Alpiner Skiweltcup 2019/20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpiner Skiweltcup 2019/20 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Norwegen A. A. Kilde Italien Federica Brignone
Abfahrt Schweiz Beat Feuz Schweiz Corinne Suter
Super-G Schweiz Mauro Caviezel Schweiz Corinne Suter
Riesenslalom Norwegen Henrik Kristoffersen Italien Federica Brignone
Slalom Norwegen Henrik Kristoffersen Slowakei Petra Vlhová
Alpine Kombination Frankreich Alexis Pinturault Italien Federica Brignone
Parallelrennen Schweiz Loïc Meillard Slowakei Petra Vlhová
Nationencup Schweiz Schweiz
Nationencup Schweiz Schweiz Italien Italien
Wettbewerbe
Austragungsorte 20 17
Einzelwettbewerbe 36 30
Mixedwettbewerbe 0

Der Alpine Skiweltcup 2019/20 begann am 26. Oktober 2019. Wegen der COVID-19-Pandemie wurde die bis zum 22. März 2020 geplante Saison am 12. März 2020 abgebrochen.

Der Weltcupauftakt wurde vom 26. bis 27. Oktober 2019 in Sölden ausgetragen. Für die österreichische Gemeinde handelte es sich dabei um das 20. Jubiläum. Das Weltcupfinale sollte vom 18. bis 22. März 2020 in Cortina d’Ampezzo ausgetragen werden. Für die italienische Gemeinde hätte es sich dabei um die WM-Generalprobe gehandelt. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurden die Rennen jedoch am 3. März abgesagt.[1] Aus demselben Grund mussten am 11. März die noch ausstehenden Rennen der Damen in Åre abgesagt werden, am 12. März auch jene der Herren in Kranjska Gora.[2][3]

Als Wettbewerbe fanden 36 Rennen an 20 Orten bei den Herren und 30 Rennen an 17 Orten bei den Damen statt.

Als Favoriten galten bei den Herren nach dem Karriereende des Vorjahressiegers Marcel Hirscher (Österreich) der Vorjahreszweite Alexis Pinturault (Frankreich) sowie der Vorjahresdritte Henrik Kristoffersen (Norwegen) und bei den Damen die Vorjahressiegerin Mikaela Shiffrin (Vereinigte Staaten). Titelverteidiger im Nationencup war Österreich. Letztlich setzten sich die Favoriten jedoch nicht durch. Als Sieger gingen Aleksander Aamodt Kilde (Norwegen) bei den Herren, Federica Brignone (Italien) bei den Damen sowie die Schweiz erstmals seit 1988/89 im Nationencup hervor.

Regeländerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alpine Kombination: Startliste im zweiten Lauf (Rang 1 = Nummer 1, Rang 2 = Nummer 2, Rang 3 = Nummer 3 etc.) – Premiere in Bormio (Italien)[4]
  • Parallelrennen: Einführung als sechste Weltcupwertung (Zusammenfassung von Parallel-Riesenslalom, Parallel-Slalom und City Event) – Premiere in St. Moritz (Schweiz)[5]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Name Punkte
1. Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 1202
2. Frankreich Alexis Pinturault 1148
3. Norwegen Henrik Kristoffersen 1041
4. Osterreich Matthias Mayer 0916
5. Osterreich Vincent Kriechmayr 0794
6. Schweiz Beat Feuz 0792
7. Schweiz Mauro Caviezel 0669
8. Norwegen Kjetil Jansrud 0665
9. Deutschland Thomas Dreßen 0602
10. Schweiz Loïc Meillard 0579
11. Italien Dominik Paris 0556
12. Frankreich Clément Noël 0550
13. Schweiz Daniel Yule 0495
14. Kroatien Filip Zubčić 0475
15. Frankreich Victor Muffat-Jeandet 0465
16. Slowenien Žan Kranjec 0445
17. Schweiz Marco Odermatt 0434
18. Osterreich Marco Schwarz 0414
19. Frankreich Johan Clarey 0405
20. Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 0375
21. Norwegen Leif Kristian Nestvold-Haugen 0337
22. Vereinigte Staaten Tommy Ford 0325
23. Schweiz Ramon Zenhäusern 0323
24. Vereinigte Staaten Travis Ganong 0309
25. Norwegen Sebastian Foss Solevåg 0297
26. Italien Mattia Casse 0296
27. Norwegen Lucas Braathen 0284
28. Schweiz Carlo Janka 0277
29. Frankreich Mathieu Faivre 0249
30. Frankreich Nils Allègre 0243
31. Schweden André Myhrer 0234
32. Schweiz Gino Caviezel 0231
33. Schweiz Niels Hintermann 0216
34. Frankreich Maxence Muzaton 0213
35. Italien Riccardo Tonetti 0206
36. Osterreich Daniel Danklmaier 0202
37. Deutschland Andreas Sander 0195
38. Osterreich Michael Matt 0192
39. Osterreich Roland Leitinger 0176
40. Russland Alexander Choroschilow 0174
41. Italien Luca De Aliprandini 0173
42. Norwegen Rasmus Windingstad 0171
43. Deutschland Linus Straßer 0167
44. Deutschland Alexander Schmid 0165
Vereinigte Staaten Ted Ligety
Italien Simon Maurberger
47. Frankreich Adrien Théaux 0163
48. Vereinigte Staaten Bryce Bennett 0161
49. Italien Alex Vinatzer 0160
50. Deutschland Stefan Luitz 0158
51. Osterreich Hannes Reichelt 0155
52. Schweiz Justin Murisier 0154
Osterreich Max Franz
54. Slowenien Štefan Hadalin 0152
55. Vereinigte Staaten Steven Nyman 0150
Rang Name Punkte
56. Kanada Erik Read 145
57. Vereinigtes Konigreich Dave Ryding 144
58. Osterreich Manuel Feller 141
59. Frankreich Thibaut Favrot 137
60. Osterreich Fabio Gstrein 134
61. Deutschland Romed Baumann 133
62. Russland Pawel Trichitschew 131
Italien Emanuele Buzzi
64. Frankreich Cyprien Sarrazin 129
Schweiz Urs Kryenbühl
Norwegen Adrian Smiseth Sejersted
67. Schweden Kristoffer Jakobsen 128
68. Osterreich Christian Walder 127
69. Schweiz Thomas Tumler 124
70. Frankreich Matthieu Bailet 121
71. Norwegen Timon Haugan 120
72. Italien Manfred Mölgg 119
73. Frankreich Jean-Baptiste Grange 117
74. Deutschland Josef Ferstl 109
75. Slowenien Martin Čater 093
76. Osterreich Adrian Pertl 092
77. Schweiz Tanguy Nef 089
78. Osterreich Otmar Striedinger 088
79. Schweden Matts Olsson 081
80. Kanada Trevor Philp 077
Schweiz Gilles Roulin
82. Italien Stefano Gross 076
Norwegen Jonathan Nordbotten
84. Frankreich Nicolas Raffort 075
85. Osterreich Christian Hirschbühl 072
Italien Giuliano Razzoli
87. Belgien Armand Marchant 069
88. Deutschland Dominik Schwaiger 068
Schweiz Stefan Rogentin
90. Bulgarien Albert Popow 067
Italien Matteo Marsaglia
92. Vereinigte Staaten Jared Goldberg 065
93. Schweden Mattias Rönngren 063
Slowenien Klemen Kosi
95. Schweiz Reto Schmidiger 060
96. Schweiz Luca Aerni 056
97. Kanada James Crawford 053
98. Italien Giovanni Borsotti 052
99. Norwegen Fabian Wilkens Solheim 051
Schweiz Ralph Weber
101. Frankreich Brice Roger 050
102. Schweiz Sandro Simonet 048
103. Kanada Cameron Alexander 046
Schweiz Cédric Noger
105. Frankreich Julien Lizeroux 044
106. Kanada Brodie Seger 043
Osterreich Marc Digruber
108. Frankreich Blaise Giezendanner 040
109. Deutschland Anton Tremmel 037
Slowenien Miha Hrobat
Rang Name Punkte
111. Kroatien Istok Rodeš 36
112. Osterreich Dominik Raschner 32
Italien Christof Innerhofer
Schweiz Marc Rochat
115. Kanada Benjamin Thomsen 29
Schweden Felix Monsén
117. Kroatien Elias Kolega 28
118. Deutschland Manuel Schmid 27
Italien Tommaso Sala
120. Osterreich Johannes Strolz 26
Osterreich Stefan Brennsteiner
Slowakei Adam Žampa
123. Italien Federico Liberatore 24
Osterreich Christopher Neumayer
Osterreich Stefan Babinsky
126. Slowenien Boštjan Kline 23
127. Tschechien Jan Zabystřan 20
Vereinigte Staaten Luke Winters
129. Vereinigte Staaten River Radamus 18
Frankreich Florian Loriot
Schweden Alexander Köll
132. Osterreich Johannes Kröll 17
133. Osterreich Daniel Hemetsberger 16
Norwegen Atle Lie McGrath
135. Deutschland Sebastian Holzmann 14
Schweiz Daniele Sette
137. Italien Peter Fill 13
Frankreich Rémy Falgoux
Italien Florian Schieder
Frankreich Roy Piccard
141. Deutschland Bastian Meisen 12
142. Kroatien Matej Vidović 11
143. Deutschland Fritz Dopfer 10
Korea Sud Jung Dong-hyun
145. Vereinigte Staaten Samuel Dupratt 09
146. Osterreich Raphael Haaser 08
Italien Davide Cazzaniga
Schweiz Cedric Ochsner
149. Vereinigtes Konigreich Laurie Taylor 07
Italien Hannes Zingerle
151. Osterreich Christoph Krenn 06
Norwegen Stian Saugestad
Russland Alexander Andrijenko
154. Schweiz Lars Rösti 05
155. Italien Guglielmo Bosca 04
Frankreich Valentin Giraud Moine
Norwegen Marcus Monsen
158. Kanada Sam Mulligan 03
Italien Alexander Prast
Deutschland Dominik Stehle
161. Liechtenstein Marco Pfiffner 02
Schweiz Nils Mani
163. Italien Daniele Sorio 01
Finnland Samu Torsti
Damen
Rang Name Punkte
1. Italien Federica Brignone 1378
2. Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 1225
3. Slowakei Petra Vlhová 1189
4. Schweiz Corinne Suter 0837
5. Italien Marta Bassino 0817
6. Schweiz Wendy Holdener 0791
7. Schweiz Lara Gut-Behrami 0616
8. Schweiz Michelle Gisin 0591
9. Deutschland Viktoria Rebensburg 0556
10. Tschechien Ester Ledecká 0503
11. Italien Sofia Goggia 0479
12. Osterreich Nina Ortlieb 0472
13. Osterreich Nicole Schmidhofer 0445
14. Osterreich Stephanie Venier 0438
15. Italien Elena Curtoni 0434
16. Osterreich Katharina Liensberger 0401
17. Frankreich Romane Miradoli 0330
18. Schweden Anna Swenn-Larsson 0315
19. Neuseeland Alice Robinson 0310
20. Norwegen Mina Fürst Holtmann 0306
21. Schweiz Joana Hählen 0297
22. Osterreich Katharina Truppe 0294
23. Norwegen Nina Haver-Løseth 0290
24. Italien Francesca Marsaglia 0285
25. Slowenien Meta Hrovat 0279
26. Osterreich Franziska Gritsch 0254
27. Osterreich Ramona Siebenhofer 0250
28. Italien Nicol Delago 0248
29. Frankreich Tessa Worley 0231
30. Osterreich Tamara Tippler 0217
Deutschland Kira Weidle
32. Slowenien Ilka Štuhec 0215
33. Schweden Sara Hector 0211
34. Liechtenstein Tina Weirather 0209
35. Norwegen Kristin Lysdahl 0188
36. Frankreich Clara Direz 0183
37. Vereinigte Staaten Alice Merryweather 0167
38. Vereinigte Staaten Breezy Johnson 0162
39. Schweiz Aline Danioth 0156
40. Italien Laura Pirovano 0154
41. Osterreich Elisabeth Reisinger 0153
42. Deutschland Christina Ackermann 0149
43. Italien Irene Curtoni 0145
Rang Name Punkte
44. Norwegen Thea Louise Stjernesund 0136
45. Slowenien Tina Robnik 0130
46. Norwegen Kajsa Vickhoff Lie 0128
47. Osterreich Chiara Mair 125
48. Schweiz Priska Nufer 124
Kanada Laurence St-Germain
50. Deutschland Lena Dürr 121
51. Frankreich Tiffany Gauthier 120
52. Schweden Emelie Wikström 116
53. Schweden Magdalena Fjällström 114
Kanada Roni Remme
55. Slowenien Ana Bucik 113
56. Deutschland Marlene Schmotz 107
Norwegen Maria Therese Tviberg
58. Schweden Estelle Alphand 105
59. Osterreich Mirjam Puchner 104
60. Frankreich Coralie Frasse Sombet 101
61. Osterreich Katharina Huber 100
Osterreich Anna Veith
63. Kanada Marie-Michèle Gagnon 095
64. Osterreich Ricarda Haaser 090
65. Vereinigte Staaten Alice McKennis 087
66. Schweiz Jasmine Flury 080
Osterreich Elisa Mörzinger
68. Osterreich Katharina Gallhuber 072
69. Schweiz Elena Stoffel 064
70. Kanada Erin Mielzynski 063
71. Schweiz Andrea Ellenberger 060
Frankreich Jennifer Piot
73. Schweiz Rahel Kopp 058
74. Vereinigte Staaten Nina O’Brien 053
75. Slowenien Maruša Ferk 050
76. Schweiz Nathalie Gröbli 046
77. Osterreich Michaela Heider 045
78. Osterreich Eva-Maria Brem 043
79. Vereinigtes Konigreich Alex Tilley 039
80. Norwegen Kaja Norbye 038
81. Japan Asa Andō 037
Schweden Ida Dannewitz
83. Italien Martina Peterlini 036
84. Tschechien Martina Dubovská 035
Deutschland Michaela Wenig
Rang Name Punkte
86. Italien Nicol Delago 33
Deutschland Jessica Hilzinger
Norwegen Kristina Riis-Johannessen
89. Deutschland Patrizia Dorsch 31
Italien Marta Rossetti
Frankreich Tifany Roux
92. Osterreich Christine Scheyer 30
93. Serbien Nevena Ignjatović 29
94. Schweiz Jasmina Suter 28
Osterreich Rosina Schneeberger
96. Kanada Ali Nullmeyer 27
97. Frankreich Laura Gauché 25
98. Osterreich Nadine Fest 24
99. Osterreich Lisa Grill 22
Deutschland Veronique Hronek
101. Tschechien Gabriela Capová 21
102. Vereinigte Staaten Paula Moltzan 19
Deutschland Marina Wallner
104. Osterreich Julia Scheib 18
105. Italien Lara Della Mea 14
Norwegen Maren Skjøld
Kanada Amelia Smart
108. Schweden Ylva Stålnacke 12
109. Schweden Lin Ivarsson 11
110. Osterreich Michaela Dygruber 10
Russland Julija Pleschkowa
112. Russland Alexandra Prokopjewa 09
113. Italien Luisa Bertani 07
Italien Roberta Melesi
Russland Jekaterina Tkatschenko
116. Vereinigte Staaten Jacqueline Wiles 06
117. Frankreich Camille Cerutti 05
Norwegen Marte Monsen
Kroatien Leona Popović
120. Deutschland Katrin Hirtl-Stanggaßinger 04
Schweiz Juliana Suter
122. Finnland Nella Korpio 03
Argentinien Macarena Simari Birkner
124. Vereinigtes Konigreich Charlie Guest 02
Bosnien und Herzegowina Elvedina Muzaferija
126. Schweiz Charlotte Chable 01
Niederlande Adriana Jelinkova
Italien Verena Gasslitter

