Elżbieta Witek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elżbieta Witek

Elżbieta Barbara Witek (* 17. Dezember 1957 in Jawor) ist eine polnische Politikerin, Abgeordnete des Sejm in der V., VI., VII. sowie VIII. Wahlperiode, seit 2015 Ministerin ohne Geschäftsbereich und von 2015 bis 2016 Pressesprecherin der Prawo i Sprawiedliwość.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1980 beendete Elżbieta Witek ein Studium an der Fakultät für Philosophie und Geschichtswissenschaft der Universität Breslau. Danach arbeitete sie als Lehrerin und Schulleiterin in Jawor. Im gleichen Jahr wurde Witek Mitglied der Solidarność. 1982 wurde sie wegen oppositionellen Wirkens für drei Monate inhaftiert. Zu Beginn der 90er-Jahre gehörte sie der von Solidarność-Aktivisten gegründeten Bewegung ROAD an.[1]

Bei der Parlamentswahl im Jahre 2001 kandidierte Witek ohne Erfolg von der Wahlliste der Prawo i Sprawiedliwość, jedoch gelang ihr der Einzug in den Sejm bei der darauffolgenden Parlamentswahl. Zu den abgehaltenen Wahlen im Jahr 2007 und 2011 konnte sie erneut ein Abgeordnetenmandat erzielen.[2]

Von Juli 2015 bis Dezember 2016 führte sie die Funktion als Pressesprecherin der PiS aus.[3]

Nach der gewonnenen Parlamentswahl ihrer Partei wurde sie am 16. November 2015 zur Ministerin ohne Geschäftsbereich im Kabinett Szydło berufen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KATALOG zespołu „Kolekcja Unii Wolności“. In: archiwa.org. Abgerufen am 3. April 2016 (PDF, polnisch).
  2. Serwis PKW – Wybory 2011. In: pkw.gov.pl. Abgerufen am 3. April 2016 (polnisch).
  3. Elżbieta Witek nowym rzecznikiem PiS. In: wp.pl. 6. Juli 2015; abgerufen am 3. April 2016 (polnisch).