Ein starkes Team: Tod einer Studentin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Folge der Reihe Ein starkes Team
OriginaltitelTod einer Studentin
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
UFA Fiction
Länge89 Minuten
EinordnungFolge 75 (Liste)
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
10. März 2018 auf ZDF
Stab
RegieUlrich Zrenner
DrehbuchTimo Berndt
ProduktionAlicia Remirez
Lena Kraeber
MusikLudwig Eckmann
Winfried Zrenner
KameraWolf Siegelmann
SchnittMatthias Wilfert
Besetzung

Tod einer Studentin ist ein deutscher Fernsehfilm von Ulrich Zrenner aus dem Jahr 2018. Es handelt sich um die 75. Folge der Krimiserie Ein starkes Team mit Florian Martens und Stefanie Stappenbeck in den Hauptrollen. Es ist der elfte Einsatz von Linett Wachow an der Seite von Otto Garber.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Aufzug der Universität wird Katja Hellmann mit einer Flasche erschlagen aufgefunden. Am Tatort werden weder Spuren noch Zeugen festgestellt. Otto Garber und Linett Wachow ermitteln im Umfeld des Opfers, der ehrgeizigen Psychologiestudentin Katja, die neben ihrem Studium in einer Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Peter Prochaska mitgearbeitet hatte. Zunächst kann sich niemand vorstellen, wer der jungen Frau etwas angetan haben könnte.

Im Zimmer der Ermordeten entdecken die Kommissare detaillierte Aufzeichnungen über ihre Kommilitonen, die darauf schließen lassen, dass sie eine Stalkerin war. Von Katjas Stiefschwester Claudia Viereg, mit der sie sich die Wohnung teilt, erfahren die Ermittler, dass diese Einzelgängerin war und sich voll auf ihr Studium konzentriert hat, was sogar dazu führte, dass sie sich von ihrem Freundes Lars Haage getrennt hatte. Als die Kommissare herausfinden, dass Katja schwanger war, versichert ihnen Haage, dass er davon nichts wusste. Allerdings wird ihm schnell nachgewiesen, dass er Katja kurzzeitig entführt hatte, um sie dazu zu bringen, zu ihm zurückzukommen. Mehr als Freiheitsberaubung kann ihm damit aber nicht zur Last gelegt werden.

Es stellt sich heraus, dass Katja eine Affäre mit dem verheirateten Professor Prochaska hatte. Von ihm hatte sie sich nur Tage vor ihrem Tod getrennt. Als die Ermittler herausfinden, dass die Ehefrau des Professors mit Katja beim Schwangerschaftsabbruch war, dem sich die junge Frau dann allerdings verweigert hat, scheint der Fall klar zu sein. Doch Liza Prochaska versichert, niemanden erschlagen zu haben, was sie glaubhaft darlegt. So konzentrieren sich die Ermittler auf die mysteriöse Arbeitsgruppe, die nach näherer Betrachtung nicht nur psychologische Studien betrieb, sondern selber Ziel einer Studie des Leiters war. Katja als seine engste Mitarbeiterin wusste nicht nur davon, sondern hat ihm auch ganz bewusst zugearbeitet. Gemeinsam testeten sie aus, wieweit die Studenten gehen würden, um ihre Zulassung zum Studium zu behalten und nicht durch die Prüfungen zu fallen. Würde sie das auch bis zu einem Mord treiben?

Lars Haage findet heraus, dass Claudia Viereg ihre Stiefschwester aus Eifersucht erschlagen hatte. Schon immer stand diese im Schatten ihrer Schwester und als Katja herausfand, dass Claudia heimlich in ihrem Zimmer war und anhand ihrer Aufzeichnungen ihre Kommilitonen erpresst hatte, wollte sie sie zur Rechenschaft ziehen. Das „musste“ Claudia um jeden Preis verhindern. Auch Garber und Wachow kommen dahinter und können das Geständnis mitanhören, dass Haag mit Gewalt aus ihr herauspresst.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tod einer Studentin wurde vom 11. Oktober bis zum 30. November 2017 in Berlin gedreht und am 10. März 2018 um 20:15 Uhr im ZDF erstausgestrahlt.

Sputnik, dessen Rolle als Geschäftsmann in der Serie als ein Running Gag angelegt ist, engagiert sich in dieser Folge als Dienstleister im Polizeipräsidium und versorgt die Beamten mit einem mobilen Imbiss zur Pausenversorgung.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung am 10. März 2018 erreicht 7,98 Millionen Zuschauer, was einen Marktanteil von 24,9 Prozent entspricht. [1]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tilmann P. Gangloff von tittelbach.tv befand: „Für langjährige Fans des ZDF-Klassikers ‚Ein starkes Team‘ ist der 75. Film der Reihe […] schon deshalb ein Muss, weil endlich erklärt wird, wie Sputnik zu seinem Namen kam und warum er im Gegensatz zu seinem Kumpel und Kollegen Garber nach der ‚Wende‘ nicht zur Kripo wechseln konnte. Die Krimihandlung ist dagegen weitaus weniger interessant, zumal Autor Timo Berndt das psychologische Potenzial der Story nicht nutzt. Selbst prominenten Gastschauspielern wie Max von Pufendorf oder Aglaia Szyszkowitz gelingt es nicht, den Film über den Durchschnitt der Reihe zu heben.“[1]

Bei prisma.de wertete Wilfried Geldner: „Aglaia Szyszkowitz und Max von Pufendorf hätten ganz gut das Zeug zu Bösewichten à la Macbeth. Doch Drehbuchautor Timo Berndt (Wilsberg, Die Toten vom Bodensee) bekam wohl irgendwann kalte Füße.“ „Am Ende sieht der Zuschauer den Wald vor lauter Finten nicht mehr. Besonders der lüsterne Professor ist da sehr einfallsreich. Er und sein Autor haben ein bisschen zu viel über fiese Psycho-Experimente und Feldversuche gelesen, sodass die fällige Enttarnung am Ende nicht mehr so richtig greifen will. Schade eigentlich, denn die Schlausprüche des Profs kommen einigermaßen kompatibel rüber, und seine um die Karriere besorgte Gattin ist ihm eine taffe Gefährtin – keineswegs nur im Ehebett.“[2]

Die Kritiker der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm vergaben nur eine mittlere Wertung (Daumen gerade) und meinten: „Die Psychologie der Figuren, ihr Verhältnis zueinander ist gut geraten. Dafür sind das Unimilieu und die Dialoge der Akademiker – wie so oft im deutschen TV – beinahe unfreiwillig komisch. Und zum Finale wird es recht übertrieben, oder?“ Fazit: „Eher ‚ganz solide‘ als ‚summa cum laude‘.“[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Tilmann P. Gangloff: Martens, Stappenbeck, von Pufendorf, Szyszkowitz, Berndt, Zrenner. Durchschnittlich Filmkritik bei tittelbach.tv, abgerufen am 18. Oktober 2018.
  2. Wilfried Geldner: Ein starkes Team: Zwischenprüfung als Damoklesschwert bei prisma.de, abgerufen am 6. November 2018.
  3. Ein starkes Team: Preis der Schönheit bei TV Spielfilm, abgerufen am 18. Oktober 2018.