ECHL 2016/17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ECHL.svg ECHL
◄ vorherige Saison 2016/17 nächste ►
Meister: Colorado Eagles
↑↑ NHL  |  ↑ AHL  |  • ECHL  |  SPHL ↓  |  FHL ↓  |  LNAH ↓

Die Saison 2016/17 war die 29. Spielzeit der ECHL. Alle 27 Mannschaften bestritten in der regulären Saison, die vom 14. Oktober 2016 bis zum 9. April 2017 ausgetragen wurde, je 72 Spiele. Anschließend folgten die Playoffs um den Kelly Cup, den am 5. Juni 2017 zum ersten Mal in ihrer Historie die Colorado Eagles gewannen.

Teamänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Evansville IceMen wurden nach Owensboro, Kentucky verlegt und werden dort erst mit Beginn der Saison 2017/18 am Spielbetrieb teilnehmen, sodass das Franchise in dieser Saison pausiert. Außerdem änderten diverse Mannschaften ihre Kooperationspartner aus American Hockey League und National Hockey League.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den erst ein Jahr zuvor eingeführten sechs Divisionen wurden nun wieder vier; die Aufteilung in zwei Conferences blieb erhalten. Für die Playoffs qualifizieren sich die jeweils vier punktbesten Mannschaften jeder Division, die in den ersten beiden Playoff-Runden zuerst einen Divisionssieger ausspielen, der dann im Conference-Finale antritt. Zudem ist es den Teams nun – analog zur American Hockey League – nach einem eigenen Icing nicht mehr möglich, ihre Auszeit zu nutzen.[1]

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaften der ECHL seit der Saison 2016/17. Gleichfarbige Punkte entsprechen der Zugehörigkeit zu einer Division.

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlage nach Overtime, SOL = Niederlage nach Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: Playoff-Qualifikation, Henry-Brabham-Cup-Sieger

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

North Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Adirondack Thunder 72 41 20 7 4 266 218 93
Reading Royals 72 41 25 4 2 255 217 88
Brampton Beast 72 40 24 3 5 263 256 88
Manchester Monarchs 72 37 24 7 4 264 252 85
Wheeling Nailers 72 34 30 8 0 244 239 76
Elmira Jackals 72 17 47 7 1 171 279 42
South Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Florida Everblades 72 46 21 2 3 275 219 97
Greenville Swamp Rabbits 72 40 26 5 1 251 252 86
South Carolina Stingrays 72 40 28 3 1 227 211 84
Orlando Solar Bears 72 36 26 7 3 260 258 82
Cincinnati Cyclones 72 36 29 6 1 200 209 79
Atlanta Gladiators 72 27 37 6 2 234 278 62
Norfolk Admirals 72 26 40 6 0 214 271 58

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Central Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Toledo Walleye 72 51 17 2 2 302 191 106
Fort Wayne Komets 72 45 19 6 2 264 210 98
Quad City Mallards 72 40 28 2 2 232 220 84
Kalamazoo Wings 72 38 30 1 3 222 237 80
Tulsa Oilers 72 27 37 6 2 194 241 62
Indy Fuel 72 23 42 3 4 196 290 53
Wichita Thunder 72 21 44 6 1 189 278 49
Mountain Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Allen Americans 72 49 17 4 2 294 203 106
Colorado Eagles 72 47 20 2 3 265 206 99
Idaho Steelheads 72 43 22 5 2 234 206 93
Utah Grizzlies 72 36 29 5 2 225 240 79
Missouri Mavericks 72 33 30 4 5 233 241 75
Alaska Aces 72 32 30 3 7 219 230 74
Rapid City Rush 72 26 38 8 0 215 256 60

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Chad Costello Allen Americans 72 33 89 122 42
Casey Pierro-Zabotel Colorado Eagles 72 24 64 88 47
Shane Berschbach Toledo Walleye 70 18 68 86 25
Brant Harris Florida Everblades 67 32 51 83 47
David Vallorani Brampton Beast 61 32 51 83 28
David Pacan Brampton Beast 67 41 41 82 26
Matt Garbowsky Colorado Eagles 72 36 45 81 54
Brendan O’Donnell Florida Everblades 61 41 39 80 39
Luke Salazar Colorado Eagles 72 30 47 77 18
Angelo Miceli Greenville Swamp Rabbits 68 22 55 77 48

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 1440 Minuten absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Landon Bow Idaho Steelheads 27 1556 19 6 2 54 3 93,3 2,08
Riley Gill Allen Americans 43 2376 32 7 2 88 7 93,5 2,22
Jake Paterson Toledo Walleye 49 2919 34 13 1 111 7 91,8 2,28
Michael Houser Cincinnati Cyclones 41 2300 22 14 2 99 2 91,9 2,58

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Division-Halbfinale   Division-Finale   Conference-Finale   Kelly-Cup-Finale
                                     