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz Beat Feuz 650
2 Deutschland Thomas Dreßen 438
3 Osterreich Matthias Mayer 424
4 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 413
5 Italien Dominik Paris 384
6 Osterreich Vincent Kriechmayr 362
7 Frankreich Johan Clarey 316
8 Schweiz Carlo Janka 259
9 Norwegen Kjetil Jansrud 248
10 Schweiz Mauro Caviezel 220
11 Frankreich Maxence Muzaton 213
12 Schweiz Niels Hintermann 179
13 Vereinigte Staaten Travis Ganong 169
14 Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 143
15 Schweiz Urs Kryenbühl 120
16 Vereinigte Staaten Bryce Bennett
17 Frankreich Matthieu Bailet 114
18 Osterreich Daniel Danklmaier 112
19 Frankreich Adrien Théaux 108
20 Vereinigte Staaten Steven Nyman 101
21 Frankreich Nils Allègre 93
22 Deutschland Romed Baumann 88
23 Osterreich Otmar Striedinger
24 Italien Mattia Casse 87
25 Norwegen Adrian Smiseth Sejersted 78
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz Corinne Suter 477
2 Tschechien Ester Ledecká 322
3 Italien Federica Brignone 320
4 Schweiz Lara Gut-Behrami 288
5 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 256
6 Italien Elena Curtoni 246
7 Osterreich Stephanie Venier 233
8 Osterreich Nina Ortlieb
9 Osterreich Nicole Schmidhofer 228
10 Deutschland Viktoria Rebensburg 211
11 Italien Marta Bassino 206
12 Italien Francesca Marsaglia 199
13 Deutschland Kira Weidle 188
14 Schweiz Joana Hählen 167
15 Slowenien Ilka Štuhec
16 Slowakei Petra Vlhová 164
17 Italien Sofia Goggia 162
18 Frankreich Romane Miradoli 153
19 Italien Nicol Delago 152
20 Vereinigte Staaten Breezy Johnson 136
21 Osterreich Tamara Tippler 129
22 Osterreich Ramona Siebenhofer 119
23 Liechtenstein Tina Weirather 112
24 Schweiz Michelle Gisin 98
25 Osterreich Elisabeth Reisinger 97

