Maximilian von Pufendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maximilian von Pufendorf (vorne) und Ronald Zehrfeld (hinten) bei den Dreharbeiten zu Goldjunge.

Maximilian von Pufendorf (* 1976 in Hilden), alias Max von Pufendorf, ist ein deutscher Theater- und Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max von Pufendorf ist ein Nachfahre von Samuel von Pufendorf und Sohn von Lutz von Pufendorf, einem ehemaligen Kulturstaatssekretär in Berlin. Er absolvierte sein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Von 1999 bis 2001 hatte er am Residenztheater München sein erstes Engagement, wo er unter anderem unter Hans Neuenfels und Thirza Bruncken arbeitete.

Im Maxim-Gorki-Theater Berlin spielte er in Xavier Durringers Schnitt ins Fleisch (Regie: Stefan Otteni) und am Hans Otto Theater, Potsdam in Die Räuber unter der Regie von Piet Drescher.

Am Deutschen Theater Berlin war Maximilian von Pufendorf im Shakespeare-Abend Titus Andronicus in der Regie von Hans Neuenfels mit Elisabeth Trissenaar, Hans-Michael Rehberg und Ingo Hülsmann zu sehen. Für die Inszenierung von Ein Sommernachtstraum am Deutschen Theater Berlin arbeitete von Pufendorf unter der Regie von Jürgen Gosch.

Sein Kinodebüt gab Max von Pufendorf 1999 als Student Johann in Buddy Giovinazzos Film-Neo-Noir Thriller The Unscarred (Jeder stirbt), neben Heino Ferch. Beide spielten die Rolle des Johann in unterschiedlichen Altersstufen. Im Jahr 2000 gehörte er neben Dagmar Manzel, Robert Stadlober und Tom Schilling zum Personal des Coming-of-Age-Filmdramas Crazy, das von der schwierigen Situation des behinderten jugendlichen Benjamin erzählt, von den Eltern getrennt in einem Internat erwachsen wird.

2003 verkörperte er im Kurzfilm Franny and Zooey unter der Regie von Robin von Hardenberg nach dem gleichnamigen Roman von J.D. Salinger die Rolle des Zooey.

Erste Fernsehrollen spielte Max von Pufendorf in Episoden der Serien Tatort (2003, 2004), Polizeiruf 110 (2005) und Ein Fall für zwei (2006). In der viel beachteten Neufassung von Der Fall Vera Brühne sah man ihn 2001 neben Corinna Harfouch, Hans-Werner Meyer, Ulrich Noethen, Hanns Zischler und Michael Degen in der Rolle des Boulevardzeitungsreporters Karsten Meyer. 2006 übernahm er in dem Kriegsfilm Mörderischer Frieden neben Max Riemelt die Rolle des Hauptmann Carsten Benedikt. Der Film erzählt die Geschichte der jungen Bundeswehrsoldaten Tom und Charly, die mit ihrer KFOR-Friedenstruppe im Kosovo stationiert sind. 2006 verkörperte Max von Pufendorf die Figur des depressiven Julian in Jo Baiers Das letzte Stück Himmel. 2008 gehörte er in der Rolle des René Maria von Trotha neben Armin Mueller-Stahl, Justus von Dohnányi, Sunnyi Melles, Iris Berben und August Diehl zur Besetzung der neuen Buddenbrook-Verfilmung unter der Regie von Heinrich Breloer.

2012 übernahm er die Hauptrolle neben Stefanie Stappenbeck in der Sat.1-Arztserie Auf Herz und Nieren.

Werkliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbuch/Hörspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]