garmisch-Partenkirchen (GER) Neuansetzung am 26. Januar 2019 wegen der Wettervorhersage.[17]
02.03.2019 Rosa Chutor (RUS) Neuansetzung am 3. März 2019 wegen starken Übernacht-Schneefalls.[21]
03.03.2019 Rosa Chutor (RUS) Neuansetzung am 2. März 2019 wegen weiterer Kalenderänderungen.[18]
03.03.2019 Rosa Chutor (RUS) Absage wegen weiterer Kalenderänderungen.[21]
Kein Ersatzrennen.[19]
03.03.2019 Rosa Chutor (RUS) Absage wegen ungünstiger Kursbedingungen.[19]
Kein Ersatzrennen.[19]
14.03.2019 Soldeu (AND) Deutschland Viktoria Rebensburg Osterreich Tamara Tippler Italien Federica Brignone

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.10.2018 Sölden (AUT) Frankreich Tessa Worley Italien Federica Brignone Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
24.11.2018 Killington (USA) Italien Federica Brignone Norwegen Ragnhild Mowinckel Osterreich Stephanie Brunner
21.12.2018 Courchevel (FRA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Deutschland Viktoria Rebensburg Frankreich Tessa Worley
28.12.2018 Semmering (AUT) Slowakei Petra Vlhová Deutschland Viktoria Rebensburg Frankreich Tessa Worley
15.01.2019 Kronplatz (ITA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Frankreich Tessa Worley Italien Marta Bassino
01.02.2019 Maribor (SLO) Slowakei Petra Vlhová
Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
Norwegen Ragnhild Mowinckel
08.03.2019 Špindlerův Mlýn (CZE) Slowakei Petra Vlhová Deutschland Viktoria Rebensburg Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
17.03.2019 Soldeu (AND) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Neuseeland Alice Robinson Slowakei Petra Vlhová

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
17.11.2018 Levi (FIN) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Petra Vlhová Osterreich Bernadette Schild
25.11.2018 Killington (USA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Petra Vlhová Schweden Frida Hansdotter
22.12.2018 Courchevel (FRA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Petra Vlhová Schweden Frida Hansdotter
29.12.2018 Semmering (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Petra Vlhová Schweiz Wendy Holdener
05.01.2019 Zagreb (CRO) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Petra Vlhová Schweiz Wendy Holdener
08.01.2019 Flachau (AUT) Slowakei Petra Vlhová Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Osterreich Katharina Liensberger
02.02.2019 Maribor (SLO) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweden Anna Swenn-Larsson Schweiz Wendy Holdener
09.03.2019 Špindlerův Mlýn (CZE) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Wendy Holdener Slowakei Petra Vlhová
16.03.2019 Soldeu (AND) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Wendy Holdener Slowakei Petra Vlhová

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
14.12.2018 Val-d’Isère (FRA) Absage wegen zu hoher Temperaturen, Mangels an Schnee und ungünstiger Wettervorhersagen.[14]
Kein Ersatzrennen.[15]
24.02.2019 Crans-Montana (SUI) Italien Federica Brignone Kanada Roni Remme Schweiz Wendy Holdener

Parallel-Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
09.12.2018 St. Moritz (SUI) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Petra Vlhová Schweiz Wendy Holdener

City Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.01.2019 Oslo (NOR) Slowakei Petra Vlhová Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Wendy Holdener
19.02.2019 Stockholm (SWE) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Deutschland Christina Geiger Schweden Anna Swenn-Larsson

Mannschaftswettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15.03.2019 Soldeu (AND) Schweiz Schweiz
Aline Danioth
Wendy Holdener
Daniel Yule
Ramon Zenhäusern
Norwegen Norwegen
Mina Fürst Holtmann
Thea Louise Stjernesund
Sebastian Foss Solevåg
Leif Kristian Nestvold-Haugen
Deutschland Deutschland
Lena Dürr
Christina Geiger
Fabian Himmelsbach
Anton Tremmel