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz Mauro Caviezel 365
2 Osterreich Vincent Kriechmayr 362
3 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 336
4 Osterreich Matthias Mayer 324
5 Norwegen Kjetil Jansrud 305
6 Italien Mattia Casse 209
7 Schweiz Marco Odermatt 203
8 Frankreich Alexis Pinturault 169
9 Deutschland Thomas Dreßen 164
10 Italien Dominik Paris 145
11 Schweiz Beat Feuz 142
12 Vereinigte Staaten Travis Ganong 140
13 Deutschland Andreas Sander 122
14 Osterreich Christian Walder 94
15 Frankreich Johan Clarey 89
16 Frankreich Nils Allègre
17 Osterreich Hannes Reichelt 81
18 Osterreich Max Franz 80
19 Italien Emanuele Buzzi 78
20 Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 58
21 Frankreich Adrien Théaux 55
22 Kanada James Crawford 53
23 Osterreich Daniel Danklmaier 52
24 Norwegen Adrian Smiseth Sejersted 51
25 Schweiz Gino Caviezel 50
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz Corinne Suter 360
2 Italien Federica Brignone 341
3 Osterreich Nicole Schmidhofer 217
4 Schweiz Lara Gut-Behrami 209
5 Osterreich Stephanie Venier 205
6 Osterreich Nina Ortlieb 191
7 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 186
8 Italien Sofia Goggia 180
9 Deutschland Viktoria Rebensburg
10 Italien Marta Bassino 164
11 Italien Elena Curtoni 143
12 Frankreich Romane Miradoli 138
13 Schweiz Joana Hählen 130
14 Slowakei Petra Vlhová 119
15 Schweiz Wendy Holdener 111
16 Liechtenstein Tina Weirather 97
17 Schweiz Michelle Gisin 92
18 Osterreich Tamara Tippler 88
19 Italien Nicol Delago 87
20 Norwegen Kajsa Vickhoff Lie 84
21 Tschechien Ester Ledecká 81
22 Italien Francesca Marsaglia 76
23 Frankreich Tiffany Gauthier 73
24 Osterreich Anna Veith 67
25 Osterreich Mirjam Puchner 64

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Henrik Kristoffersen 394
2 Frankreich Alexis Pinturault 388
3 Kroatien Filip Zubčić 368
4 Slowenien Žan Kranjec 364
5 Vereinigte Staaten Tommy Ford 267
6 Norwegen Leif Kristian Nestvold-Haugen 249
7 Frankreich Mathieu Faivre 225
8 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde
9 Schweiz Marco Odermatt 211
10 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 191
11 Schweiz Loïc Meillard 167
12 Vereinigte Staaten Ted Ligety 162
13 Italien Luca De Aliprandini 149
14 Schweiz Gino Caviezel 138
15 Norwegen Lucas Braathen 135
16 Frankreich Cyprien Richard 113
17 Osterreich Roland Leitinger 103
18 Osterreich Marco Schwarz 101
19 Deutschland Alexander Schmid 92
20 Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 82
21 Schweden Matts Olsson 80
22 Deutschland Stefan Luitz 76
23 Kanada Erik Read 73
24 Frankreich Thibaut Favrot 71
25 Kanada Trevor Philp 67
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Italien Federica Brignone 407
2 Slowakei Petra Vlhová 333
3 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 314
4 Italien Marta Bassino 309
5 Neuseeland Alice Robinson 300
6 Schweiz Wendy Holdener 234
7 Norwegen Mina Fürst Holtmann 212
8 Frankreich Tessa Worley 190
9 Slowenien Meta Hrovat 168
10 Deutschland Viktoria Rebensburg 160
11 Schweiz Michelle Gisin 142
12 Schweden Sara Hector 138
13 Osterreich Katharina Liensberger 108
14 Schweiz Lara Gut-Behrami 99
15 Slowenien Tina Robnik 98
16 Norwegen Maria Therese Tviberg 93
17 Frankreich Coralie Frasse Sombet 86
18 Frankreich Clara Direz 83
19 Italien Sofia Goggia 82
20 Schweden Estelle Alphand 64
21 Osterreich Franziska Gritsch 60
22 Osterreich Katharina Truppe 59
23 Schweiz Andrea Ellenberger 53
24 Norwegen Thea Louise Stjernesund 51
25 Deutschland Marlene Schmotz 48

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Henrik Kristoffersen 552
2 Frankreich Clément Noël 550
3 Schweiz Daniel Yule 495
4 Schweiz Ramon Zenhäusern 323
5 Norwegen Sebastian Foss Solevåg 297
6 Frankreich Alexis Pinturault 286
7 Osterreich Marco Schwarz 274
8 Schweden André Myhrer 234
9 Osterreich Michael Matt 182
10 Russland Alexander Choroschilow 174
11 Italien Alex Vinatzer 160
12 Deutschland Linus Straßer 151
13 Vereinigtes Konigreich Dave Ryding 144
14 Schweiz Loïc Meillard
15 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 143
16 Norwegen Timon Haugan 119
17 Frankreich Jean-Baptiste Grange 117
18 Schweden Kristoffer Jakobsen 116
19 Italien Simon Maurberger 115
20 Slowenien Štefan Hadalin 110
21 Osterreich Fabio Gstrein 105
22 Italien Manfred Mölgg
23 Osterreich Adrian Pertl 92
24 Norwegen Lucas Braathen 90
25 Schweiz Tanguy Nef 88
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Slowakei Petra Vlhová 460
2 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 440
3 Osterreich Katharina Liensberger 276
4 Schweiz Wendy Holdener 260
5 Schweden Anna Swenn-Larsson 235
6 Norwegen Nina Haver-Løseth 228
7 Osterreich Katharina Truppe 209
8 Schweiz Michelle Gisin
9 Deutschland Christina Ackermann 129
10 Osterreich Chiara Mair 125
11 Schweden Emelie Wikström 116
12 Schweiz Aline Danioth 114
13 Norwegen Kristin Lysdahl 106
14 Italien Irene Curtoni 104
15 Deutschland Lena Dürr 84
16 Norwegen Mina Fürst Holtmann
17 Schweden Magdalena Fjällström 81
18 Kanada Laurence St-Germain 79
19 Osterreich Katharina Gallhuber 72
20 Osterreich Katharina Huber 71
21 Kanada Erin Mielzynski 62
22 Osterreich Franziska Gritsch 54
23 Slowenien Meta Hrovat 53
24 Deutschland Marlene Schmotz 51
25 Kanada Roni Remme 50

