Alpiner Skiweltcup 2015/16

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alpiner Skiweltcup 2015/16 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Osterreich Marcel Hirscher Schweiz Lara Gut
Abfahrt Italien Peter Fill Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
Super-G Norwegen A. Aamodt Kilde Schweiz Lara Gut
Riesenslalom Osterreich Marcel Hirscher Osterreich Eva-Maria Brem
Slalom Norwegen Henrik Kristoffersen Schweden Frida Hansdotter
Alpine Kombination Frankreich Alexis Pinturault Schweiz Wendy Holdener
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 21 20
Einzelwettbewerbe 44 40
Mixedwettbewerbe 1

Die Saison 2015/16 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 24. Oktober 2015 in Sölden und endete am 20. März 2016 anlässlich des Weltcupfinales in St. Moritz. Neu ist ein erstmals in der Weltcupgeschichte ausgetragener Parallelriesenslalom bei den Herren. Außerdem werden nach dreijähriger Unterbrechung wieder kleine Kristallkugeln in der Alpinen Kombination vergeben.

Bei den Herren waren 46 Rennen geplant (11 Abfahrten, 8 Super-G, 10 Riesenslaloms, 11 Slaloms, 3 Alpine Kombinationen, 2 City Events, 1 Parallelriesenslalom Event). Bei den Damen waren 42 Rennen vorgesehen (9 Abfahrten, 8 Super-G, 9 Riesenslaloms, 10 Slaloms, 4 Alpine Kombination, 2 City Events). Hinzu kam ein nur für die Nationenwertung zählender Mannschaftswettbewerb. Es entfielen jedoch bei Herren und Damen die City-Events zu Neujahr, zudem eine Kombination bei den Damen.

