Elsa Brändström

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elsa Brändström (1929)

Elsa Brändström, bekannt und geehrt auch als Elsa Brandström (* 26. März 1888 in Sankt Petersburg; † 4. März 1948 in Cambridge, Massachusetts), war eine schwedische Philanthropin. Sie wurde als „Engel von Sibirien“ bekannt, da sie sich besonders für deutsche und österreichische Kriegsgefangene in den russischen Gefangenenlagern des Ersten Weltkrieges einsetzte.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elsa Brändström (1906)

Elsa Brändström war die Tochter des schwedischen Militärattachés in Russland Per Henrik Edvard Brändström (1850–1921)[1] und seiner Frau Anna Wilhelmina Eschelsson (1855–1913). Sie besuchte das Lehrerinnenseminar in Stockholm und kehrte 1908 zu ihren Eltern nach Sankt Petersburg zurück. Dort führte sie zunächst ein unbeschwertes Leben als Dame der höheren Gesellschaft. 1913 starb ihre Mutter.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elsa Brändström erlebte den Beginn des Ersten Weltkrieges in St. Petersburg und meldete sich freiwillig als Krankenschwester bei der russischen Armee. Im Jahre 1915 reiste sie für das Schwedische Rote Kreuz nach Sibirien, um dort für die deutschen Kriegsgefangenen in russischem Gewahrsam eine medizinische Grundversorgung einzurichten. Beim ersten Besuch eines sibirischen Lagers mit ihrer Helferin Ethel von Heidenstam traf sie auf desolate Zustände in völlig überfüllten Baracken. In den Holzschuppen grassierte Fleckfieber; es mangelte an Betten, Decken, Wasser und Waschmöglichkeiten. Brändström infizierte sich bereits bei ihrer ersten Sibirienreise selbst auch mit Fleckfieber. Sie wurde von amerikanischen YMCA-Männern, die auch in der Gefangenenbetreuung tätig waren, auf einem Schlitten ins nächste weit abgelegene Krankenhaus gebracht. Dort erholte sie sich langsam von der schweren Erkrankung. Neben dem Fleckfieber führten auch Typhus, Erfrierungen, Hunger oder Durchfall zu einer Sterblichkeitsquote bis 80 %.[2] Brändström und Heidenstam setzten sich bei den russischen Behörden erfolgreich für eine bessere Betreuung der Kriegsgefangenen ein und organisierten Hilfe über das Deutsche, Schwedische und Österreichische Rote Kreuz. Die Maßnahmen zeigten Erfolg: Im Lager Krasnojarsk sank die Sterblichkeit im Lauf der Zeit auf 18 %.[3] Auch in diesem Lager erkrankte Brändström schwer und befürchtete zu sterben. Da sie große Angst hatte, in einem Massengrab zu enden, zimmerten die Kriegsgefangenen einen Sarg, den sie an Brändströms Bett stellten. Danach erholte sie sich wieder und wurde gesund.[4]

Nach ihrer Rückkehr nach St. Petersburg half sie beim Aufbau einer schwedischen Hilfsorganisation. Ihre Arbeit wurde durch den Ausbruch der Oktoberrevolution von 1917 erheblich behindert. 1918 wurde ihr die Arbeitserlaubnis entzogen, sie reiste jedoch trotzdem zwischen 1919 und 1920 mehrmals nach Sibirien. Wegen einer sehr schweren Erkrankung ihres Vaters wollte Brändström nach Schweden zurückkehren, was sich wegen der russischen Revolution aber als sehr schwierig erwies. Nach einer sechswöchigen Geiselhaft in Omsk konnte sie schließlich nach Schweden ausreisen und organisierte von dort aus Geldsammlungen für die Kriegsgefangenen.

Friedenszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die lange lebensbedrohliche Krankheit ihres Vaters und schließlich sein Tod im November 1921 belasteten Brändström sehr. Sie litt auch stark darunter, dass sie sich in dieser Zeit nicht ausreichend um die Kriegsgefangenen kümmern konnte, die trotz des Kriegsendes immer noch in Sibirien unter unmenschlichen Bedingungen festgehalten wurden. Zeitweilig litt Brändström deswegen auch unter einer Depression. Trotzdem schrieb sie in dieser Zeit ein Buch über ihre Erlebnisse in Russland. 1922 erschien ihr Buch Unter Kriegsgefangenen in Rußland und Sibirien 1914–1920. Es wurde ein großer Erfolg. Die Einnahmen setzte Brändström ein, um ein Arbeitssanatorium für ehemalige kriegsgefangene Deutsche in Bad Marienborn (Landkreis Bautzen) zu errichten. Sie kümmerte sich dort um deutsche Heimkehrer,[5] um Kinder von verstorbenen Kriegsgefangenen und um Kinder von traumatisierten Kriegsgefangenen. Sie erwarb die Schreibermühle bei Lychen (Uckermark) und gründete dort ein Heim für Kinder.

