Dröda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dröda
Gemeinde Weischlitz
Koordinaten: 50° 24′ 9″ N, 12° 3′ 51″ O
Höhe: 395–415 m ü. NHN
Fläche: 3,57 km²[1]
Einwohner: 217 (31. Dez. 1998)[1]
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1999
Eingemeindet nach: Burgstein
Postleitzahl: 08538
Vorwahl: 037436
Dröda (Sachsen)
Dröda

Lage von Dröda in Sachsen

Dröda ist ein Ortsteil der Gemeinde Weischlitz im Vogtlandkreis in Sachsen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dröda ist ein Platzdorf mit Zeilendorfteil in waldhufenähnlicher Block- und Streifenflur und liegt am südöstlichen Rand der Gemeinde Weischlitz. Der Ort wird umgeben von zwei weiteren Ortsteilen dieser Gemeinde und drei Ortsteilen der Gemeinde Bösenbrunn.

Pirk
Großzöbern Nachbargemeinden Bösenbrunn
(Gemeinde Bösenbrunn)
Dechengrün
(Gemeinde Bösenbrunn)
Bobenneukirchen
(Gemeinde Bösenbrunn)

Der Ort liegt einen Kilometer nördlich unterhalb der Talsperre Dröda auf einer Höhe von 401 m ü. NN. Durch den Ort fließt der Feilebach. Dieser speist zunächst die Talsperre, bevor er im Ort von rechts den Schafbach aufnimmt und drei Kilometer nördlich von links in die Weiße Elster mündet, die das Gebiet über die Elbe als Vorfluter zur Nordsee hin entwässert. 10 km südlich verläuft die Grenze zu Tschechien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feilebach in Dröda
  • 1328 - erste urkundliche Erwähnung
  • 1378 - Oede
  • 1482 - Zur Droda
  • 1542 - Odehe
  • 1583 - Trödaw (Trödau)

Bis 1530 war es eine katholische Gemeinde.

Im Jahre 1812 erreichten Napoleons Truppen das Vogtland und haben mit Brandschatzung und Plünderung der Bevölkerung großen Schaden zugefügt.

Von 1999 bis 2010 gehörte es zu der ehemaligen Gemeinde Burgstein.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl[2]
1557 9 besessene Mann
1764 12 besessene Mann, 1 Hufe je 30 Scheffel
1834 238
1871 316
1890 251
1910 258
Jahr Einwohnerzahl[2]
1925 265
1939 258
1946 325
1950 299
1964 247
1990 243
Jahr Einwohnerzahl[1]
1991 235
1992 230
1993 224
1994 216
1995 206
1996 218
Jahr Einwohnerzahl[1]
1997 223
1998 217

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dröda kommt von dem Wort "Oede" und bedeutet soviel wie "der Ort der Einöde"

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dröda im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Eintrag zu Dröda im Regionalregister Sachsen. Abgerufen am 20. Februar 2017. Tut uns leid, die von Ihnen angeforderte Seite konnte nicht gefunden werden.
  2. a b Einwohnerzahlen Drödas bis 1990 im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis. Abgerufen am 20. Februar 2017.