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Name Punkte
01. Osterreich Marcel Hirscher 1795
02. Norwegen Henrik Kristoffersen 1298
03. Frankreich Alexis Pinturault 1200
04. Norwegen Kjetil Jansrud 1161
05. Norwegen Aksel Lund Svindal 0916
06. Italien Dominik Paris 0805
07. Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 0756
08. Deutschland Felix Neureuther 0743
09. Schweiz Carlo Janka 0737
10. Italien Peter Fill 0736
11. Frankreich Adrien Théaux 0714
12. Frankreich Victor Muffat-Jeandet 0709
13. Schweiz Beat Feuz 0596
14. Osterreich Vincent Kriechmayr 0555
15. Schweden André Myhrer 0543
16. Osterreich Hannes Reichelt 0485
17. Deutschland Fritz Dopfer 0483
18. Osterreich Romed Baumann 0451
19. Italien Christof Innerhofer 0449
20. Vereinigte Staaten Steven Nyman 0440
21. Frankreich Mathieu Faivre 0423
22. Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht 0396
23. Frankreich Thomas Fanara 0374
24. Slowenien Boštjan Kline 0372
25. Vereinigte Staaten Travis Ganong 0370
26. Kanada Erik Guay 0364
27. Russland Alexander Choroschilow 0358
28. Italien Stefano Gross 0345
29. Frankreich Guillermo Fayed 0339
30. Osterreich Philipp Schörghofer 0332
31. Deutschland Andreas Sander 0317
32. Osterreich Manuel Feller 0306
33. Italien Manfred Mölgg 0300
34. Osterreich Marco Schwarz 0298
35. Frankreich Julien Lizeroux 0272
36. Italien Riccardo Tonetti 0269
37. Frankreich Johan Clarey 0253
38. Vereinigte Staaten Ted Ligety 0248
Deutschland Stefan Luitz
40. Frankreich Thomas Mermillod Blondin 0246
41. Norwegen Leif Kristian Haugen 0242
42. Italien Patrick Thaler 0240
43. Osterreich Max Franz 0237
44. Italien Florian Eisath 0235
45. Norwegen Sebastian Foss Solevåg 0234
46. Schweiz Justin Murisier 0231
47. Frankreich Valentin Giraud Moine 0224
48. Italien Mattia Casse 0222
49. Vereinigte Staaten David Chodounsky 0210
50. Schweiz Daniel Yule 0201
51. Schweden Mattias Hargin 0199
52. Schweiz Marc Gisin 0197
53. Italien Roberto Nani 0193
54. Kanada Manuel Osborne-Paradis 0191
Rang Name Punkte
55. Osterreich Marc Digruber 179
56. Frankreich David Poisson 173
57. Osterreich Matthias Mayer 172
58. Osterreich Otmar Striedinger 164
Italien Massimiliano Blardone
Finnland Marcus Sandell
61. Frankreich Jean-Baptiste Grange 156
Italien Giuliano Razzoli
63. Schweiz Ralph Weber 154
Osterreich Klaus Kröll
65. Frankreich Blaise Giezendanner 138
66. Osterreich Patrick Schweiger 132
67. Schweiz Gino Caviezel 131
68. Slowenien Klemen Kosi 129
69. Osterreich Roland Leitinger 116
70. Vereinigtes Konigreich Dave Ryding 115
71. Deutschland Dominik Stehle 113
72. Norwegen Jonathan Nordbotten 111
73. Schweiz Thomas Tumler 109
Schweden Jens Byggmark
75. Osterreich Georg Streitberger 108
76. Vereinigte Staaten Tim Jitloff 105
77. Slowakei Adam Žampa 100
78. Kroatien Filip Zubčić 099
79. Slowenien Žan Kranjec 091
80. Vereinigte Staaten Bryce Bennett 090
81. Kanada Benjamin Thomsen 088
82. Schweiz Ramon Zenhäusern 084
83. Italien Matteo Marsaglia 083
84. Osterreich Michael Matt 081
85. Schweden Anton Lahdenperä 078
86. Osterreich Christoph Nösig 076
87. Schweiz Luca Aerni 075
88. Italien Luca De Aliprandini 073
89. Italien Giovanni Borsotti 071
90. Frankreich Maxence Muzaton 070
91. Frankreich Cyprien Richard 068
92. Deutschland Dominik Schwaiger 064
93. Frankreich Steve Missillier 062
Vereinigte Staaten Jared Goldberg
95. Kroatien Natko Zrnčić-Dim 060
Deutschland Josef Ferstl
Osterreich Christian Hirschbühl
98. Frankreich Robin Buffet 058
99. Tschechien Kryštof Krýzl 057
Deutschland Klaus Brandner
101. Schweiz Patrick Küng 056
102. Kanada Trevor Philp 051
103. Vereinigte Staaten Thomas Biesemeyer 037
104. Schweiz Loïc Meillard 036
Vereinigte Staaten Marco Sullivan
Kroatien Ivica Kostelić
107. Italien Werner Heel 032
Slowenien Andrej Šporn
Rang Name Punkte
109. Vereinigte Staaten Tommy Ford 31
Deutschland Thomas Dreßen
Schweden Axel Bäck
112. Slowenien Martin Čater 30
113. Schweiz Nils Mani 29
114. Deutschland Linus Straßer 27
115. Italien Siegmar Klotz 26
116. Italien Andrea Ballerin 25
117. Deutschland Benedikt Staubitzer 24
118. Vereinigte Staaten Tim Kelley 22
Vereinigte Staaten Michael Ankeny
Frankreich Brice Roger
121. Vereinigte Staaten Wiley Maple 21
122. Schweiz Sandro Viletta 19
Schweiz Niels Hintermann
Finnland Andreas Romar
125. Japan Naoki Yuasa 17
Schweiz Marc Gisin
127. Norwegen Rasmus Windingstad 16
Slowenien Matic Skube
Schweiz Manuel Pleisch
130. Finnland Eemeli Pirinen 14
Schweiz Reto Schmidiger
Osterreich Johannes Kröll
133. Osterreich Reinfried Herbst 13
Norwegen Espen Lysdahl
Norwegen Adrian Smiseth Sejersted
136. Italien Emanuele Buzzi 11
Norwegen Axel William Patricksson
138. Italien Simon Maurberger 10
139. Osterreich Niklas Köck 09
Schweden Markus Larsson
Ungarn Dalibor Šamšal
142. Polen Maciej Bydliński 08
Schweiz Fernando Schmed
Kanada Erik Read
Slowakei Andreas Žampa
146. Kanada Broderick Thompson 07
147. Schweiz Urs Kryenbühl 06
Schweden Emil Johansson
149. Osterreich Stefan Brennsteiner 05
Finnland Samu Torsti
Kanada Phil Brown
Lettland Kristaps Zvejnieks
153. Schweiz Marc Rochat 04
Vereinigte Staaten Drew Duffy
155. Italien Paolo Pangrazzi 03
Italien Henri Battilani
157. Frankreich Cyprien Sarrazin 02
Argentinien Cristian Javier Simari Birkner
Osterreich Christian Walder
Norwegen Bjørnar Neteland
161. Italien Silvano Varettoni 01
Schweiz Elia Zurbriggen
Damen
Rang Name Punkte
1. Schweiz Lara Gut 1522
2. Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 1235
3. Deutschland Viktoria Rebensburg 1147
4. Liechtenstein Tina Weirather 1016
5. Schweden Frida Hansdotter 0915
6. Schweiz Wendy Holdener 0817
7. Osterreich Cornelia Hütter 0811
8. Italien Federica Brignone 0787
9. Norwegen Nina Løseth 0665
10. Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 0648
Schweiz Fabienne Suter
12. Osterreich Eva-Maria Brem 0647
13. Slowakei Veronika Velez-Zuzulová 0626
14. Italien Nadia Fanchini 0618
15. Osterreich Michaela Kirchgasser 0616
16. Kanada Marie-Michèle Gagnon 0598
17. Schweden Kajsa Kling 0540
18. Vereinigte Staaten Laurenne Ross 0526
19. Schweden Maria Pietilä Holmner 0496
20. Tschechien Šárka Strachová 0493
21. Italien Johanna Schnarf 0466
22. Kanada Larisa Yurkiw 0465
23. Italien Elena Curtoni 0455
24. Slowakei Petra Vlhová 0407
25. Italien Francesca Marsaglia 0400
26. Frankreich Nastasia Noens 0382
27. Frankreich Tessa Worley 0370
28. Osterreich Elisabeth Görgl 0363
29. Schweiz Corinne Suter 0356
30. Osterreich Tamara Tippler 0330
31. Osterreich Carmen Thalmann 0327
32. Frankreich Anne-Sophie Barthet 0307
33. Slowenien Ilka Štuhec 0303
34. Osterreich Mirjam Puchner 0288
35. Slowenien Ana Drev 0283
36. Norwegen Ragnhild Mowinckel 0269
37. Vereinigte Staaten Stacey Cook 0254
38. Italien Irene Curtoni 0248
Italien Sofia Goggia
40. Italien Manuela Mölgg 0238
41. Frankreich Taïna Barioz 0224
42. Frankreich Margot Bailet 0220
43. Ungarn Edit Miklós 0213
44. Schweiz Michelle Gisin 207
Rang Name Punkte
45. Italien Marta Bassino 193
46. Osterreich Stephanie Venier 190
47. Osterreich Ramona Siebenhofer 189
48. Vereinigte Staaten Resi Stiegler 186
49. Osterreich Nicole Schmidhofer 181
50. Schweiz Denise Feierabend 180
51. Italien Elena Fanchini 165
Frankreich Romane Miradoli
53. Italien Verena Stuffer 145
54. Kanada Erin Mielzynski 144
55. Frankreich Adeline Baud-Mugnier 140
Osterreich Stephanie Brunner
Osterreich Bernadette Schild
58. Italien Daniela Merighetti 138
59. Osterreich Katharina Truppe 127
60. Slowenien Maruša Ferk 121
Schweden Anna Swenn-Larsson
62. Deutschland Lena Dürr 105
63. Schweden Emelie Wikström 102
64. Schweden Sara Hector 097
65. Deutschland Christina Geiger 095
66. Vereinigte Staaten Alice McKennis 086
67. Kanada Marie-Pier Préfontaine 084
68. Italien Chiara Costazza 082
Schweiz Joana Hählen
70. Schweiz Rahel Kopp 078
71. Osterreich Julia Grünwald 072
72. Norwegen Lotte Smiseth Sejersted 068
73. Deutschland Maren Wiesler 067
74. Frankreich Jennifer Piot 066
75. Slowenien Vanja Brodnik 065
76. Schweiz Charlotte Chable 060
77. Slowenien Ana Bucik 059
78. Japan Emi Hasegawa 058
Vereinigte Staaten Jacqueline Wiles
80. Osterreich Ricarda Haaser 057
81. Osterreich Sabrina Maier 056
82. Frankreich Coralie Frasse Sombet 054
83. Osterreich Rosina Schneeberger 051
84. Schweiz Simone Wild 049
85. Kanada Candace Crawford 046
86. Osterreich Katharina Gallhuber 044
87. Frankreich Anémone Marmottan 042
Rang Name Punkte
88. Schweden Nathalie Eklund 41
89. Slowenien Katarina Lavtar 40
90. Osterreich Katharina Huber 38
91. Deutschland Patrizia Dorsch 36
92. Norwegen Maren Skjøld 34
93. Tschechien Ester Ledecká 28
94. Schweiz Priska Nufer 26
95. Osterreich Nina Ortlieb 24
96. Slowenien Tina Robnik 21
97. Deutschland Elisabeth Willibald 16
98. Frankreich Estelle Alphand 15
Italien Nicol Delago
Kanada Valérie Grenier
Osterreich Lisa-Maria Zeller
102. Frankreich Clara Direz 14
103. Frankreich Laurie Mougel 12
Vereinigtes Konigreich Alex Tilley
105. Monaco Alexandra Coletti 11
Schweiz Chiara Gmür
Schweiz Jasmina Suter
108. Tschechien Martina Dubovská 010
Frankreich Marie Massios
110. Tschechien Klára Křížová 09
111. Russland Xenija Alopina 08
Vereinigte Staaten Lila Lapanja
Schweiz Mirena Küng
Osterreich Christine Scheyer
115. Frankreich Anouk Bessy 07
Osterreich Stefanie Moser
Russland Anastassija Romanowa
118. Deutschland Jessica Hilzinger 05
Serbien Nevena Ignjatović
Vereinigte Staaten Megan McJames
Vereinigte Staaten Paula Moltzan
Argentinien Macarena Simari Birkner
123. Deutschland Simona Hösl 05
Osterreich Elisabeth Reisinger
125. Vereinigte Staaten Breezy Johnson 03
126. Frankreich Noémie Larrouy 02
Tschechien Kateřina Pauláthová
Deutschland Susanne Weinbuchner
129. Osterreich Dajana Dengscherz 01
Vereinigte Staaten Anna Marno

