Utah Grizzlies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das ehemalige Eishockeyfranchise der Utah/Denver Grizzlies aus der IHL und AHL, für das gleichnamige aktuelle Franchise der ECHL siehe Utah Grizzlies (ECHL)
Utah Grizzlies
Logo der Utah Grizzlies
Gründung 1994
Auflösung 2005
Geschichte Denver Grizzlies (19941995)
Utah Grizzlies (19952005)
Lake Erie Monsters (seit 2007)
Stadion The E Center
Standort Salt Lake City, Utah
Teamfarben weinrot, weiß
Liga International Hockey League (1994–2001)
American Hockey League (2001–2005)
Calder Cups keine
Turner Cups 1994/95, 1995/96

Die Utah Grizzlies waren ein Eishockeyteam in der International Hockey League und der American Hockey League, das in Salt Lake City im E Center beheimatet war.

Geschichte[Bearbeiten]

In Salt Lake City waren zwischen 1984 und 1994 die Salt Lake Golden Eagles beheimatet, die in der IHL spielten und 1994 nach Detroit umzogen. Die Utah Grizzlies gingen aus dem Umzug der Denver Grizzlies nach Salt Lake City hervor. Diese Standortveränderung wurde durch den Umzug der Québec Nordiques nach Colorado nötig, die seit 1995 als Colorado Avalanche in Denver spielen.

Im ersten Jahr des Bestehens der Franchise gewannen die Grizzlies den Turner Cup, den Meisterschaftspokal der IHL. Auch nach dem Umzug nach Denver setzte sich der Erfolg des Teams fort. Im Playoff-Finale besiegten die Grizzlies die Orlando Solar Bears mit 4:0 und gewannen so den Turner Cup der Saison 1995/96. Das vierte Spiel der Best-of-Seven-Serie wurde im Delta Center ausgetragen, wo 17.381 Zuschauer den Titelgewinn der Grizzlies erlebten und damit einen Zuschauerrekord für Minor-League-Eishockeyspiele setzte.

Nach der Auflösung der IHL 2001 wurden die Grizzlies in AHL aufgenommen, konnte aber nicht an die Erfolge in der IHL anknüpfen. Für die Saison 2005/06 beantragte das Management der Grizzlies den freiwilligen Rückzug der Mannschaft aus der AHL, um einen neuen Eigentümer für das Franchise zu finden. Im März 2006 stellte Dan Gilbert, der neue Besitzer des Franchises, der auch das NBA-Franchise der Cleveland Cavaliers besitzt, seine Pläne für den Umzug der Grizzlies nach Cleveland vor. In Cleveland hatten bis 2006 die Cleveland Barons gespielt. Unter dem neuen Namen Lake Erie Monsters nahmen die ehemaligen Grizzlies die AHL-Saison 2007/08 in Angriff.

Saisonstatistik[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlagen nach Overtime SOL = Niederlagen nach Shootout, Pts = Punkte, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore

Saison GP W L T OTL Pts GF GA Platz Playoffs
1994/95 81 57 18 6 120 339 235 1., Southwest Sieg im Finale, 4:0 (Kansas)
1995/96 82 49 29 4 102 291 232 2., Southwest Sieg im Finale, 4:0 (Orlando)
1996/97 82 43 33 6 92 259 254 3., Southwest Niederlage im Conference-Semifinal, 0:4 (Long Beach)
1997/98 82 47 27 8 102 276 234 3., Southwest Niederlage im Conference-Quarterfinal, 1:3 (Kansas)
1998/99 82 39 34 9 87 244 254 3., Southwest nicht qualifiziert
1999/00 82 45 25 12 102 265 220 2., West Niederlage im Conference-Quarterfinal, 1:4 (Houston)
2000/01 82 38 36 8 84 208 220 4., West nicht qualifiziert
2001/02 80 40 29 6 5 91 240 225 3., West Niederlage im Conference-Quarterfinal, 2:3 (Houston)
2002/03 80 37 34 4 5 83 227 243 5., West Niederlage in Conference Qualification, 0:2 (Wilkes-Barre)
2003/04 80 27 42 6 5 65 162 230 7., West nicht qualifiziert
2004/05 80 23 50 5 2 53 156 265 7., West nicht qualifiziert

Weblinks[Bearbeiten]