Jaecki Schwarz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jaecki Schwarz (2009)

Jaecki Schwarz (* 26. Februar 1946 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler. Er zählte mit rund 120 Film- und Fernsehrollen zu den meistbeschäftigten Darstellern bei der DEFA und dem Fernsehen der DDR.[1] Im wiedervereinigten Deutschland wurde er vor allem durch seine Rolle als Hauptkommissar Schmücke im Polizeiruf 110 und die des Sputniks in der ZDF-Reihe Ein starkes Team bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaecki Schwarz wurde in Berlin im Stadtteil Köpenick geboren.[2] Seinen Vornamen habe er laut eigener Aussage seiner Großmutter zu verdanken, die ein Fan des Stummfilm-Kinderstars Jackie Coogan war. Da die amerikanische Schreibweise "Jackie" beim Standesamt nicht zulässig war, wurde "Jaecki" als Rufname eingetragen.[2]

Bereits während der Schulzeit spielte Schwarz bei Schüleraufführungen mit und war im Jugendklub des Deutschen Theaters in Berlin.[1][2] Er absolvierte während des Besuchs der Alexander-von-Humboldt-Oberschule in Berlin eine Lehre als Fotochemiefacharbeiter.[1][2] Danach bewarb er sich zweimal an verschiedenen Schauspielschulen, erhielt aber jeweils nach der Eignungsprüfung eine Ablehnung.[1] Beim dritten Versuch hatte er Erfolg und studierte dann von 1965 bis 1969 an der Deutschen Hochschule für Filmkunst in Potsdam-Babelsberg.[1][2]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 debütierte Jaecki Schwarz in Magdeburg in der Bühnenfassung von Hermann Kants Roman Die Aula als Student Quasi.[2] Hiernach folgten zahlreiche weitere Rollen für ihn in Magdeburg, wie etwa den Elf Puck in William Shakespeares Komödie Ein Sommernachtstraum. Von 1974 bis 1997 war er Mitglied des Berliner Ensemble, wo er 23 Jahre lang auf der Bühne stand.[1] Hier übernahm er unter anderem die Rolle des Stalin in Volker Brauns Drama Lenins Tod und wirkte daneben in etlichen Stücken von Bertolt Brecht, Maxim Gorki und erneut William Shakespeare mit.[1][2] Schwarz arbeitete unter anderem mit den Regisseuren Christoph Schroth, Fritz Marquardt, Manfred Wekwerth und Peter Zadek zusammen.[1] 1996 holte ihn seine Schauspielkollegin Katharina Thalbach an das Maxim-Gorki-Theater für die Rolle des Bürgermeisters in Carl Zuckmayers Der Hauptmann von Köpenick.[1]

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1968 wurde Jaecki Schwarz noch während seiner Studienzeit für die Hauptrolle des Leutnants der Roten Armee Gregor Hecker in Konrad Wolfs autobiografischem DEFA-Film Ich war neunzehn besetzt.[1][2] Danach war er in mehreren Kino- und Fernsehproduktionen der DEFA und DFF zu sehen. 1969 spielte er neben Manfred Krug in Herrmann Zschoches Roadmovie Weite Straßen – stille Liebe (1969) den Studenten Herb Schneider, dessen Freundschaft zum Fernfahrer Hannes Kass zerbricht, weil sie sich beide in die schöne Johanna (Jutta Hoffmann) verliebt haben.[1] In dem fünfteiligen Fernsehfilm Krupp und Krause (1969) gab er den jungen Krause.