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Italien Peter Fill 462
2 Norwegen Aksel Lund Svindal 436
3 Italien Dominik Paris 432
4 Norwegen Kjetil Jansrud 432
5 Schweiz Beat Feuz 414
6 Vereinigte Staaten Steven Nyman 386
7 Frankreich Adrien Théaux 370
8 Frankreich Guillermo Fayed 323
9 Schweiz Carlo Janka 312
10 Osterreich Hannes Reichelt 296
11 Vereinigte Staaten Travis Ganong 250
12 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 247
13 Kanada Erik Guay 247
14 Italien Christof Innerhofer 247
15 Frankreich Johan Clarey 235
16 Osterreich Romed Baumann 199
17 Slowenien Boštjan Kline 185
18 Osterreich Vincent Kriechmayr 182
19 Frankreich David Poisson 173
20 Frankreich Valentin Giraud Moine 171
21 Kanada Manuel Osborne-Paradis 153
22 Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht 149
23 Osterreich Klaus Kröll 145
24 Osterreich Otmar Striedinger 138
25 Deutschland Andreas Sander 133
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 580
2 Schweiz Fabienne Suter 463
3 Kanada Larisa Yurkiw 407
4 Schweiz Lara Gut 394
5 Osterreich Cornelia Hütter 387
6 Italien Nadia Fanchini 300
7 Deutschland Viktoria Rebensburg 264
8 Liechtenstein Tina Weirather 244
9 Schweiz Corinne Suter 240
10 Vereinigte Staaten Laurenne Ross 224
11 Schweden Kajsa Kling 218
12 Osterreich Mirjam Puchner 210
13 Osterreich Elisabeth Görgl 209
14 Ungarn Edit Miklós 207
15 Vereinigte Staaten Stacey Cook 189
16 Italien Elena Curtoni 188
17 Italien Johanna Schnarf 160
18 Osterreich Ramona Siebenhofer 127
19 Frankreich Margot Bailet 127
20 Italien Verena Stuffer 126
21 Osterreich Nicole Schmidhofer 113
22 Italien Daniela Merighetti 105
23 Italien Francesca Marsaglia 102
24 Italien Elena Fanchini 98
25 Slowenien Ilka Štuhec 96

