Thossen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thossen
Gemeinde Weischlitz
Koordinaten: 50° 27′ 56″ N, 12° 0′ 8″ O
Höhe: 446 m ü. NN
Einwohner: 13
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Eingemeindet nach: Reuth
Postleitzahl: 08538
Vorwahl: 037435
Dorfkirche
Dorfkirche

Thossen ist ein Ortsteil von Weischlitz im Vogtlandkreis in Sachsen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die S 311 verbindet Thossen mit den Dörfern der Gemeinde Reuth und dem Umland im auslaufenden Thüringer Schiefergebirge. Die Felder der 309 Hektar umfassenden kupierten Flur wurden von Bauern und von Nachbargütern aus bewirtschaftet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Straßenangerdorf Thossen war der Stammsitz der Familie der Tosse. 1328 wurde Thossen erstmals genannt. 1506 schrieb man „Tosszen“ und 1590 „Toßen“. Erst 1583 wohnten im sich entwickelnden Dorf 13 Personen, 1834 waren es 157, 1939 106 und 1964 98. Der Ort gehörte bis ins 19. Jahrhundert zum Amt Plauen.[1] Die übergeordnete Behörde befand sich in Plauen und ist seit 2008 der Vogtlandkreis.[2]

Am 1. Januar 2017 wurde die Gemeinde Reuth mit Thossen und allen anderen Ortsteilen nach Weischlitz eingemeindet.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes zählt die Kirche von Thossen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Johannes Hartenstein: Die Thossener Kirche. Museumsreihe, Heft 24, Kreismuseum, Plauen 1962.
  • Tromler (Pfarrer): Sammlungen zur Geschichte des alten heidnischen Vogtlands. Leipzig 1767.
  • Richard Steche: Thossen. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 11. Heft: Amtshauptmannschaft Plauen. C. C. Meinhold, Dresden 1888, S. 87.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thossen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historisches Ortsverzeichnis Sachsen
  2. Thossen im Digitales Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen. Abgerufen am 16. November 2012
  3. Sächsisches Amtsblatt Nr. 48/2016 (Zugriff am 1. Januar 2017)