Schwarz wurde in den 1970er-Jahren in mehreren Märchenfilmen in Haupt- und Nebenrollen besetzt. In Dornröschen (1971) spielte er einen Ritter, der dem jungen Prinzen, verkörpert von Burkhard Mann, eine goldene Münze mit dem Abbild von Dornröschen überlässt und in Das blaue Licht synchronisierte er Wiktor Semjonow, der die Hauptrolle des Soldaten Hans spielte, und war zugleich in der Rolle des Knut zu sehen.[3] 1977 übernahm er die Hauptrolle des armen Soldaten, der das Geheimnis der Königstöchter lüften soll, in dem Märchenfilm Die zertanzten Schuhe.[1][3] 1974 sah man ihn an der Seite von Jutta Hoffmann in Egon Günthers Die Schlüssel in der Rolle des Mathematikstudenten Klaus, der bei einem gemeinsamen Urlaub in Krakau mit seiner Frau Ric feststellen muss, dass sie beide Differenzen haben und er sich schlecht in andere Menschen hineinversetzen kann.[1][2] In dem siebenteiligen Film Das Mädchen Krümel (1976) ist er als großer Bruder Otto zu sehen.[1] Unter der Regie von Horst Seemann spielte er 1975 in Suse, liebe Suse (1975) Manne, der seine Freundin mit Kind zurücklässt und im Gefängnis wegen versuchter Republikflucht sitzt.[1] In dem siebenteiligen Kriminalfilm Gefährliche Fahndung (1978) verkörperte er den jungen österreichischen Kriminalinspektor Toni Pleisner, der sich auf die Suche nach geraubten Kunstschätzen durch eine Gruppe ehemaliger Nazis macht. In dem komödiantischen Gegenwartsfilm Einfach Blumen aufs Dach (1979) war er als Sohni Schilling in einen der Hauptrollen zu sehen.[1] In Herrmann Zschoches Bürgschaft für ein Jahr (1981) spielte er an der Seite von Katrin Sass und Monika Lennartz die Rolle des Peter Müller, einen Bürgen einer alleinerziehenden Mutter, der sich seiner Verantwortung bewusst wird.[1] 1988 war er neben Hansjürgen Hürrig unter der Regie von Jurij Kramer in Stunde der Wahrheit als Kollwitz, ein Mitarbeiter des Referats „Jugendhilfe“, zu sehen.[1] Er übernahm Rollen in den in der DDR populären Serien Polizeiruf 110 und Schauspielereien.[1]

Nach der Wende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaecki Schwarz mit Kollegin Franziska Troegner (Berlin, Januar 2009)

Nach der Wende konnte Schwarz nahtlos an seine Erfolge in der DDR anknüpfen. In den 1990er-Jahren war er in mehreren Fernsehserien zu sehen, wie etwa in der Familienserie Spreewaldfamilie (1990) als Enkel Günter. In insgesamt 38 Folgen war er zwischen 1993 bis 2000 neben Hauptdarstellerin Thekla Carola Wied als Boris Beckmann in der ARD-Krimiserie Auf eigene Gefahr zu sehen. Weitere Gastrollen übernahm er in den Serien Liebling Kreuzberg, Praxis Bülowbogen und Die Männer vom K3. In der Sat.1-Krankenhausserie Für alle Fälle Stefanie verkörperte er von 1997 bis 2003 die Rolle des Professors Friedländer.

Seit März 1994 spielt Jaecki Schwarz in der ZDF-Krimiserie Ein starkes Team die als Running Gag in jeder Folge auftauchende Nebenrolle des Ex-Polizisten Sputnik, der sich mit wechselnden Tätigkeiten versucht, finanziell über Wasser zu halten.[4][5][1]

Von 1996 bis 2012 spielte er an der Seite von Wolfgang Winkler den Kriminalhauptkommissar Herbert Schmücke in der Krimiserie Polizeiruf 110.[6] Der 50. und letzte Fall des Ermittlerduos Schmücke und Schneider wurde am 3. März 2013 ausgestrahlt.[7] Von 2012 bis 2014 übernahm er in der erfolgreichen ARD-Krankenhausserie In aller Freundschaft ab Folge 581 die Rolle des Gesundheitsdezernenten Jürgen Strauber.[8]