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 415
2 Norwegen Kjetil Jansrud 375
3 Norwegen Aksel Lund Svindal 310
4 Osterreich Vincent Kriechmayr 298
5 Schweiz Carlo Janka 259
6 Osterreich Marcel Hirscher 249
7 Frankreich Adrien Théaux 248
8 Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht 244
9 Italien Peter Fill 226
10 Italien Dominik Paris 212
11 Italien Christof Innerhofer 184
12 Schweiz Beat Feuz 182
13 Osterreich Hannes Reichelt 174
14 Slowenien Boštjan Kline 172
15 Osterreich Romed Baumann 164
16 Deutschland Andreas Sander 164
17 Italien Mattia Casse 157
18 Osterreich Matthias Mayer 130
19 Vereinigte Staaten Travis Ganong 120
20 Kanada Erik Guay 117
21 Schweiz Thomas Tumler 109
22 Osterreich Max Franz 105
23 Schweiz Ralph Weber 99
24 Osterreich Patrick Schweiger 91
25 Vereinigte Staaten Ted Ligety 80
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz Lara Gut 481
2 Liechtenstein Tina Weirather 436
3 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 420
4 Osterreich Cornelia Hütter 400
5 Deutschland Viktoria Rebensburg 293
6 Italien Federica Brignone 276
7 Osterreich Tamara Tippler 254
8 Vereinigte Staaten Laurenne Ross 250
9 Italien Johanna Schnarf 216
10 Schweden Kajsa Kling 215
11 Schweiz Fabienne Suter 185
12 Slowenien Ilka Štuhec 183
13 Italien Nadia Fanchini 171
14 Osterreich Elisabeth Görgl 154
15 Italien Elena Curtoni 153
16 Italien Francesca Marsaglia 145
17 Osterreich Stephanie Venier 132
18 Frankreich Romane Miradoli 116
19 Schweiz Corinne Suter 116
20 Italien Sofia Goggia 114
21 Frankreich Tessa Worley 101
22 Norwegen Ragnhild Mowinckel 82
23 Osterreich Nicole Schmidhofer 68
24 Italien Elena Fanchini 67
25 Kanada Larisa Yurkiw 58

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich Marcel Hirscher 766
2 Frankreich Alexis Pinturault 690
3 Norwegen Henrik Kristoffersen 487
4 Frankreich Mathieu Faivre 423
5 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 405
6 Frankreich Thomas Fanara 374
7 Deutschland Felix Neureuther 354
8 Osterreich Philipp Schörghofer 332
9 Deutschland Stefan Luitz 235
10 Italien Florian Eisath 235
11 Italien Roberto Nani 193
12 Schweiz Justin Murisier 191
13 Osterreich Manuel Feller 181
14 Norwegen Leif Kristian Haugen 181
15 Schweden André Myhrer 176
16 Italien Massimiliano Blardone 164
17 Finnland Marcus Sandell 164
18 Vereinigte Staaten Ted Ligety 157
19 Italien Riccardo Tonetti 151
20 Norwegen Kjetil Jansrud 149
21 Deutschland Fritz Dopfer 144
22 Schweiz Gino Caviezel 131
23 Italien Manfred Mölgg 129
24 Osterreich Roland Leitinger 116
25 Vereinigte Staaten Tim Jitloff 105
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich Eva-Maria Brem 592
2 Deutschland Viktoria Rebensburg 590
3 Schweiz Lara Gut 472
4 Italien Federica Brignone 425
5 Liechtenstein Tina Weirather 321
6 Norwegen Nina Løseth 292
7 Slowenien Ana Drev 283
8 Schweden Maria Pietilä Holmner 204
9 Schweden Frida Hansdotter 204
10 Frankreich Taïna Barioz 199
11 Frankreich Tessa Worley 188
12 Osterreich Michaela Kirchgasser 179
13 Italien Marta Bassino 178
14 Kanada Marie-Michèle Gagnon 174
15 Italien Manuela Mölgg 170
16 Italien Nadia Fanchini 147
17 Italien Irene Curtoni 126
18 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 120
19 Frankreich Adeline Baud-Mugnier 110
20 Osterreich Stephanie Brunner 104
21 Frankreich Mikaela Shiffrin 98
22 Italien Sofia Goggia 96
23 Italien Francesca Marsaglia 88
24 Norwegen Ragnhild Mowinckel 84
25 Italien Elena Curtoni 82

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen Henrik Kristoffersen 811
2 Osterreich Marcel Hirscher 780
3 Deutschland Felix Neureuther 389
4 Schweden André Myhrer 367
5 Russland Alexander Choroschilow 358
6 Italien Stefano Gross 345
7 Deutschland Fritz Dopfer 339
8 Osterreich Marco Schwarz 283
9 Frankreich Julien Lizeroux 272
10 Italien Patrick Thaler 240
11 Norwegen Sebastian Foss Solevåg 234
12 Frankreich Alexis Pinturault 220
13 Schweiz Daniel Yule 201
14 Schweden Mattias Hargin 199
15 Vereinigte Staaten David Chodounsky 185
16 Osterreich Marc Digruber 179
17 Italien Manfred Mölgg 171
18 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 162
19 Italien Giuliano Razzoli 156
20 Frankreich Jean-Baptiste Grange 156
21 Osterreich Manuel Feller 125
22 Vereinigtes Konigreich Dave Ryding 115
23 Deutschland Dominik Stehle 113
24 Norwegen Jonathan Nordbotten 111
25 Schweden Jens Byggmark 109
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweden Frida Hansdotter 711
2 Slowakei Veronika Velez-Zuzulová 626
3 Schweiz Wendy Holdener 561
4 Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin 500
5 Tschechien Šárka Strachová 493
6 Slowakei Petra Vlhová 389
7 Frankreich Nastasia Noens 382
8 Norwegen Nina Løseth 373
9 Schweden Maria Pietilä Holmner 292
10 Osterreich Michaela Kirchgasser 280
11 Kanada Marie-Michèle Gagnon 271
12 Osterreich Carmen Thalmann 264
13 Vereinigte Staaten Resi Stiegler 186
14 Schweiz Michelle Gisin 165
15 Frankreich Anne-Sophie Barthet 161
16 Osterreich Bernadette Schild 140
17 Kanada Erin Mielzynski 136
18 Italien Irene Curtoni 122
19 Schweden Anna Swenn-Larsson 121
20 Schweden Emelie Wikström 102
21 Deutschland Christina Geiger 95
22 Deutschland Lena Dürr 92
23 Osterreich Katharina Truppe 91
24 Italien Chiara Costazza 82
25 Osterreich Julia Grünwald 72

