Doris Schade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Doris Schade (* 21. Mai 1924 in Frankenhausen; † 25. Juni 2012 in München[1]) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Geboren in Thüringen, aufgewachsen in der Sowjetunion und in Japan, erhielt sie 1942 bis 1944 eine Schauspielausbildung am Alten Theater Leipzig. Ihr Debüt gab sie 1946 als Luise in Kabale und Liebe an den Städtischen Bühnen Osnabrück.

Danach erhielt sie Engagements an den Bühnen der Freien Hansestadt Bremen (1947 bis 1949), an den Städtischen Bühnen Nürnberg (1949 bis 1954) und an den Städtischen Bühnen Frankfurt am Main (1954 bis 1961). Von 1961 bis 1972 gehörte sie zum Ensemble der Münchner Kammerspiele und von 1972 bis 1977 war sie am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg verpflichtet. 1975 gastierte sie am Staatstheater Stuttgart. Seit 1977 gehörte sie erneut dem Ensemble der Münchner Kammerspiele an.

Als vielbeschäftigte Theaterschauspielerin war Doris Schade lange Zeit nur sporadisch im Fernsehen zu sehen, meist bei aufgezeichneten Theaterinszenierungen. Später wirkte sie in Fernsehspielen und -serien wie Derrick mit. 1981 kam sie in Margarethe von Trottas Die bleierne Zeit zu ihrer ersten Rolle in einem Kinofilm. Auch in Heller Wahn (1982), in Rosa Luxemburg (1985), wo sie Clara Zetkin verkörperte, und in Rosenstraße (2003) arbeitete sie unter von Trottas Regie. Populär wurde sie auch als Oma Slättberg in den Kinderfilmen Die Wilden Hühner (2006), Die Wilden Hühner und die Liebe (2007) und Die Wilden Hühner und das Leben (2009).

Doris Schade war mit dem Schauspieler und Theaterintendanten Heinz-Joachim Klein († 1998) verheiratet und Mutter eines Sohnes. Sie lebte in München.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1957: Korruption
  • 1964: Mein oder Dein
  • 1964: Geschichte von Joel Brand
  • 1965: Der Fall Klaus Fuchs
  • 1966: Kostenpflichtig zum Tode verurteilt
  • 1967: Der Auswanderer
  • 1967: Liebe für Liebe
  • 1968: Prüfung eines Lehrers
  • 1969: Sag's dem Weihnachtsmann
  • 1969: Eine Frau ohne Bedeutung
  • 1970: Vor Sonnenuntergang
  • 1972: Der Prozeß gegen die neun von Catonsville
  • 1974: Cautio Criminalis oder Der Hexenanwalt
  • 1974: Der Kommissar – Jähes Ende einer interessanten Beziehung
  • 1975: Polly oder Die Bataille am Bluewater Creek
  • 1975: Der Biberpelz
  • 1979: Bourbon Street Blues
  • 1979: Derrick - (Folge 54: Anschlag auf Bruno)
  • 1979: Kur in Travemünde
  • 1980: Kaiserhofstraße 12
  • 1981: Die bleierne Zeit
  • 1982: Die Sehnsucht der Veronika Voss
  • 1982: Derrick - Hausmusik
  • 1983: Der Alte – Spuren einer Unsichtbaren (Fernsehserie)

Hörbücher[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurz-Nachruf