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Frankreich Alexis Pinturault 280
2 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 172
3 Osterreich Matthias Mayer 140
4 Italien Riccardo Tonetti 140
5 Schweiz Loïc Meillard 139
6 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 124
7 Norwegen Kjetil Jansrud 112
8 Schweiz Mauro Caviezel 80
9 Russland Pawel Trichitschew 76
10 Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 70
11 Osterreich Vincent Kriechmayr
12 Schweiz Justin Murisier 62
13 Frankreich Nils Allègre 61
14 Slowenien Martin Čater 60
15 Schweiz Gino Caviezel 43
16 Vereinigte Staaten Bryce Bennett 41
17 Schweiz Luca Aerni 38
18 Osterreich Daniel Danklmaier
19 Schweiz Niels Hintermann 37
20 Osterreich Marco Schwarz 32
21 Schweiz Gilles Roulin 31
22 Schweiz Stefan Rogentin 30
23 Italien Dominik Paris 27
24 Slowenien Klemen Kosi 26
25 Slowenien Štefan Hadalin 25
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Italien Federica Brignone 200
2 Schweiz Wendy Holdener 125
3 Tschechien Ester Ledecká 100
4 Osterreich Franziska Gritsch 80
5 Osterreich Ramona Siebenhofer 64
6 Italien Marta Bassino 60
7 Kanada Roni Remme 58
8 Schweiz Michelle Gisin 50
9 Osterreich Nina Ortlieb 48
10 Italien Elena Curtoni 45
11 Schweiz Rahel Kopp 43
12 Slowenien Maruša Ferk 40
13 Vereinigte Staaten Alice Merryweather
14 Frankreich Romane Miradoli 36
15 Schweiz Nathalie Gröbli 32
16 Frankreich Tifany Roux 31
17 Schweden Ida Dannewitz 29
18 Serbien Nevena Ignjatović
19 Italien Laura Pirovano 26
Osterreich Elisabeth Reisinger
21 Schweiz Priska Nufer 22
22 Osterreich Lisa Grill
23 Osterreich Ricarda Haaser 20
23 Schweiz Jasmina Suter
25 Osterreich Rosina Schneeberger 18

Parallelrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Schweiz Loïc Meillard 129
2 Norwegen Rasmus Windingstad 103
3 Deutschland Stefan Luitz 82
4 Schweiz Thomas Tumler 80
5 Osterreich Roland Leitinger 73
6 Deutschland Alexander Schmid
7 Frankreich Thibaut Favrot 66
8 Norwegen Henrik Kristoffersen 62
9 Norwegen Leif Kristian Nestvold-Haugen 61
10 Norwegen Lucas Braathen 59
Slowenien Žan Kranjec
12 Vereinigte Staaten Tommy Ford 58
13 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 56
14 Schweden Mattias Rönngren 40
15 Italien Simon Maurberger 34
16 Schweiz Justin Murisier 32
17 Osterreich Fabio Gstrein 29
18 Kroatien Filip Zubčić 28
19 Frankreich Alexis Pinturault 25
20 Russland Pawel Trichitschew 25
21 Italien Luca De Aliprandini 24
Osterreich Dominik Raschner
23 Frankreich Mathieu Faivre 24
24 Vereinigte Staaten Ryan Cochran-Siegle 22
25 Italien Giovanni Borsotti 18
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Slowakei Petra Vlhová 113
2 Frankreich Clara Direz 100
3 Italien Federica Brignone 90
4 Schweden Anna Swenn-Larsson 80
Osterreich Elisa Mörzinger
6 Italien Marta Bassino 78
7 Norwegen Kristin Lysdahl 66
8 Osterreich Franziska Gritsch 60
9 Slowenien Meta Hrovat 58
10 Italien Sofia Goggia 55
11 Kanada Laurence St-Germain 45
12 Schweiz Aline Danioth 38
13 Schweiz Wendy Holdener 37
14 Norwegen Nina Haver-Løseth 36
Norwegen Thea Louise Stjernesund
16 Schweden Sara Hector 34
17 Slowenien Ana Bucik 32
Slowenien Tina Robnik
19 Vereinigte Staaten Nina O’Brien 31
20 Schweden Estelle Alphand 29
Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
22 Osterreich Katharina Truppe 26
23 Deutschland Christina Ackermann 20
Schweiz Lara Gut-Behrami
25 Italien Laura Pirovano 18

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.2019 Lake Louise (CAN) Deutschland Thomas Dreßen Italien Dominik Paris Schweiz Beat Feuz
Schweiz Carlo Janka
07.12.2019 Beaver Creek (USA) Schweiz Beat Feuz Osterreich Vincent Kriechmayr
Frankreich Johan Clarey
21.12.2019 Gröden (ITA) Aufgrund des Wetters abgesagt[6]
und am 27. Dezember 2019 in Bormio (Italien) nachgeholt.
27.12.2019 Bormio (ITA) Italien Dominik Paris Schweiz Beat Feuz Osterreich Matthias Mayer
28.12.2019 Bormio (ITA) Italien Dominik Paris Schweiz Urs Kryenbühl Schweiz Beat Feuz
18.01.2020 Wengen (SUI) Schweiz Beat Feuz Italien Dominik Paris Deutschland Thomas Dreßen
25.01.2020 Kitzbühel (AUT) Osterreich Matthias Mayer Osterreich Vincent Kriechmayr
Schweiz Beat Feuz
01.02.2020 Garmisch-Partenkirchen (GER) Deutschland Thomas Dreßen Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Frankreich Johan Clarey
13.02.2020 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Deutschland Thomas Dreßen Schweiz Beat Feuz Schweiz Mauro Caviezel
15.02.2020 Yanqing (CHN) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt[7]
und am 13. Februar 2020 in Saalbach-Hinterglemm (Österreich) ausgetragen.
07.03.2020 Kvitfjell (NOR) Osterreich Matthias Mayer Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Schweiz Carlo Janka
18.03.2020 Cortina d’Ampezzo (ITA) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[1]

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.12.2019 Lake Louise (CAN) Osterreich Matthias Mayer Italien Dominik Paris Schweiz Mauro Caviezel
Osterreich Vincent Kriechmayr
06.12.2019 Beaver Creek (USA) Schweiz Marco Odermatt Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Osterreich Matthias Mayer
20.12.2019 Gröden (ITA) Osterreich Vincent Kriechmayr Norwegen Kjetil Jansrud Deutschland Thomas Dreßen
24.01.2020 Kitzbühel (AUT) Norwegen Kjetil Jansrud Norwegen Aleksander Aamodt Kilde
Osterreich Matthias Mayer
14.02.2020 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Schweiz Mauro Caviezel Deutschland Thomas Dreßen
16.02.2020 Yanqing (CHN) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt[7]
und am 14. Februar 2020 in Saalbach-Hinterglemm (Österreich) ausgetragen.
29.02.2020 Hinterstoder (AUT) Osterreich Vincent Kriechmayr Schweiz Mauro Caviezel Osterreich Matthias Mayer
08.03.2020 Kvitfjell (NOR) Aufgrund des Wetters abgesagt.[8]
19.03.2020 Cortina d’Ampezzo (ITA) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[1]