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Frankreich Alexis Pinturault 220
2 Frankreich Thomas Mermillod Blondin 170
3 Norwegen Kjetil Jansrud 165
4 Italien Dominik Paris 161
5 Frankreich Victor Muffat-Jeandet 130
6 Frankreich Adrien Théaux 96
7 Schweiz Carlo Janka 90
8 Osterreich Romed Baumann 88
9 Norwegen Aksel Lund Svindal 80
10 Osterreich Vincent Kriechmayr 75
11 Slowenien Klemen Kosi 64
12 Schweiz Marc Gisin 60
13 Slowakei Adam Žampa 60
14 Italien Riccardo Tonetti 58
15 Kroatien Natko Zrnčić-Dim 49
16 Vereinigte Staaten Bryce Bennett 48
17 Italien Peter Fill 48
18 Norwegen Aleksander Aamodt Kilde 48
19 Schweiz Justin Murisier 40
20 Kroatien Ivica Kostelić 36
21 Vereinigte Staaten Jared Goldberg 33
22 Frankreich Valentin Giraud Moine 31
23 Frankreich Blaise Giezendanner 26
24 Schweiz Nils Mani 24
25 Deutschland Andreas Sander 20
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz Wendy Holdener 198
2 Schweiz Lara Gut 160
3 Osterreich Michaela Kirchgasser 153
4 Kanada Marie-Michèle Gagnon 145
5 Vereinigte Staaten Lindsey Vonn 100
6 Frankreich Anne-Sophie Barthet 100
7 Italien Johanna Schnarf 90
8 Schweiz Denise Feierabend 72
9 Norwegen Ragnhild Mowinckel 69
10 Italien Francesca Marsaglia 65
11 Frankreich Tessa Worley 62
12 Schweiz Rahel Kopp 61
13 Frankreich Margot Bailet 58
14 Slowenien Maruša Ferk 54
15 Slowenien Vanja Brodnik 53
16 Vereinigte Staaten Laurenne Ross 52
17 Italien Federica Brignone 50
18 Frankreich Romane Miradoli 47
19 Osterreich Ricarda Haaser 44
20 Schweden Kajsa Kling 44
21 Schweiz Michelle Gisin 42
22 Osterreich Stephanie Brunner 36
23 Italien Elena Curtoni 32
Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin
25 Osterreich Mirjam Puchner 32

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.11.2015 Lake Louise (CAN) Norwegen Aksel Lund Svindal Italien Peter Fill Vereinigte Staaten Travis Ganong
04.12.2015 Beaver Creek (USA) Norwegen Aksel Lund Svindal Norwegen Kjetil Jansrud Frankreich Guillermo Fayed
19.12.2015 Gröden (ITA) Norwegen Aksel Lund Svindal Frankreich Guillermo Fayed Norwegen Kjetil Jansrud
29.12.2015 Santa Caterina (ITA) Frankreich Adrien Théaux Osterreich Hannes Reichelt Frankreich David Poisson
16.01.2016 Wengen (SUI) Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Hannes Reichelt Osterreich Klaus Kröll
23.01.2016 Kitzbühel (AUT) Italien Peter Fill Schweiz Beat Feuz Schweiz Carlo Janka
30.01.2016 Garmisch-Partenkirchen (GER) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Slowenien Boštjan Kline Schweiz Beat Feuz
06.02.2016 Jeongseon (KOR) Norwegen Kjetil Jansrud Italien Dominik Paris Vereinigte Staaten Steven Nyman
20.02.2016 Chamonix (FRA) Italien Dominik Paris Vereinigte Staaten Steven Nyman Schweiz Beat Feuz
12.03.2016 Kvitfjell (NOR) Italien Dominik Paris Frankreich Valentin Giraud Moine Vereinigte Staaten Steven Nyman
16.03.2016 St. Moritz (SUI) Schweiz Beat Feuz Vereinigte Staaten Steven Nyman Kanada Erik Guay

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.2015 Lake Louise (CAN) Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Matthias Mayer Italien Peter Fill
05.12.2015 Beaver Creek (USA) Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Ted Ligety Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht
18.12.2015 Gröden (ITA) Norwegen Aksel Lund Svindal Norwegen Kjetil Jansrud Norwegen Aleksander Aamodt Kilde
22.01.2016 Kitzbühel (AUT) Norwegen Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten Andrew Weibrecht Osterreich Hannes Reichelt
07.02.2016 Jeongseon (KOR) Schweiz Carlo Janka Italien Christof Innerhofer Osterreich Vincent Kriechmayr
27.02.2016 Hinterstoder (AUT) Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Slowenien Boštjan Kline Osterreich Marcel Hirscher
13.03.2016 Kvitfjell (NOR) Norwegen Kjetil Jansrud Osterreich Vincent Kriechmayr Italien Dominik Paris
17.03.2016 St. Moritz (SUI) Schweiz Beat Feuz Norwegen Aleksander Aamodt Kilde
Norwegen Kjetil Jansrud

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.10.2015 Sölden (AUT) Vereinigte Staaten Ted Ligety Frankreich Thomas Fanara Osterreich Marcel Hirscher
06.12.2015 Beaver Creek (USA) Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Victor Muffat-Jeandet Norwegen Henrik Kristoffersen
12.12.2015 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther Frankreich Victor Muffat-Jeandet
20.12.2015 Alta Badia (ITA) Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Henrik Kristoffersen Frankreich Victor Muffat-Jeandet
09.01.2016 Adelboden (SUI) Rennen wegen schlechten Wetters abgesagt, Ersatzrennen am 26. Februar in Hinterstoder[1]
31.01.2016 Garmisch-Partenkirchen (GER) Rennen wegen schlechten Wetters abgesagt, Ersatzrennen am 4. März in Kranjska Gora.[2]
13.02.2016 Yuzawa Naeba (JPN) Frankreich Alexis Pinturault Frankreich Mathieu Faivre Italien Massimiliano Blardone
26.02.2016 Hinterstoder (AUT) Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Thomas Fanara
28.02.2016 Hinterstoder (AUT) Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Henrik Kristoffersen
04.03.2016 Kranjska Gora (SLO) Frankreich Alexis Pinturault Osterreich Philipp Schörghofer Osterreich Marcel Hirscher
05.03.2016 Kranjska Gora (SLO) Osterreich Marcel Hirscher Frankreich Alexis Pinturault Norwegen Henrik Kristoffersen
19.03.2016 St. Moritz (SUI) Frankreich Thomas Fanara Frankreich Alexis Pinturault Frankreich Mathieu Faivre