1923 unternahm sie auf eigene Kosten eine sechsmonatige Vortragsreise in die USA, um 100.000 US-Dollar für ein Kinderheim zu sammeln, das sie noch im selben Jahr in Mittweida im Schloss Neusorge für 200 Kinder einrichtete und sieben Jahre lang betrieb.[6] 1925 folgte eine Vortragsreise durch Schweden. Sie war eine Mitbegründerin der Studienstiftung des deutschen Volkes. 1927 wurde ihr von der Universität Tübingen die Ehrendoktorwürde verliehen.

1929 reiste sie in die 1922 gegründete Sowjetunion, um Ansiedlungsmöglichkeiten für ehemalige Kriegsgefangene in Sibirien zu schaffen, musste das Vorhaben aber aufgeben, da private Initiativen im Sowjetsystem nicht gewollt waren. Noch im selben Jahr heiratete sie in Schmeckwitz-Marienborn den Ministerialbeamten und Professor Robert Ulich und zog mit ihm nach Dresden. 1931 verkaufte sie die Schreibermühle und übergab das Heim Neusorge an den Leipziger Fürsorgeverband. Sie gründete die Elsa-Brändström-Werbegemeinschaft der Frauen (Fonds für Studiengelder ehemaliger Kinder aus Neusorge). Am 3. Januar 1932 kam ihre Tochter Brita in Dresden zur Welt, nachdem Brändström-Ulich vorher mehrere Fehlgeburten hatte. Hitler und sein Propagandaminister Goebbels wollten Brändström-Ulich für die Nationalsozialisten gewinnen, sie lehnte aber eine Kooperation kategorisch ab.

1933 nahm Robert Ulich eine Professur an der Harvard University an, da er als bekannter Sozialist Repressalien des NS-Regimes befürchtete. Er übersiedelte mit seiner Familie in die USA, wo sich Elsa Brändström-Ulich um Flüchtlingshilfe für ankommende Deutsche und Österreicher kümmerte. 1939 eröffnete sie den „Window-Shop“, ein Restaurant als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Flüchtlinge in Cambridge (Massachusetts), einem Vorort von Boston. Diese Einrichtung wurde 1948 zu ihren Ehren in „Elsa Brandstrom Ulich Assistance Fund“[7] umbenannt.[8]

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabstein aus grauem Granit.
Grab der Familie Brändström in Schweden

Gegen Kriegsende begann sie mit einer Hilfsaktion für notleidende Kinder in Deutschland, woraus schließlich die Organisationen CARE International (Cooperative for American Relief in Europe) und CRALOG (Council of Relief Agencies Licensed for Operation in Germany) entstanden. 1945 unternahm sie eine letzte Vortragsreise durch Europa für den Save the Children Fund.

Ihre letzte geplante Reise (nach Deutschland) konnte sie wegen ihrer Krankheit nicht mehr antreten. Elsa Brändström starb 1948 in Cambridge an Knochenkrebs im Alter von 59 Jahren. Ihre letzte Ruhestätte fand sie auf dem Nordfriedhof von Solna außerhalb von Stockholm.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der Krieg hat viele Heldinnen in den verschiedenen Nationen hervorgebracht, aber nach meiner Meinung nie wieder jemanden, der mehr wert wäre, verehrt zu werden, als Elsa Brändström.“

„Es ist ein kostbares Geschenk, einem Menschen zu begegnen, in dem die Liebe – und das heißt Gott – sich so überwältigend offenbart. Solcher Liebe gegenüber verlieren theologische Anmaßung und fromme Isolierung ihren Boden. […] Ihr Leben war der unwiderlegbare Beweis für die Wahrheit, daß Liebe die vollkommenste Seinsmacht ist, auch in einem Jahrhundert, das zu den dunkelsten, zerstörendsten und grausamsten aller Jahrhunderte seit Beginn der Menschheitsgeschichte gehört.“

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1921 Bland krigsfångar i Ryssland och Sibirien 1914–1920. 1922 auf deutsch von Margarete Klante: Unter Kriegsgefangenen in Rußland und Sibirien – 1914–1920
  • Hanna Lieker-Wentzlau (Hg.), Elsa Brändström, Margarete Klante u. a.: Elsa Brändström – Dank. Das Ehrenbuch nordischer und deutscher Schwesternhilfe für die Kriegsgefangenen in Sibirien, Heliand (sieben Auflagen von 1932 bis 1942)