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.10.2019 Sölden (AUT) Frankreich Alexis Pinturault Frankreich Mathieu Faivre Slowenien Žan Kranjec
08.12.2019 Beaver Creek (USA) Vereinigte Staaten Tommy Ford Norwegen Henrik Kristoffersen Norwegen Leif Kristian Nestvold-Haugen
14.12.2019 Val-d’Isère (FRA) Aufgrund des Wetters auf den 15. Dezember 2019 verschoben.[9]
15.12.2019 Val-d’Isère (FRA) Aufgrund der Verschiebung des Slaloms abgesagt[10]
und am 1. März 2020 in Hinterstoder (Österreich) nachgeholt.
22.12.2019 Alta Badia (ITA) Norwegen Henrik Kristoffersen Frankreich Cyprien Sarrazin Slowenien Žan Kranjec
11.01.2020 Adelboden (SUI) Slowenien Žan Kranjec Kroatien Filip Zubčić Norwegen Henrik Kristoffersen
Frankreich Victor Muffat-Jeandet
02.02.2020 Garmisch-Partenkirchen (GER) Frankreich Alexis Pinturault Schweiz Loïc Meillard Norwegen Leif Kristian Nestvold-Haugen
22.02.2020 Yuzawa Naeba (JPN) Kroatien Filip Zubčić Schweiz Marco Odermatt Vereinigte Staaten Tommy Ford
01.03.2020 Hinterstoder (AUT) Aufgrund der Verschiebung der Alpinen Kombination auf den 2. März 2020 verschoben.[11]
02.03.2020 Hinterstoder (AUT) Frankreich Alexis Pinturault Kroatien Filip Zubčić Norwegen Henrik Kristoffersen
14.03.2020 Kranjska Gora (SLO) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[3]
21.03.2020 Cortina d’Ampezzo (ITA) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[1]

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
24.11.2019 Levi (FIN) Norwegen Henrik Kristoffersen Frankreich Clément Noël Schweiz Daniel Yule
14.12.2019 Val-d’Isère (FRA) Aufgrund des Wetters auf den 15. Dezember 2019 verschoben.[10]
15.12.2019 Val-d’Isère (FRA) Aufgrund des Wetters auf den 14. Dezember 2019 verschoben.[9]
15.12.2019 Val-d’Isère (FRA) Frankreich Alexis Pinturault Schweden André Myhrer Italien Stefano Gross
05.01.2020 Zagreb (CRO) Frankreich Clément Noël Schweiz Ramon Zenhäusern Italien Alex Vinatzer
08.01.2020 Madonna di Campiglio (ITA) Schweiz Daniel Yule Norwegen Henrik Kristoffersen Frankreich Clément Noël
12.01.2020 Adelboden (SUI) Schweiz Daniel Yule Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marco Schwarz
19.01.2020 Wengen (SUI) Frankreich Clément Noël Norwegen Henrik Kristoffersen Russland Alexander Choroschilow
26.01.2020 Kitzbühel (AUT) Schweiz Daniel Yule Osterreich Marco Schwarz Frankreich Clément Noël
28.01.2020 Schladming (AUT) Norwegen Henrik Kristoffersen Frankreich Alexis Pinturault Schweiz Daniel Yule
08.02.2020 Chamonix (FRA) Frankreich Clément Noël Norwegen Timon Haugan Osterreich Adrian Pertl
23.02.2020 Yuzawa Naeba (JPN) Aufgrund des Wetters abgesagt.[12]
15.03.2020 Kranjska Gora (SLO) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[3]
22.03.2020 Cortina d’Ampezzo (ITA) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[1]

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.12.2019 Bormio (ITA) Frankreich Alexis Pinturault Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Schweiz Loïc Meillard
17.01.2020 Wengen (SUI) Osterreich Matthias Mayer Frankreich Alexis Pinturault Frankreich Victor Muffat-Jeandet
28.02.2020 Hinterstoder (AUT) Aufgrund des Wetters auf den 1. März 2020 verschoben.[11]
01.03.2020 Hinterstoder (AUT) Aufgrund der Verschiebung des Riesenslaloms auf den 28. Februar 2020 verschoben.
01.03.2020 Hinterstoder (AUT) Frankreich Alexis Pinturault Schweiz Mauro Caviezel Norwegen Aleksander Aamodt Kilde

Parallelrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.12.2019 Alta Badia (ITA) Norwegen Rasmus Windingstad Deutschland Stefan Luitz Osterreich Roland Leitinger
09.02.2020 Chamonix (FRA) Schweiz Loïc Meillard Schweiz Thomas Tumler Deutschland Alexander Schmid

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
06.12.2019 Lake Louise (CAN) Tschechien Ester Ledecká Schweiz Corinne Suter Osterreich Stephanie Venier
07.12.2019 Lake Louise (CAN) Osterreich Nicole Schmidhofer Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Italien Francesca Marsaglia
21.12.2019 Val-d’Isère (FRA) Aufgrund des Wetters auf den 22. Dezember 2019 verschoben.[6]
22.12.2019 Val-d’Isère (FRA) Aufgrund des Wetters abgesagt[13]
und am 24. Januar 2020 in Bansko (Bulgarien) nachgeholt.
11.01.2020 Zauchensee (AUT) Schweiz Corinne Suter Italien Nicol Delago Schweiz Michelle Gisin
24.01.2020 Bansko (BUL) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Italien Federica Brignone Schweiz Joana Hählen
25.01.2020 Bansko (BUL) Italien Elena Curtoni Italien Marta Bassino Italien Federica Brignone
01.02.2020 Rosa Chutor (RUS) Aufgrund des Wetters abgesagt[14]
und am 21. Februar 2020 in Crans-Montana (Schweiz) nachgeholt.
08.02.2020 Garmisch-Partenkirchen (GER) Deutschland Viktoria Rebensburg Italien Federica Brignone Tschechien Ester Ledecká
21.02.2020 Crans-Montana (SUI) Schweiz Lara Gut-Behrami Schweiz Corinne Suter Osterreich Stephanie Venier
22.02.2020 Crans-Montana (SUI) Schweiz Lara Gut-Behrami Schweiz Corinne Suter Osterreich Nina Ortlieb
18.03.2020 Cortina d’Ampezzo (ITA) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[1]