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15.11.2015 Levi (FIN) Rennen wegen Schneemangels abgesagt und ersatzlos gestrichen.
13.12.2015 Val-d’Isère (FRA) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Felix Neureuther
22.12.2015 Madonna di Campiglio (ITA) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marcel Hirscher Osterreich Marco Schwarz
06.01.2016 Zagreb (CRO) Rennen wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 6. Januar in Santa Caterina.
06.01.2016 Santa Caterina (ITA) Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Henrik Kristoffersen Russland Alexander Choroschilow
10.01.2016 Adelboden (SUI) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marcel Hirscher Russland Alexander Choroschilow
17.01.2016 Wengen (SUI) Norwegen Henrik Kristoffersen Italien Giuliano Razzoli Italien Stefano Gross
24.01.2016 Kitzbühel (AUT) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marcel Hirscher Deutschland Fritz Dopfer
26.01.2016 Schladming (AUT) Norwegen Henrik Kristoffersen Osterreich Marcel Hirscher Russland Alexander Choroschilow
14.02.2016 Yuzawa Naeba (JPN) Deutschland Felix Neureuther Schweden André Myhrer Osterreich Marco Schwarz
06.03.2016 Kranjska Gora (SLO) Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Henrik Kristoffersen Italien Stefano Gross
20.03.2016 St. Moritz (SUI) Schweden André Myhrer Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Sebastian Foss Solevåg

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15.01.2016 Wengen (SUI) Norwegen Kjetil Jansrud Norwegen Aksel Lund Svindal Frankreich Adrien Théaux
22.01.2016 Kitzbühel (AUT) Frankreich Alexis Pinturault Frankreich Victor Muffat-Jeandet Frankreich Thomas Mermillod Blondin
19.02.2016 Chamonix (FRA) Frankreich Alexis Pinturault Italien Dominik Paris Frankreich Thomas Mermillod Blondin

City Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.01.2016 München (GER) Ersatzlos gestrichen[3]
23.02.2016 Stockholm (SWE) Osterreich Marcel Hirscher Schweden André Myhrer Italien Stefano Gross

Parallelriesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
21.12.2015 Alta Badia (ITA) Norwegen Kjetil Jansrud Norwegen Aksel Lund Svindal Schweden André Myhrer

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.2015 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Cornelia Hütter Osterreich Ramona Siebenhofer
05.12.2015 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Schweiz Fabienne Suter Osterreich Cornelia Hütter
19.12.2015 Val-d’Isère (FRA) Schweiz Lara Gut Schweiz Fabienne Suter Kanada Larisa Yurkiw
09.01.2016 St. Anton (AUT) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 9. Januar 2016 in Zauchensee.[4]
09.01.2016 Zauchensee (AUT) * Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Kanada Larisa Yurkiw Osterreich Cornelia Hütter
23.01.2016 Cortina d’Ampezzo (ITA) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Kanada Larisa Yurkiw Schweiz Lara Gut
06.02.2016 Garmisch-Partenkirchen (GER) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Schweiz Fabienne Suter Deutschland Viktoria Rebensburg
13.02.2016 Crans-Montana (SUI) Wegen starken Schneefalls in der Vornacht auf den 14. Februar 2016 verschoben.[5]
14.02.2016 Crans-Montana (SUI) Wegen zu weicher Piste abgesagt, Ersatzrennen am 19. Februar 2016 in La Thuile.
19.02.2016 La Thuile (ITA) Schweiz Lara Gut Osterreich Cornelia Hütter Italien Nadia Fanchini
20.02.2016 La Thuile (ITA) Italien Nadia Fanchini Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Italien Daniela Merighetti
16.03.2016 St. Moritz (SUI) Osterreich Mirjam Puchner Schweiz Fabienne Suter Italien Elena Curtoni
* Sprint-Abfahrt in 2 Durchgängen

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
06.12.2015 Lake Louise (CAN) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Tamara Tippler Osterreich Cornelia Hütter
10.01.2016 St. Anton (AUT) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 10. Januar 2016 in Zauchensee.[4]
10.01.2016 Zauchensee (AUT) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Schweiz Lara Gut Osterreich Cornelia Hütter
24.01.2016 Cortina d’Ampezzo (ITA) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Liechtenstein Tina Weirather Deutschland Viktoria Rebensburg
07.02.2016 Garmisch-Partenkirchen (GER) Schweiz Lara Gut Deutschland Viktoria Rebensburg Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
21.02.2016 La Thuile (ITA) Liechtenstein Tina Weirather Schweiz Lara Gut Vereinigte Staaten Lindsey Vonn
27.02.2016 Soldeu (AND) Italien Federica Brignone Vereinigte Staaten Laurenne Ross Osterreich Tamara Tippler
12.03.2016 Lenzerheide (SUI) Osterreich Cornelia Hütter Schweiz Fabienne Suter Osterreich Tamara Tippler
17.03.2016 St. Moritz (SUI) Liechtenstein Tina Weirather Schweiz Lara Gut Osterreich Cornelia Hütter