N1 Adirondack Thunder 2  
N4 Manchester Monarchs 4  
  N4 Manchester Monarchs 4  
  N3 Brampton Beast 2  
N2 Reading Royals 2
N3 Brampton Beast 4  
    N4 Manchester Monarchs 3  
  S3 South Carolina Stingrays 4  
S1 Florida Everblades 4  
S4 Orlando Solar Bears 3  
  S1 Florida Everblades 1
  S3 South Carolina Stingrays 4  
S2 Greenville Swamp Rabbits 2
S3 South Carolina Stingrays 4  
  S3 South Carolina Stingrays 0
  M2 Colorado Eagles 4
C1 Toledo Walleye 4  
C4 Kalamazoo Wings 3  
  C1 Toledo Walleye 4  
  C2 Fort Wayne Komets 1  
C2 Fort Wayne Komets 4
C3 Quad City Mallards 1  
  C1 Toledo Walleye 1
  M2 Colorado Eagles 4  
M1 Allen Americans 4  
M4 Utah Grizzlies 1  
  M1 Allen Americans 2
  M2 Colorado Eagles 4  
M2 Colorado Eagles 4
M3 Idaho Steelheads 1  

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Alex Belzile Colorado Eagles 18 14 12 26 38
Matt Register Colorado Eagles 20 8 16 24 18
Rob Flick South Carolina Stingrays 22 11 11 22 51
Matt Leitner Manchester Monarchs 19 8 14 22 12
Kyle Bonis Toledo Walleye 17 10 8 18 2
Tyson Spink Toledo Walleye 17 7 11 18 12
Domenic Monardo South Carolina Stingrays 22 6 12 18 41
Jake Marto Colorado Eagles 20 5 13 18 6
Olivier Archambault South Carolina Stingrays 22 7 10 17 28
Kelly Zajac South Carolina Stingrays 22 6 11 17 2

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kombinierte Tabelle zeigt die jeweils drei besten Torhüter in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote sowie die jeweils Führenden in den Kategorien Shutouts und Siege.

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 180 Minuten absolviert haben. Sortiert nach bestem Gegentorschnitt.

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Mark Dekanich Reading Royals 6 406 2 2 2 11 0 95,4 1,62
Alex Nedeljkovic Florida Everblades 7 406 1 4 1 13 0 93,0 1,92
Zachary Fucale Brampton Beast 11 704 6 5 0 25 0 93,2 2,13
Ryan Massa Orlando Solar Bears 4 252 3 0 1 9 0 94,1 2,14
Parker Milner South Carolina Stingrays 22 1409 12 8 2 54 3 91,9 2,30
Lukas Hafner Colorado Eagles 16 1037 14 2 0 42 0 90,3 2,43

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
John Brophy Award
Bester Trainer
Dan Watson Toledo Walleye
ECHL Most Valuable Player
Bester Spieler der regulären Saison
Chad Costello Allen Americans
Kelly Cup Playoffs Most Valuable Player
Bester Spieler der Playoffs
Matt Register Colorado Eagles
ECHL Rookie of the Year
Bester Rookie der regulären Saison
Tyson Spink Toledo Walleye
ECHL Goaltender of the Year
Bester Torwart der regulären Saison
Riley Gill Allen Americans
ECHL Defenseman of the Year
Bester Verteidiger der regulären Saison
Matt Register Colorado Eagles
ECHL Leading Scorer
Bester Scorer der regulären Saison
Chad Costello Allen Americans
ECHL Plus Performer Award
Spieler mit der besten Plus/Minus-Bilanz
Joël Chouinard Allen Americans
ECHL Sportsmanship Award
Hoher sportlicher Standard und vorbildliches Benehmen
Shane Berschbach Toledo Walleye
Kelly Cup
Gewinner der ECHL-Playoffs
Colorado Eagles
Henry Brabham Cup
Bestes Team der regulären Saison
Toledo Walleye
E. A. „Bud“ Gingher Memorial Trophy
Bestes Team der Eastern Conference
South Carolina Stingrays
Bruce Taylor Trophy
Bestes Team der Western Conference
Colorado Eagles

All-Star-Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

First All-Star Team
Angriff: Chad CostelloMatt GarbowskyCasey Pierro-Zabotel
Verteidigung: David MakowskiMatt Register
Tor: Riley Gill
Second All-Star Team
Angriff: Shane BerschbachBrendan O’DonnellDavid Vallorani
Verteidigung: Jake MartoKevin Schulze
Tor: Jake Paterson
All-Rookie Team
Angriff: Mike CazzolaTylor SpinkTyson Spink
Verteidigung: Kevin SchulzeNolan Zajac
Tor: Landon Bow

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annual ECHL Board of Governors Meeting Concludes. oursportscentral.com, 4. August 2016, abgerufen am 13. August 2016 (englisch).