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 11581
2 Schweiz Schweiz 8102
3 Norwegen Norwegen 5716
4 Italien Italien 5685
5 Frankreich Frankreich 5543
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3749
7 Deutschland Deutschland 3267
8 Schweden Schweden 2501
9 Slowenien Slowenien 1678
10 Kanada Kanada 1545
11 Slowakei Slowakei 1398
12 Liechtenstein Liechtenstein 411
13 Kroatien Kroatien 370
14 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 358
15 Tschechien Tschechien 174
16 Russland Russland 145
17 Neuseeland Neuseeland 100
18 Bulgarien Bulgarien 95
19 Andorra Andorra 60
20 Belgien Belgien 35
21 Finnland Finnland 32
22 Serbien Serbien 29
23 Polen Polen 28
24 Japan Japan 17
25 Korea Sud Südkorea 11
26 Australien Australien 9
27 Argentinien Argentinien 6
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 6102
2 Schweiz Schweiz 4650
3 Frankreich Frankreich 4202
4 Norwegen Norwegen 3754
5 Italien Italien 2881
6 Deutschland Deutschland 1342
7 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1251
8 Slowenien Slowenien 844
9 Schweden Schweden 761
10 Kanada Kanada 503
11 Kroatien Kroatien 370
12 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 334
13 Russland Russland 140
14 Bulgarien Bulgarien 95
15 Slowakei Slowakei 43
16 Belgien Belgien 35
17 Andorra Andorra 30
18 Korea Sud Südkorea 11
19 Japan Japan 9
20 Finnland Finnland 8
21 Tschechien Tschechien 4
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 5479
2 Schweiz Schweiz 3452
3 Italien Italien 2804
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2498
5 Norwegen Norwegen 1962
6 Deutschland Deutschland 1925
7 Schweden Schweden 1740
8 Slowakei Slowakei 1355
9 Frankreich Frankreich 1341
10 Kanada Kanada 1042
11 Slowenien Slowenien 834
12 Liechtenstein Liechtenstein 411
13 Tschechien Tschechien 170
14 Neuseeland Neuseeland 100
15 Andorra Andorra 30
16 Serbien Serbien 29
17 Polen Polen 28
18 Finnland Finnland 24
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
20 Australien Australien 9
21 Japan Japan 8
22 Argentinien Argentinien 6
23 Russland Russland 5