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
24.10.2015 Sölden (AUT) Italien Federica Brignone Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Liechtenstein Tina Weirather
27.11.2015 Aspen (USA) Schweiz Lara Gut Osterreich Eva-Maria Brem Italien Federica Brignone
12.12.2015 Åre (SWE) Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Eva-Maria Brem Italien Federica Brignone
20.12.2015 Courchevel (FRA) Osterreich Eva-Maria Brem Schweiz Lara Gut
Norwegen Nina Løseth
28.12.2015 Lienz (AUT) Schweiz Lara Gut Liechtenstein Tina Weirather Deutschland Viktoria Rebensburg
16.01.2016 Ofterschwang (GER) Rennen wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 17. Januar 2016 in Flachau.[6]
17.01.2016 Flachau (AUT) Deutschland Viktoria Rebensburg Slowenien Ana Drev Italien Federica Brignone
30.01.2016 Maribor (SLO) Deutschland Viktoria Rebensburg Slowenien Ana Drev Liechtenstein Tina Weirather
05.03.2016 Jasná (SVK) Wegen starken Windes auf den 7. März 2016 verschoben.
07.03.2016 Jasná (SVK) Osterreich Eva-Maria Brem Deutschland Viktoria Rebensburg Italien Federica Brignone
20.03.2016 St. Moritz (SUI) Deutschland Viktoria Rebensburg Frankreich Taïna Barioz Schweiz Lara Gut

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
14.11.2015 Levi (FIN) Wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 28. November 2015 in Aspen.[7]
28.11.2015 Aspen (USA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Schweden Frida Hansdotter
29.11.2015 Aspen (USA) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweden Frida Hansdotter Tschechien Šárka Strachová
13.12.2015 Åre (SWE) Slowakei Petra Vlhová Schweden Frida Hansdotter Norwegen Nina Løseth
29.12.2015 Lienz (AUT) Schweden Frida Hansdotter Schweiz Wendy Holdener Slowakei Petra Vlhová
05.01.2016 Zagreb (CRO) Rennen wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 5. Januar in Santa Caterina.
05.01.2016 Santa Caterina (ITA) Norwegen Nina Løseth Tschechien Šárka Strachová Slowakei Veronika Velez-Zuzulová
12.01.2016 Flachau (AUT) Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Tschechien Šárka Strachová Schweden Frida Hansdotter
17.01.2016 Ofterschwang (GER) Rennen wegen Schneemangels abgesagt, Ersatzrennen am 15. Januar 2016 in Flachau.[6]
15.01.2016 Flachau (AUT) Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Schweden Frida Hansdotter Slowakei Petra Vlhová
31.01.2016 Maribor (SLO) Rennen wegen warmen Wetters und schlechten Pistenverhältnissen nach 25 Fahrerinnen abgebrochen, Ersatzrennen am 15. Februar in Crans-Montana.[2]
15.02.2016 Crans-Montana (SUI) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Frankreich Nastasia Noens Kanada Marie-Michèle Gagnon
06.03.2016 Jasná (SVK) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Schweiz Wendy Holdener Slowakei Veronika Velez-Zuzulová
19.03.2016 St. Moritz (SUI) Vereinigte Staaten Mikaela Shiffrin Slowakei Veronika Velez-Zuzulová Schweden Frida Hansdotter

Alpine Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
18.12.2015 Val-d’Isère (FRA) Schweiz Lara Gut Vereinigte Staaten Lindsey Vonn Osterreich Michaela Kirchgasser
14.02.2016 Crans-Montana (SUI) Wegen der Verschiebung der Abfahrt abgesagt und ersatzlos gestrichen.[5]
28.02.2016 Soldeu (AND) Kanada Marie-Michèle Gagnon Schweiz Wendy Holdener Frankreich Anne-Sophie Barthet
13.03.2016 Lenzerheide (SUI) Schweiz Wendy Holdener Osterreich Michaela Kirchgasser Schweiz Lara Gut

City Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.01.2016 München (GER) Ersatzlos gestrichen[3]
23.02.2016 Stockholm (SWE) Schweiz Wendy Holdener Schweden Frida Hansdotter Schweden Maria Pietilä Holmner

Mannschaftswettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
18.03.2016 St. Moritz (SUI) Schweiz Schweiz
Charlotte Chable
Michelle Gisin
Wendy Holdener
Justin Murisier
Reto Schmidiger
Daniel Yule
Deutschland Deutschland
Lena Dürr
Christina Geiger
Katrin Hirtl-Stanggaßinger
Fritz Dopfer
Stefan Luitz
Dominik Stehle
Schweden Schweden
Frida Hansdotter
Maria Pietilä Holmner
Anna Swenn-Larsson
Jens Byggmark
Mattias Hargin
André Myhrer

Nationencup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 10.591
2 Italien Italien 8.770
3 Frankreich Frankreich 7.733
4 Schweiz Schweiz 7.195
5 Norwegen Norwegen 5.929
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5.231
7 Deutschland Deutschland 3.966
8 Schweden Schweden 3.527
9 Kanada Kanada 2.126
10 Slowenien Slowenien 1.622
11 Slowakei Slowakei 1.141
12 Liechtenstein Liechtenstein 1.016
13 Tschechien Tschechien 659
14 Russland Russland 373
15 Ungarn Ungarn 222
16 Finnland Finnland 202
17 Kroatien Kroatien 195
18 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 111
19 Japan Japan 75
20 Monaco Monaco 11
21 Polen Polen 8
21 Argentinien Argentinien 8
23 Serbien Serbien 6
24 Lettland Lettland 5
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 5.804
2 Frankreich Frankreich 5.603
3 Norwegen Norwegen 4.833
4 Italien Italien 4.512
5 Schweiz Schweiz 2.940
6 Deutschland Deutschland 2.327
7 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2.154
8 Schweden Schweden 1.095
9 Kanada Kanada 744
10 Slowenien Slowenien 700
11 Russland Russland 358
12 Finnland Finnland 202
13 Kroatien Kroatien 195
14 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 115
15 Slowakei Slowakei 108
16 Tschechien Tschechien 87
17 Japan Japan 17
18 Ungarn Ungarn 9
19 Polen Polen 8
20 Lettland Lettland 5
21 Argentinien Argentinien 2
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich Österreich 4.787
2 Schweiz Schweiz 4.258
3 Italien Italien 4.255
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3.077
5 Schweden Schweden 2.432
6 Frankreich Frankreich 2.130
7 Deutschland Deutschland 1.639
8 Kanada Kanada 1.382
9 Norwegen Norwegen 1.096
10 Slowakei Slowakei 1.033
11 Liechtenstein Liechtenstein 1.016
12 Slowenien Slowenien 922
13 Tschechien Tschechien 572
14 Ungarn Ungarn 213
15 Japan Japan 58
16 Russland Russland 15
17 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 12
18 Monaco Monaco 11
19 Serbien Serbien 6
19 Argentinien Argentinien 6