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Briefmarke (1951) aus der Serie Helfer der Menschheit
Lebensgroße Figur aus Sandstein. Emblem des Roten Kreuzes als Relief auf dem Sockel.
Skulptur mit Gedenktafel in Krems an der Donau
Skulptur aus Bronze, mit Patina (Grünspan).
Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges in Wurzen (1930) mit Elsa Brändström als Sanitäterin
Gedenktafel in Wurzen
Bronzefarbene Metallskulptur auf einem ockerfarbenen Sandsteinsockel.
Schwedischer Botschafter bei der Einweihung des Brändström-Denkmals vor Schloss Neusorge

Gedenktag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 4. März ist im Evangelischen Namenkalender Gedenktag für Elsa Brändström.[16]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Skulptur zum Gedenken an Elsa Brändström in Krems an der Donau, darunter einer Gedenktafel, die sie als „Engel der österr. Kriegsgefangenen in Sibirien 1914–1920“ würdigt
  • Das Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs in Wurzen, vollendet von Georg Wrba und eingeweiht am 11. Mai 1930, zeigt Elsa Brändström als Sanitäterin.[17][18] Auf einer Gedenktafel, die am 8. März 2016 in Wurzen enthüllt wurde, ist zu lesen: „Elsa Brändström stand den Künstlern Arthur Lange und Georg Wrba Modell für die Plastik des Denkmals.“
  • Brändström-Denkmal vor Schloss Neusorge, eingeweiht am 19. September 2014

Elsa Brändström als Namensgeberin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elsa Brändström: Stationen eines ungewöhnlichen Lebens, Fernsehfilm (D),[20] 1970/1971, Erstausstrahlung: 26. März 1971, ZDF. Regie: Fritz Umgelter, Drehbuch: Hans Wiese. Darsteller: Renate Zillessen (als Elsa Brandström), Hans Epskamp (als General Brandström), Heidi Leupolt-Kröll (als Ethel von Heidenstam), Alexis von Hagemeister (als Carl Gerhard von Heidenstam), Günter Mack (als Alfred Knox), Volkert Kraeft (als Jan Lundberg), Sigfrit Steiner, Alf Marholm (als Professor Ulrich), Gisela Hoeter, Berta Drews.
  • Elsa Brändström – Der Engel von Sibirien, Teil der Serie Geschichte Mitteldeutschlands, Erstausstrahlung: 17. August 2014.[21]

Ausstellung und Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elsa Brändström ist eine Ausstellung gewidmet, die 2017 und 2018 im Frauenmuseum Bonn, im Tapetenwerk Leipzig und in der Klosterkirche Grimma Station machte. Geschaffen haben sie 40 Künstlerinnen der GEDOK Bonn und Leipzig, der 1926 gegründeten Künstlerinnenvereinigung.[22][23]

2022 übernahm das Stadtarchiv der Stadt Mittweida die Elsa-Brändström-Sammlung, bestehend aus verschiedenen Büchern, Schriften, Briefen, aber auch Postkarten und Bildern zu Brändströms Leben und Wirken.[24]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Presse-Veröffentlichungen
Zeitungs-Beiträge
  • Kai-Uwe Brand: Der Engel von Sibirien stand Modell (über Wurzens Kriegsgefallenen-Denkmal, wo es sich nach neuen Erkenntnissen bei der modellierten Frauenperson um Elsa Brändström handelt). In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 9. März 2016, S. 29
  • Haig Latchinian: Der Engel von Sibirien (über die Brändström-Ausstellung in der Klosterkirche Grimma), März 2018. Erschienen in der Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, ganzseitiger Beitrag ("Thema des Tages"), 24. März 2018, S. 35