Auch in diversen Fernsehfilmen übernahm Schwarz Haupt- und Nebenrollen. In dem zweiteiligen Fernseh-Dokudrama Deutschlandspiel (2000) verkörperte er den SED-Sekretär Roland Wötzel. 2001 war er als Uwe Kahlert unter der Regie von Michael Steinke erstmals in der ZDF-Reihe Das Traumschiff in der Folge Mexiko zu sehen, in den Jahren 2005 und 2008 wirkte er in zwei weiteren Folgen. In der Krimikomödie Zwei alte Gauner (2001) war er neben Peter Weck in der Rolle des Schorsch Ranke zu sehen. In Wolfgang Panzers vierteiliger Chronik Liebesau – Die andere Heimat, welche die Geschichte der DDR aus dem Blickwinkel eines fiktiven Dorfes in der ostdeutschen Provinz zwischen 1953 und 1989 erzählt, war er in einer Nebenrolle zu sehen. In Marco Serafinis Weihnachtsfilm Schneemann sucht Schneefrau (2002) übernahm er die Nebenrolle des Arnold Wirth, in der Weihnachtskomödie Ein Sack voll Geld (2002) mit Wolfgang Stumph in der Hauptrolle war er der blasierte Bankdirektor Stefan Staudinger. 2004 sah man Schwarz in der Filmkomödie Ein Gauner Gottes als Apotheker Justus Keinath, den abweisenden Bruder der Hauptfigur Johannes Keinath (Fritz Wepper). In dem ZDF-Weihnachtsmärchenfilm Rotkäppchen, dem Pilotfilm der Filmreihe Märchenperlen, bildete er gemeinsam mit seinem langjährigen Spielpartner Wolfgang Winkler ein Räubergespann, das das Rotkäppchen im Wald bedroht. In der Familienkomödie Ein Hauptgewinn für Papa (2006) spielte er den zwielichtigen Investor Dr. Heinze. In der Weihnachtskomödie Hilfe, meine Tochter heiratet (2006) war er der Patenonkel der titelgebenden Julia Weimann (Arzu Bazman), die ihren Vater (Ulrich Pleitgen) nach einer USA-Reise mit ihren Heiratsabsichten vor vollendete Tatsachen stellt. 2008 sah man ihn in der Familienkomödie Das Traumpaar als geschiedenen Erwin Michels erneut an der Seite Wolfgang Winklers. In dem Märchenfilm Schneewittchen, der im Dezember 2009 in der ARD im Rahmen der Märchen-Reihe Sechs auf einen Streich erstausgestrahlt wurde, war er der König und Vater von Schneewittchen (Laura Berlin).[9][3]

Darüber hinaus hat er weiterhin Gastrollen in mehreren Fernsehserien, wie etwa in Küstenwache (2007), SOKO Leipzig (2009), Ein Fall für zwei (2009), Akte Ex (2016) und Die Spezialisten – Im Namen der Opfer (2019).

2013 erhielt Jaecki Schwarz gemeinsam mit seinem Kollegen Wolfgang Winkler die Goldene Henne für sein Lebenswerk.[10] Im August 2019 wurde er in Annaberg-Buchholz mit dem Märchenfilmfestival-Preis fabulix erneut für sein Lebenswerk ausgezeichnet.[11]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaecki Schwarz’ Homosexualität und seine Beziehung zu seinem Schauspielkollegen Hagen Henning, den er 1986 am Berliner Ensemble kennenlernte, wurde im August 2004 öffentlich bekannt.[12][13] Die Liaison endete 2006 nach zwanzig Jahren.[14] Schwarz bekennt sich zudem zu seiner früheren Alkoholabhängigkeit. Er erlitt am Tag des Mauerfalls einen Kreislaufkollaps und begab sich anschließend in eine Entzugsklinik.[15]

Daneben hält Schwarz regelmäßig Rezitationen und Lesungen. Mit seinem Kollegen und Freund Wolfgang Winkler hielt er in unregelmäßigen Abständen Rezitationen aus dem Ende Dezember 2009 erschienen Buch Niemals vergessen, wo ich herkomme – Lebenswege berühmter und weniger berühmter Alkoholiker.[16][15] Im September 2012 veröffentlichte er mit Wolfgang Winkler im Eulenspiegel-Verlag das Buch Herbert & Herbert – Mit dir möchte ich nicht verheiratet sein!, welches Winkler und Schwarz auch mehrere Jahre in Lesungen vorstellten.[17]