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
08.12.2019 Lake Louise (CAN) Deutschland Viktoria Rebensburg Italien Nicol Delago Schweiz Corinne Suter
14.12.2019 St. Moritz (SUI) Italien Sofia Goggia Italien Federica Brignone Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
26.01.2020 Bansko (BUL) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Italien Marta Bassino Schweiz Lara Gut-Behrami
02.02.2020 Rosa Chutor (RUS) Italien Federica Brignone Italien Sofia Goggia Schweiz Joana Hählen
09.02.2020 Garmisch-Partenkirchen (GER) Schweiz Corinne Suter Osterreich Nicole Schmidhofer Schweiz Wendy Holdener
29.02.2020 La Thuile (ITA) Osterreich Nina Ortlieb Italien Federica Brignone Schweiz Corinne Suter
19.03.2020 Cortina d’Ampezzo (ITA) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[1]

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.10.2019 Sölden (AUT) Neuseeland Alice Robinson Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Frankreich Tessa Worley
30.11.2019 Killington (USA) Italien Marta Bassino Italien Federica Brignone Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
17.12.2019 Courchevel (FRA) Italien Federica Brignone Norwegen Mina Fürst Holtmann Schweiz Wendy Holdener
28.12.2019 Lienz (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Italien Marta Bassino Osterreich Katharina Liensberger
18.01.2020 Sestriere (ITA) Italien Federica Brignone
Slowakei Petra Vlhová
Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
15.02.2020 Maribor (SLO) Aufgrund des Wetters nach Kranjska Gora (Slowenien) verlegt.[15]
15.02.2020 Kranjska Gora (SLO) Neuseeland Alice Robinson Slowakei Petra Vlhová Schweiz Wendy Holdener
Slowenien Meta Hrovat
07.03.2020 Ofterschwang (GER) Aufgrund des Wetters abgesagt.[16]
13.03.2020 Åre (SWE) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[2]
22.03.2020 Cortina d’Ampezzo (ITA) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[1]

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.11.2019 Levi (FIN) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Wendy Holdener Osterreich Katharina Truppe
01.12.2019 Killington (USA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Petra Vlhová Schweden Anna Swenn-Larsson
29.12.2019 Lienz (AUT) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Petra Vlhová Schweiz Michelle Gisin
04.01.2020 Zagreb (CRO) Slowakei Petra Vlhová Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Osterreich Katharina Liensberger
14.01.2020 Flachau (AUT) Slowakei Petra Vlhová Schweden Anna Swenn-Larsson Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
16.02.2020 Maribor (SLO) Aufgrund des Wetters nach Kranjska Gora (Slowenien) verlegt.[15]
16.02.2020 Kranjska Gora (SLO) Slowakei Petra Vlhová Schweiz Wendy Holdener Osterreich Katharina Truppe
08.03.2020 Ofterschwang (GER) Aufgrund des Wetters abgesagt.[16]
14.03.2020 Åre (SWE) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[2]
21.03.2020 Cortina d’Ampezzo (ITA) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[1]

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
22.12.2019 Val-d’Isère (FRA) Aufgrund der Verschiebung der Abfahrt abgesagt.[6]
12.01.2020 Zauchensee (AUT) Italien Federica Brignone Schweiz Wendy Holdener Italien Marta Bassino
23.02.2020 Crans-Montana (SUI) Italien Federica Brignone Osterreich Franziska Gritsch Tschechien Ester Ledecká
01.03.2020 La Thuile (ITA) Aufgrund des Wetters abgesagt.[17]

Parallelrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15.12.2019 St. Moritz (SUI) Slowakei Petra Vlhová Schweden Anna Swenn-Larsson Osterreich Franziska Gritsch
19.01.2020 Sestriere (ITA) Frankreich Clara Direz Osterreich Elisa Mörzinger Italien Marta Bassino
12.03.2020 Åre (SWE) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[2]

Podestplatzierungen Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
20.03.2020 Cortina d’Ampezzo (ITA) Aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[1]

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Schweiz Schweiz 8'732
2 Osterreich Österreich 7'694
3 Italien Italien 6'274
4 Norwegen Norwegen 5'644
5 Frankreich Frankreich 5'283
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3'316
7 Deutschland Deutschland 2'994
8 Slowenien Slowenien 1'600
9 Schweden Schweden 1'474
10 Slowakei Slowakei 1'215
11 Kanada Kanada 833
12 Tschechien Tschechien 579
13 Kroatien Kroatien 555
14 Russland Russland 337
15 Neuseeland Neuseeland 310
16 Liechtenstein Liechtenstein 211
17 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 192
18 Belgien Belgien 69
19 Bulgarien Bulgarien 67
20 Japan Japan 37
21 Serbien Serbien 29
22 Korea Sud Südkorea 10
23 Finnland Finnland 4
24 Argentinien Argentinien 3
25 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 2
26 Niederlande Niederlande 1
Herren
Rang Land Punkte
1 Schweiz Schweiz 4'979
2 Norwegen Norwegen 4'399
3 Frankreich Frankreich 4'197
4 Osterreich Österreich 3'879
5 Italien Italien 2'205
6 Deutschland Deutschland 1'700
7 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1'597
8 Slowenien Slowenien 813
9 Schweden Schweden 553
10 Kroatien Kroatien 550
11 Kanada Kanada 396
12 Russland Russland 311
13 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 151
14 Belgien Belgien 69
15 Bulgarien Bulgarien 67
16 Slowakei Slowakei 26
17 Tschechien Tschechien 20
18 Korea Sud Südkorea 10
19 Liechtenstein Liechtenstein 2
20 Finnland Finnland 1
Damen
Rang Land Punkte
1 Italien Italien 4'069
2 Osterreich Österreich 3'815
3 Schweiz Schweiz 3'753
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1'719
5 Deutschland Deutschland 1'294
6 Norwegen Norwegen 1'245
7 Slowakei Slowakei 1'189
8 Frankreich Frankreich 1'086
9 Schweden Schweden 921
10 Slowenien Slowenien 787
11 Tschechien Tschechien 559
12 Kanada Kanada 437
13 Neuseeland Neuseeland 310
14 Liechtenstein Liechtenstein 209
15 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 41
16 Japan Japan 37
17 Serbien Serbien 29
18 Russland Russland 26
19 Kroatien Kroatien 5
20 Argentinien Argentinien 3
Finnland Finnland
22 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 2
23 Niederlande Niederlande 1