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Damen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Reschedulings in Beaver Creek. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 29. November 2018, abgerufen am 29. November 2018.
  2. a b c Last training and program changes in Kitzbuehel. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 24. Januar 2019, abgerufen am 24. Januar 2019.
  3. No downhill at Garmisch-Partenkirchen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 2. Februar 2019, archiviert vom Original am 2. Februar 2019; abgerufen am 2. Februar 2019.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fis-ski.com
  4. Abfahrt von Garmisch wird in Kvitfjell nachgeholt. In: sport.de. HEIM:SPIEL Medien GmbH & Co. KG, 19. Februar 2019, abgerufen am 19. Februar 2019.
  5. Jansrud feels well in his home turf in Kvitfjell. (Nicht mehr online verfügbar.) In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 1. März 2019, ehemals im Original; abgerufen am 1. März 2019.@1@2Vorlage:Toter Link/www.fis-ski.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  6. Männer-Abfahrt vom Freitag in Kvitfjell wird abgesagt. In: nzz.ch. Neue Zürcher Zeitung, 28. Februar 2019, abgerufen am 28. Februar 2019.
  7. a b c The super-g in Bansko had to be cancelled. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 23. Februar 2019, abgerufen am 23. Februar 2019.
  8. Men’s GS in Sölden dogged by bad luck. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 28. Oktober 2018, abgerufen am 28. Oktober 2018.
  9. Saalbach-Hinterglemm takes over the cancelled giant slalom from Sölden. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 29. Oktober 2018, abgerufen am 29. Oktober 2018.
  10. a b Saalbach-Hinterglemm takes over another World Cup race. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 12. Dezember 2018, abgerufen am 12. Dezember 2018.
  11. Renewed bad luck with the weather in Garmisch-Partenkirchen. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 3. Februar 2019, abgerufen am 3. Februar 2019.
  12. CAS issues decision in Stefan Luitz case. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 15. März 2019, abgerufen am 15. März 2019.
  13. Strong wind gusts cause the cancellation of the Val d’Isère slalom. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 9. Dezember 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  14. a b c Ladies' Audi FIS Ski World Cup races in Val d'Isère (FRA) cancelled. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 4. Dezember 2018, abgerufen am 4. Dezember 2018.
  15. a b c Cancelled ladies' Val d'Isere (FRA) races rescheduled in Val Gardena/Gröden (ITA). In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 6. Dezember 2018, abgerufen am 6. Dezember 2018.
  16. a b c Cancelled ladies' St. Anton (AUT) downhill replaced in Cortina d'Ampezzo (ITA). In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 10. Januar 2019, abgerufen am 10. Januar 2019.
  17. a b Das Wetter ist schuld: Super-G auf der Kandahar am Samstag, Abfahrt am Sonntag. In: merkur.de. Münchner Merkur, 25. Januar 2019, abgerufen am 25. Januar 2019.
  18. a b c Program change in Rosa Khutor for the ladies' World Cup races. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 1. März 2019, abgerufen am 1. März 2019.
  19. a b c d Ladies' Sunday super-G cancelled in Rosa Khutor (RUS). In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 3. März 2019, abgerufen am 3. März 2019.
  20. Statement about Official Results of Crans Montana ladies' downhill. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 26. Februar 2019, abgerufen am 26. Februar 2019.
  21. a b All efforts on Sunday super-G race in Rosa Khutor. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 2. März 2019, abgerufen am 2. März 2019.
  22. Weltmeister Erik Guay erklärt Rücktritt vom aktiven Rennsport. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 22. November 2018, abgerufen am 22. November 2018.
  23. Olympiasieger Sandro Viletta tritt zurück. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 18. Dezember 2018, abgerufen am 18. Dezember 2018.
  24. Ex-Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng tritt zurück. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 23. Januar 2019, abgerufen am 23. Januar 2019.
  25. Aksel Lund Svindal verkündet seinen Rücktritt nach der Ski-WM 2019. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 27. Januar 2019, abgerufen am 27. Januar 2019.
  26. Thomas Mermillod Blondin sagt heute adieu. In: skinews.ch. skinews.ch, 22. Februar 2019, abgerufen am 22. Februar 2019.
  27. Werner Heel steht in Kvitfjell ein letztes Mal im Starthaus. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 1. März 2019, abgerufen am 1. März 2019.
  28. Ski Alpin: Mattias Hargin beendet Karriere nach Weltcup-Finale. In: spox.com. Styria Medienhaus Sport GmbH &Co KG, 12. März 2019, abgerufen am 12. März 2019.
  29. Riesenslalom-Weltcup in Soldeu: Thomas Fanara stürzt im Abschiedsrennen. In: eurosport.de. Eurosport SAS, 16. März 2019, abgerufen am 16. März 2019.
  30. Felix Neureuther hört auf sein Herz und beendet morgen seine Karriere. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 16. März 2019, abgerufen am 16. März 2019.
  31. Schörghofer erklärt Karriere für beendet. In: sport.orf.at. ORF, 29. April 2019, abgerufen am 29. April 2019.
  32. Steve Missillier: Der Körper sagt, ich soll aufhören. SkiNews, 12. Mai 2019, abgerufen am 12. Mai 2019.
  33. Andreas Romar aus Finnland beendet seine Karriere. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 31. Mai 2019, abgerufen am 31. Mai 2019.
  34. Phil Brown hängt seine Skier an den Nagel. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 6. Juli 2019, abgerufen am 6. Juli 2019.
  35. Rücktritt bestätigt – Marcel Hirscher haut den Deckel drauf. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 4. September 2019, abgerufen am 4. September 2019.
  36. Lindsey Vonn tritt nach der Ski-WM endgültig vom aktiven Rennsport zurück. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 2. Februar 2019, abgerufen am 2. Februar 2019.
  37. Slalom-Olympiasiegerin Frida Hansdotter beendet ihre sportliche Laufbahn. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 6. März 2019, abgerufen am 6. März 2019.
  38. Chiara Costazza hängt die Skier an den Nagel. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 6. März 2019, abgerufen am 6. März 2019.
  39. Anna Hofer stellt ihre Skier von nun an in die Ecke. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 27. März 2019, abgerufen am 27. März 2019.
  40. Norwegerin Kristine Gjelsten Haugen hört auf. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 29. März 2019, abgerufen am 29. März 2019.
  41. Französin Taina Barioz beendet ihre Karriere. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 7. Mai 2019, abgerufen am 7. Mai 2019.
  42. Anne-Sophie Barthet hat ihre Karriere beendet. SkiNews, 12. Mai 2019, abgerufen am 12. Mai 2019.
  43. Französin Margot Bailet beendet im Alter von 29 Jahren ihre Karriere. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 12. Juni 2019, abgerufen am 12. Juni 2019.
  44. Adeline Baud Mugnier beendet ihre Ski Weltcup Karriere. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 16. August 2019, abgerufen am 16. August 2019.