Bei der Initiative Queer Nations ist Schwarz eines der Mitglieder des Kuratoriums.[18] Außerdem engagiert er sich als ehrenamtlicher Botschafter der Stiftung Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e. V. in Tambach-Dietharz. Im Juli 2011 war Schwarz Schirmherr des 18. Bundesseminars des Mitarbeiternetzwerkes VelsPol Deutschland e. V. (Verband lesbischer und schwuler Polizeibediensteter e. V.). Seit August 2011 ist er Ehrenmitglied des VelsPol Berlin-Brandenburg e. V.

Im Oktober 2013 erlitt Schwarz einen Augeninfarkt auf dem rechten Auge und hat seitdem nur noch eine Sehkraft von zehn Prozent.[19]

Jaecki Schwarz lebt in Berlin.[20]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Goldene Henne für sein Lebenswerk (gemeinsam mit Wolfgang Winkler)[10]
  • 2019: Märchenfilmfestival-Preis fabulix für sein Lebenswerk[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Jaecki Schwarz Biografie bei defa-stiftung.de; abgerufen am 5. Mai 2019.
  2. a b c d e f g h i Jaecki Schwarz In: Prisma.de.
  3. a b c Die DEFA-Stars im Märchenfilm auf den Programmseiten des MDR vom 29. Juli 2019.
  4. Interview mit Jaecki Schwarz bei UFA Fiction zu seiner Rolle Sputnik in Ein starkes Team.
  5. Sidekicks in deutschen TV-Krimis Konkurrenz, Frau Kommissar! – 3. Teil: Der windige Wirt - "Sputnik" in "Ein starkes Team" In: spiegel.de vom 10. Dezember 2010.
  6. Polizeiruf 110: Dreh des letzten Falls.
  7. Sylvester Groth und Claudia Michelsen neue „Polizeiruf“-Fahnder. welt.de, abgerufen am 29. Januar 2013.
  8. Vom Kommissariat zum Gesundheitsdezernat: "Polizeiruf"-Ermittler Jaecki Schwarz steigt in der Serie "In aller Freundschaft" ein. In: daserste.de. Abgerufen am 4. November 2012.
  9. Schneewittchen (2009) Filmdatenblatt beim Filmdienst
  10. a b Goldene Henne 2013: Das sind die Gewinner Online-Ausgabe der Superillu vom 30. September 2013.
  11. a b Thomas Wittig: Jaecki Schwarz fühlt sich wie bei Oscar-Verleihung Online-Ausgabe der Freien Presse vom 31. August 2019.
  12. "Unsere Beziehung ist ein oller Schuh" - "Polizeiruf"-Star Jaecki Schwarz liebt jungen Schauspieler. In: rp-online.de. Abgerufen am 8. August 2004.
  13. Polizeiruf-Star ist schwul. In: queer.de. Abgerufen am 9. August 2004.
  14. Jaecki Schwarz gibt das Ende seiner langjährigen Beziehung zu Freund Hagen Henning bekannt. In: bz-berlin.de. Abgerufen am 30. Januar 2006.
  15. a b Polizeiruf-Schauspieler Wolfgang Winkler und Jaecki Schwarz in Leinefelde. In: mz-web.de. Abgerufen am 23. Juni 2014.
  16. Lesung Jaecki Schwarz spricht über Alkoholkrankheit. In: mz-web.de. Abgerufen am 6. September 2012.
  17. Herbert & Herbert on tour im Eulenspiegel-Verlag; abgerufen am 5. Mai 2019.
  18. queer-nations.de (Memento vom 12. Oktober 2007 im Internet Archive): Kuratorium - Jaecki Schwarz, Schauspieler. Stand vom 1. Oktober 2006.
  19. Ex-TV-Kommissar Jaecki Schwarz fast einseitig erblindet. In: Berliner Morgenpost. Abgerufen am 7. Oktober 2013.
  20. TV-Today, Ausgabe 6.–19. Oktober 2012.