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Elsa Brändström – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gunnar Carlquist (Hrsg.): Svensk uppslagsbok. Förlagshuset Norden AB, Malmö, 1955, Band 5, S. 163.
  2. Timo Gantert: Deutsche und österreichische Kriegsgefangene des Ersten Weltkriegs in russisch-sowjetischem Gewahrsam. Physische und psychische Traumatisierungen im Spiegel der Erinnerungsliteratur, 1917–1937, Dissertation Institut für Geschichte der Medizin der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, akademischer Betreuer Wolfgang U. Eckart, 2008, Elsa Brändström S. 16–17, S. 45–49, S. 95–103, S. 155. Gantert: Traumatisierungen Kriegsgefangene
  3. Der „Engel von Sibirien“ gab Hitler einen Korb. Die Welt. 25. März 2013. Abgerufen am 19. Februar 2015.
  4. Norgard Kohlhagen: Elsa Brandström. Die Frau, die man Engel nannte. Quell Verlag. Stuttgart. 1991
  5. Das Motto ihrer 1922 errichteten deutschen Stiftung „Arbeitssanatorium für ehemalige kriegsgefangene Deutsche“ lautete „Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben“ und folgte einem Gedicht von Albert Matthai. Es grüßte später von jedem Gebäude der Stiftung. (Eduard Juhl/ Margarete Klante/ Herta Epstein: Elsa Brändström. Weg und Werk einer großen Frau in Schweden, Sibirien, Deutschland, Amerika, Stuttgart: Quell 1962, S. 214)
  6. Elsa Brändström zum 125. Geburtstag (PDF; 186 kB) Gesundheit Sachsen. 2013. Abgerufen am 19. Februar 2015.
  7. Eleanor Roosevelt: My Day, August 7, 1959 (Englisch) The George Washington University. Abgerufen am 19. Februar 2015.
  8. Window Shop (Cambridge, Mass.) Records, 1939–1992: A Finding Aid (Englisch) Radcliffe College. Oktober 1994. Archiviert vom Original am 9. Februar 2012. Abgerufen am 19. Februar 2015.
  9. Der „Engel von Sibirien“ wäre heute 120 geworden mittelbayerische.de, 27. März 2008.
  10. Paul Tillich: Das neue Sein. Evangelisches Verlagswerk Stuttgart, 2. Aufl. 1959, S. 34 ff.
  11. In den Zeitungen Halles wurde betont, dass diese Ehrung als „Ausdruck der Dankbarkeit für die den deutschen Kriegsgefangenen in Rußland alle die Jahre hindurch erwiesene unvergeßliche Fürsorge und für die von ihr unter den größten Mühen und Gefahren mit unerschrockener Einsetzung des Lebens durchgeführte helfende Tätigkeit im Dienste besonders auch der deutschen akademischen Jugend“ vollzogen worden ist.
  12. In: Das Tagebuch 1880–1937, Band 8, S. 735
  13. Historische Vorläufer moderner Organisationen
  14. The Nomination Database for the Nobel Prize in Peace, 1901–1956
  15. Der Königliche Seraphinenorden (sv. Kungliga Serafimerorden), auch Das blaue Band (Det blå bandet) genannt, ist seit 1748 der Hausorden und der höchste Verdienstorden des Königreiches Schweden. Zum Orden gehört auch die äußerst seltene goldene Seraphinenmedaille. Sie zeigt das Brustbild Friedrichs I., hängt an einer Krone und goldenen Kettchen und wurde an Personen verliehen, die außerordentliche Verdienste in der Armen- und Krankenpflege erworben hatten. Im ganzen 20. Jahrhundert wurde sie zweimal verliehen, u. a. an Elsa Brändström.
  16. Elsa Brandström. Ökumenisches Heiligenlexikon. 12. November 2014. Abgerufen am 20. Februar 2015.
  17. Wurzener Denkmal wird 80 Leipziger Volkszeitung, 28. April 2010.
  18. Kai-Uwe Brandt: „Der Engel von Sibirien“ – Wurzen will Elsa Brändström würdigen – Mahnmal der berühmten Krankenschwester Thema im Kulturausschuss / Konsulin: „Riesenschatz für Wurzen“. In: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 30. Mai 2015, S. 29.
  19. Bedeutende Frauen in Hannover, PDF-Datei, S. 62
  20. Elsa Brändström (1971) (englisch) Internet Movie Database. Abgerufen am 20. Februar 2015.
  21. Elsa Brändström – Der Engel von Sibirien mdr.de
  22. Detlef Rohde: Ausstellung über Elsa Brändström wird in der Grimmaer Klosterkirche eröffnet. In: Leipziger Volkszeitung, Online-Portal. Abgerufen am 25. März 2018.
  23. Renate Faerber-Husemann: Ausstellung über Elsa Brändström: Der „Engel von Sibirien“. In: Vorwärts (Deutschland), Online-Portal. Abgerufen am 25. März 2018.
  24. Stadtnachrichten Mittweida vom 14. April 2022, Seite 8
  25. Magdalene Philippine Caroline Auguste Erika Wilhelmine Freifrau von Steinaecker (geborene von Walsleben; 1880–?)