Colorado Eagles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colorado Eagles
Gründung 2003
Geschichte Colorado Eagles
seit 2003
Stadion Budweiser Events Center
Standort Loveland, Colorado
Teamfarben schwarz, gold, rot, blau
Liga Central Hockey League (2003–2011)
ECHL (seit 2011)
Conference Western Conference
Division Mountain Division
Cheftrainer Chris Stewart
General Manager Chris Stewart
Besitzer Colorado Eagles Professional Hockey LLC
Kooperationen Colorado Avalanche (NHL)
San Antonio Rampage (AHL)
Kelly Cups 2016/17
Miron Cups 2004/05, 2006/07

Das Colorado Eagles sind eine US-amerikanische Eishockeymannschaft aus Loveland, Colorado. Das Team spielt seit der Saison 2011/12 in der ECHL, zuvor nahm es von 2003 bis 2011 am Spielbetrieb der Central Hockey League teil. Seit 2016 kooperiert das Franchise mit der Colorado Avalanche aus der NHL.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Colorado Eagles wurden 2003 als Franchise der Central Hockey League gegründet. In den acht Zugehörigkeit der Mannschaft zur CHL belegten die Eagles in jeder Spielzeit mindestens den zweiten Platz in ihrer jeweiligen Division. Ihr größter Erfolg war der Gewinn des Ray Miron President’s Cup in der Saison 2004/05 und 2006/07. Bei beiden Titelgewinnen schlug das Team jeweils die Laredo Bucks. In den Jahren 2008, 2009 und 2011 unterlagen die Eagles in den Finalspielen den Arizona Sundogs, Texas Brahmas und Bossier-Shreveport Mudbugs. Am 14. Januar 2009 waren die Colorado Eagles Gastgeber des CHL All-Star Games, bei dem die Eagles gegen eine Mannschaft der besten CHL-Spieler mit 8:4 gewannen.

Ende Mai 2011 wurde die Aufnahme der Franchise als Expansionsteam in die ECHL zur Saison 2011/12 verkündet. Zur Saison 2011/12 wurde ein Kooperationsvertrag mit den Winnipeg Jets aus der National Hockey League abgeschlossen.[1] Nachdem dieser nach der Saison 2012/13 endete, kooperierten die Eagles in der Saison 2014/15 mit den Calgary Flames.

In der Saison 2016/17 gewannen die Eagles die Meisterschaft der ECHL und somit ihren ersten Kelly Cup.

Saisonstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlagen nach Overtime SOL = Niederlagen nach Shootout, Pts = Punkte, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, PIM = Strafminuten

Saison GP W L T OTL SOL Pts GF GA Platz Playoffs
2003–2004 64 43 16 5 91 232 156 1., Northwest Niederlage in der ersten Runde
2004–2005 60 43 10 7 93 221 123 1., Northwest Miron Cup
2005–2006 64 44 14 6 94 241 183 1., Northwest Niederlage in der zweiten Runde
2006–2007 64 46 17 1 93 256 182 1., Northwest Miron Cup
2007–2008 64 37 20 7 81 254 223 1., Northwest Niederlage im Finale
2008–2009 64 45 15 4 94 275 195 1., Northwest Niederlage im Finale
2009–2010 64 42 15 7 91 277 208 2., Northern Niederlage in der zweiten Runde
2010–2011 66 40 22 4 84 250 199 2., Turner Niederlage im Finale
2011–2012 72 38 28 1 5 82 250 252 2., Mountain Niederlage in der ersten Runde
2012–2013 72 34 31 3 4 75 239 224 3., Mountain Niederlage in der ersten Runde
2013–2014 71 33 26 7 5 78 211 218 4., Mountain Niederlage in der ersten Runde

Team-Rekorde (CHL)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karriererekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele: 499 KanadaKanada Riley Nelson
Tore: 265 KanadaKanada Riley Nelson
Assists: 418 KanadaKanada Riley Nelson
Punkte: 683 KanadaKanada Riley Nelson
Strafminuten: 1464 KanadaKanada Fraser Filipic

Team-Rekorde (ECHL)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karriererekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele: 184 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Ulanski
Tore: 68 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Ulanski
Assists: 114 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Ulanski
Punkte: 182 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Ulanski
Strafminuten: 262 KanadaKanada Jesse Mychan

(Stand: Saisonende 2013/14)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. jets.nhl.com, Jets announce ECHL affiliation with Colorado Eagles