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verletzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelverteidigerin Anna Fenninger musste die ganze Saison auslassen, nachdem sie wenige Tage vor dem Beginn der Saison in Sölden beim Training zu Sturz kam und sich schwer am Knie verletzte, außerdem hatte sich Tina Maze zu einer Rennpause entschieden.

Der Kanadier Dustin Cook kam am 21. Oktober bei Trainings im Pitztal schwer zu Sturz; seine Verletzungen waren derart, dass er für die gesamte Saison ausfiel; er kehrte erst wieder am 23. Oktober in den Weltcup zurück, konnte sich aber beim Riesenslalom in Sölden mit Rang 63 nicht für den zweiten Lauf qualifizieren.

Während des Weltcups verletzten sich bereits am 12. Dezember sowohl Mikaela Shiffrin (vor dem Start) als auch Sara Hector (während des ersten Durchganges) im Riesenslalom in Åre, was für die Schwedin das Saisonende bedeutete. Demgegenüber konnte Shiffrin früher als erwartet, u. zw. schon am 15. Februar, erfolgreich mit dem Sieg im Slalom von Crans-Montana in den «Weltcup-Zirkus» zurückkehren, doch war damit der neuerliche Gewinn des Slalom-Weltcups unmöglich geworden. Aufgrund von Verletzungen mussten in weiterer Folge die bis dahin in der Gesamtwertung führenden Skifahrer aufgeben. Bei den Männern stürzte der Norweger Aksel Lund Svindal am 23. Januar 2016 bei der Abfahrt von Kitzbühel und musste daraufhin die Saison vorzeitig beenden. Er war bis dahin über 100 Punkte vor dem später siegreichen Österreicher Marcel Hirscher gelegen, dem damit der fünfte Gesamtsieg in Folge gelang. Bei den Damen gab die US-Amerikanerin Lindsey Vonn am 2. März 2016, acht Rennen vor Schluss, ihren Ausstieg bekannt. Sie hatte sich beim vorangegangenen Super-G in Soldeu bei einem Sturz verletzt und bis dahin 28 Punkte Vorsprung vor der zweitplatzierten Schweizerin Lara Gut gehabt. Auch Ted Ligety war nach einer Trainingsverletzung im Januar zu einem vorzeitigen Saisonende gezwungen. Beim Damen-Finalslalom in St. Moritz am 19. März zog sich Nastasia Noens im 2. Durchgang einen Kreuzbandriss zu, der sie bis Mitte Dezember 2016 ausfallen ließ, als sie auf internationaler Ebene in einem Europacupslalom in Andalo wiederum an den Start ging.

Absagen/Verschiebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das letzte Januar-Wochenende brachte witterungsbedingt Annullierungen und Absagen und damit Verschiebungen: In Maribor war im ersten Slalomdurchgang nach 25 Läuferinnen Schluss. Das Warmwetter ließ die Piste brechen, die Fahrerinnen wurden in den großen Löchern hin- und hergeschleudert. Zu diesem Zeitpunkt führte Wendy Holdener vor Šárka Strachová. Eigentlich hatten sich die Fahrerinnen schon vor dem Start mehrheitlich für eine Nicht-Durchführung ausgesprochen. In Garmisch-Partenkirchen konnte der Herren-Riesenslalom nicht gefahren werden.[8][9]
Die dadurch bedingten Verschiebungen und auch die übrigen Absagen/Verschiebungen sind in den tieferstehenden Ausführungen zu "Podestplatzierungen Herren" bzw. "Podestplatzierungen Damen" exakt angeführt.

Karriereende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Damen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Herren
Weltcup Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Riesenslalom wird in Hinterstoder nachgeholt. t-online.de, 13. Januar 2016, abgerufen am 14. Januar 2016.
  2. a b Slalom abgebrochen, Riesenslalom abgesagt. Neue Zürcher Zeitung, 31. Januar 2016, abgerufen am 2. Februar 2016.
  3. a b City-Event in München findet 2016 nicht statt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: laola1.at. Ehemals im Original; abgerufen am 9. Oktober 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/www.laola1.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  4. a b Es ist fix: Zauchensee springt für St. Anton ein. Laola1.at, 13. November 2015, archiviert vom Original am 28. Dezember 2015; abgerufen am 2. Januar 2021.
  5. a b Zu viel Schnee – Frauen-Abfahrt von Crans abgesagt. skionline.ch, 13. Februar 2016, archiviert vom Original am 13. Februar 2016; abgerufen am 2. Januar 2021.
  6. a b Ski-Weltcup in Ofterschwang im Allgäu abgesagt. Eurosport, 7. Januar 2016, abgerufen am 7. Januar 2016.
  7. Ersatzort für Levi-Slalom fix. (Nicht mehr online verfügbar.) Laola1.at, 13. November 2015, archiviert vom Original am 14. November 2015; abgerufen am 14. November 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.laola1.at
  8. Kein Slalom der Damen in Maribor - Ski Alpin: Damen-Weltcup ...http://derstandard.at/2000030100710/Kein-Slalom-der-Damen-in-Maribor
  9. Wendy Holdener - tagesanzeiger.ch http://www.tagesanzeiger.ch/sport/ski-wm-2017/personen/wendy-holdener/s.html