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Damen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Ski Alpin: Weltcupfinals wegen Coronavirus abgesagt. In: eurosport.de. Eurosport, 6. März 2020, abgerufen am 6. März 2020.
  2. a b c d Weltcup-Rennen in Are abgesagt: Brigone holt große Kristallkugel. In: eurosport.de. Eurosport, 11. März 2020, abgerufen am 11. März 2020.
  3. a b c Weltcup in Kranjska Gora abgesagt - Aamodt Kilde Gesamtweltcupsieger. In: eurosport.de. Eurosport, 12. März 2020, abgerufen am 12. März 2020.
  4. Updates from the FIS Autumn Meetings. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 7. Oktober 2019, abgerufen am 7. Oktober 2019.
  5. FIS Autumn Meetings to get underway in Zurich on 1st October. In: fis-ski.com. Fédération Internationale de Ski, 25. September 2019, abgerufen am 25. September 2019.
  6. a b c Abfahrten in Gröden und Val d'Isère abgesagt: Wetter stoppt Dreßen & Co. In: eurosport.de. Eurosport, 21. Dezember 2019, abgerufen am 21. Dezember 2019.
  7. a b Coronavirus verhindert Olympiatest in China: Ersatz-Weltcup in Österreich? In: eurosport.de. Eurosport, 29. Januar 2020, abgerufen am 29. Januar 2020.
  8. Super-G in Kvitfjell abgesagt, Kristallkugel an Caviezel. In: eurosport.de. Eurosport, 8. März 2020, abgerufen am 8. März 2020.
  9. a b Schwieriges Wetter in Val d'Isere sorgt für Programmänderung. In: eurosport.de. Eurosport, 11. Dezember 2019, abgerufen am 11. Dezember 2019.
  10. a b Zu viel Wind! Männer-Slalom in Val d'Isère auf Sonntag verschoben. In: eurosport.de. Eurosport, 14. Dezember 2019, abgerufen am 14. Dezember 2019.
  11. a b Sturm in Österreich: Kombination in Hinterstoder auf Sonntag verschoben. In: eurosport.de. Eurosport, 28. Februar 2020, abgerufen am 28. Februar 2020.
  12. Weltcup-Slalom in Japan abgesagt. In: eurosport.de. Eurosport, 23. Februar 2020, abgerufen am 23. Februar 2020.
  13. Abfahrt der Frauen in Val d'Isère abgesagt, Gröden-Abfahrt in Bormio. In: eurosport.de. Eurosport, 22. Dezember 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  14. Weltcup-Abfahrt der Frauen in Sotschi abgesagt. In: eurosport.de. Eurosport, 1. Februar 2020, abgerufen am 1. Februar 2020.
  15. a b Damenrennen von Maribor nach Kranjska Gora verlegt. In: sport.orf.at. Österreichischer Rundfunk, 7. Februar 2020, abgerufen am 7. Februar 2020.
  16. a b "Keine Chance auf eine weltcuptaugliche Piste": Ofterschwang-Rennen abgesagt. In: eurosport.de. Eurosport, 27. Februar 2020, abgerufen am 27. Februar 2020.
  17. Kombination abgesagt: Kein Sonntagsrennen in La Thuile. In: eurosport.de. Eurosport, 1. März 2020, abgerufen am 1. März 2020.
  18. Rücktrittswelle beim DSV: Auch Klaus Brandner beendet aktive Rennkarriere. Abgerufen am 23. März 2020 (deutsch).
  19. Franzose Robin Buffet beendet seine Karriere. Abgerufen am 11. April 2020 (deutsch).
  20. Dustin Cook beendet Karriere. Sport.ch, 17. März 2020, abgerufen am 17. März 2020.
  21. Fritz Dopfer beendet seine Karriere. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 13. März 2020, abgerufen am 13. März 2020.
  22. Hahnenkamm News: Peter Fill kündigt sein Karriereende an. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 25. Januar 2020, abgerufen am 25. Januar 2020.
  23. ÖSV News: Johannes Kröll beendet seine aktive Rennkarriere. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 7. März 2020, abgerufen am 7. März 2020.
  24. Nicht nur Peter Fill ist nicht mehr dabei. Abgerufen am 25. Oktober 2020.
  25. Live Sport und News. Abgerufen am 28. März 2020.
  26. André Myhrer: Kristoffer Jakobsen kann sich der Weltspitze annähern. Abgerufen am 17. März 2020 (deutsch).
  27. Matts Olsson beendet mit 31 Jahren seine Karriere. Kleine Zeitung, 14. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  28. Rücktrittswelle beim DSV geht weiter: Auch Benedikt Staubitzer stellt die Skier in den Keller. Abgerufen am 28. März 2020 (deutsch).
  29. Nächster Rücktritt im DSV-Team: Dominik Stehle beendet Karriere. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, abgerufen am 19. März 2020 (deutsch).
  30. Elia Zurbriggen beendet Karriere. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 19. März 2020, abgerufen am 19. März 2020.
  31. Norweger zieht Schlussstrich. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  32. Ski-Talent zieht Schlussstrich. Abgerufen am 11. August 2020.
  33. Ein Sturz als letzter Akt. Abgerufen am 14. Oktober 2020.
  34. Slalomläuferin Christina Ackermann beendet Karriere. Sportschau, 15. März 2020, abgerufen am 15. März 2020.
  35. Die slowenische Riesenslalom-Spezialistin Ana Drev verkündet offiziell ihren Rücktritt. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 13. Februar 2020, abgerufen am 13. Februar 2020.
  36. a b Fanchini-Schwestern hören gleichzeitig auf. ORF, 22. April 2020, abgerufen am 22. April 2020.
  37. Nina Haver-Løseth beendet Karriere. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 19. März 2020, abgerufen am 19. März 2020.
  38. Veronique Hronek beendet Karriere. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 2. April 2020, abgerufen am 2. April 2020.
  39. Auch Hanna Schnarf stellt die Skier in den Keller. Abgerufen am 5. April 2020 (deutsch).
  40. Maren Skjøld hat genug: Nach Ausbootung folgt das Karriere-Ende. Abgerufen am 4. Juni 2020 (deutsch).
  41. Ylva Stålnacke beendet ihre Karriere. In: skiweltcup.tv. TV-Sport Deutschland & Skiweltcup.TV, 30. Januar 2020, abgerufen am 30. Januar 2020.
  42. a b ORF: Dygruber beendet Karriere. In: ORF. sport.orf.at, 23. Mai 2020, abgerufen am 17. Juli 2020.
  43. Tina Weirather beendet ihre Karriere. Schweizer Radio und Fernsehen, 25. März 2020, abgerufen am 25. März 2020.
  44. Viktoria Rebensburg beendet ihre Karriere. Instagram-Account Viktoria Rebensburg, 1. September 2020, abgerufen am 1. September 2020.